No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

INITIATIVE IN GEDENKEN AN OURY JALLOH

Subscribe to INITIATIVE IN GEDENKEN AN OURY JALLOH feed
Initiative in Gedenken an Oury Jalloh
Updated: 2 min 44 sec ago

“Oury Jalloh: Death in Cell #5”

Mon, 08/05/2019 - 20:48

Video by Redfish published: 2019 August 05 – on youtube:

In Gedenken an Adama Traoré getötet von der Polizei am 19.7.2016 in Beaumont-sur-Oise / Frankreich

Mon, 07/22/2019 - 15:37

Staatsraison mit manipulierten Gutachten und Repression gegen die Familie

Am 19. Juli 2016 wurde Adama Traoré in Beaumont-sur-Oise, einem Vorort von Paris, von drei Polizisten verhaftet und in die Gendamerie gebracht. Kurze Zeit später war er tot. Anschliessend war es mehrere Tage lang zu heftigen Protesten gegen die Polizei in Beaumont-sur-Oise gekommen.

Die Familie von Adama Traoré kämpft seit drei Jahren für Gerechtigkeit, gegen die Lügen der Polizei, gegen falsche Gutachten und gegen den Unwillen der Justiz das Verbrechen an ihrem Sohn und Bruder aufzuklären.

Anders als in Deutschland werden die Untersuchungen nicht von der Staatsanwaltschaft, sondern von Untersuchungsrichtern geleitet. Diese hatten die Ermittlungen gegen drei Polizisten im Dezember 2018 eingestellt. Laut offizieller Darstellung soll sich Adama am 19. Juli 2016 einer Verhaftung widersetzt haben und fünfzehn Minuten lang vor der Polizei weggerannt sein, bevor sich drei Polizisten mit ihrem Körpergewicht auf den 24-jährigen Adama “gelegt” haben, um ihm Handschellen anlegen zu können .         Text als pdf > Link

Die Todesursache ist eindeutig und lautet Tod nach akutem Asphyxie-Syndrom. Die Ursache dafür wurde von der Justiz jedoch nicht geklärt .. .. Im Gegenteil:

Den Richtern war 2018 ein Gutachten vorgelegt worden, dass die Polizisten vom Vorwurf der Erstickung entlastete: Demzufolge soll Adama erstickt sein, weil bei ihm nachträglich zwei – bis dahin unentdeckte – Krankheiten festgestellt worden seien. Um den Tod von Adama zu erklären wird in diesem Gutachten behauptet, dass Adama an der “Sichelzellen-Anämie” (Erkrankung der roten Blutkörperchen), sowie an einer “Sarkoidiose im zweiten Stadium”, einer seltenen Lungenerkrankung gelitten haben soll, welche beide bei Stress und Anstrengung zu Luftnot bis hin zum Ersticken führen kann. Die Ermittlungen gegen die Polizisten beschränkten sich demzufolge lediglich auf den Vorwurf der unterlassenen Hilfeleistung, weil sie sich geweigert hatten, für Adama erste Hilfe zu leisten, als dieser im Sterben lag.

Im März 2019 hat die Familie von Adama Traoré den Untersuchungsrichtern ein unabhängiges Gutachten vorgelegt, das sie bei den bedeutensten Experten für die Krankheiten, die Adama Traoré zugeschrieben wurden, in Auftrag gegeben hatte. Die Ergebnisse widersprechen den bisherigen Gutachten und stehen der offiziellen Version der staatlichen Stellen grundlegend entgegen. Sie führen den Tod von Adama ebenfalls auf ein “aktues Asphyxie-Syndrom” zurück, werfen aber die Frage nach der positionellen und mechanischen Erstickung durch die Technik der Verhaftung durch die Polizisten auf. Die beauftragten Spezialisten für Sichelzellenkrankheiten und Sarkoidiose erklärten die Schlussfolgerungen der vorhergehenden Gutachter als medizinisch falsch, weil sie auf theoretischen Spekulationen und nicht auf medizinischen Grundlagen mit dem aktuellen Wissenstands beruhen.

Zudem belegen technische Untersuchungen, dass Adama bei seiner Verfolgung eine Strecke von nur 450 Metern zurückgelegt hatte und nicht, wie im gerichtlichen Gutachten behauptet worden war, “fünfzehn Minuten intensivste Anstrengungen unternommen hatte, bevor er verhaftet worden war.”

Die Richter erkannten das neue medizinische Gutachten offiziell nicht an, weil die von der Familie ausgesuchten Ärzte nicht von ihnen selbst ernannt wurden, nicht auf der offiziellen Liste der gerichtlichen Sachverständigen aufgeführt sind und dementsprechend noch keinen formalen Eid geleistet hatten. Dennoch nahmen sie die Ermittlungen bereits einen Tag nach der Einreichung des Gutachtens der Familie wieder auf. Im April 2019 kündigten die Richter dann an, ein weiteres medizinisches Gutachten in Auftrag zu geben wollen. Das ist jedoch bis jetzt nicht geschehen.

Die Familie von Adama hält ein weiteres Gutachten für überflüssig – stattdessen sollen die Polizisten endlich angeklagt und vor Gericht gestellt werden.

Der Fall von Adama Traoré und der Kampf der Familie um Aufklärung ist zum einem Symbol für den Kampf gegen Polizeigewalt in ganz Frankreich geworden, die ebenso wie in Deutschland systematisch straflos bleibt.

Bei genauer Betrachtung gibt es viele deutliche Parallelen zum Fall von Oury Jalloh: Das Opfer wird kriminalisiert und selbst für seinen Tod verantwortlich gemacht. Es folgt eine systematische Vertuschung der Wahrheit durch Polizei und Justiz auf der Basis von Lügen und manipulierter Gutachten, die wissenschaftliche Standards vermissen lassen. Während die Behörden die Aufklärung der Morde verweigern, werden Anghörige und Aktivist*innen, die für die Gerechtigkeit kämpfen kriminalisiert und mit strafrechtlichen Repressionen überzogen.

So wurde der ältere Bruder von Adama, Bakui Traoré kürzlich vor Gericht gestellt, weil er ihm versuchter Mord vorgeworfen wird. Laut Anklage soll er bei einem Protest gegen Polizeigewalt auf Polizisten geschossen haben.

Wie im Fall von Oury Jalloh sind Angehörige und Unterstützer*innen gezwungen, unabahängige Untersuchungen durch Sachverständige zu beauftragen, um die Wahrheit an die Öffentlichkeit zu bringen. Der so erzeugte Druck auf die Ermittlungsbehörden, bewirkt, dass diese den Fall nicht – wie vorgesehen – einfach zu den Akten legen können. Gleichzeitig findet so eine notwendige gesellschaftliche Sensibilisierung für systematische Manipulationen und Staatsraison statt.

Mehr Informationen:

https://www.revolutionpermanente.fr/Comite-Verite-pour-Adama

FB: https://www.facebook.com/La-v%C3%A9rit%C3%A9-pour-Adama-160752057668634/

Video-Credit: www.cross-point.tv

Einladung in Gedenken an Mariama Djombo Diallo, am 27. Juli 2019

Wed, 07/03/2019 - 11:49

Liebe Schwestern und Brüder,

am 23.07. jährt sich der Todestag von Mariama Djombo Diallo zum 7. Mal.


Die Mama von Oury Jalloh starb aus Trauer um ihren Sohn Oury. Wir werden Mariama und Oury nie vergessen und wir haben ihr versprochen, dass wir die Wahrheit für Oury erkämpfen werden!

Ihre letzte Rede in Deutschland hielt sie vor dem Magdeburger Landgericht nach der gutachterlichen Feststellung zum manipulierten Feuerzeug, mit dem Oury sich angeblichangezündet haben soll.

Sie kehrte danach kehrte nach Guinea zurück und verstarb 2 Wochen später an
Herzversagen.

Auf unserer Pressekonferenz 2015 haben wir ihre Rede vorgetragen:

https://www.youtube.com/watch?v=qWm5c_OZx_g&feature=youtu.be

Zum Gedenken an Mama Oury und zum Austausch mit Euch möchten wir Euch
herzlich einladen zum

   Gemeinsamen Grillen am Samstag, den 27. Juli 2019 ab 14 Uhr im
   Mauerpark in Berlin Prenzlauer Berg kurz vor dem Regenbogen-
   Spielplatz.


Wer möchte und kann, kann gerne was zum Essen und Trinken mitbringen.

Wir bitten um Rückmeldung wer kommt, damit wir planen können.

Auf den Nachmittag mit Euch freuen wir uns sehr !

   Herzliche und solidarische Grüße
   Eure Initiative in Gedenken an Oury Jalloh


Beschwerde und Widerspruch gegen erneute Zahlungsaufforderung – an Prozessbeobachterin

Mon, 06/24/2019 - 20:05

Betreff: Widerspruch und Berschwerde gegen Beschluss vom Amtsgericht Dessau-Roßlau, vom 22.02.2019                          Originaltext > als PDF

Aufgrund dessen, dass das Amtsgericht dieses Schreiben nicht an meine persönliche Adresse, sondern an eine alte, nicht mehr gültige Adresse der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh (nämlich in die Colbestr. 19, 10234 Berlin) geschickt hatte, wobei hier ebenfalls eine falsche Postleitzahl angegeben war (richtig wäre die 10247 gewesen), erreichte mich der Brief über die aktuelle Adresse der Initiative (Initiative in Gedenken an Oury Jalloh, Mariannenplatz 2a, 10997 Berlin) erst in der letzten Woche am 20.06.2019 und auch nur deshalb, weil ihn eine Privatperson dorthin gebracht hatte. Eine Belehrung über das Rechtsmittel der Beschwerde erfolgte in der Verhandlung oder in deren Anschluss nicht. Dies erkläre ich nach Belehrung über die Strafbarkeit der Abgabe einer falschen eidesstattlichen Versicherung an Eides Statt.

Hiermit lege ich gegen den Beschluss des Amtsgerichts Dessau-Roßlau vom 22.02.2019 über eine Zahlung von 150 € aufgrund von angeblicher Störung der Urteilsbegründung Beschwerde sowie Beschwerde gegen den vorsitzenden Richter Jochen Rosenberg ein. Ich beantrage Wiedereinsetzung in den vorigen Stand.

Begründung:

Richter Jochen Rosenberg wirft mir vor, am 22.02.2019 die von ihm vorgetragene angebliche “Urteilsbegründung” gegen den zu Unrecht angeklagten und verurteilten Michael S. durch lautstarke Zwischenrufe so gestört zu haben, dass dadurch die Fortsetzung der von Rosenberg als “Urteilsbegründung” bezeichneten Rede verhindert wurde.

Dazu ist festzustellen, dass, nachdem der Richter das Urteil gesprochen hatte, nicht in der Lage war, eine Urteilsbegründung im Sinne der StPO abzugeben.

Nachdem Rosenberg das skandalöse Urteil gegen den Angeklagten Michael S. gesprochen hatte eröffnete er seine höchst fragwürdige Rede mit den Worten “zur Urteilsbegründung” und erklärte sinngemäß:

Wir haben einen Anklagevorwurf gehabt und darüber war in der Beweisaufnahme zu befinden. Und es war keine große Sache, so wie es die Frau Staatsanwältin gesagt hat, ein Strafprozess wegen eines versuchten Delikts, wegen versuchte Körperverletzung, ein mäßiger Strafrahmen. Und das ist die Sichtweise der Justiz.

Und dann haben wir den Zeugen N. [ebenfalls Aktivist der Initiative in Gendenken an Oury Jalloh] gehört. Man hat beraten, was man mit dem Strafbefehl macht, ob man ihn akzeptiert. Und dann kam man zu der Entscheidung, dass das Verfahren durchgeführt werden soll. Es gab dann nochmal seitens des Gericht und seitens der Staatsanwaltschaft das Angebot das Verfahren aus Gleichbehandlungsgrundsätzen, wie in vergleichbaren Fällen auch, nach StPO §153a gegen eine Auflage einzustellen. Nach einer Auflage, die den wirtschaftlichen Verhältnissen des Angeklagten angemessen ist und deutlich unter dem lag, was im Strafbefehl steht. 150 € in 6 Raten war dem Angeklagten angeboten worden. Das hat er abgelehnt.

Ja, warum? Genau deswegen, weil es die große Beratung gegeben hat, weil man die große Bühne haben wollte. Und das hat er zuletzt in seinem letzten Wort deutlich gemacht. Beim Verteidiger klang es mal an, da war der Vergleich mit einem Theaterstück. Er wollte hier die große Bühne haben. Er hat die Gelegenheit gesucht, hier die Öffentlichkeit mobil zu machen, sich als Opfer darzustellen und aus einer alltäglichen Sache eine große Sache zu machen. Und auch wenn es immer wieder versucht wurde, so darzustellen, dass das Gericht den Prozess in die Länge zieht, war es der Angeklagte selbst zusammen mit seinem Verteidiger, der natürlich im Auftrag des Angeklagten hier seine prozessuale Rolle wahrzunehmen hatte.

Wir haben eine StPO und die regelt, dass Zeugen durch den Vorsitzenden vernommen werden und dann haben die Verfahrensbeteiligten Fragerechte.

Das wurde hier teilweise sehr auf den Kopf gestellt. Da braucht man nur allein den Zeitaufwand hier angucken, wenn nämlich die Befragung durch den Verteidiger länger gedauert hat als die eigentliche Vernehmung durch das Gericht einschließlich die Befragung durch die Saatsanwältin. Und das war nicht nur einmal so, das war mehrmals so. Das war selbst dann einmal so, als sich das Gericht, auf eine umfangreiche Vernehmung auch dahingehend weiter eingestellt hatte, dass ein Zeuge noch länger als die anderen Zeugen zuvor umfassender befragt wurde, um den Umstand, wie es in der StPO steht Rechnung zu tragen, nämlich dass die Vernehmung durch den Vorsitzenden zu erfolgen hat und die Beteiligten das Fragerecht haben.

Aber auch an diesem Tag, wo selbst da die Befragung, die der Verteidiger eingeleitet hat, mit “es wurde ja schon umfangreich befragt, da bleibt mir ja nicht mehr viel, ein paar Fragen hätte ich aber noch”, selbst da noch, das ganz länger gedauert hat als die Vernehmung durch den Richter und die Befragung durch die Staatsanwältin zusammen. Da kann man es ja immer wieder versuchen, den schwarzen Peter dem Gericht zuzuschieben und das der Zeit zuzuschieben, aber es war der Angeklagte, der dieses Verfahren betreiben wollte. Der es so haben wollte, wie es dann auch geworden ist. Und zu dem Anklagevorwurf hat das auch gezeigt, nämlich sein Feindbild, die Polizei und die Justiz. Und das macht aus Sicht des Angeklagten so der Eindruck hier in der Hauptverhandlung, dass er sich in der Opferrolle sehen möchte und die Polizeibeamten und das Gericht auf die Anklagebank und dann teilt er aus in seinen Schriftsätzen, die er verliest, indem er da Rundumschläge verteilt, wohl wissend, dass die Justiz auch da großzügig ist und andere Sachen, die sonst strafrechtlich verfolgt werden unter dem Aspekt im Kampf ums Recht überspitzte und drastische Formulierungen gestattet, dem Angeklagten dies zugesteht. Und so begeht er eben gerne eine Gradwanderung, weil er meint, die Sache rechtfertigt es hier eine Straftat zu begehen. Und er nimmt auch die Politik in Haftung. Fünf Polizeibeamte, am Ende haben wir es auf zwei beschränkt, zwei Polizeibeamte aus Magdeburg. Sie haben mit Oury Jalloh gar nichts zu tun. Sie haben die gleiche Berufsgruppe und das reicht dem Angeklagten aus, dass er sie hier mit Feuerezeugen beworfen hat, so wie es der Anklagevorwurf es ihm hier zur Last gelegt hat.

Und im übrigen auch das Amtsgericht hat nichts aber auch gar nicht mit dem Oury Jalloh Fall zu tun gehabt, weder mit den Ermittlungen oder auch sonstwas, obwohl hier Ermittlungsrichter tätig sind, hat es überhaupt nie eine Befassung des Amtsgericht gegeben. Das wird bei Herrn Schumacher in seinen Äußerungen immer wieder gern über einen Kamm geschert.

Und so wars dann auch, hat ja auch gefruchtet. Man sucht die Öffentlichkeit, man möchte die Öffentlichkeit haben. Der Zeuge Steinberg macht vom Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch. Aber dann, auf Bitten des Angeklagten, möchte er dann doch Angaben machen. Und so hat er sich dann auch im Spielchen des Angeklagten verfangen, indem er nämlich seine Öffentlichkeit gefunden hat. Der Zeuge Steinberg sagt, müßten sie mich nicht belehren, ich zeig keine Reaktion. Er ist auch kein Jurist. Dann kommt der Verteidiger und der ist Jurist und der führt auch nochmal aus, dass der Zeuge hätte belehrt werden müssen. So schnappt es dann auch an einer Stelle auch mal die Presse auf, und das wurde mir vorgelegt, von wem auch immer, habe ich es zur Kenntnis gekriegt, “obwohl das Gericht den Zeugen nicht ordnungsgemäß belehrt hätte”. Ja, “ordnungsgemäß”, da müsste man die StPO mal wieder zu Rate ziehen.

Da sieht man dann, da ist die Taktik des Angeklagten aufgegangen, so dass er die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen konnte, die sich gegen das Gericht stellte und den Polizeibeamten Voreingenommenheit unterstellen wollte. Ich habe gehört, es soll eine Journalistin sein, der es gelingt hier noch neutral zu berichten.

Presse muss auch nicht neutral sein. Presse, das kennen wir alle, es gibt eine Menge unterschiedlicher Meinungen. Die sind auch dazu da, in Deutschland an der Meinungsmache teilzunehmen. Nur ob so eine Berichterstattung, die den Ausführungen des Angeklagten und seines Verteidigers ungeprüft nachgehen und von “nicht ordnungsgemäßer Belehrung” sprechen, wenn sich dann herausstellt, das es falsch ist, nach §52 StPO und §53 StPO, die nämlich dann, und das trifft auf den Angeklagten zu, so wie hier der Prozess zu einer Showveranstaltung gemacht werden sollte.

Hier endete die “Urteilsbegründung” des Richters Rosenberg. Dieser hat das Urteil nicht begründet, sondern das gemacht, was in der StPO nicht erlaubt ist, nämlich irgendwelche Ausführungen, nicht in der Sache. Er hat nicht erläutert, warum der Angeklagte verurteilt wurde, sondern vielmehr mit dem Angeklagten, den Zeug*innen und den anwesenden Medienvertreter*innen abgerechnet.

Auch bei dem Beschluss vom 22.02.2019 handelt es sich um eine persönliche Abrechnung, einen persönlichen Rachefeldzugs von Jochen Rosenberg gegen meine Person.

Sowohl der Angeklagte als auch ich gehören zu den Aktivist*innen der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh. Wir sind einem gesonderten Verfolgungseifer durch Polizei und Justiz in Sachsen-Anhalt ausgesetzt, welcher bereits von einer Expertengruppe der Vereinen Nationen im September 2017 vor dem Menschenrechtsrat in Genf gerügt wurde.

Beschwerde gegen Richter Rosenberg

Gleichzeitig lege ich bezüglich des Beschlusses Beschwerde gegen Jochen Rosenberg ein, weil dieser durch die Mehrfachnennung meines vollständigen Namens im Rahmen der Hauptverhandlung sowie der Pausen in Anwesenheit aller Zuschauer*innen und Medienvertrer*innen meine Persönlichkeitsrechte missachtet hat.

Bereits in den Verhandlungstagen zuvor hat er mich namentlich angesprochen, obwohl ich lediglich Prozessbesucherin war und in diesem Verfahren auch nicht als Zeugin geladen war. So sprach er mich bereits am 2. Verhandlungstag mit vollständigen Vor- und Nachnamen an oder forderte mich namentlich auf, die Heizung runter zu drehen.

Ich unterstelle dem Richter Rosenberg zudem ein persönliches Interesse gegen meine Person mit allen Möglichkeiten vorzugehen da ich selbst insgesamt 18 Tage lang bei ihm auf der Anklagebank saß. Meine Verteidigerin und ich hatten mehrere Befangenheitsanträge gestellt. Die Prozessführung des Herrn Rosenbergs sowie der Umgang mit den Zeug*innen waren katastrophal und entsprachen in keiner Weise einem unvoreingenommen Verfahren.

Nachdem ich durch den gleichen Richter am 19.06.2015 ungerechtfertigter Weise ebenfalls schuldig gesprochen worden war, wurde gleiches Verfahren knapp zwei Jahre später, am 3.05.2017 einfach eingestellt.          

Androhung von Ordnungsgeld gegen Prozessbeobachterin

Tue, 06/11/2019 - 18:41

Während der mündlichen Urteilsbegründung, gab es Proteste im Gerichtssaal. Weitere Infos zum Prozess  Dazu gibt es jetzt eine Zahlungsaufforderung gegen eine Prozessbeobachterin, die allerdings den Raum zu dem Zeitpunkt verlassen hat. Sie verfasste zu diesem Vorfall folgendes Schreiben, was von Ihr u.A. auch an die Justizministerin von Sachsen-Anhalt geschickt wurde. Text als pdf

Pressemitteilung von Irmela Mensah-Schramm, vom 11.06.2019

Sehr geehrte Damen und Herren!

Am 22.2.19 wurde im Amtsgericht Dessau-Rosslau ein nicht nur sehr fragwürdiges, sondern auch überaus skandalöses Urteil gegen das Mitglied der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh, Michael S., gesprochen. Die Initiative bemüht sich seit vielen Jahren vergeblich um die juristische Aufklärung zu dem Mord und Feuertod von Oury Jalloh im Polizeigewahrsam Dessau und wird deshalb fortlaufend kriminalisiert.

Der vorsitzende Richter, Jochen Rosenberg, führte diesen Prozess ganz offensichtlich mehr als befangen,voreingenommen und aggressiv, wobei es auch immer wieder zu Einschüchterungsversuchen seitens diesen Richters, u.a. auch gegen EntlastungszeugInnen (wie auch mich) sowie von ZuschauerInnen gegkommen ist.

Da es nun, auch nach einer entlastenden Aussage durch einen Polizeibeamten, welcher klare Angaben zu Gunsten des Angeklagten gemacht hatte, trotzdem zu einer sehr skandalösen Verurteilung des Angeklagten kam, löste dies einen (sicher berechtigten) Protest im Gerichtssaal aus, den ich aber zuvor schon mit Magenkrampf verlassen hatte und auf dem Flur meiner Empörung Luft gemacht hatte, nicht jedoch im Gerichtssaal –
während der Urteilsbegründung!

Mich erreichte nun am 9.6.2019, also fast ein halbes Jahr später, eine Aufforderung vom 6.6.2019 zur Zahlung von € 53 Ordnugsgeld mit der Drohung, bei Verweigerung 2 Tagen Arrest verbüßen zu müssen.

Ich werde von der Justiz beschuldigt, die Urteilsbegründung gestört zu haben, was aber mit Sicherheit nicht der Wahrheit entspricht, da ich mich zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr im Gerichtssaal aufgehalten hatte.

Ich habe nun beim Justizministerium in Magdeburg Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Richter Jochen Rosenberg sowie Widerspruch gegen das benannte Schreiben eingelegt.

Dieses Vorgehen ist reiner Skandal und ich gehe davon aus, dass dies nicht einer ‘Demokratischen Grundordnung’, sondern einer undemokratischen Unordnung entspricht!

Mit freundlichen Grüßen!

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 
 
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate