No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

Refugee strike in Berlin

Subscribe to Refugee strike in Berlin feed Refugee strike in Berlin
Abolish Residenzpflicht! Abolish ‚Lagers‘! Stop Deportations! Right to Work and Study!
Updated: 55 min 1 sec ago

Demonstration at the international day against violence against woman 25.11.2017, 15:00 Hermannplatz

Thu, 11/23/2017 - 21:46

below: English, deutsch, kurmanji, فارسی, Türkçe, سۆرانی, polska, Español, Français, Italiano, Rusyn, português, TIẾNG VIỆT , عربى, zazaki

***Continue fighting the feminicide***
through women’s self organization and women’s self defence 25th of November, the international day against violence against women, is the expression of resistance of women around the world! Whether it is in Kurdistan or in Europewomen are organizing against the sexist mentality of domination that kills thousands of women, children and
girls on a daily basis. Whether it’s in the family, on the street, in war or persecution.
We defend ourselves,
We organize ourselves,
WE DECIDE FOR OURSELVES HOW WE WANT TO
LIVE!
We are fighting for all of us. Also for those of us who are absent today, because they are locked away in the lagers
and jails. For the 25th of November we call out to all women*(or those who are imposed a certain role by the state and society) as well as Trans*, Inter* people, in all our differences to strengthen our solidarity to go beyond borders, to conquer the streets and houses and to stand together against all facets of violence – in the sence of “Ni Una  Menos”!
NO WOMAN* IS ALONE
25.11.2017, 15 UHR
HERMANNPLATZ, BERLIN
BRING YOUR SLOGANS AND SIGNS!

more infos: https://de-de.facebook.com/events/1998933407062815/

Flyer: https://www.dropbox.com/sh/df007y3dju2puze/AADDtuRt6W96oR0_q9kviwZwa?dl=0

Deutsch

Den Feminizid weiter bekämpfen
durch Frauen*selbstorganisierung
& Frauen*selbstverteidigung
Der 25. November als internationaler Tag gegen Gewalt
an Frauen* ist ein Ausdruck des Widerstandes der
Frauen* weltweit! Ob in Kurdistan oder in Europa –
Frauen* organisieren sich gegen die sexistische
Herrschaftsmentalität, die tagtäglich tausende Frauen*,
Kindern und Mädchen tötet.
Ob in der Familie, auf der Straße, im Krieg oder in der
Verfolgung,
verteidigen wir uns selbst,
organisieren wir uns selbst,
WIR BESTIMMEN SELBST, WIE WIR LEBEN
WOLLEN!
Die in den Lagern und in den Gefängnissen sind ein Teil
von uns.
Zum 25. November 2017 rufen wir alle Frauen* (oder die,
denen eine von Staat und Gesellschaft vorgedachte
Rolle auferlegt wird), sowie Trans*Inter*Personen auf, in
all unserer Vielfalt unsere Solidarität zu stärken, Grenzen
zu überschreiten, die Häuser und Straßen zu erobern
und gegen Gewalt in all ihren Facetten im Sinne von Ni
una Menos zusammenzustehen!
KEINE FRAU* IST ALLEIN!
SAMSTAG, 25.11.2017
15Uhr, HERMANNPLATZ
BRINGT EURE PAROLEN & SCHILDER MIT!
——-
Kurmanji

Bi xwerêvebirina û xweparastina jinê
emê bi berdewamî dijî qirkirina jinê
têbikoşin
25 ê Mijdarê wek roja têkoşîna navnetewî ya dijî
şîdeta hemberî jinê buye sembola berxwedaniya jinê
ya cîhanî! Çi li Kurdistan çi li Ewrûpa tevahî jinan li
hemberî hişmendiya zayendperestî ku rojane bi
hezaran jinan, keçan û zarokan dide kuştin, xwe bi
rêxistin dike.
Ger li Malbatê be, li kolanan, di şer de an jî di dema
zilmê de be
emê xwe bi xwe biparêzin,
xwe bi xwe bi rêxistin bikin,
EM BİRYARÊ Bİ XWE DİDİN KA EMÊ ÇAWA BİJÎN!
Yên di qampan û di girtîgehan de ne perçeyek ji me
ne.
Em bi wesîleya 25 ê Mijdarê 2017 dan de bang li
tevahî jinan dikin, bi her cûreyê piştgiriya jinê bilindtir
bikin, sînoran derabs bikin, Mal û Kolanan bikin
meydana têkoşînê û li dijî hemû cûreyên şîdetê wek
Ni una Menos hevgirtina xwe xurttir bikin.
TÛ JİN Bİ TENA XWE NÎNE!
*Em bang li hemû jinan dikin ( an jî li wan kesan dikin
ku ji aliyê dewletê an civakê ve bi rolek ve hatin
tepisandin), dîsa li wan kesan dikin ku zayenda xwe
cûda pênase dikin.
25.11.2017, Demjimêr 15, Cîhê kombûnê:
HERMANNPLATZ, BERLIN
Panqartên xwe û diruşmên xwe bi xwe ra bînin!
——-
فارسی

به جنگ با فمنیساید (زن کشی و زن ستیزی)
ادامه می دهیم!
52 نوامب، روز جهانی مبارزه با خشونت علیه زنان*، فرصتی است برای بیان مقاومت
زنان* در ستاس جهان! از آسیا تا آفریقا، اروپا تا قاره ی آمریکا، زنان* در حال
سازماندهی خود علیه تفکر و سلطه جنسیتی ای هستند که روزانه به قیمت جان
هزاران زن*، کودک و دخت* تام می شود.
چه در خانواده، چه در خیابان، چه در جنگ، و چه دربرابر تعقیبات قانونی ما زنان*
از خودمان دفاع می کنیم،
خودمان را سازماندهی می کنیم،
و خودمان تصمیم می گیریم که چگونه می خواهیم زندگی کنیم!
زنان* برای همه زنان* مبارزه می کنیم. همه آن زنانی* که امروز غایب هستند، « ما »
زنانی* که در زندان ها، کمپ های پناهندگی یا در خانه های خود محبوس شده اند.
در روز 52 نوامب ما از همه زنان* (یا همه آنهایی که نقشی معین از سوی حکومت و
جامعه بر آنها تحمیل شده)، از ترنس ها، و اینتها دعوت می کنیم تا همه بازو در بازو
حلقه همبستگی را محکمت کنیم، ورای مرزها حرکت کنیم، تا خیابان ها و خانه ها را
اشغال کنیم، و در کنار یکدیگر علیه همه مظاهر خشونت بایستیم.
هیچ زنی* تنها نیست!
زمان: 52 نوامب 1072، ساعت 3 ظهر
مکان: هرمان پلتز / برلین
شعارها و پلکاردهای خود را به همراه داشته باشید.
——-
Türkçe

Kadın Öz Örgütlülüğü ve Öz savunması ile,
Kadın Soykırımına Karşı Mücadeleye Devam!
25 Kasım Uluslararası Kadına Yönelik Şiddetle Mücadele Günü,
dünyanın dört bir yanında kadın direnişinin ifadesidir.
Kadınlar, ister Kürdistan’da ister Avrupa’da olsun hergün binlerce kadını ve kız çocuğunu katleden cinsiyetçi erkek egemen zihniyete karşı her yerde örgütleniyor.
İster aile içerisinde, ister sokakta; savaşta ya da
işkencede,
Kendimizi savunuyoruz,
Örgütleniyoruz,
Nasıl yaşamak istediğimize kendimiz karar veriyoruz.
Her birimiz için mücadele ediyoruz, aynı zamanda
bugün kamplarda ya da hapishanelerde esaret
altında olan, aramızda olamayan kadınlar için de.
25 Kasım için bütün kadın*lara çağrımızdır, bütün
farklılıklarımızla dayanışmamızı güçlendirelim,
sınırları yıkalım, sokakları ve evleri fethedelim,
Ni Una Menos‘ ruhu ile şiddetin bütün biçimlerine karşı
bir arada duralım!
Hiç Bir Kadın* Yalnız Değildir!
25 Kasım 2017 Berlin Buluşma Noktası:
Hermannplatz Saat: 15:00
Kendi sloganlarınızı, pankartlarınızı alın, gelin!
——
سورانی

لە هەمبەر فێمنیساید (ژن کوژی و دژە ژنی)درێژە بە تێکۆشان دەدەین
25ی نۆڤەمبەر رۆژی جیهانی تێکۆشان لە هەمبەر دژی توندوتیژی سەر ژنان، دەرفەتێکە بۆ دەربڕینی خۆڕاگری ژنان لە سەرانسەری جیهان. لە ئاسیاوە بگرە تا ئەفەریقا، لە ئەوروپاوە هەتا قارەی ئامریکا، ژنان خۆیان لە دژی زێهنییەتی و دەسهەڵاتدارێتی ڕەگەزی کە ڕۆژانە بە بەهای گیانی هەزاران ژن کچ و مناڵ تەواو دەبێت.
چ لە بنەماڵە دا، چ لەسەر شەقام، و چ لەهەمبەر ڕاونانە یاساییەکان دا
خۆمان دەپارێزین.
خۆمان بە ڕێکخستن دەکەین.
و خۆمان بڕیار دەدەین کە چۆن ژیان بکەین.
ئێمەی ژنان بۆ هەموو ژنان تێکۆشان دەکەین. هەموو ئەو ژنانەی کە ئەوڕۆ لێرە نین، بۆ هەموو ئەو ژنانەی ئەوڕۆ یان لە گرتووخانەکان، یان کەمپەکانی پەنابەران و یان لە ماڵەکانی خۆیان دا دەستبەسەر کراون.
لە ڕۆژی 25ی نۆڤەمبەر دا لە هەموو ئەو ژنانە (تەنانەت هەموو ئەوانەی کە ڕۆڵێکیان لە لایەن حکومەت یان کۆمەڵگا بە سەر دا سەپاوە)، لە ترەنسەکان و ئینتێرە کان بانگهێشت دەکەین تا هەموو قۆڵ لە قۆڵی یەکتردا حەڵقەی یەکگوتوویی پتەوتر بکەین لە سەروی سنوورەکان بجوڵێینەوە هەتا هەموو شەقامەکان و ماڵەکان بگرین و لە هەمبەر هەموو لایەنێکی توندوتیژی بوەستینەوە.
هیچ ژنێک بە تەنیا نیە’
کات: 25ی نۆڤەمبەر کاژێر:
شوێن: Hermanplatz Berlin
تکایە دروشم و پلاکاردەکانی خۆتان لەگەڵ خۆتان بێنن.

———

Polska

Zwalczamy Kobietobójstwo
poprzez samoorganizację i
samoobronę kobiet
25 listopada, czyli Międzynarodowy Dzień Przeciwko
Przemocy Wobec Kobiet jest wyrazem oporu kobiet na
całym świecie! Czy w Kurdystanie, czy w Europie –
kobiety organizują się przeciwko rządzącej
seksistowskiej mentalności, która codziennie zabija
tysiące kobiet, dzieci i dziewcząt.
Czy to w rodzinie, na ulicy, na wojnie lub w przypadku
prześladowan,
bronimy się,
organizujemy się,
SAME DECYDUJEMY, JAK CHCEMY ŻYĆ!
Walczymy za nas wszystkich*e. Także za tych, którzy*e
nie mogą tu być, ponieważ są zamknięci w więzieniach i
obozach.
W dniu 25 listopada 2017 r. Wzywamy wszystkie kobiety*
do wzmocnienia naszej solidarności w całej naszej
różnorodności, do przekraczania granic, do podboju
domów i ulic oraz do stawienia czoła przemocy we
wszystkich jej aspektach w duchu NiunaMenos!
ŻADNA KOBIETA* NIE JEST SAMA!
* Wzywamy wszystkie kobiety (lub te, którym ta rola
narzucona została przez
państwo i społeczeństwo), jak również osoby trans *,
inter *, lub queer.
25.11.2017, 15:00
HERMANNPLATZ,BERLIN
PRZYWRÓĆ SWOJE TRANSPARENTY!
—-
Español

Seguir combatiendo el feminicidio
através de autoorganización y
autodefensa de mujeres*
El 25 de noviembre cómo día internacional en contra de
la violencia de género es una expresión de la resistencia
mundial de mujeres!
Si en Kurdistán o en Europa – mujeres se están
organizando en contra de la mentalidad de dominación
sexista, la cuál mata a miles de mujeres* y niñ@s todos
los días.
Si en la familia, en las calles, en la guerra o en la
persecución,
Nos defendemos nosotras mismas,
Nos organizamos nosotras mismas,
DECIDIMOS NOSOTRAS MISMAS, CÓMO
QUEREMOS VIVIR!
Las que están en los Lager (Campamentos de
Refugiad@s) y en las cárceles son una parte de
nosotras.
Para el 25 de noviembre 2017 convocamos a todas las
mujeres* (o a las cuales el estado o la sociedad impone
un papel predefinido), así como a personas Trans*Inter*,
de reforzar nuestra solidaridad con toda nuestra
diversidad, de traspasar fronteras, de conquistar las
casas y las calles y de unirse en contra de la violencia en
todas sus facetas en el sentido de Ni una Menos!
NINGUNA MUJER* ESTÁ SOLA!
25.11.2017, 15 HRS
HERMANNPLATZ, BERLIN
TRAIGAN SUS LEMAS Y CARTELES!
——
Français

Continuons à lutter contre le fémicide
avec l’auto-organisation et
l’autodéfense des femmes*
Le 25 novembre est le jour international contre la
violence contre les femmes* et aussi expression de la
résistance globale des femmes*! Du Kurdistan à l’Europe
– les femmes* s’organisent contre la mentalité de
domination sexiste qui tue des milliers de femmes*,
enfants et filles* chaque jour.
Que ça soit en famille ou dans la rue, en guerre ou
persécutées.
Nous nous défendons,
Nous nous organisons,
C’EST NOUS QUI DECIDONS COMMENT NOUS
VOULONS VIVRE !
Nous luttons pour toutes*. Aussi pour celles* d’entre nous
qui aujourd’hui sont absentes* parce-que enfermées*
dans les lagers et les prisons.
Le 25 novembre on appelle toutes* femmes* (ou qui est
forc* dans un certain rôle par l’Etat et la société) et tous
gens Trans* et Inter* en toute notre diversité à renforcer
notre solidarité, à surpasser frontières, à conquérir les
rues et les maisons, à rester unies* contre la violence
contre les femmes* en toutes formes. Ni una menos !
Pas une* de moins !
AUCUNE* FEMME* EST SEULE* !
25.11.2017, 15HEURES
RENDEZ-VOUS A HERMANNPLATZA, BERLIN
PORTEZ VOS SLOGANS ET SIGNES !
—-
Italiano

Continuiamo a combattere i femminicidi
con l’auto-organizzazione e l’autodifesa di
noi donne*
Il 25 novembre é la giornata internazionale contro la
violenza sulle donne* e espressione della resistenza
delle donne* a livello globale! Dal Kurdistan
all’Europa – donne* si organizzano contro la
mentalità di dominio sessista che ogni giorno uccide
migliaia di donne*, bambin* e ragazze*.
Sia a casa che in strada, in guerra o perseguitate,
difendiamoci,
organizziamoci,
DECIDIAMO NOI COME VOGLIAMO VIVERE!
Anche quelle* nei campi e nelle prigioni sono parte di
noi.
Il 25 novembre chiamiamo tutte* le donne* a
rinforzare la nostra varietà, la nostra solidarietà, a
oltrepassare confini, a conquistare le strade e le
case, a stare unite contro la violenza sulle donne in
tutte le sue forme. Ni una menos! Non una di meno!
NESSUNA DONNA* È SOLA!
*Invitiamo tutte le donne (o chi viene forzat* in
questa posizione dallo stato e la società), trans*,
persone intersex e queer.
25.11.2017 BERLINO. INIZIO DEL CORTEO:
HERMANNPLATZ, ORE 14
PORTATE I VOSTRI SLOGAN!

Русский

Борьба с Фемицидом продолжается через самоорганизацию женщин и женскую самозащиту
25-го Ноября, Международный День Борьбы за Ликвидацию Насилия в отношении Женщин, выражающий сопротивление женщин по всему миру!
Будь то в Курдистане или в Европе -женщины самоорганизуются против сексистского менталитета доминирования, который убивает тысячи женщин, детей и юных девушек ежедневно.
Будь то в семье, на улице, на войне или во время преследования,
Мы защитим самих себя,
Мы само-организуемся,
МЫ РЕШИМ САМИ ДЛЯ СЕБЯ КАК МЫ ХОТИМ ЖИТЬ!
Мы боремся за всех нас. А также за тех из нас, кто отсутствует сегодня, потому что они заперты в лагерях и тюрьмах.
25 Ноября мы призываем всех женщин *, во всем нашем многообразии, укреплять нашу солидарность, пересекающую границы, завоевывать дома и улицы и стоять вместе против всех форм насилия – в понимании ” Ni Una Menos”!
НИ ОДНА ЖЕНЩИНА НЕ ОДИНОКА!
*Мы призываем всех женщин (или тех, на кого возложена соответствующая роль государством и обществом) а также Транс*, Интер* и квир людей.

25.11.2017 место сбора: U-Bahn Hermannplatz в 14-00.

Приносите Ваши лозунги и плакаты с собой!
—-
português

CHAMADA GERAL, Para o dia
25.11.17 dia Internacional da Nãoviolência
Contra a Mulher
Em combate ao feminicídio — através da autoorganização
das mulheres e da autodefesa das
mulheres.
O dia 25 de novembro como dia internacional da Nãoviolência
Contra a Mulheres é uma expressão da
resistência das muheres em todo o mundo!
Seja no Curdistão ou na Europa — as mulheres se
organizam contra a mentalidade do governo sexista que
mata milhares de mulheres, crianças e meninas todos os
dias. Seja na família, na rua, na guerra ou por
perseguição politica.
Nos defendemos!
Nos organizamos!
DETERMINAMOS COMO QUEREMOS VIVER!
Nós lutamos por todas nós. Também por aqueles que
não estão aqui,
porque estão nas prisões e nos campos de refugiadas.
No dia 25 de novembro de 2017, pedimos a todas as
mulheres * para fortalecer nossa solidariedade em toda a
nossa diversidade, atravessar as fronteiras, conquistar
as casas e as ruas e enfrentar a violência em todas as
suas facetas, levando a frente a campanha
NENHUMAaMENOS!
NENHUMA MULHER * ESTÁ SOZINHA NESSA LUTA!
* Chamamos todas as mulheres (ou aqueles a quem é
imposta uma função destinada pelo Estado e pela
sociedade), bem como pessoas trans * inter * queer.
25.11.2017, 14:00hs
HERMANNPLATZ, BERLIN
———–

TIẾNG VIỆT
Phụ nữ tự tổ chức và tự bảo vệ – tiếp tục cuộc đấu tranh chống bạo hành sát hại phụ nữ

Ngày Quốc tế Chống Bạo hành Phụ nữ 25 tháng Mười Một là một hình thức thể hiện cuộc phản kháng của phụ nữ toàn thế giới! Ở bất kỳ đâu, từ Kurdistan đến châu Âu, phụ nữ tự tổ chức chống lề thói thống trị kỳ thị nữ giới, khiến hàng ngàn phụ nữ, trẻ em và bé gái bị sát hại mỗi ngày.
Trong gia đình, ngoài đường phố, trong chiến tranh hay trên đường chạy nạn,
chúng ta hãy tự bảo vệ,
chúng ta hãy tự tổ chức,
CHÚNG TA HÃY TỰ QUYẾT ĐỊNH CUỘC ĐỜI MÀ CHÚNG TA MUỐN SỐNG!
Những chị em trong các trại giam và nhà tù là một bộ phận của chúng ta.
Nhân ngày 25 tháng Mười Một 2017 chúng tôi kêu gọi toàn thể phụ nữ (hoặc những ai bị nhà nước và xã hội áp đặt một vai trò định sẵn), cũng như tất cả những người chuyển giới và lưỡng giới, hãy tăng cường sức mạnh đoàn kết mọi mặt đa dạng của chúng ta, hãy vượt qua các ranh giới, hãy chinh phục nhà cửa và đường phố và sát cánh chống mọi biểu hiện bạo lực theo tinh thần của phong trào Ni una Menos!
KHÔNG MỘT PHỤ NỮ NÀO LẺ LOI!
NGÀY 15.11.2011: ĐỊA ĐIỂM TẬP TRUNG TẠI BERLIN: U BAHN HERMANNPLATZ 14 GIỜ
HÃY MANG THEO KHẨU HIỆU VÀ BIỂU NGỮ!

عربى
مواصلة النضال ضد قتل النساء
من خلال التنظيم الذاتيّ للنساء ودفاع النساء عن أنفسهن
يصادف يوم السبت، 25 تشرين الثاني/ نوفمبر، اليوم العالمي ضد العنف ضد النساء، وهو يوم للتعبير عن مقاومة النساء حول العالم!
في كردستان أو في أوروبا، ينظمن النساء أنفسهن ضد العقليّة الذكوريّة المهيمنة والتي تقتل آلاف النساء، الأطفال والفتيات يوميًا.
سواء كان ذلك في العائلة، الشارع، في الحرب أو تحت الاضطهاد.
نحن ندافع عن أنفسنا،
نحن ننظم أنفسنا،
نحن نقرر لأنفسنا كيف نريد أن نعيش!
نحن نناضل من أجلنا جميعًا، وأيضًا من أجل الغائبات اليوم لأنهن يقبعن خلف القضبان والمعتقلات.
تحت عنوان “ليس هنالك نساء* وحيدات!” ولا يوجد نساء* وحيدات،
نناشد جميع النساء* (أو أولئك اللواتي يفرضن عليهن أدوار معيّنة من الدولة والمجتمع)، كذلك المتحولات جنسيًا*، الخنثوي*، الأحرار جنسيًا* (والأشخاص الذين لا ينتمون للتصنيفات الجنسيّة المعياريّة).
يوم السبت 25.11.2017 برلين، مكان اللقاء: U BAHN HERMANNPLATZ
السّاعة 14:00
احضرنَ معكن شاراتكن ولافتاتكن!

zazaki

Qet ju cênîye tenya nîya!

bi xosazîye û xoparêznayene duştê qirkerdişê cênîyan de têkoşine bidewamnîme!
25ê Payize roja şîdetê duştê cênîyan ya şarmîyankîye îfadeyê xoverdayişê cênîyan yê çarawêlê dinya wo.
Ha Kurdistan de, ha Ewopa de bo, bi hezaran cênîyî her roj duştê qirkerdişê cênîyan û kênan hetê zîhnîyetê camêrdîyo cisnkî yê serdestî xo organîze kenê.
Ha zereyê kêyî de, ha teber ra, ha ceng de, ha binê îşkence de ma xo parêznenîme, xo organîze kenîme, qerarê toşezê ciwîyena xo ma bi xo danîme.
Ma seba her juyê şima, yê ke ewro kampan de rê, ya kî girewtgehan de binê esaretî de rê, ma mîyan de nîyê kî têkoşine danîme.
25ê Payize de seba cênîyan pêroyîne vengdayişê man o, bi cîyatîyanê xo pêroyîne jubînî destegkerdişê xo bikerîme berz, sîndoran birijnîme, kolonan û kêyan fet bikerîme.
Bi royê “Ni Una Menos” duştê şîdetê her toşeyî tê lewe de bivinderîme.
Qet ju cênîye tenya nîya!
25ê Payize 2017 jubînî sahate 14:00 de Hermannplatz de bivînîme.
Slogananê xo, pankartanê xo bigêrê, bêrê!

Categories: Tent Action

DEMONSTRATION FÜR EIN ENDE DER VERSKLAVUNG, FOLTER, VERGEWALTIGUNGEN UND ERMORDUNGEN VON SCHWARZEN MENSCHEN IN LIBYEN Samstag, 25. November, 13:00-15:00 Uhr

Wed, 11/22/2017 - 22:16

Die SCHWARZE COMMUNITY IN DEUTSCHLAND lädt alle Schwarzen Organisationen, Gruppen, Initiativen und Einzelpersonen und ihre FreundInnen und UnterstützerInnen zu einer bundesweiten Demonstration vor der libyschen Botschaft in Berlin ein, um das sofortige Ende der Versklavung, des Verkaufs, der Vergewaltigungen und Tötungen von Schwarzen Menschen in Libyen zu fordern.

Datum und Uhrzeit: Samstag, 25. November, 13:00-15:00 Uhr
Ort: Podbielskiallee 42, D-14195 Berlin

WIRD EINE/R VON UNS ANGEFASST, WURDEN WIR ALLE ANGEFASST!

VEREINT, WERDEN WIR SIEGEN!

Infos und Kontakte: Mouctar (0163-1381544), Castro (0177-1761772), Ali (0157-59177744)

Gerne an eure Mitglieder und FreundInnen weiterleiten und Bescheid sagen, ob ihr als MitveranstalterInnen oder UnterstützerInnen bzw. Sponsor genannt werden wollt

#############

DEMONSTRATION TO END THE ENSLAVEMENT, RAPES, TORTURES AND KILLINGS OF BLACKS IN LYBIA

The BLACK COMMUNITY IN GERMANY invites all Black Organizations, Groups, Movements and Individuals and their Friends and Supporters to a Nationwide Demonstration at the Lybian Embassy in Berlin to Demand the Immediate End of the Enslavement, Selling, Rapes and Killings of Blacks in Lybia.

Date and Time: Saturday, 25 November, 13:00

Location: Podbielskiallee 42, D-14195 Berlin

TOUCH ONE, TOUCH ALL!

UNITED, WE SHALL CONQUER!

Info and Contacts: Mouctar (0163-1381544), Castro (0177-1761772), Ali (0157-59177744)

Please, forward to your members and friends, and let us know if you want to be mentioned as Co-Organizer, Supporter or Sponsor

##############

MANIFESTATION POUR METTRE FIN À L’ESCLAVAGISATION, AUX VIOLS, AUX TORTURES ET AUX MEURTRES DES NOIR/ES EN LYBIE

La Communauté Noire en Allemagne invite toutes les Organisations, Groupes, Mouvements et Personnes Noir/es et leurs Ami/es et Soutiens à une Manifestation Nationale à l’Ambassade Lybienne à Berlin pour exiger l’Arrêt Immédiat de l’Esclavagisation, la Vente, des Viols and des Meurtres des Noir/es en Lybie.

Date et Heure: Samedi, le 25 Novembre, 13:00

Lieu: Podbielskiallee 42, D-14195 Berlin

QUI TOUCHE UN/E DE NOUS, TOUCHE NOUS TOUS/TES !

UNI/ES, NOUS VAINCRONS!

Infos et Contacts: Mouctar (0163-1381544), Castro (0177-1761772), Ali (0157-59177744)

SVP, faites suivre à vos membres et ami/es et dites-nous si vous voulez être mentionné/es comme co-organisateurs/trices, soutiens ou Sponsors.

#BLACKLIVESMATTER
#AFRICANLIVESMATTER

*********Support:*******

Black Nation in Babylon-Germany

Black Study Group Hamburg

Lampedusa in Hamburg

Initiative in Gedenken an Oury Jalloh

Africa United Sports Club e.V

Zentralrat der afrikanischen Gemeinde in Deutschland

Dachverband der Ivorischen Community in Deutschland

Ivorische Diaspora Hannover

Kamerunischer Frauenverein Hamburg

Gemeinschaft der Burkinabé in Hamburg

Guinea Frauenverein

The Voice Refugee Forum

Asmaras World Refugee Support

Kamerunische Gemeinde Stuttgart

Black Lives Matter Berlin

camarades panafricaines (Oldenburg)

ISD Rhein-Neckar

PEACE (Peer Exchange of African Communities for Empowerment)

African Home Hamburg

Arrivati

Tschobé for Freedom

Lessan e.V.

African Communities of Hamburg

Alafia e.V.

Hobskur

“Skorpion” – Verein für Asiatische Kampfkünste e.V.

Categories: Tent Action

Call for demo against deportations to Pakistan

Sat, 11/11/2017 - 15:07


Fleeing our country is not a crime: we are here to stay!

We are 2 of the many people that are faced with rejection of our asylum claim. We are from Pakistan and many of our friends are being taken out of their beds by the police in the morning and forced on planes to Pakistan against their will. We are making a stand against ALL deportations and for a fair and just asylum procedure. Therefore we will protest against this inhumane treatment and call for:

Demonstration – Thursday 16th of November 16.00
In front of the BAMF on Bundesallee 44, 10715 Berlin
U7/U9 Berliner Straße

German asylum practices
During only the first six months of 2017, 11.247 Pakistanis received a rejection of their asylum claim in Germany. This creates an atmosphere of fear and despair within the community. In 2016, more than 6000 persons with Pakistani nationality left Germany. Many of them were put on airplanes to Pakistan or other EU member states. Many others were pushed to take a “voluntary” decision of leaving.

Since 2010, the readmission agreement between Pakistan and the EU has come into effect, which makes it easier to get rid of “unwanted persons” by cooperating, among other by giving access to databases for the confirmation of identities as well as passport substitution for carrying out deportations.

In Berlin, deportation attempts were reported to have taken place before the obligation to leave the country was communicated. Officials who carry out deportations have lately been appearing in civil clothing which makes it possible for them to act even more unexpectedly. Deportations have officially been happening unannounced since the asylum law tightenings of 2015. New laws, such as the “Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht” (29.07.2016), allow for even more state control and violence.

Why Pakistan is not safe
After deportation, people face charges due to Pakistan’s immigration laws and go to jail. The Pakistani government’s Emigration Ordinance of 1979 foresees prison sentences of up to five years for nationals that violate provisions of the ordinance when emigrating or exiting the country.

The Post-Deportation Monitoring Network reports post-deportation risks, such as monetary extortions, detention and torture in Pakistan. The Pakistani police practices arbitrary detention on false charges to extort money.

Stop deportations
That is why we will take to the streets and demand:


– Cease the readmission agreement of the EU with Pakistan!


– See us as humans and not as representatives of a nation!


– We want to stay and have a fair and just procedure!


– Stop legitimization of racism in asylum practices and in our accommodation centers!


– Stop all deportations!

 

Our stories: we are two refugees from Pakistan and we are in Berlin. These are our stories:


Usman
My name is Usman. I am from Pakistan which I left in 2015. My nose is broken, my hand is burned and my body has suffered from several cuts. I cannot hear from one ear. All those injuries were caused by the Pakistani begging mafia. Like many others, I was kidnapped as a child by this mafia that forced me to beg in the streets. They hurt me and inflicted these visible injuries in order to optimize my chances to earn money for them. I was taken across the country and forced to beg in nearly every city. When I tried to resist they punished me by beating me up. Some hostages were killed after trying to escape. I have no education and neither have I learned to read nor write.

After approximately 13 years, another hostage helped me to escape which we managed to do somewhere in the Punjab region. The two of us eventually entered Europe from Turkey to Greece where we were put in an orphanage. Soon thereafter, we joined a bigger group of refugees who were walking northwards and then I reached Germany. Now I live in Berlin as an asylum seeker. At some point I heard about a Pakistani community playing cricket in Tempelhof. I went there to play with them and met some people from the Stop Deportation Group which I am now a part of. I have found support in the group, among other for the attempt to find my family in Pakistan.

My claim for asylum has been rejected, and the German authorities are trying to deport me. I am kindly asking for understanding of my situation. How am I supposed to return to Pakistan where I do not have any connections? Neither do I know where I am from nor who my family is. My friends and network, with whom I am associated are here in Berlin where I want to stay.

Saeed
I am Muhammad Saeed and I come from Pakistan. I am 45 years old and I live in Berlin. My asylum claim was rejected. I need medical supervision for my heart problem. I cannot sleep without a breath-support system / respirator after a half-sided paralysis that I suffered from. Without this machine I could get permanent brain damage or die from oxygen deprivation.
In my home country I am afraid to be hunted down by religious fanatics from my clan who claim that I dishonoured my family by divorcing my wife. I received many threats before I left the country.
I am kindly asking for help in my situation. I am in great fear to get deported and I just want to live without permanent fear.

————–Aufruf deutsch —————

Unser Land zu verlassen ist kein Verbrechen: Wir sind hier um zu bleiben!

Wir sind zwei der vielen Menschen, die mit der Ablehnung ihres Asylantrags konfrontiert sind [1]. Wir sind aus Pakistan und viele unserer Freunde werden morgens von der Polizei aus ihren Betten geholt und gegen ihren Willen in Flugzeuge nach Pakistan gezwungen. Wir stellen uns gegen ALLE Abschiebungen und treten für ein faires und gerechtes Asylverfahren ein. Deswegen werden wir gegen diese unmenschliche Behandlung protestieren und rufen auf zur

Demonstration – Donnerstag, 16. November 16.00 Uhr
Vor dem BAMF in der Bundesallee 44
U7/U9 Berliner Straße

Deutsche Asylpraxis
In den ersten sechs Monaten des Jahres 2017 erhielten 11.247 Pakistanis eine Ablehnung ihres Asylantrags in Deutschland [3]. Dies schafft eine Atmosphäre von Angst und Frustration innerhalb der Community. Im Jahr 2016 verließen mehr als 6000 Personen mit pakistanischer Staatsangehörigkeit Deutschland [4]. Viele wurden in Flugzeuge nach Pakistan oder in andere EU-Mitgliedsstaaten gezwungen. Viele andere wurden dazu gedrängt, eine “freiwillige” Rückkehr anzutreten.

Seit 2010 ist das Rückübernahmeabkommen zwischen Pakistan und der EU in Kraft. Durch die Kooperation ist es einfacher, die “unerwünschten Menschen” loszuwerden, unter anderem durch den Zugriff auf Datenbanken, den Abgleich personenbezogener Daten, sowie durch den für die Durchführung von Deportationen notwendigen Passersatz [5].

In Berlin wurde von Abschiebungsversuchen berichtet, bevor die Ausreisepflicht kommuniziert wurde. Zudem sind in letzter Zeit Beamte in Zivilkleidung zur Abschiebung erschienen, was es diesen ermöglicht, noch unerwarteter zu handeln. Abschiebungen sollen seit den Asylrechtsverschärfungen von 2015 offiziell unangekündigt erfolgen [6]. Weitere rechtliche Neuerungen wie das “Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht” (29.07.2016) erlauben noch mehr staatliche Kontrolle und Gewalt [7].

Warum Pakistan nicht sicher ist
Nach der Abschiebung werden die Menschen aufgrund der Einwanderungsgesetze Pakistans angeklagt und gehen ins Gefängnis. Die Auswanderungsverordnung der pakistanischen Regierung von 1979 sieht Haftstrafen von bis zu fünf Jahren für Staatsangehörige vor, die gegen die Bestimmungen der Verordnung verstoßen, wenn sie auswandern oder das Land verlassen [8].

Das Post-Deportation-Monitoring Netzwerk berichtet über das Risiko in Pakistan nach der Abschiebung, Gelderpressung, Inhaftierung und Folter zu erfahren. Die pakistanische Polizei begeht willkürliche Inhaftierungen wegen falscher Anschuldigungen um Geld zu erpressen [9].

Stop Deportation
Deshalb werden wir auf die Straße gehen und fordern:
– Einstellung des Rückübernahmeabkommens der EU mit Pakistan!
– Sehen Sie uns als Menschen und nicht als Angehörige einer Nation!
– Wir wollen bleiben und ein faires und gerechtes Verfahren haben!
– Stoppt die Legitimierung von Rassismus in Asylpraktiken und in den Unterkünften!
– Stoppt alle Abschiebungen!

Categories: Tent Action

Bericht von der Demo Gegen G20 am 10. Juni in Berlin

Sun, 11/05/2017 - 12:49

Bei 30° Hitze, ungefähr um 15 Uhr, begann eine riesige Menge den Potsdamer Platz zu besetzen. Ein Ort, der im Herzen der Berliner Hauptstadt liegt, nicht weit von der Bundeskanzlerin… Dieser Ort könnte ein Bezugspunkt für die historischen Konflikte sein, in die Deutschland verwickelt war.

Hier, heute und ein weiteres Mal, vermischen sich die Gefühle, man kann Menschen unterschiedlicher
Herkünfte und Horizonte erkennen, mehr als die Hälfte der Demonstrierenden sind Frauen*, die in den letzten Jahrzehnten bereitwillig die Spitze der sozialen Kämp­fe für globale Gerechtigkeit und die Gleichheit der Geschlechter einnehmen…

In der Tat steht der Aufruf zur Demo im Zusammenhang mit dem Gipfeltreffen der mächtigen G20-Länder, welches diese für den 7.- 8. Juli in Hamburg arrangiert haben, einer Stadt mit ungefähr 1.800.000 Einwohner*innen in Norddeutschland. Zweifelsohne rechtfertigen die wahren Beweggründe dieses Treffens der politischen Supermächte der internationalen Politik das Vorherrschen immigrierter und geflohener Frauen* hier am Potsdamer Platz.

Die Debatten über Terrorismus und Immigration beherrschen nach wie vor den politischen Raum. Und,
Deutschland, als erstes Aufnahmeland in Europa, erweitert unaufhörlich seine Strategien zu einer Erschwerung der Aufnahme von Migrant*innen.

2016 war in dieser Hinsicht noch schwieriger, denn die Zahlen zeigen, dass in dieser Periode die Aufnahmekapazitäten für geflüchtete Menschen im Vergleich zu den Vorjahren um das Fünffache reduziert wurden. Und die Bedingungen für Aufgenommenen haben sich immer weiter vom Humanismus entfernt.
Dies findet übrigens auch in dem Bericht der Bundes­therapeutenkammer (BPTK) Beachtung, in welchem
steht: „Mehr als 40-50% der in Deutschland lebenden Geflüchteten leiden unter psychologischen Traumata.“

Die soziale Atmosphäre wird schwerer und die Frauen werden am meisten von den politischen Folgen verletzt! Das sind einige der Beweggründe, die die Aktivist*innen motiviert haben, ihren Verdruss im Inland zum Ausdruck zu bringen und sich dem Gegenstück dieser Abschoеtungspolitik, der Externalisierung z.B. durch Hilfen oder andere Pläne auf dieser Ebene, entgegen zu stellen. Afrika braucht die vollständige Unabhängigkeit – politisch, ökonomisch und energetisch. Es ist offensichtlich, dass Migration mehrere Faktoren hat, unter denen der wichtigste die schlechte internationale Politik bleibt, darin inbegriffen die Entscheidungen, die auf solchen Gipfeln wie dem der G20 getroffen werden.

Diese geflüchteten Frauen* hatten auf den Aufruf von Afrique Europe Interact für den 10. Juni gegen den G20 Gipfel in Hamburg reagiert. Das ist z.B. der Fall bei Dora, einer Frau aus Kamerun, die sich sehr offen und mit viel Energie per Mikrofon zu Wort meldete und erklärte: »Deutschland ist unter den politisierten Ländern das sexistischste, es nimmt keine Rücksicht auf die geflüchteten Frauen*, die in seinem Territorium leben. Zahlreich sind die, die voller Verzweiflung in einem traumatisierenden System überleben.«
Ein weiterer Beitrag von Natalie von NST (NoStressTour) erklärte ebenso: »Das Leben geflüchteter Frauen* im Lager in Deutschland ist psychologisches Gift, das die Frauen und ihre Kinder strategisch zerstört.«

Seit den letzten zwei Jahren haben das Sterben und die Selbstmorde geflüchteter Menschen in Deutschland einen Höchststand erreicht, dennoch gibt es bis heutzutage kein Zeichen dafür, dass sich die Situation verbessert!
Die Demonstration ging vom Potsdamer Platz los, vorbei am Checkpoint Charlie und erreichte schließlich den Oranienplatz. All diese Orte waren strategisch anvisiert um die Botschaft an möglichst viele Menschen zu tragen, einschließlich der Tourist*innen, die kommen um von der Freiheit zu profitieren, und auch um sich an all die Orte zu erinnern, die Siege über den Nazismus und den Kapitalismus beherbergt haben.
Die Polizei war bis zum Ende Teil der Demonstration und manche Botschaften wurden von den Frauen* auch direkt an sie adressiert, denn es ist möglich Polizist*in zu sein und trotzdem ein*e gute*r …

Categories: Tent Action

Eröffnung des Frauen-Internet­-Cafés »Women’s Space« in Berlin-Marzahn

Sat, 11/04/2017 - 22:27

Obwohl wir alle in einer Stadt leben und die Globalisierung uns viele Türen öffnet und unsere Neugier über andere Kontinente stillen kann, sehen wir sogar in Berlin täglich die soziale Trennung zwischen Einheimischen und Geflüchteten. Liegt es an der Intoleranz beider Seiten, sich der anderen Kultur gegenüber zu öffnen, oder spielen mehr Faktoren hier eine Rolle.

Geflüchtete haben es in Deutschland schwer, sich zu integrieren, da sie oft abgeschottet von der deutschen Gesellschaft in Lagern leben, ohne die nötige Information und Bildung zur Verfügung zu haben, die den Integrationsprozess erleichtern würden. Daher gründete der Refugee Emancipation e.V. ein Cyber-Café namens Women’s Space, das Geflüchteten, speziell Frauen*, helfen soll, diese Barrieren zu überwinden. Am 23. 5. wurde es eröffnet.

Ich erwische Ima Tchenkoue im Gespräch mit ihren Mit­arbeiterinnen im Café Women’s Space und sie gibt mir einen Moment ihrer wertvollen Zeit, um mir ein paar Fragen zu beantworten. Heute ist die Eröffnung des Cafés, die Stimmung ist heiter aber b­e s ­ timmt, denn alle sind neugierig, zu erfahren, was für Türen sich mit diesem Café öffnen. Sie erzählt mir, dass das nun das elfte Café dieser Art ist, das sie in Deutschland eröffnen, das dritte in Berlin, aber das erste, das auf Frauen* spezialisiert ist.

»Das Café ist mehr als nur ein Internet-Café, es ist ein Empowerment-­Zentrum«, erklärt Ima und nimmt noch einen Schluck von ihrem Tee. Ein Ort, an dem Frauen einen Zugang zum Inter­net bekommen, sich aber außerdem auch an Empowerment-­Workshops und Diskussionsrunden beteiligen können, um Erfahrungen auszutauschen. Ich schaue mich nach den Frauen um, die immer noch zusammen an dem Tisch sitzen, von dem ich Ima gerade entführt habe. Während sie sich heiter unterhalten und zusammen lachen, bekomme ich das Gefühl, dass sie sich gegenseitig Mut geben und einander stärken.

»Solche Orte sind selten«, fährt Ima fort, »an denen wir Geflüchteten uns die Zeit nehmen können, über unsere Perspektiven nachzudenken, uns gegenseitig bei zu treffenden Entscheidungen zu unterstützen und uns darüber auszutauschen, was wir eigentlich machen wollen.«

Dieses Café kann diese Bedürfnisse von Frauen erfüllen. Dank ihm können Sie zum Beispiel Treffen organisieren, Deutsch-Kurse machen, Ausdrucke für Behörden machen und andere Angebote wahrnehmen.
Sie fährt fort: »Für das reibungslose Funktionieren unseres Cyber­-Cafés sorgen wir drei Koordinatorinnen, Lamia aus Syrien, Faiba aus Afghanistan, und ich selber.« Sie öffnen täglich von 12 bis 18 Uhr montags bis freitags die Türen.

Ima hat eine klare Position zu geflüchteten Frauen* und Migrantinnen in Deutschland. Sie vertritt den Stand­­­
punkt, dass Frauen andere Fluchterfahrungen haben als Männer. Sie haben es insgesamt schwerer, da sie sich oft um die Kinder kümmern und sich oft im Heim zurück­ ziehen, was wiederum den Integrationsprozess erschwert. »Uns ist innerhalb dieser fünfzehn Jahre, in denen wir Internet-Cafés betreiben, aufgefallen, dass Frauen diese Angebote weniger wahrnehmen. Daher kam uns die Idee, einen Ort speziell für Frauen zu schaffen, wo sie die Möglichkeit haben, sich auszutauschen und gegenseitig
zu unterstützen.«

 

REFUGEES EMANCIPATION
WOMEN’S SPACE
MARZAHNER PROMENADE 45
12679 BERLIN 

 

 

Categories: Tent Action

«Unsere Rechte gemeinsam erkampfen» – Nadiye Ünsal im Porträt

Mon, 10/30/2017 - 23:16

 

Nadiye Ünsal ist Projektreferentin bei DaMigra e.V.
DaMigra agiert seit 2014 als bundesweiter herkunftsunabhängiger und frauen*­spezifischer Dachverband von Migrantinnen*organisationen. DaMigra ist parteipolitisch, weltanschaulich sowie konfessionell unabhängig. DaMigra versteht sich als Sprachrohr und Repräsentantin von 71 Migrantinnen*organisationen und setzt sich bundesweit für ihre Interessen in Politik, Öffentlichkeit, Medien und
Wirtschaft ein.

www.damigra.de

 

Ich bin Nadiye. Ich bin selbst Tochter von Gast­arbeiter*innen. Mein Vater kam Ende der 60er Jahre als Minder-jähriger nach Deutschland. Er ist wie so ein Urtyp von Arbeiter, weil er seit über 40 Jahren in derselben Fabrik arbeitet. Er ist seit Jahrzehnten in demselben Unternehmen und macht dieselbe Arbeit. Er ist in der Traktorindustrie tätig. Meine Eltern sind klassische Menschen aus Zentralanatolien, die im Dorf
gelebt haben und dann nach Mannheim in Baden-Württemberg ausgewandert sind, um hier eine bessere Zukunft für sich zu haben. So wie es vielen Leuten heute auch geht, dass sie kommen, um mehr Möglichkeiten für sich und ihre Familie zu haben.

Ich bin die erste Tochter von diesen zwei Menschen. Ich bin in Mannheim geboren und dort zur Schule gegangen. Ich habe dort mein Abitur gemacht – als Erste in der Familie. Dann habe ich studiert, weil meine Eltern das natürlich schon erwartet haben von mir. Weil sie nicht wollten, dass ich auch so arm und mittel­los wie sie aufwachse. Ich habe Kulturanthro­pologie und Migrations­forschung studiert und viel gelernt: über die Geschichte von »Gastarbeitern« und Geflüchteten, über die Politiken der Europäischen Union und Deutschland; darüber, wie Arbeiter behandelt werden in Deutschland und über Rassismus und Diskriminierung.

Bereits in sehr jungen Jahren habe ich angefangen, Protest zu machen. Der erste Protest, den ich mitgemacht habe, war 2001 gegen den Irak-Krieg. Da gab es Demonstrationen und ich bin einfach hingegangen. Die nächsten Proteste, die ich mitgemacht habe, waren wegen dem Studium. In Frankfurt am Main, wo ich studiert habe, da wollten die Studiengebühren für alle einführen, und ich wusste: Wenn diese Studiengebühren kommen, dann können wieder nur die weißen, deutschen oder europäischen, reichen
Leute studieren und wir alle – Migrant*innen oder Ausländer*innen oder eben Menschen, die aus dem Globalen Süden nach Deutschland kommen zum Studium – können dann nicht mehr studieren, weil es zu teuer ist. Und so habe ich bei vielen Protesten mitgemacht, aber immer als Individuum. Ich hatte keine Gruppe oder so, weil ich mich auch mit den meisten Studierenden-Organisationen nicht so wohl gefühlt habe. Die waren auch sehr »deutsch«. Ich konnte mich nicht mit ihnen identifizieren. Ich habe dann zwischendurch in der Türkei gelebt und dort studiert – sozusagen in dem Herkunftsland meiner Eltern. Das war ganz gut. Und dann kam ich nach Berlin, um meinen Master abzuschließen.

2011 ist dann ein Skandal öffentlich geworden: Zehn Jahre lang wurden Migranten von Nazis ermordet. Das ist bekannt als NSU-Skandal. Als ich das in den Zeitungen gesehen habe, war ich sehr schockiert: Nazis haben Geld vomdeutschen Geheimdienst bekommen, damit sie Waffen haben und solche Menschen wie meinen Vater umbringen können. Das hat mich sehr wütend gemacht. Ich habe angefangen, mich in einer Gruppe zu organisieren: mit Migrant*innen, aber auch anderen Menschen mit Rassismuserfahrungen. Seitdem bin ich im Bündnis gegen Rassismus aktiv und mache Aktionen gegen Rassismus und das Europäische Grenzregime. Dann kam auch schnell das Oranienplatz-Protestcamp, wo ich auch beteiligt war und viele Aktionen mitgemacht habe. Ich habe dort auch viel Polizei­gewalt und Gewalt gegen Geflüchtete gesehen. Das hat mich alles sehr politisiert.

Jetzt bin ich immer noch in kleinen Gruppen und im Bündnis gegen Rassismus aktiv. Ich mache auch immer noch Politik, nicht nur mit Geflüchteten, sondern versuche auch mit Familien zu arbeiten, die von rassistischen Morden betroffen sind und die immer noch für ihre Rechte kämpfen. Der Kampf um Rechte inspiriert mich sehr, weil wir als Menschen, die hier nicht als Deutsche gesehen werden, immer um unsere Rechte kämpfen müssen. Und das ist meine Verbindung zu den Geflüchtetenkämpfen. Ich habe nie das Asylverfahren durchlaufen, aber ich weiß, was es heißt, wenn man nicht einfach alles geschenkt bekommt und wenn man für seine Rechte erst kämpfen muss. Und deswegen freue ich mich immer, wenn ich mich gerade auch mit geflüchteten Frauen* und Migrant*innen zusammentun kann, weil wir von vielen Diskriminierungen gleichzeitig betroffen sind und viele Rechte gleichzeitig nicht bekommen. Zum Beispiel auch die hinterlassenen Frauen der NSU-Morde, das sind alles türkeistämmige Ehefrauen, die jetzt ohne Familie, ohne Opferrechte oder Entschädigungen vom Staat dastehen. Und viele geflüchtete Frauen* kommen auch ohne Familie hier an, oder sie sind getrennt von ihrer Familie, und sie müssen sich trotzdem um ihre Familie sorgen. Ich denke, wenn wir unsere Schicksale gemeinsam erzählen, haben wir eine größere Stärke, um unsere Rechte gemeinsam zu erkämpfen und diese Gesellschaft für unsere Themen zu
öffnen. Damit sie endlich versteht, dass wir schon immer da waren und dass wir immer da sein werden.

Miriam Gutekunst

Categories: Tent Action

Abtreibung in Deutschland

Mon, 10/30/2017 - 22:32

Hallo, liebe Leserin,

in dieser Ausgabe möchten wir über das Thema Schwangerschaftsabbruch sprechen. Vielleicht bist du ungewollt schwanger geworden und überlegst, ob du das Kind bekommen magst oder nicht. Es ist dein Körper und nur du kannst darüber entscheiden. Vielleicht gibt es Leute, die dich dafür verurteilen, aber sie müssen ja weder das Kind austragen noch gebären noch großziehen, deshalb ist es doch logisch, dass nur du darüber entscheiden kannst, ob du das Kind nun bekommen möchtest oder nicht.

Im Folgenden möchten wir über rechtliche und medizinische Aspekte zu dem Thema sowie über die Möglichkeit der Kostenübernahme informieren, damit du weißt, was auf dich zu­kommt, wenn du dich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheidest. Wir hoffen, dass dir die Informationen weiter­helfen.
Der Schwangerschaftsabbruch ist in Deutschland zwar eigentlich gegen das Gesetz, bleibt aber unter bestimmten Bedingungen straffrei, wenn:

• du dich als schwangere Person mindestens drei Tage vor dem Schwangerschaftsabbruch in einer dafür anerkannten Beratungsstelle beraten lässt. Diese Beratung muss bescheinigt werden.

• seit der Empfängnis nicht mehr als zwölf Wochen vergangen sind und

• ein*e Ärzt*in den Schwangerschaftsabbruch durchführt, der*die nicht der*die gleiche Ärzt*in ist, der*die die Beratung durchgeführt hat.

Es gibt Beratungsstellen, die deine Entscheidung nicht in Frage stellen werden. Es gibt jedoch auch welche, die versuchen, deine Entscheidung zu beeinflussen. Wichtig ist, dass du dich mit deiner Beraterin wohl fühlst. Falls dies nicht der Fall ist, kannst du auch zu einer anderen Beratungsstelle gehen.
Beispiele für Schwangerschaftsberatungsstellen, bei denen positive Erfahrungen gemacht wurden, sind: www.schwangerschaftsberatung-balance.de und www.profamilia.de

Verfügst du über kaum oder nur geringes Einkommen, hast du einen Anspruch auf Kostenüber­nahme. Der Schwangerschaftsabbruch ist zwar »keine Leistung nach dem AsylbLG, AsylbLG-Bezieherinnen können aber als nicht gesetzlich krankenversicherte Frauen die Kostenübernahme mit einem Einkommensnachweis (AsylbLG-Bescheid) gemäß § 19 i.V. mit § 21 Abs. 1 »Schwangerschaftskonfliktgesetz« bei einer gesetzlichen Krankenkasse am Wohnort beantragen. Die zu diesem Zweck frei wählbare Krankenkasse
muss »unverzüglich« den Kostenübernahmebescheid ausstellen. Das Bundesland erstattet dann der Krankenkasse die Kosten«. Das heißt, du gehst mit einem Beleg über dein Einkommen zu einer beliebigen Krankenkasse. Diese Krankenkasse muss dir einen Bescheid darüber geben, dass sie die Kosten
zur Behandlung übernehmen.

Eine Schwangerschaft kann medikamentös oder operativ unterbrochen werden. Beide Verfahren sind sicher und effektiv. Anhand des Schwangerschaftsalters und deiner Präferenz wird gemeinsam entschieden, welches Verfahren für dich das Beste ist. Manche Kliniken bieten jedoch kein medikamentöses Verfahren an, obwohl sie das eigentlich sollten.

Wenn dir das passieren sollte, kannst du dich an eine andere Klinik oder Praxis wenden.

Das medikamentöse Verfahren

Das medikamentöse Verfahren ist besonders am Anfang der Schwangerschaft effektiv und darf bis zum 63. Tag nach der letzten Regelblutung durchgeführt werden. Insgesamt be­inhaltet es drei Besuche in einer Praxis oder Klinik. Beim ersten Besuch erhältst du drei TablettenMifegyne® (Wirkstoff: Mifepriston). Das ist ein Medikament, das ein Hormon hemmt, das wichtig ist, um die Schwangerschaft aufrecht zu halten. Dieses Hormon(Progesteron) wird auch als »Schwangerschafts­hormon« bezeichnet.

Ein bis zwei Tage später kehrst du zurück in die Praxis oder Klinik und erhältst zwei Tabletten mit dem Wirkstoff Prostaglandin. Dieses Medikament löst Wehen aus. Nach der Einnahme musst du 3-6 Stunden unter ärztlicher Beobachtung bleiben. Ungefähr 70 % der Schwangeren stoßen 3-4 Stunden später die Frucht ab. Die Wehen können schmerzhaft sein, du kannst jedoch Mittel gegen die Schmerzen bekommen. Vaginale Blutungen treten nach dem Abbruch auf. Sie können 8-17 Tage dauern und sind etwas stärker als normale Regelblutungen. Als weitere Nebenwirkungen können Übelkeit, Erbrechen und Krämpfe auftreten. Schwerwiegende Komplikationen sind jedoch sehr selten. 14 Tage später musst du nochmal zur Nachkontrolle. Allgemein dauert das medikamentöse Verfahren länger als das operative Verfahren.

Die Abstoßung der Frucht erleben Schwangere sehr unterschiedlich. Manchen gibt es das Gefühl, den Vorgang kontrollieren und bewusster mit der Abtreibung umgehen zu können, für andere ist es eher unangenehm, den eigenen Blutverlust und den Abgang der Frucht zu beobachten. 90 % der Schwangeren sind mit dem Verfahren zufrieden. Die Wirksamkeit liegt bei 98 %. Eine operative Ausschabung der Gebärmutter mit Entfernung von Resten des Mutterkuchens (Nachkürretage) ist bei 2-3 % der Patientinnen* nötig, da das medikamentöse Verfahren nicht ausreichend gewirkt hat.

Das operative Verfahren

Der operative Schwangerschaftsabbruch erfolgt in der Regel ambulant, das heißt, du kommst am Morgen der Operation und kannst ein paar Stunden nach dem Eingriff wieder nach Hause gehen – am besten in Begleitung. Es gibt zwei Möglichkeiten den Eingriff durchzuführen. Es kann eine Vollnarkose durchgeführt werden.

Das bedeutet, dass du ein Medikament über die Vene bekommst, dass dich einschlafen lässt und du während des Eingriffs schläfst. Die andere Möglichkeit ist, dass du eine lokale Betäubung am Muttermund erhältst und während des Eingriffs wach bist. Die eigentliche Operation dauert nur etwa 10 Minuten. Am häufigsten wird eine Methode angewandt, bei der die Frucht und die Gebär­ mutterschleimhaut abgesaugt werden. Um die Absaugung zu ermöglichen, muss der Gebärmuttermund zuvor vorsichtig erweitert werden.

Nach dem Eingriff kommt es über einige Tage zu vaginalen Blutungen. Falls sehr starke Blutungen, Schmerzen, Fieber über 38.5°C oder schlecht riechender Ausfluss auftreten sollten, solltest du deinen Arzt oder deine Ärztin aufsuchen.
Eine Kontrolluntersuchung nach der Operation soll 7-10 Tage danach stattfinden. Nach beiden Methoden ist es wichtig, sich zu schonen.

Es kann auch gut sein, vor dem Schwangerschaftsabbruch mit Freund*innen und Verwandten abzusprechen, wer dich in der Zeit unterstützen kann.
Um Komplikationen, die durch den Abbruch entstehen können, zu vermindern, ist es ratsam, dass die ersten
Tage danach nichts in deine Vagina gelangt. Am besten du verzichtest, solange die Blutung dauert, auf Bäder und Geschlechtsverkehr und benutzt statt Tampons Binden.

Verbena Bothe

Categories: Tent Action

Natacha

Sun, 10/29/2017 - 14:56

Hallo,

mein Name ist Natacha, ich komme aus Kamerun und wohne seit drei Jahren in Berlin im Henningsdorfer Heim. Seitdem ich in Deutschland bin, ist mein Alltag von Einsamkeit geprägt und der Stress verdirbt mein Leben. Ich wünsche mir neue Bekanntschaften und Freundschaften und möchte gerne Orte kennenlernen, wo man die Freizeit verbringen kann. Ich möchte eine monatliche oder tägliche Beschäftigung finden, nicht nur um etwas zu tun zu haben, sondern auch, um meine Familienprobleme lösen zu können. Meine Hobbys sind Musik, Sport und Kino, ich mag keine Oberflächlichkeit, ich bin für alle herzliche Angebote offen…

Natacha, 26 Jahre, Kamerun

stimmemagazine@gmail.com

Categories: Tent Action

Subpage works!

Sun, 10/29/2017 - 14:13

yes it does.

Categories: Tent Action

Protest Gegen Abschiebung

Fri, 10/20/2017 - 13:42

Another group of our friends are being deported to Afghanistan on 24. October from Leipzig/Halle airport. Aghanistan is a war ridden, unsafe country. Deportation of people who seek for asylum to war zones to expose them to death and letting them to be killed there, is indeed a war crime and genocide.

Therefore “Zendegi – Kein Abschiebungen nach Afghanistan“, a campaign against all the deportations to Afghanistan, in cooperation with political activists and politician who fight for refugees rights, decided on organizing a protest in city of Leipzig in Saxony against deportations.

We – Zendegi campaign activist – are aware with only a protest or a demonstration we can not stop the deportations. But we know to make any changes to be happened, we have to rise our voices and find a way to open this dialogue in German society.

The fight against deportations is a difficult, time taking fight. On one side is German government and growth of fascism, on the opposite side we refugees who have nothing but our power of our unity.

The campaign, Zendegi-Kein Abschiebungen nach Afghanistan, asks you to join the campaign and along side other people from other nationalities, with hope, hocetion, and patience, take part in the anti-deport protest on October 21. at 14:00 o’clock.

Important points:

  • The campaign, Zendegi-Kein Abschiebungen nach Afghanistan, is created/formed around and is active against against deportations to Afghanistan, believes no deportation should in any case take place to any country.
  • The campaign is concerned with human dignity and equality of people from different nationalities or ethecities, and is against racism, ethnic discrimination and racial slurs.

During the camp there are going to be different programs

  •  standing rally with speeches from non-citizen activists and anti-deport activists
  •  different workshops with the themes on asylum and deportation
  •  consultation sessions hold by asylum advisors
  •  open dialogue sessions with citizens
  •  open dialogue sessions with non-citizens on asylum issues

 

 

 

  • For more information on the action and the program, please check out the Facebook page of the campaign

www.facebook.com/afghanistanzendegi

 

 

در تاریخ ۲۴ اکتبر ۲۰۱۷ تعدادی دیگر از عزیزانمان از میدان هوایی شهر لایپزیک به افغانستان دیپورت خواهند شد.

افغانستان کشوری جنگ‌زده و ناامن است و دیپورت پناه‌جویان به مناطق جنگی و قرار دادن آنان در معرض کشتار، نسل‌کشی و حملات تروریستی جنایت جنگی محسوب میشود.

به همین منظور کمپین زندگی که علیه دیپورت به افغانستان فعالیت میکند، با یاری تعدادی از فعالین سیاسی و سیاست‌مداران مدافع حقوق پناه‌جویان تصمیم به برگزاری یک تحصن علیه دیپورت در شهر لایپزیک واقع در ایالت زاکسون(sachsen) دارد.

بی‌شک ما فعالین کمپین زندگی از ناممکن بودن توقف دیپورت‌ با یک تظاهرات یا تحصن آگاهیم اما چاره را در بلند کردن صدای اعتراضمان و ایجاد گفتمان سیاسی در جامعه آلمان می‌بینیم.

مبارزه با دیپورت مبارزه‌ای است که نیاز به زمان دارد و بسیار دشوار است. در یک طرف دولت آلمان و فاشیسم در حال گسترش قرار دارند و در طرف مقابل ما پناه‌جویان که جز قدرت اتحادمان چیزی نداریم.

کمپین زندگی از شما دعوت میکند که تا با امید، اتحاد، صبروشکیبایی بهمراه دیگر ملیت‌ها علیه دیپورت به افغانستان و تمام کشورها در روز شنبه ۲۱ اکتبر ساعت ۱۴ شرکت کنید.

نکته:

  • کمپین زندگی تمرکز خود را علیه دیپورت به افغانستان قرار داده است اما اعتقاد دارد که دیپورت به هیچ کشوری نباید انجام شود.
  • کمپین زندگی فرامرزی می‌اندیشد و فارغ از قومیت و ملیت تمامی انسان‌ها را عزیز و شریف میپندارد و علیه هرگونه نژادپرستی و تبعییض قومیتی و توهین نژادی است.

در طول مدت تحصن برنامه‌های زیر در محل تحصن برگزار خواهد شد

 

سخنرانی از سوی فعالین ضد دیپورت و فعالین پناه‌جویی


ورکشاپ‌های مختلف با موضوعات پناه‌جویی و دیپورت


جلسات مشاوره برای پناه‌جویان توسط متخصصین امور پناه‌جویی


جلسات گفتگو با شهروندان آلمانی


جلسات گفتگو با پناه‌جویان در مورد مسائل پناه‌جویی


برای اطلاع از زمان و تغییرات احتمالی در برنامه‌ها لطفا فیسبوک کمپین زندگی را دنبال کنید

www.facebook.com/afghanistanzendegi

 

Categories: Tent Action

„Ihr beschützt uns nicht!“ Die Do-it-Yourself Praxis im Lager Niedstraße. Aus einem Interview mit einer Überlebensexpertin (*Name verändert)

Tue, 10/10/2017 - 23:34

English

Ich treffe Nira in einem Park irgendwo im Südwesten von Berlin. Nira und ich haben beschlossen uns regelmäßig zu treffen und gemeinsam kleinere Artikel über die Situation in den Berliner Lagern zu schreiben. Dieses Mal wollen wir ihre Erfahrungen mit den Sozialarbeiter*innen in dem Niedstraßen-Lager teilen, ein Lager für Frauen und Kinder in Friedenau. Ungefähr 320 Frauen und 80 Kinder leben dort. Das Lager wird von der Sozialen Initiative Niederlausitz (SIN) betrieben. Nira hat ungefähr 10 Monate in der Niedstraße gewohnt und hat weiterhin Kontakt mit vielen Frauen, die immer noch dort leben müssen.

Offizielel Verantwortlicheit und Do-it-Yourself Praxis
Sie sagt die Probleme mit den Sozialarbeiter*innen sind überall die gleichen. “Ihre offizielle Verantwortlichkeit ist es, dir mit dem Lesen Deiner E-mails, deren Übersetzung, beim Vereinbaren von Terminen mit der LAGeSo, beim Finden von Beratungsstellen zu helfen, Initiativen oder Menschen einzuladen, die Workshops anbieten damit du dich orientieren kannst. Ihre Aufgabe ist es dafür zu sorgen, dass du in einem sauberen Ort lebst, dass du gesundes Essen kriegst.” Sie sagt: “ Es ist total verquer.” Die Fürsorgepflicht wird täglich verletzt, berichtet sie. Die Sprechzeiten der Sozialarbeiter*innen sind auf ein paar Stunden am Tag reduziert, für mehrere hundert Personen und oft können die Menschen sowieso keinen Nutzen daraus ziehen, weil die erreichbare Person eine andere Sprache spricht. Obendrein kooperieren die Sozialarbeiter*innen oft mit dem Sicherheitspersonal und weigern sich die Verantwortung für das Wohlergehen der Frauen und Kinder zu übernehmen. Was besonders problematisch ist, da das Lager in der Niedstraße extra eingerichtet wurde um besonderen Schutz vor den zahlreichen traumatisierenden Erfahrungen zu bieten, welche die Frauen vorher erfahren haben.

Auf die Frage nach den Bürozeiten erzählt Nira mir, dass das Büro in der Woche am Tag nur eine Stunde geöffnet hat. Am Samstag überhaupt nicht und am Sonntag für zwei Stunden: eine Stunde am Morgen und eine Stunde am Abend. “Nur eine Stunde am Tag für 280 Frauen, die in der Niedstraße leben. Meistens stehen nicht alle Sprachen zur Verfügung, wenn also z.B. eine afghanische Frau zur Sprechstunde geht und nur die russische Angestellte da ist, oder auch ein deutscher Sozialarbeiter, dann kann die Frau nicht mit ihnen sprechen und sie können ihre Anliegen nicht bearbeiten und sie sagen komm morgen, komm morgen. Es ist sehr kompliziert und viele Probleme entstehen deshalb.”

Insgesamt arbeiten sieben Sozialarbeiter*innen im Lager Niedstraße. Zwei Männer und eine Frau die Arabisch sprechen, eine Frau, die Farsi spricht, eine Polnisch, eine Russisch und ein Mann, der nur Deutsch spricht. Ich frage was passiert wenn der/die Sozialarbeiter*in nicht deine Sprache spricht, und sie sagt “Es entsteht ein Chaos, oder sie versuchen es auf Englisch zu machen oder die Frauen versuchen von außen Hilfe zu bekommen und zahlen dafür von den 135€, die sie monatlich erhalten. Es gibt viele Initiativen die kostenlose Übersetzung anbieten aber die Sozialarbeiter*innen nutzen diese Angebote oft nicht.” Für einige Frauen aus den Balkanländern, wie Serbien oder Kroatien, ist es besonders schwierig, da kein/e Sozialarbeiter*in ihre Sprache spricht.

Unter der Woche sind die Bürozeiten von 11 Uhr bis 12 Uhr, wenn eine Frau also einen Termin bei der LAGeSo oder einen Integrationskurs hat, oder wenn eine Frau ihre Kinder zu Schule bringen muss, kann sie an diesem Tag keine Unterstützung kriegen. “Manchmal gibt es lange Schlangen, manchmal muss man eine Stunde sitzen und warten.” Obwohl die Sozialarbeiter*innen den ganzen Tag in dem Büro sind, stehen sie nur ein oder zwei Stunden pro Tag zur Verfügung. Manchmal erhalten die Frauen Briefe vom BAMF oder von der LAGeSo, die eine schnelle Antwort erfordern. “In der Regel erhielten wir die Post am Abend, also kannst du erst am nächsten Tag um 11Uhr Hilfe kriegen.” In diesem Fall müssen die Frauen “draußen” nach Hilfe fragen, von anderen Frauen im Lager oder vom Sicherheitspersonal. Sich auf das Sicherheitspersonal zu verlassen ist gefährlich, da das dieses in eine Machtposition bringt in der sie noch mehr Kontrolle über die Frauen ausüben können.

“Sozialarbeiter*innen vernachlässigen Angelegenheiten gerne, so als wäre es nicht passiert. Sie wissen nicht, was sie damit machen sollen. Meistens wirken sie hilflos und als wären sie nicht ausreichend ausgebildet um mit solchen Angelegenheiten umzugehen.“ Die Leute sind meistens nur 5-10 Minuten bei dem Mitarbeitenden. “Manchmal schicken sie Leute, denen sie nicht helfen wollen einfach wieder rauß. Geh und such Dir selbst eine Übersetzung, ich hab keine Zeit das zu übersetzen. Oder ich kann Dir nicht helfen, ich kann keinen Termin für Dich machen. Such Dir selbst einen Arzt. Wir haben uns als Geflüchteten immer gegenseitig geholfen, aber es ist auch nicht unsere Aufgabe, weil wir kriegen kein Geld dafür, sie kriegen das Geld dafür.”

Und diese “Vernachlässigung”, sagt sie, bleibt nicht ohne Konsequenzen für die Frauen. Da war diese eine Frau aus Afghanistan und sie hatte 5 Kinder, erzählt Nira mir. “Sie ist von ihrem Mann weggelaufen, weil er sehr gewalttätig war und dann hat sie die Abschiebung erhalten, weil sie nicht zu dem Interview gegangen ist, weil die Sozialarbeiter*innen ihr den Brief nicht rechtzeitig gegeben haben. Das war ein großer Fehler. Sie machen die ganze Zeit Fehler. Sie verstehen nicht, dass das gefährlich ist. Sie behandeln uns mit Nachlässigkeit.” “Einmal war da eine Frau und sie fragte nach einem Arzttermin. Als sie ihr dann endlich einen Termin vereinbart hatten war es ein Termin in einer Privatpraxis und sie musste 50 € zahlen. Wie kann es sein, dass ein*e Sozialarbeiter*in so einen Fehler macht?”

Vor allem Frauen mit vielen Kindern brauchen Hilfe, sagt Nira. “Eine Freundin von mir hat ein Kind und wollte ihn im Kindergarten anmelden und sie haben ihr gesagt, sie solle hingehen und es selber machen. Eine Frau sagte Du suchst eine Wohnung, geh und guck selber im Internet. Du suchst eine Übersetzung: geh und such Dir selber eine. Und dann musst Du losgehen und zusätzlich 20€ für jemanden zahlen, der dir etwas übersetzt oder mit dir mitkommt. Der/die Sozialarbeiter*in wird schon vom Staat bezahlt, aber sie wollen ihre Arbeit offensichtlich nicht tun.

Sie sagen immer, dass sie sich bemühen, erzählt mir Nira, “aber dann siehst du, dass das Essen sehr schlecht ist. Die Toiletten sind die ganze Zeit sehr schmutzig. Die Frauen gehen alleine zum Arzt/zur Ärztin, ohne Übersetzer*in und dann sagt der Arzt oder die Ärztin, nein, ich kann Dir nicht helfen. Ich habe mit einigen Frauen gearbeitet weil ich diesen Ein-Euro-Job gemacht habe. Übersetzen bei der Arztvisite oder anderswo. Ich bin also mit einigen Frauen zur Ärztin/zum Arzt gegangen und diese*r hat mir jeweils gesagt, dass sie/er der Frau das letzte Mal nicht habe helfen können, weil niemand übersetzt hat. Es ist die Aufgabe der Sozialarbeiter*innen, eine Ärztin/einen Arzt zu organisieren, und zwar jemanden, die/der den Frauen helfen kann, die/der die gleiche Sprache spricht.” Sieben Sozialarbeiter*innen sind nicht genug, sagt Nira, “anstatt 80 Securityangestellte zu beschäftigen, von denen 15 pro Schicht arbeiten, wäre es besser, 20 Sozialarbeiter*innen anzustellen.

Nicht aufmucken!

Seit das städtische Gebäude im Februar 2016 zu einem Lager umfunktioniert wurde haben sich die Bewohnerinnen über die Sozialarbeiter*innen, das Essen und die Sicherheitsangestellten beschwert. Aber im April 2017 wurde eine erste schriftliche Beschwerde verfasst, unterschrieben von 90 Bewohnerinnen, erzählt mir Nira. “Es hat damit angefangen, dass das Essen schlecht war, was 90 Frauen unterschrieben haben, und es gab eine Beschwerde von einigen Frauen, dass die Sozialarbeiter*innen sie respektlos behandeln, manchmal auch verbal aggressiv werden, wie z.B. sie anzuschreien. Sozialarbeiter*innen haben die Frauen damit bedroht, dass sie rausgeschmissen würden oder sie die Polizei rufen würden. Und die ganze Zeit haben die Sozialarbeiter*innen probiert zu bestreiten, dass dies passiert sei – nein, es gibt keine Probleme – obwohl die Probleme mit einer Kamera dokumentiert wurden. Es war die gleiche Situation wie im Tempelhof Lager. Die Sozialarbeiter*innen haben jeweils gesagt, nein, es gibt keine sexuelle Gewalt gegen Frauen hier, und dann wurden sie durch eine sechsmonatige IRIN Untersuchung in Berliner Lagern überführt, die eine Menge sexueller Gewalt gegen Frauen ans Licht gebracht hat.”

Was die Frauen und Kinder in den Lagern brauchen

“Es sollte keine Security, aber dafür mehr Sozialarbeiter*innen geben, wenigstens eine/r von jeder Sprachgruppe und auch sollte ihr Büro den ganzen Tag offen sein. “, fordert Nira. ” So dass die Frauen wenn sie ein Problem haben Hilfe kriegen können. Das ist ihre Arbeit, Soziale Arbeit. An dem Ort an dem ich jetzt lebe, ist das Büro bis 17 Uhr auf, von 9 bis 17 Uhr. Manchmal gehst Du hin und sie sind beschäftigt, aber dann weißt du, dass sie beschäftigt sind, wirklich beschäftig. Dass sie nicht einfach nur rumsitzen und stündlich Pause machen.”

Es sollte alles korrekt ablaufen, sagt Nira. ” Sonst, wenn es keine guten Sozialarbeiter*innen gibt, dann sollten wir alle Lager abschaffen und schließen und die Menschen in Häusern leben lassen und wenn man Hilfe braucht dann tritt man mit einer Beratungsstelle in Kontakt. Weil die machen ihre Arbeit offensichtlich ziemlich gut, sie strengen sie an. Man sieht, dass sie sich Mühe geben. Sie sind auch Sozialarbeiter*innen, aber man sieht, dass sie sich anstrengen, nicht so wie die Sozialarbeiter*innen in der Niedstr. Vor allem, sie kriegen ja auch Unterstützung von Schöneberg hilft – das sind Freiwillige, aber auch Leute, die mithelfen können. Die Verantwortung liegt nicht nur bei ihnen, aber auf jeden Fall machen sie keine gute Arbeit.”

 

 

English

Your work it to protect us!” The do-it-yourself practice at the lager at Niedstraße. From an expert of survival (*name changed).

I meet Nira in a park somewhere in south-west Berlin. Nira and I agreed to meet up regularly to write smaller articles about the situation in lagers in Berlin. This time we want to talk about her experience with social workers at the lager at Niedstraße, a lager for women and children in Friedenau. Around 320 women and 80 children live there. The lager is run by the social initiative Niederlausitz (SIN – Soziale Inititative Niederlausitz). Nira lived at Niedstraße for about 10 months and is still in contact with many women who are still forced to live there.

Official responsibility and “do-it-yourself” practice

“Their official responsibility is to read and translate official letters for you, to help you to make appointments with LAGeSo (State Office for Health and Social Affairs), to clarify questions and to support you in finding a Beratungsstelle (counselling centre) if you are in need of one”, Nira shares. “Their work is to make sure you live in a clean, healthy place. That you get good healthy food”. But there is a big gap between official responsibility, job description, and her lived experienced with social workers in different lagers. “Everything is messed up”, she says. Availability is reduced to a few hours a day (for a few hundred people!) and often social workers are not able to communicate with the women because of language barriers.

Asking about the office hours Nira tells me that during the week the office is open only one hour a day. Saturday not at all and Sunday 2 hours: one hour in the morning and one hour in the evening. “Its only one hour a day for 280 women that live at Niedstraße. Most of the time there are not all of the languages available so for example one Afghan women would go and there was only a Russian or Germany employee working. She cannot talk to them and they cannot solve her issues and they just say come back tomorrow, come tomorrow. It´s very complicated and many problems happen because of this.”

There are seven social workers at Niedstraße in total. Two men and one women speaking Arabic, one women speaking Farsi, one Polish, one Russian and one man that speaks German only. What happens if the social worker doesn’t speak your language, I ask, and Nira says “Things get messed up, they try to do it in English or the women try to get help from outside and pay it from the 135 euros they are receiving. There are many initiatives that offer free translation but the social workers often don’t make use of them.” For some women from Balkan countries such as Serbia or Croatia its particularly difficult because no social worker at Niedstraße speaks their language.

During the week the office hours are from 11am-12pm so if a woman has an appointment with LAGeSo, an integration course or has to take her children to school, she is not able to see a social worker. “Sometimes there are long queues, sometimes you have to sit and wait for an hour.” Even though the social workers are in the office all day they are only available for one or two hours a day. Often women receive letters from the BAMF or LAGeSO that require an urgent response. “We used to get the mail in the evening so you can’t get help until the next day at 11am.” In that case the women need to ask for help from “outside”, ask other women in the lager or security staff. But becoming dependent on security staff is dangerous, Nira says, as it puts them in a position of power in which they are able to exert even more control over the women.

“Social workers at Niedstraße prefer to ignore issues. Like they don’t know what to do about it. Most of the time they seem helpless and like as they didn’t have had enough training to handle such issues”, Nira shares. People usually spend 5-10 minutes with a social worker. “Sometimes they just dismiss people. Go and find a translator yourself, I don’t have time to translate this. Or I cannot help you, I cannot make an appointment for you. You find a doctor yourself. We used to help each other as refugees but it’s also not our work because we don’t get money for it but they do get payed for it.”

And this “negligence” she says, is not without consequence for the women. There was this one woman from Afghanistan and she had 5 children, Nira tells me. “She got deported because she didn’t go to her interview because the social workers did not give her the letter in time. That was a big mistake. They do mistakes all the time. They don’t understand that this is dangerous. They treat us with negligence.” Nira shares another story with me: “There was one women and she was asking for an appointment with a doctor. She had to go several times until they were willing you help her and then they made an appointment for her at a private clinic. When we went there they said to her that she has to pay 50 euro. How comes that the social worker does this mistake?”

Especially women with many children need help, Nira says. “My friend has a child and she wanted to register him for the kindergarten and they told her: go and do it herself. One women said you want to look for apartment on the internet: go and do it yourself. You want to look for a translator: go and do it yourself. And then you have to go and pay extra money. 20 euros for a translator to translate something for you or to come with you. The social worker is already paid by the government but they obviously don’t want to do their work.”

All the time they are saying “we are trying!, Nira tells me, “but then you find the food is very bad. The toilets are very dirty all the time. The women go to the doctor alone without a translator and the doctor is not able to help. I worked with some women because I was doing this 1 euro job. I went with some women to the doctor and the doctor told me that she couldn’t help the women the last time because there was no translator. It’s the work of the social worker to find a doctor, to find a doctor that can help the woman, that speaks the same language.” Seven social workers are not enough, Nira says, “instead of hiring 70 security workers with 15 people working every shift its better to hire 20 social workers.

Don’t speak up!

Since the municipal building became a lager in February 2016 women complained about the social workers, the food and security staff. But in April 2017 there was a first official complaint made, signed by 90 women, Nira tells me. “It got started because the food was bad and there was a complaint from a few women that the social worker are treating them with no respect and sometimes with verbal aggression like shouting at them. And all the time the social workers tried to deny that this is happening although the problems were documented with a camera.”

What happened after the complaint, I ask. Nira tells me that they threatened the women so they would get afraid and withdraw the complaint. The women were told that if they make another protest within the lager they will be deported by LAGeSo. In the end of April 2017 – after the complaint – the regional manager of the SIN, Nira says, “was shouting at us as we were slaves, as if we had no rights and then he was protecting the security and the social workers”.

What the women need

“There should not be security and there should be more social workers at least one from every language group and also their office door should be open all day long”, Nira demands. “So when women have a problem they can go and get help. That´s their work, social work. In the place I´m living now the office is open until 5pm, from 9am to 5pm. Sometimes you go and they are busy. Really busy. Not sitting and drinking coffee and having a break every hour.“

Things should be done correctly, Nira says. “Otherwise if there are no good social workers, we should abolish, close all the lager and let people live in houses and then when you need help you can get in touch with a Beratungstelle (counselling centre). Because apparently they do their job quite well. They are also social workers but you can see they are trying hard not like the social workers at Niedstraße. Especially because at Niedstraße they also get help from the initiative Schöneberg hilft – its volunteers but they are also people that can help. It’s not all the responsibility on them but they still don’t do a good job.”

Categories: Tent Action

Refugees & Queers: “Leaving the queer bubble” – PR und Medientraining

Tue, 10/03/2017 - 20:54

english version below

Liebe Interessierte,

wir freuen uns, Sie zu unserem Workshop: „Leaving the queer bubble“ – PR und Medientraining im Rahmen des Projekts „Refugees & Queers. Politische Bildung an der Schnittstelle von LSBTTIQ und Flucht / Migration / Asyl“ einzuladen.

Die Fortbildung richtet sich an Multiplikator*innen, Bildungsarbeiter*innen und Aktivist*innen, die das Thema „Queer Refugees“ in die breitere Öffentlichkeit tragen wollen.

Zu Beginn wird Fadi Saleh mit uns über “Critical Reflections on the Global Politics of Representing Syrian Queer Refugees” diskutieren. Anschließend wird Joanna Stolarek von den Neuen Deutschen Medienmachern mit einem Basismedientraining für die Vermittlung von praktischem Know How sorgen. Abschließend wollen wir gemeinsam mit Dennis Sadiq Kirschbaum (i,Slam) und Tarik Tesfu am Beispiel von Digital Storytelling Möglichkeiten, Grenzen und Fallstricke der (Selbst)Repräsentation austesten

Die Fortbildung wird von Freitag, 27. Oktober bis Sonntag, 29. Oktober 2017 im Jugend- und Bildungshaus Tettenborn e.V. in Bad Sachsa in Niedersachsen stattfinden.

Weitere Informationen sowie Einladungen in Englisch, Arabisch, Kurdisch, Farsi, Spanisch, Französisch, Russisch und Urdu entnehmen Sie bitte dem angehängten Programm.

Bitte melden Sie sich verbindlich bis zum 06.10.2017 bei felicitas.grabow@mh-stiftung.de an.

 Wir freuen uns sehr über Weiterleitung an Interessierte und Verbreitung in Ihren Netzwerken.

Hier finden Sie die Facebook Veranstaltung

Herzliche Grüße,

Katrin Ebell und Felicitas Grabow

Es gibt auch noch wenige Restplätze für unsere Fortbildung „Wie konzipiere ich ein Behördenfortbildung?“

ENGLISH

Dear everyone,

we kindly invite you to our workshop “Leaving the queer bubble“ – PR and media training organized within the project “Refugees & Queers. Political education at the intersection of LGBTTIQ and Migration /Asylum / Flight”.

We invite trainers, activists and political educators who want to address the topic of “queer refugees” within a wider public.
First, Fadi Saleh will discuss “Critical Reflections on the Global Politics of Representing Syrian Queer Refugees” with us. Via a basic media training, Joanna Stolarek of Neue Deutsche Medienmacher will then share practical media know how with the participants. Finally, Dennis Sadiq Kirschbaum (i,Slam) und Tarik Tesfu will explore the possibilities, boundaries and traps of (self) representation via the method of digital storytelling.

The workshop takes place on Friday, 27th of October to Sunday, 29th of October 2017 at Jugend- und Bildungshaus Tettenborn e.V. in Bad Sachsa in Lower Saxony.

You can find more information as well as the invitation in Arabic, Kurdish, Farsi, French, Spanish, German, Russian and Urdu in the attached PDF.

Please register for the workshops until the 6th of October here: Felicitas Grabow (felicitas.grabow@mh-stiftung.de)

We would greatly appreciate it, if you could share the invitation within your networks.

You can find the facebook event here

With kind regards,

Katrin Ebell und Felicitas Grabow

You still have the possibility to register for our Workshop ties an “How to Develop a Training Concept for Authorid General Agency Staff” 

Weitere Informationen zu entnehmen Sie bitte der Einladung:

Einladung Workshop Medientraining DE

ENGLISH: invitation workshop media training EN

SPANISH/CASTELLANO: invitación al taller

FRENCH/FRANÇAIS: invitation à l’atelier FR

RUSSIAN/РУССКИЙ: приглашение на семинар RU

KURDISH/KURDÎ: vexwendina karsaziyê KUR

FARSI/فارسی: FAS دعوت کارگاه

ARABIC/عربى: AR دعوة ورشة العمل

URDU/اردو: ورکشاپ : ھم : ھم جنس پسند اور پناہ گزین جنس پسندی کےحصار سے نکلتے پی آر اور تربیتِ زرائع ابلاغ -ہوئے

 

 

Categories: Tent Action

Soli Crêpes against repressioncrap!

Mon, 10/02/2017 - 22:17

for the 24.10: https://www.facebook.com/events/1186910981441970
for the 28.11: https://www.facebook.com/events/1492764560817537

(with english version down below)
Soli Crêpes against repressioncrap!

Am 05.10 (Do), 24.10 (Di) und am 28.11 (Di) gibt es ab 19:30 Vegane Crêpes in der B-Lage.

Bei einer gemeinsamen Aktion werden manchmal nur einige verurteilt. Was nicht heissen muss, dass sie es alleine durchstehen müssen.

Kommt gerne vorbei und teilt die info….

2014 während des March for Freedom in Luxemburg, gab es 13 brutale Festnahmen. Die Gefangenen wurden am gleichen Tag wieder freigelassen.

Nach mehr als zwei Jahren erhob die Luxemburger Behörde Klage gegen einige Gefangene. Ende Mai diesen Jahres wurden vier Aktivisten_Innen aufgrund der Anklage “bewaffneter und geplanter Rebellion” verurteilt.
Keine der angeklagten Personen konnten konkrete Tatvorwürfe gemacht werden.

Sie kriegen den ganzen Stress ab. Denn sowas kostet Energie, Zeit aber auch oft viel Geld wie Anwalt-, Prozess- und Strafkosten. Darum bitten wir euch: Geniesst die Crêpes und unterstützt, wenn ihr könnt, finanziell die Leute, die es am meisten trifft. Danke.

B-Lage: Mareschstraße 1 / 12055 Neukölln – Rixdorf
S Sonnenallee /U Karl Marx Straße /M41 Mareschstraße
http://www.b-lage.de/
https://www.facebook.com/BLageNeukoelln/

Mehr infos über das Urteil: http://oplatz.net/fazit-der-pressekonferenz-zum-gerichtsprozess-gegen-teilnehmer-des-march-for-freedom-in-luxemburg/
Über den March: https://freedomnotfrontex.noblogs.org/

Zusätzlich gibt es am 24.10 die Veranstaltung “Talking about the Revolution” – von „Adopt a Revolution“.

Talking about the Revolution – Erlebte Perspektiven auf Diktatur und Widerstand in Aleppo
Einführung und Gespräch zu Aktivismus und ziviler Selbstorganisation einer Stadt gegen ein gewaltvolles Regime und Islamismus. Mit dem syrischen Aktivisten Ehsan Dallal und Ansar Jasim von Adopt a Revolution
https://www.adoptrevolution.org/
https://www.facebook.com/AdoptaRevolution/

————————–————

Soli crêpes against repression!

  On Thu October 5th, Tue Oct 24th and Tue November 28th at 19:30, there are vegan crepes at the B-Lage

Sometimes only a few are condemned by a joint action. Which doesn’t mean, that they have to go it through alone.

2014 during the March for freedom in Luxembourg, there were 13 brutal arrests. The prisoners were released the same day.

After more than two years, the Luxembourg authorities filed suit against some prisoners. At the end of May, four activists were condemned with the charge “armed and planned rebellion”.
None of the accused persons could be accused of real allegations.

They get all the stress. Because it costs energy, time but also a lot of money like lawyer, process and penalty costs. So we ask you: Enjoy the crepes and support if you can, thanks

B-Location: Mareschstraße 1/12055 Neukoelln – Rixdorf
S Sonnenallee / U Karl Marx Street / M41 Mareschstraße
http://www.b-lage.de/
https://www.facebook.com/BLageNeukoelln/

More about the judgement: http://oplatz.net/fazit-der-pressekonferenz-zum-gerichtsprozess-gegen-teilnehmer-des-march-for-freedom-in-luxemburg/
About the Marsch: https://freedomnotfrontex.noblogs.org/

In addition, the presentation “Talking about the Revolution” – from “Adopt a Revolution” will take place on 24.10

Talking about the Revolution – Experienced perspectives on dictatorship and resistance in AleppoIntroduction and discussion on activism and civil self-organization of a city against a violent regime and Islamism. With the Syrian activist Ehsan Dallal and Ansar Jasim, members of Adopt a Revolution.
https://www.adoptrevolution.org/
https://www.facebook.com/AdoptaRevolution/

Categories: Tent Action

Kommt zur Protestmahnwache: Afghanistan ist kein sicheres Land

Sat, 09/23/2017 - 15:17

Wir nehmen unser Schicksal selbst in die Hand.
تحصن اعتراضی علیه دیپورت به افغانستان را فعالانه حمایت کنید۰
ما میخواهیم خودمان سرنوشت زندگی امان را بدست بگیریم، نه اینکه قدرتمندان برایمان تعیین کنند۰
محل و روز تحصن اعتراضی۰

21. und 22. September, 12.00-20.00 Uhr vor dem Auswärtigen Amt, Werderscher Markt 1

23. und 24. September, 12.00-20.00 Uhr vor dem Bundestag am Washingtonplatz

وضعیت امنیتی و زندگی در افغانستان روز بروز وخیم تر میشود،بخصوص در دو سال اخیر۰ شمار قربانیان جنگ و ترور هر سال بیشتر میشود۰ همزمان دولت آلمان بیشرمانه تحت عنوان «امنیت در افغانستان» ، دلیل گریز مردم از کشور افغانستان را توجیه میکند ۰ بدین جهت هر بار آمار قبول شدگان پناهجو کمتر شده و برعکس از سال ۲۰۱۵ به بعد به آمار اخراجیان افزوده شده۰
ما پناهجویان و حامیان ، اعتراض خود را به تصمیم گیری دولت آلمان اعلام میکنیم۰ بهمین جهت همزمان با روزهای بازار گرمی انتخابات ، ما نشست وتحصن اعتراضی خود را علیه دیپورت تدارک دیده ایم۰ به ما بپیوندید

Die Sicherheitslage in Afghanistan hat sich in den letzten 2 Jahren stark verschlechtert. Die Zahl der zivilen Opfer von Krieg, Terror und Verfolgung steigt jedes Jahr an. Dennoch verringert sich die Anerkennungsquote für Geflüchtete aus Afghanistan ohne erkennbaren Grund und die Bundesregierung hat seit 2015 vermehrt Flüchtlinge ins Kriegsland Afghanistan abgeschoben.

Vertreter*innen von unterschiedlichen Flüchtlingsinitiativen afghanischer Geflüchtete und Unterstützer*innen protestieren dagegen. Nach der Bundestagswahl wird wieder abgeschoben werden und dennoch ist das Schicksal der von der Abschiebung bedrohten bisher kein Thema. Das wollen wir ändern.

Kommt zur Mahnwache und zeigt, dass es nicht egal, dass Menschen nach Afghanistan in Krieg und Elend abgeschoben werden und leitet diese Mail gerne an Interessierte weiter.

Die Gruppe: Afghanistan ist kein sicheres Land!

Kontakt: afghanistanistnichtsicher@gmail.com

FB: https://www.facebook.com/events/1332657733527783/permalink/1334771909983032/

Categories: Tent Action

Inauguration Conference | Center for Intersectional Justice

Mon, 09/11/2017 - 23:17

Saturday 16 September 2017, 10 AM

Access: ICI Berlin Pfefferberg area

Christinenstr. 18/19, Haus 8 or Schönhauser Allee 176

U-2 Senefelder Platz

Tentative Program (subject to change):

MORNING

10:00 > Registration and Coffee

11:00 – 11:30 > Opening Address – Emilia Roig (Founder & Executive Director)

11:30 – 12:15 > Keynote Speech – Kimberlé Williams Crenshaw (President)

12:15 – 13:30 > “Striving for equality vs. Embracing Difference: Intersectional politics in practice” with :
*Angéla Koczé (Assistant Professor at Wake Forest University and CEU, Hungary)
*Kübra Gümüsay (Journalist and Activist)
*Jennifer Kamau (Spokesperson of International Women’s Space, Germany)
*Amandine Gay (Filmmaker, activist, journalist)

> Moderation: Sumi Cho (Professor at DePaul University)

13:30 – 14:30 > Lunch break

AFTERNOON

14:30 – 16:00 > World Cafés
*W1: Legal and policy frameworks: What needs to change?
wIth Najwa Magot (Network Coordinator at CIJ)
*W2: Movement coalitions: Why? How?
with Henna Zemurd-Butt (CEO at Media Diversified)
*W3: Elections in Germany and elsewhere: How to bring intersectionality on the political agenda?
with Akim Giroux (Community Building Officer of Transgender Europe – TGEU)
*W4: Academia and Policy: How to bridge the gap?
with Farah Merdabi (Activiste at MWASI, Afro-feminist Collective)

16:00 – 16:30 > Coffee break

16:30 – 17:30 > “Towards intersectional justice: Articulating demands and interests in an inclusive way” with :
*Clémence Zamora-Cruz (Steering Committee of Transgender Europe – TGEU)
*Jamie Schaerer (Anti-racism Consultant, Political Scientist & Community Organiser)
*Nikita Dhawan (Professor at University of Innsbruck, Austria)
*Daniel Gyamerah (Project Manager at Vielfalt Entscheidet) – tbc

> Moderation: Emilia Roig (Founder & Executive Director)

17:30 – 18:00 > Closing Remarks

18:00 – 20:00 > Reception

*******

Venue accessible for wheelchair users
If you need ASL language, please contact us!
The event will take place in English. Whisper translation will be available in Arabic, Turkish, French and German.

This event is organized by the Center for Intersectional Justice, in cooperation with ICI Berlin, and generously funded by the Hertie Foundation.

The Center for Intersectional Justice (CIJ) is a newly founded non-profit organisation based in Berlin. Its mission is to make anti-discrimination and equality policy more inclusive and effective in Europe. CIJ tackles intersecting forms of structural inequality and discrimination through legal and policy advocacy, policy research and trainings.

The aim of the conference is to celebrate the launch of the Center for Intersectional Justice, recall the story behind this initiative and to provide an opportunity for social justice advocates and activists across Europe to connect.

We will discuss opportunities, challenges and steps ahead: Around what issues will our advocacy efforts be centered? How can the political obstacles and practical dilemmas be overcome? How can synergies, cooperation and common goal setting be promoted with other organisations active in the field of anti-discrimination?

Keynote address: Kimberlé Williams Crenshaw

Opening address: Emilia Roig

Speakers: Nikita Dhawan, Kübra Gümüsay, Amandine Gay and many others!

 

Links:

Facebook

Eventbrite

Download:

Conference Programme

 

Categories: Tent Action

Kundgebung gegen die Abschiebeflüge in den Kosovo, nach Albanien, Serbien und Afghanistan

Mon, 09/11/2017 - 22:20
Am Dienstag, den 12.9. um 17 Uhr am Flughafen Düsseldorf – Terminal B

facebook.com/events

Wir fordern die NRW-Landesregierung alle Abschiebeflüge abzusagen. Am 12. und 13. September 2017 sollen neben der Sammelabschiebung nach Afghanistan am Dienstag. auch Abschiebeflüge in die Balkanländer vom Flughafen Düsseldorf stattfinden.Wir rufen dazu auf, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und gegen diese Abschiebungen zu protestieren. Nicht selten sind Menschen, die aus diesen Ländern nach Deutschland fliehen Angehörige der Minderheit der Roma, weil gerade sie in diesen Ländern betroffen sind von Gewalt, Stigmatisierung und rassistische Ausgrenzung aus allen gesellschaftlichen Bereichen: es fehlt an Systemen der sozialen Sicherung wie Krankenversicherung, gehen die Kinder der Roma in die Schule werden sie dort meist ausgegrenzt, der Gang zur Schule wird eine Qual, der sich viele nach einiger Zeit nicht mehr gewachsen sehen, es fehlt an Unterstützung durch solidarische LehrerInnen etc…..ein Teufelskreislauf aus Armut, Ausgrenzung und Perspektivlosigkeit beginnt. Hier in Deutschland gehen laut einer Studie alle Roma zur Schule, im Kosovo z.Bsp. nur noch 25%. Dazu kommt die rassistische Ausgrenzung der Erwachsenen aus dem Erwerbsleben aufgrund der Zugehörigkeit zur Gruppe der Roma. Haben Roma in diesen Ländern Arbeit, so ist sie meist unterbezahlt und prekär. So sind viele Roma dazu verdammt, informellen Beschäftigungen nach zu gehen, die aber keinen Lebensunterhalt sichern. Studien belegen, dass viele der in den Kosovo abgeschobenen Roma diesen Ort wieder verlassen, weil sie keine Lebensgrundlage dort haben: der Erhalt von Sozialleistungen ist an schwierige Bedingungen geknüpft, so muss z.Bsp. ein Kind im Haushalt leben, das jünger ist als 4 Jahre. Erhalten sie Sozialleistungen, sind auch diese so gering, dass sie nicht ausreichen. Selbstredend ist daher auch der Zugang zum Wohnungsmarkt erschwert bis unmöglich, Roma leben meist in slumartigen Siedlungen, die jederzeit geräumt werden können und sie zum Ziel von rassistischen Anschlägen werden lässt. Sie sind schutzlos. Es ist ein offenes Geheimnis (einmal googlen: „Roma Balkan“), es ist so offen, dass es schon gar kein Geheimnis mehr ist, sondern eine Tatsache: Roma wurden und werden diskriminiert und das nicht nur von einzelnen Bevölkerungsgruppen sondern auch vom Staat, in dem sie leben. Diese „systematische und kumulative“ (also sich anhäufend, weil es viele/ alle Bereiche des Lebens betrifft) Verfolgung könnte durchaus als Verfolgungsgrund gemäß der Genfer Flüchtlingskonvention und somit als Asylberechtigung identifiziert werden. Warum dies nicht passiert, ist uns schleierhaft, deswegen fordern wir den sofortigen Stopp aller Abschiebungen in den Balkan und die Ermöglichung eines normalen Lebens! Neben all diesem sehen wir besonders Deutschland in einer historischen Verantwortung, fielen doch geschätzte 500.000 Sinti und Roma dem Rassenwahn der deutschen Nationalsozialisten und dem an ihnen geplanten Völkermord zum Opfer. Deshalb: ABSCHIEBUNGEN VON ROMA STOPPEN!!! ALLE ROMA BLEIBEN HIER!!! Protestkundgebung: Dienstag 12.9.2017 um 17 Uhr – Große Halle – Terminal B – Flughafen Düsseldorf

 

Categories: Tent Action

Heutiger Protest in Gedenken an die Opfer des sudanesischen Regimes

Fri, 09/08/2017 - 22:09

Die sudanesischen politischen Aktivist*innen in der Bundesrepublik Deutschland protestieren vor der sudanesischen Botschaft in Berlin, um die zahlreichen Opfer des Regimes zu gedenken.

الوقفة الاحتجاحية أمام سفارة النظام ببرلين/ألماني

يهيب النشطاء السياسيون بالمانيا بجميع الكوادر والقوي السياسية بالمانيا للمشاركة في الوقفة الاحتجاجية أمام سفارة النظام ببرلين/ألمانيا ، وذلك لإحياء ذكري شهداء الثورة السودانية  وللتنديد بجرائم النظام التي ظل 28 عامأ يرتكبها في حق المواطن والوطن.

(function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/sdk.js#xfbml=1&version=v2.10"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);}(document, 'script', 'facebook-jssdk'));

Posted by ‎لالا‎ on Freitag, 8. September 2017

 

Categories: Tent Action

Women* breaking borders Konferenz!

Tue, 09/05/2017 - 15:13

Download Flyer

Als Frauen* sind wir mit sexistischen und rassistischen Grenzen konfrontiert und allen möglichen Vorurteilen ausgesetzt, nachdem wir gefährlichste Routen nach Europa überlebt haben. Als geflüchtete Frauen* stehen wir vor, während und nach der Flucht vor vielen inneren und äußeren Grenzen. Wir brauchen unsere gegenseitige Solidarität, um innere und äußere Grenzen/Barrieren zu überwinden.
Lasst uns zusammen klarstellen, dass keine Grenze zu hoch, zu tief oder zu massiv ist, wenn Frauen* sich zusammenschließen!

A conference organized by Women in Exile, Friends and sisters!!

As women* we are faced with sexism and racist borders which expose us to all types of
prejudice. As refugee women we are confronted by multiple, inner and outer borders during and after the flight. We need each other’s solidarity to break inner and outer borders/boundaries. Join us in declaring no borders are high, low, wide or solid enough when women unite!

Anmeldung / Registration OPEN

Die Anmeldung zur Konferenz beginnt! Unsere Konferenz wird in Berlin, Franz-Mehring-Platz 1, nahe Ostbahnhof stattfinden. Wir beginnen am 22.9. um 11:00 mit dem Check-in und enden am 24.9. gegen 14:00. Für Frauen, die eine weite Anreise haben, gibt es die Möglichkeit, schon am Donnerstag anzureisen und abends noch bei einer Kundgebung von uns mitzumachen! Wer Probleme mit der Online-Anmeldung hat, kann eine Mail schreiben an conference[at]women-in-exile.net oder anrufen: 015213361284

Da selbstverständlich geflüchtete Frauen* Vorrang haben, behalten wir uns vor, Unterstützer*innen auf eine Warteliste zu setzen.

Register now for our conference! The Conference will take place in Berlin, Franz-Mehring-Platz 1, near Ostbahnhof station. We will start registration on September 22nd at 11:00 a.m. and close on September 24th at 14:00. If you are coming from far, you might come to Berlin on September 21st and join us for a demonstration in the evening! If you have problems filling the form, you can register through conference[at]women-in-exile.net or by telephone: 015213361284

As of course the priority to participate is given to refugee women*, it may be that we have to put supporters on a waiting list.

Categories: Tent Action

Corasol: Manifestation 7.9. – Contre la tyrannie der Ausländerbehörde

Fri, 09/01/2017 - 17:01

Les lois d‘asile rendent difficiles les conditions de vie des
réfugié*es.

Le Ausländerbehörde de Königs Wusterhausen particulièrement traîte très mal les réfugié*es, voir même, bafoue leurs dignités. Face á cette injustice, nous vous invitons massivement á venir manifester avec nous le 7 Septembre á 12 heures. Le point de rencontre est devant la gare de Königs Wusterhausen.

Départ groupé possible à partir du Ostbahnhof. Point de rencontre: 11:20h à quai 3

Pourquoi nous organisons cette manifestation: nous faisons cette manifestation en semaine, car nous voulons atteindre les gens qui travaillent aux Behörde, leur faire prendre conscience qu’ils traient de la vie de personnes et non de simples bouts de papier. A Königs Wusterhausen, quand nous venons renouveller nos documents, la police est présente dans les bureaux, prète à tout instant à arrêter et mettre en prison ou dans le prochain avion quiconque dont le temps sur le territoire allemand est “écoulé”. De nombreuses personnes sont soumises
à des fouilles, des visites soudaines au Heim et à des déportations non annoncées. Pour cela, nous voulons dire eux personnes qui viennent “juste faire leur job”, que non, ca ne se passe pas comme ca! Émmigrer n’est pas un crime!

__________________________________________________________

The German asylum law creates harsh living conditions for refugees.

In Königs Wusterhausen in particular, the Ausländerbehörde applies
practices that strip away refugee`s dignity.
We invite everyone to join in with our protest against these injust
practices on September 7th, 12 a.m. starting from the train station
Königs Wusterhausen.
Meeting point in Berlin:

Why we are doing this manifestation: We choose to go during the week to
this Ausländerbehörde, because we want to confront the workers of the
Behörde with their responsability in dealing with human lifes and not
mair papers. In Königs Wusterhausen, when you come to renew your
documents, police is constantly waiting in the office, ready to arrest
you and put you in jail or in the next flight, if they decided your time
in Germany “has ended”. Lots of persons noticed their rooms have been
searched while they were out, or they get visit from state workers, and
there is many non announced deportations. This is the reason why we want
to tell the people who are “just doing their job” that, no, this is not
the way it has to be! Emigration is not a crime!

____________________________________________________________

Das Asylgesetz macht Geflüchteten das Leben schwer.
Besonders in Königs Wusterhausen behandelt die Ausländerbehörde die
Geflüchteten willkürlich und entwürdigend.
Um gegen ihre ungerechten Praktiken zu demonstrieren, laden wir euch
ein, mit uns am 7.September um 12 Uhr zu demonstrieren. Startpunkt ist
der Bahnhof Königs Wusterhausen.
Gemeinsame Anreise ist vom Ostbahnhof aus möglich. Treffpunkt ist um
11:20 Uhr auf Gleis 3.

Warum machen wir diese Demo: Wir haben diese Demo unter der Woche
organisiert, weil wir die Beamt*innen der Ausländerbehörde mit ihrer
Verantwortung konfrontieren wollen. Sie entscheiden über das Leben von
Menschen, handeln nicht nur bloßen Papierkram ab. In Königs
Wusterhausen, wartet ständig Polizei im Büro, wenn wir unsere Dokumente
erneuern. Jede Person, für die entschieden wurde, ihre Zeit in
Deutschland sei nun “um”, kann direkt festgehalten, in den Knast oder
ins nächste Flugzeug gesteckt werden. Viele Menschen bemerken, dass ihre
Zimmer im Heim durchsucht werden, kriegen Besuch von den Behörden und
die nicht angekündigte Abschiebungen vermehren sich. Deswegen machen wir
diese Demo, um den Meschen, die “bloß ihren Job machen” zu sagen, nee,
das geht so nicht! Migration ist kein Verbrechen!

Categories: Tent Action

Pages

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate