No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

The Voice Forum

Subscribe to The Voice Forum feed
The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany: Our goal is aimed to organized under principles of self-organization of refugees and their Communities against the Apartheid in isolation camps and ‘Lager’ and to empower the political Networks and struggles in the camps. The self-determination of the refugees to liberate themselves from institutional racism and discrimination is clearly defined; in order to form a united block against suicidal acts and traumas in Isolation lagers. We demand solidarity and protest against the collective punishments through racist persecution of refugees in Germany. We demand the abolition of the Residence Obligation (Residenzpflicht) and the segregation of refugees in ‘Lager’ and camps and Deportation prisons. We stand for Freedom of movement for all, Stop deportation and all discriminatory laws against refugees. We are united against any form of colonial injustice and social exclusion of refugees and people without rights in Germany. "Main focus is to promote networking and Campaigns for Refugees Community unity and mobilise to represent our own VOICES” Donation: Förderverein The VOICE e.V. Sparkasse Göttingen Kontonummer: 127829 BLZ: 260 500 01 IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29 BIC: NOLADE21GOE The VOICE Refugee Forum Jena, Schillergässchen 5, 07745 Jena, E-Mail: thevoicerefugeeforum(at)gmx.de , E-mail: the_voice_berlin(at)emdash.org Internet: http://www.thevoiceforum.org
Updated: 1 hour 58 min ago

Update: Treffpunkt / Meetingpoint 23.07.] Der Tod eines kurdischen Flüchtlings aus dem Irak - „hier ist es wie in einem großen Grab“ Zitat eines Geflüchteten in Apolda

2 hours 40 min ago
English | German

[Update: Treffpunkt / Meetingpoint 23.07in Apolda

Der Treffpunkt am Montag, 23.07 in Apolda ist 18.00 Uhr am Bahnhof Apolda.
Aus Erfurt fährt ein Zug 17.37 Uhr, aus Jena 17.16 Uhr.

Meetingpoint on Monday, 23.07 in Apolda at 18.00 Hours in the Train station.
Train Departure Erfurt at 17.37 Hours and from Jena at 17.16 Hours.

German and English:
Thüringen: Der Tod eines kurdischen Flüchtlings aus dem Irak - „hier ist es wie in einem großen Grab“ Zitat eines Geflüchteten in Apolda: R.I.P Faraidun Salam Aziz war 38 Jahre alt (1.7.1979 – 1.5.2018)
Info: http://breakdeportation.blogsport.de || http://thevoiceforum.org/node/4553

English:
Thuringia: The death of a Kurdish refugee from Iraq - "here it is like in a big grave yard" quote from a refugee in Apolda:R.I.P Faraidun Salam Aziz was 38 Years old (1.7.1979 – 1.5.2018)
Info: http://breakdeportation.blogsport.de || http://thevoiceforum.org/node/4553

Thüringen: Der Tod eines kurdischen Flüchtlings aus dem Irak - „hier ist es wie in einem großen Grab“ Zitat eines Geflüchteten in Apolda

Thu, 07/19/2018 - 20:32
german | english

R.I.P Faraidun Salam Aziz war 38 Jahre alt (1.7.1979 – 1.5.2018)

Break Dportation Network Thüringen:
19. Juli 2018

„hier ist es wie in einem großen Grab“ Zitat eines Geflüchteten in Apolda

Aus den Medien ist bekannt, dass eine eritreische Frau sich und ihr Baby aus purer Verzweiflung über ihre Lebensumstände in Apolda umgebracht hat. Nicht bekannt geworden ist aber, dass ein Dritter Toter zu beklagen ist. Faraidun Salam Aziz war 38 Jahre alt.

Faraidun Salam Aziz (1.7.1979 – 1.5.2018)

Er ist am 01.05.2018 zwischen 3 und 4 Uhr morgens durch den Sturz aus einem Fenster im 4. Stock des Lagers für Geflüchtete in der Lessingstraße in Apolda gestorben. Er war vor 10 Jahren aus dem Irak/Kurdistan nach Deutschland geflohen und wohnte seit 8 Jahren in Apolda. In dem Lager in der Lessingstraße wohnte er erst seit ca. 4 Monaten, davor wohnte er im Lager in der Angespanne 3. Er war als ein sehr freundlicher Mensch bekannt, der vielen Menschen geholfen hat. Zum Beispiel hat er oft kostenlos auf Ämtern und Behörden für andere Geflüchtete übersetzt. Außerdem war bekannt, dass er unter starken Depressionen litt. Die Behörden in Apolda terrorisierten ihn, indem sie ihm eine Residenzpflicht auferlegten, dass heißt, er konnte Apolda nicht ohne Erlaubnis der Behörden verlassen. Sie zahlten ihm sein Geld außerdem nicht monatlich, sondern wöchentlich aus und er durfte keine Arbeit suchen.
Wir wissen nicht genau, wie er gestorben ist, aber wir sind sehr traurig und wütend, dass ein weiteres Leben in Apolda so dramatisch enden musste. In diesem Todesfall gibt es bisher ein großes Schweigen von Seiten der Behörden, der Polizei und der Medien. Damit muss Schluss sein! Denn jedes Leben ist bedeutsam und wir können nur in Solidarität zusammen stehen und kämpfen, wenn wir nicht Schweigen über die Menschen, die wir verlieren.

Am Montag, den 23.07.2018 um 18.00 Uhr, wollen wir uns gemeinsam mit Geflüchteten aus Apolda treffen. Dort werden wir uns über die Situation austauschen und weitere Schritte planen.

Weitere Informationen und den Ort für das Treffen in Apolda findet ihr sobald wie möglich unter:
http://breakdeportation.blogsport.de und http://thevoiceforum.org/

English:
Thuringia: The death of a Kurdish refugee from Iraq - "here it is like in a big grave yard" quote from a refugee in Apolda

R.I.P Faraidun Salam Aziz was 38 Years old (1.7.1979 – 1.5.2018)

We know from the media that an eritrean woman killed herself and her baby in sheer desperation of her living conditions in Apolda. But it did not get known to the public that a third live is lost. Faraidun Salam Aziz was 38 years old. He died on the 01.05.2018 between 3 and 4 o clock in the morning of a fall out of a window of the 4. floor of the refugee camp in the Lessingstraße in Apolda. He has fled 10 years ago from Iraque / Kurdistan to germany and lived in Apolda since 8 years. In the camp in Lessingstraße he did live since about 4 months, before he lived in the camp in Angespanne 3.
He was known as a very friendly person who helped a lot of people. For example he often translated for free for other refugees in the administrative bodies and authorities. Beside this it was known that he suffered by severed depressions.
The authorities in Apolda terrorised him by putting him unter the Residenzpflicht, that means, he was not allowed to leave Apolda without the permission of the authorities. They payed his money not monthly but weekly and he was not allowed to look for a job. We don‘t know exactly how he died but we are very sad and angry that another life had to end so dramatically in Apolda. In this case of death
until now there is a huge silence from the authorities, the police and the media. This has to end! Because every life matters and we can only stand in solidarity together if we do not keep silent about the people we loose.

On monday, 23.07.2018 at 6pm, we want to meet together with refugees from Apolda. There we will have an exchange about the situation and plan the next steps. More information and the place for the meeting in Apolda you will find as soon as possible on our homepages:
http://breakdeportation.blogsport.de and http://thevoiceforum.org/

AttachmentSize FaraidunSalamAziz01.jpg51.75 KB

15. Juli findet unser General Meeting in Jena - Gemeinsam gegen Abschiebung und Isolation

Tue, 07/10/2018 - 20:25
Break Deportation Thuringen

Am Sonntag den 15. Juli findet unser General Meeting in Jena statt!
Kommt vorbei, diskutiert und organisiert mit - gemeinsam gegen Abschiebung und Isolation!

On Sunday 15. july we meet for the General Meeting in Jena. Join in, discuss and organize with us - togheter against Deportation and Isolation!

Zeit: 14-17 Uhr
Ort: Jena, Haus auf der Mauer, Johannisplatz 26

GENERAL MEETING

Dieses Treffen heißt jede und jeden Willkommen, der oder die bereits politisch aktiv ist oder es werden will. Wir diskutieren verschiedene politische Themen und planen gemeinsame Kampagnen und Aktionen. Wir
wollen uns besser kennen lernen und vernetzen. Wir arbeiten zu manchen Themen in kleinen Gruppen und zu anderen in der Gesamtgruppe. Es gibt immer eine Kleingruppe für neue Menschen, damit es leichter fällt alles zu verstehen und mitzumachen. Wir bereiten einige Themen für die Treffen vor und wollen uns dann über mehrere Monate mit ihnen befassen. Aber es wird auch immer Zeit für spontane, neue Themen geben. Gemeinsam organisieren wir Kinderbetreuung für die Treffen.

GENERAL MEETING
This meeting welcomes everybody who is already involved in fighting political or for those who want to start fighting based on their own daily struggles. We discuss different political topics and plan
campagnes or actions. We would like to get to know each other and stay in contact. We work in small groups or the whole group based on the topic that will be discussed. There is always a small group for new people so it is easier to join and understand. We prepare some topics and focus on them over several meetings but there will be also space for bringing in topics spontaneously. Together we organize child-care for the meetings.

General Meeting
این جلسه برای هر کسی که در حال مبارزه با سیاست و آنهایی که میخواهند به
تازگی مبارزه ی خود را شروع کنند، تشکیل میشود. ما درباره ی موضوعات سیاسی
مختلف بحث میکنیم و برنامه های کمپینی یا اقداماتی طرح میکنیم. ما دوست داریم
که یکدیگر را بشناسیم و در تماس باشیم. ما در گروه های کوچک یا کل گروه بر
اساس موضوع بحث میکنیم. برای افراد جدید همیشه یک گروه کوچک وجود دارد،
بنابراین پیوستن و درک آن آسانتر است. ما برخی از موضوعات را آماده میکنیم و
در جلسات متعددی تمرکز میکنیم، اما برای درج مطلب به صورت لحظه ای نیز فضا
خواهیم داشت. ما با هم برای مراقبت از کودکان در حسن جلسات نیز فکری خواهیم
کرد. زمان لازم برای کار بر روی موارد شخصی وجود ندارد مگر اینکه به یک موضوع
عمومی وابسته باشد، لطفا برای پرونده های شخصی تان به جلسات مبادکه بیایید.

General Meeting

እዚ ኣኼባ እዚ ነቶም ድሮ ኣብ ቃልሲ ዘለዉ ኮነ ነቶም ምስ እዋናዊ ብድሆታቶም ዝኸይድ ሓድሽ
ቃልሲ ክጅምሩ ዝደልዩ ክፉትዩ ።ዝተፈላለዩ ፖለቲካዊ ኣርእስትን መደባትን ወፍርን ትግባረን
ንዝቲ።ነንሓድሕድና ክንፋለጥን ቀጻሊ ርክብ ክህልወናን ድሌትና ዩ።ብመጣን እቲ መዛረቢ ኣርእስቲ
ብንኡስ ጉጅለታት ከምኡዉን ዓቢ ጉጅለ ክንዘራረብ ንኽእል ።ንሓደስቲ ኣባላት ብዝጥዕም ኩሉ ግዜ
ናእሽቱ ጉጅለታት ኣለዋ እቲ መስርሕ ምርድዳእ ንምቅላል።ኣርእስቲታት ብምድላው ግዜ ሂብና ኣብ
ቀጻሊ ርክባት ከምዝዝተየሎም ንገብር ሓደ ሓደ እዋን ሃንደበት ሓድሽ ኣርእስቲ ናይ ምልዓል ተኽእሎ
ኣሎ።ሓቢርና ነቲ ኣኼባ ዝኸዉን ብዛዕባ CHILD-CARE ንዉድብ።ኣብዉልቃዊ ጉዳይ ንምዝርራብ
ዝኸዉን ግዜ የብልናን ብፍሉይ ኣብ ህሉው ህዝባዊ ወፍሪ ዝተኻተቱ ተዘይኮይኖም ፡፡ናብቲ ኣኼባ ግን
ንዉልቃዊ ጉዳይኩም ምምጻእ ይከኣልዩ ።

Oury Jalloh Installation and Archives: refugee Black Box 2017

Tue, 07/10/2018 - 17:33
oury jalloh refugee black box

Oury Jalloh Installation Archives: refugee Black Box 2017

Refugee Solidarity in Dessau: Oury Jalloh was "Murdered twice in police cell no 5 and in the German court"

The VOICE Refugee Forum with activists of Refugee - Migrants Community meeting in Jena call to honor 12th anniversary of Oury Jalloh Memorial on 07.01.2017 in Dessau

Oury Jalloh was murdered twice: First in the Police Cell no. 5 by racist police brutality in Dessau and Second in the court by the colonial injustice of "Banana Republic" of the Germany.

Till now, 12 years after his death, the actual reasons and causes of Oury Jalloh's death has not been revealled or ignored, no police has openly claimed any responsibility of guilt in the death of oury jalloh who was brutalized by the police with brocken nose before he was burnt to death on 07.01.2005 in a police cell in Dessau.

The Community Make History - Oury Jalloh was murdered!

After a decade of progress made till now to remember the 12th year memorial day of Oury Jalloh's death police Cell on the 07.10.2017 in Dessau and also to remember the first initiated protest after his death by the African refugee community in Dessau in 2005 that has now become the international campaign in Germany against police brutality and against the european racist nationalism, the German injustice and the institutional racism.

We are all Oury Jalloh! He is in every one of us due to the circumstances that led to his misterious death as a refugee and as a black african in Germany - He was brutalized by the police and burnt to death in cold bood in the police cell no 5 in Dessau.

Our solidarity with the struggles of all the people who have participated in continuing the protest since 2005 till now have done more to strenghtenning the fight against the police brutalitity and against the colonial injustice of the racist judiciary institutions of Germany, and in Remembering Oury Jalloh as one of us in the refugee community beyond Dessau and the meditaranian sea borders.

„We remembered all other victims of police brutaliy in Germany. Brothers und Sisters N’deye Mareame Sarr , Halim Dener , Michael Paul Nwabuisi genannt John Achidi , Laye Konde , Zdravko Nikolov Dimitrov , Aamir Ageeb , Arumugasamy Subramaniam , Dominique Koumadio and more“

The Harder the repression against the activists' protest, the stronger the scandals and the protest: Spread that word - Oury Jalloh was murdered!

Even at a time when the racist nationalism and white supremist propaganda are in search for "clean and perfect place on their heavenly earth" racism and discremination is at its worst on a global rise in Europe and USA since after the world war II.

The VOICE Refugee Forum will present report on the miseries surrounding the deportation of oury jalloh that German authority used as pretence to interrupt and to avoid further investigation of his autopsy before returning oury Jalloh corpse to his familiy durring the planing of "Refugee Black Box - Solidarity Tribunal - Beyond the German court rooms“ by The Break deportation Campaign, which will took place in Jena on the 27-28.01.2016. -

Please make donation to engage with us for independent community and Join us for the grass root struggles of refugees and make the black box solidarity tribunal a reality in our Solidarity.

When Oury Jalloh died in the Dessau, the authority tried and wanted to hurriedly deport the corpse of Oury Jalloh to Conakry Genuine. The refugee community activists with The VOICE and Plataforma Berlin stopped the deportation of the corpse to re-investigate by independent autopsy in Frankfurt and discovered that oury jalloh sustained injuries with his broken noise from the brutality of the police before he was burnt to death in the police cell.

Despite the uncertainty of the state-terror of deportation regimes under the chains of refugee of deaths at the seas and at borders or transit in Europe. We are committed to holding justice and equality in dignity of human beings.

During the last meeting of the refugee - migrants community meeting on the 16-18. December in Jena, we, the refugee activists of The VOICE Refugee Forum called on behalf the refugees -migrants community and families of the victims to unite in honouring the resistance and struggles against police brutality and against crimes and death of refugees by the German injustice.

Lets build a movement with the grass roots struggles of the refugees-migrants.

The broken and corrupted system of the capitalist machines and the racist nationalism of the elites, the police and the politicians in Germany - Europe and beyond will not last forever. The refugee community is the global movements of the oppressed and exploited worldwide by direct and the indirect proxy wars of injustice around the world which the reach NATIONS from which they create their benefit with the blood of wars and exploitations in their hands.

Stop the destruction of refugees, stop destroying us here:

.... We are here because the refugee community homes and countries are destroyed by the weapons of political and economic expertise of the western NATIONS colonial interest, consumption of the refugees, their countries and their resources.

Refugee activists and delegates of refugee-migrants community with activists of The VOICE Refugee Forum - Community Network in Bavaria, Sachsen and Kiel will join with the Caravan for the Rights of Refugee and Migrants in Wuppertal and Hamburg.

Lets shake things up!

Fight the police criminality and brutality - Bring down the deportation regimes!
Stop the deportations!!!
The VOICE Refugee Forum

Bielefeld: HEIMATMINISTERIUM Ausstellung - Die Refugee BLACK BOX ist ein Akt des self-empowerment

Thu, 06/28/2018 - 11:44
BLACKBOX Bielefeld

HEIMATMINISTERIUM Ausstellung: UNI- ASTA Bielefeld: "Heimatministerium Ausstellung zu institutionellem Rassismus"

Die Refugee BLACK BOX ist ein Akt des self-empowerment in Bielefeld

Break the Deportation DNA Chain:
„Refugee BLACK BOX – die ununterdrückbare Stimme und Kraft der Gequälten“ – Jenseits der Gerichtssääle

Das The VOICE Refugee Forum – Flüchtlingscommunity-Netzwerk von AktivistInnen der Flüchtlings/MigrantInnencommunity hat 2017 in Jena das Veranstaltungsprojekt “Black Box Solidarity - die ununterdrückbare Stimme und Kraft der Gequälten" ins Leben gerufen.

The Refugee Black BOX is part of our history
The Refugee BLACK BOX Appeal from the Refugee Community U.R.R.M KARLSRUHE

http://thevoiceforum.org/node/4547

Die BLACK BOX ist ein Teil um Unsichtbares sichtbar zu machen. Im Alltagsleben in Deutschland werden die Entmenschlichung, der Rassismus und die Verweigerung der Rechte Geflüchteter im Asylsystem nicht gesehen.
Die Refugee BLACK BOX ist ein Akt des self-empowerment, an dem jede*r eingeladen ist ein Zeugnis abzugeben, wie alltägliche Erfahrungen mit Autoritäten und der Gesellschaft aus Perspektive eine*r Geflüchteten Person sind und was in deutschen und europäischen Medien nicht gehört wird.

Es soll sichtbar werden, was im Herzen des Asylsystem passiert, weil es sonst unsichtbar bleibt. Es soll gehört werden, was sonst verschwiegen wird.
Die Betroffenen müssen ihre Erfahrungen teilen, mit anderen Geflüchteten und mit der Öffentlichkeit, um die inhumane Situation der Ungleichberechtigung anzuprangern. Sonst wird sich nie etwas ändern.

Die Refugee BLACK BOX beinhaltet so viel Ungesagtes, was es noch zu erzählen gibt und ist Ausdruck der verbindenden Kraft der Solidarität.

Stop Deportation - Refugee Black Box | Manifestation | 04. -07.October 2018 Jena
Be aware!

"the ultimate blackbox was "coffin - for the head of state" by Fela ANIKULAPO Kuti. Spiritually spoken the whole universe is a blackbox and nothing is lost. Everybody is part of it and fragmentaly seen there is a box in a box scaling in both directions , everyone defines his own position within. In lifetime we cross a lot of blackboxes, with our presence we can leave a mark. A refugee comes here with already a heavy one. Telling him to drop it in exchange for asking for asylum or protection opens the next one. Starting small with an envelop the (new) blackbox can never be big enough till you reclaim your right. The dignity can't be taken away from you by anyone especially not by the ones who work for the ultimate blackbox where their own dignity get burried with the dead corpse of an innocent human."

Black Box Solidarity dedicated to Jerry's struggles against his deportation hearing since 2015.

for your information - we are bitter' when will this pay day be? never come because of too long in slavery?? anyhow, we want to share for a reminder of this video 'just cross' .

Seid wachsam!

Die ultimative Blackbox war „coffin – for the head of state“ von Fela Anikulapo Kuti*. Auf einer spirituellen Ebene ist das ganze Universum eine Blackbox und nichts geht verloren. Alle sind ein Teil davon und aus der Perspektive der Einzellteile gibt es eine Box in einer Box, die in beide Richtungen die Größe verändert, jede*r definiert die eigene Position darin. In unserer Lebenszeit durchschreiten wir sehr viele Blackboxen und mit unserer Gegenwart können wir Spuren hinterlassen. Ein geflüchteter Mensch kommt hier schon mit einer sehr schweren Blackbox an. Mit der Aufforderung, diese im Austausch für ein Schutz- oder Asylgesuch fallen zu lassen wird die nächste geöffnet.
Ausgehend von einem kleinen Briefumschlag wird die (neue) Blackbox niemals groß genug sein bis du dich auf dein Recht besinnst. Die Würde kann dir nicht weggenommen werden, schon gar nicht von denjenigen, die für die ultimative Blackbox arbeiten, in der ihre eigene Würde mit dem toten Leichnam eines unschuldigen Menschen begraben wird.

Black Box Solidarität ist Jerrys Kampf gegen sein Abschiebeverfahren seit 2015 gewidmet.

Zu eurer Information – wir sind verbittert. Wann wird der Zahltag sein? Wird er niemals kommen, weil wir zu lange in der Sklaverei waren? Wie auch immer, wir möchten zur Erinnerung das Video „just cross“ mit euch teilen.

*Am 18. Februar 1977 wurde das Gemeinschaftshaus des nigerianischen Musikers Fela Anikulapo Kuti von Soldaten der Militärdiktatur von General Olusegun Obasanjo gestürmt und niedergebrannt, wobei auch seine Mutter Funmilayo Anikulapo Kuti aus dem Fenster des zweiten Stocks geworfen wurde. Sie ist im Folgejahr an den Verletzungen gestorben. Fela Kuti hat darauf unter Lebensgefahr einen Sarg vor die Tore der Militärkaserne „Dodan Barracks“ gebracht, um die Verantwortung für den Tod seiner Mutter nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

***

2017

The symbol of the Black box: Break the silence, break deportation by Regina Mauricia Kiwanuka

Some say that the Africans must try and forget or accept the calamities that befell the African continent. “Stop singing colonial injustices, stop singing the slave trade slogan,” they say. We all know that these calamities have not only ravaged other lands in other continents, they have succeeded in eliminating populations over populations of various nations in the course of escaping the detritus left behind by the aggressors. Today, a refugee is either burned alive in cell number 5 and forever silenced, or brutally deported and left for dead, or they are dumped here in asylum camps with horrible conditions.
That is the situation at home and abroad, and that is why refugees shall never forget and or try and accept the calamities because the old ones are being replaced with fresh ones. Refugees are ambushed here and also at home with the injustices in our homelands and the ones here in Europe.

Witnessing our brothers and sisters getting kidnapped from the shores of the African continent and dragged to faraway continents to enslave and abuse them in the most inconceivable manner that shall haunt and torment the Africans for generations to come is not something that leaves one´s memory. As if that was not enough, before the poor African peasants could recover from the first dreadful trauma, the very same people returned in another form of enslavement known as colonialism.
The continent was demarcated to satisfy the colonial masters´ tastes and likings. The demarcation separated the populations under the divide and rule policies of the masters. Before the African people picked up the pieces to try and reorganize their continent, the resilient leaders of the continent that were to guide it back to its tracks, were killed off one by one by the same aggressors. Thomas Sankara (Burkina Faso), Kwame Nkrumah (Ghana), Patrice Lumumba (Congo), Ben. Kiwanuka (Uganda), Stephen Biko (South Africa), the list is endless.

This confusion resulting from the selfish intrusion that tore the African continent apart during the masters´ conflict among themselves for ownership of various lands and regions, is the same tyrannical operation imposed on the minorities in the name of deportation here in the federal republic of Germany. This collision that impacted the African continent and spread on to other lands in various continents has compounded us together in a form of the minorities of the western hemisphere.

The black box symbolizes the subsequent transparency expected to emerge from all the atrocities imposed on the refugees in Europe and especially here in Germany. The black box must be broken to reveal and to correct all the wrongs subjugated to that fateful Airplane. The Airplane was enormously tampered with and killing many in the process, that reads our homelands. We are the refugees, the minorities that should be compensated within the human rights horizons, compensated for the afflictions that befell us in accordance with the black box´s findings.

The aggressive deportations, the inhuman conditions in the asylum camps, the social exclusions that shall always remind us of the apartheid, the burning of refugees like Oury Jalloh in cell number 5 in Dessau. The brutal killings of refugees within the police brutality in the form of serving and protecting the citizens, the various forms of psychological torment are all patterns of brutal and greedy exploitation.
This interprets that the Berlin conference of 1884 to 1885 that begun the colonial journey is tantamount to the FRONTEX. The FRONTEX is the killer whale to the refugees, just as the horrible nightmare of colonialism affected all refugees and destroyed their countries. FRONTEX is another REPRODUCTION of the same exploitation and infringement, because this time the invasion to our numerous countries whether colonized or not has a different formula.

Silence is not an option, it is a non-existing phrase in our understanding. The ancestors in those days had no voice, they were attacked and destroyed right before their very eyes, some were even caught unaware. This is another generation that is expected to respect humanity for proper reconstruction and to eradicate the ignorance of the society on the abuses and crimes of the deportation regimes and to unfold the colonial injustices of the system up to this day.

Regina Mauricia Kiwanuka, Oldenburg 2017
The VOICE Refugee Forum - Refugee Community Network

HEIMATMINISTERIUM Austelliung: Die Refugee BLACK BOX ist ein Akt des self-empowerment in Beliefeld

Thu, 06/28/2018 - 10:31
Refugee BLACK BOX Beliefeld

Break the Deportation DNA Chain:
„Refugee BLACK BOX – die ununterdrückbare Stimme und Kraft der Gequälten“ – Jenseits der Gerichtssääle

Das The VOICE Refugee Forum – Flüchtlingscommunity-Netzwerk von AktivistInnen der Flüchtlings/MigrantInnencommunity hat 2017 in Jena das Veranstaltungsprojekt “Black Box Solidarity - die ununterdrückbare Stimme und Kraft der Gequälten" ins Leben gerufen.

The Refugee Black BOX is part of our history
The Refugee BLACK BOX Appeal from the Refugee Community U.R.R.M KARLSRUHE
http://thevoiceforum.org/node/4547

Die BLACK BOX ist ein Teil um Unsichtbares sichtbar zu machen. Im Alltagsleben in Deutschland werden die Entmenschlichung, der Rassismus und die Verweigerung der Rechte Geflüchteter im Asylsystem nicht gesehen.
Die Refugee BLACK BOX ist ein Akt des self-empowerment, an dem jede*r eingeladen ist ein Zeugnis abzugeben, wie alltägliche Erfahrungen mit Autoritäten und der Gesellschaft aus Perspektive eine*r Geflüchteten Person sind und was in deutschen und europäischen Medien nicht gehört wird.

Es soll sichtbar werden, was im Herzen des Asylsystem passiert, weil es sonst unsichtbar bleibt. Es soll gehört werden, was sonst verschwiegen wird.
Die Betroffenen müssen ihre Erfahrungen teilen, mit anderen Geflüchteten und mit der Öffentlichkeit, um die inhumane Situation der Ungleichberechtigung anzuprangern. Sonst wird sich nie etwas ändern.

Die Refugee BLACK BOX beinhaltet so viel Ungesagtes, was es noch zu erzählen gibt und ist Ausdruck der verbindenden Kraft der Solidarität.

Stop Deportation - Refugee Black Box | Manifestation | 04. -07.October 2018 Jena
Be aware!

"the ultimate blackbox was "coffin - for the head of state" by Fela ANIKULAPO Kuti. Spiritually spoken the whole universe is a blackbox and nothing is lost. Everybody is part of it and fragmentaly seen there is a box in a box scaling in both directions , everyone defines his own position within. In lifetime we cross a lot of blackboxes, with our presence we can leave a mark. A refugee comes here with already a heavy one. Telling him to drop it in exchange for asking for asylum or protection opens the next one. Starting small with an envelop the (new) blackbox can never be big enough till you reclaim your right. The dignity can't be taken away from you by anyone especially not by the ones who work for the ultimate blackbox where their own dignity get burried with the dead corpse of an innocent human."

Black Box Solidarity dedicated to Jerry's struggles against his deportation hearing since 2015.

for your information - we are bitter' when will this pay day be? never come because of too long in slavery?? anyhow, we want to share for a reminder of this video 'just cross' .

Seid wachsam!

Die ultimative Blackbox war „coffin – for the head of state“ von Fela Anikulapo Kuti*. Auf einer spirituellen Ebene ist das ganze Universum eine Blackbox und nichts geht verloren. Alle sind ein Teil davon und aus der Perspektive der Einzellteile gibt es eine Box in einer Box, die in beide Richtungen die Größe verändert, jede*r definiert die eigene Position darin. In unserer Lebenszeit durchschreiten wir sehr viele Blackboxen und mit unserer Gegenwart können wir Spuren hinterlassen. Ein geflüchteter Mensch kommt hier schon mit einer sehr schweren Blackbox an. Mit der Aufforderung, diese im Austausch für ein Schutz- oder Asylgesuch fallen zu lassen wird die nächste geöffnet.
Ausgehend von einem kleinen Briefumschlag wird die (neue) Blackbox niemals groß genug sein bis du dich auf dein Recht besinnst. Die Würde kann dir nicht weggenommen werden, schon gar nicht von denjenigen, die für die ultimative Blackbox arbeiten, in der ihre eigene Würde mit dem toten Leichnam eines unschuldigen Menschen begraben wird.

Black Box Solidarität ist Jerrys Kampf gegen sein Abschiebeverfahren seit 2015 gewidmet.

Zu eurer Information – wir sind verbittert. Wann wird der Zahltag sein? Wird er niemals kommen, weil wir zu lange in der Sklaverei waren? Wie auch immer, wir möchten zur Erinnerung das Video „just cross“ mit euch teilen.

*Am 18. Februar 1977 wurde das Gemeinschaftshaus des nigerianischen Musikers Fela Anikulapo Kuti von Soldaten der Militärdiktatur von General Olusegun Obasanjo gestürmt und niedergebrannt, wobei auch seine Mutter Funmilayo Anikulapo Kuti aus dem Fenster des zweiten Stocks geworfen wurde. Sie ist im Folgejahr an den Verletzungen gestorben. Fela Kuti hat darauf unter Lebensgefahr einen Sarg vor die Tore der Militärkaserne „Dodan Barracks“ gebracht, um die Verantwortung für den Tod seiner Mutter nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

***

2017

The symbol of the Black box: Break the silence, break deportation by Regina Mauricia Kiwanuka

Some say that the Africans must try and forget or accept the calamities that befell the African continent. “Stop singing colonial injustices, stop singing the slave trade slogan,” they say. We all know that these calamities have not only ravaged other lands in other continents, they have succeeded in eliminating populations over populations of various nations in the course of escaping the detritus left behind by the aggressors. Today, a refugee is either burned alive in cell number 5 and forever silenced, or brutally deported and left for dead, or they are dumped here in asylum camps with horrible conditions.
That is the situation at home and abroad, and that is why refugees shall never forget and or try and accept the calamities because the old ones are being replaced with fresh ones. Refugees are ambushed here and also at home with the injustices in our homelands and the ones here in Europe.

Witnessing our brothers and sisters getting kidnapped from the shores of the African continent and dragged to faraway continents to enslave and abuse them in the most inconceivable manner that shall haunt and torment the Africans for generations to come is not something that leaves one´s memory. As if that was not enough, before the poor African peasants could recover from the first dreadful trauma, the very same people returned in another form of enslavement known as colonialism.
The continent was demarcated to satisfy the colonial masters´ tastes and likings. The demarcation separated the populations under the divide and rule policies of the masters. Before the African people picked up the pieces to try and reorganize their continent, the resilient leaders of the continent that were to guide it back to its tracks, were killed off one by one by the same aggressors. Thomas Sankara (Burkina Faso), Kwame Nkrumah (Ghana), Patrice Lumumba (Congo), Ben. Kiwanuka (Uganda), Stephen Biko (South Africa), the list is endless.

This confusion resulting from the selfish intrusion that tore the African continent apart during the masters´ conflict among themselves for ownership of various lands and regions, is the same tyrannical operation imposed on the minorities in the name of deportation here in the federal republic of Germany. This collision that impacted the African continent and spread on to other lands in various continents has compounded us together in a form of the minorities of the western hemisphere.

The black box symbolizes the subsequent transparency expected to emerge from all the atrocities imposed on the refugees in Europe and especially here in Germany. The black box must be broken to reveal and to correct all the wrongs subjugated to that fateful Airplane. The Airplane was enormously tampered with and killing many in the process, that reads our homelands. We are the refugees, the minorities that should be compensated within the human rights horizons, compensated for the afflictions that befell us in accordance with the black box´s findings.

The aggressive deportations, the inhuman conditions in the asylum camps, the social exclusions that shall always remind us of the apartheid, the burning of refugees like Oury Jalloh in cell number 5 in Dessau. The brutal killings of refugees within the police brutality in the form of serving and protecting the citizens, the various forms of psychological torment are all patterns of brutal and greedy exploitation.
This interprets that the Berlin conference of 1884 to 1885 that begun the colonial journey is tantamount to the FRONTEX. The FRONTEX is the killer whale to the refugees, just as the horrible nightmare of colonialism affected all refugees and destroyed their countries. FRONTEX is another REPRODUCTION of the same exploitation and infringement, because this time the invasion to our numerous countries whether colonized or not has a different formula.

Silence is not an option, it is a non-existing phrase in our understanding. The ancestors in those days had no voice, they were attacked and destroyed right before their very eyes, some were even caught unaware. This is another generation that is expected to respect humanity for proper reconstruction and to eradicate the ignorance of the society on the abuses and crimes of the deportation regimes and to unfold the colonial injustices of the system up to this day.

Regina Mauricia Kiwanuka, Oldenburg 2017
The VOICE Refugee Forum - Refugee Community Network

The Refugee BLACK BOX Appeal from the Refugee Community U.R.R.M KARLSRUHE

Wed, 06/27/2018 - 19:17
urrm karlsruhe

The Refugee BLACK BOX Appeal from the Refugee Community U.R.R.M KARLSRUHE

The Refugee Black BOX is part of our history

The United Refugees Rights Movement Karlsruhe declares its solidarity with the Refugee BLACK BOX Movement and we are getting part of it.

Because we see the Refugee BLACK BOX as part of making visible what is not visible in public in germany and Europe: dehumanisation, racism, and the denial of the rights of Refugees in the asylum system and many more. Refugee BLACK BOX is an act of self empowerment. Everybody is invited to document – and write down, to speak out and film the daily experience with authorities and the society in being a refugee in Germany and Europe – We have to give testimony of what is not seen and not heard in Germany and Europe media.

We the United Refugees Rights Movement (U.R.R.M Karlsruhe) will collect your statements and testimonies (texts, speeches, videos, pictures)and vote against deportation and publish them on our facebook under the nationwide label Refugee Refugee BLACK BOX, to make visible the realities about living inside the belly of the asylum system. To make seen what is never seen and heard that will never be heard if those who are experiencing it don‘t share it with their fellow refugees as well as the public. We have to know, if we dont‘t talk nothing will change. As long as people don‘t share the same rights in germany and on this planet, this fight has to go on.

The Refugee BLACK BOX will show how much we have to say and that we connect ourselves in solidarity.

One of the most important point is the reason why we are here. We are here because western states and their regimes are destroying our home-Lands. that makes us refugees today, In addition here in diferent ways, they try to break our will and integrate us in their social system in order to use us as a tool to run easier their colonial machine. But how we can forget the suffering of our dear people and relatives we left behind in our home countries and continents and those we lost at the borders and the Mediterranean Sea. Their security and safety has been denied. We regret because humanity has be washing away. The Europeans want us to pursue our individual interests, all we want is a better world for all humanity.

Don't forget: touch one touch all! United we are ever strong!

In Solidarity. U.R:R:M Karlsruhe

Refugee Black Box in Karlshruhe - "Voting against deportation begins "

Tue, 06/26/2018 - 15:42
Englisch | Französisch | Spanisch | Italienisch | Niederländisch | Polnisch

voting against deportation begins

Refugee Black Box Installation in Karlsruhe

"Our black box does not only contains all refugees and migrants information but as well voting against deportation begins known" from refugee community Karlsruhe by URRM - United Refugee Rights Movement.

"Unsere Blackbox enthält nicht nur alle Informationen über Flüchtlinge und Migranten, sondern auch das Votum gegen Abschiebung beginnt bekannt" aus der Flüchtlingsgemeinschaft Karlsruhe von URRM - United Refugee Rights Movement.

"Notre boîte noire ne contient pas seulement toutes les informations sur les réfugiés et les migrants, mais aussi les votes contre l'expulsion commencent à être connus" de la communauté de réfugiés de Karlsruhe par URRM - United Refugee Rights Movement.informations sur les réfugiés et les migrants, mais aussi les votes contre l'expulsion commencent à être connus" de la communauté de réfugiés de Karlsruhe par URRM - United Refugee Rights Movement.

"La nostra scatola nera non solo contiene tutte le informazioni sui rifugiati e i migranti, ma anche il voto contro la deportazione comincia a essere noto" dalla comunità di rifugiati Karlsruhe da URRM - United Refugee Rights Movement.

"Nuestra caja negra no sólo contiene toda la información sobre los refugiados y migrantes, sino que también se conoce el voto en contra de la deportación" de la comunidad de refugiados de Karlsruhe por URRM - United Refugee Rights Movement.

"Onze black box bevat niet alleen alle informatie over vluchtelingen en migranten, maar ook de mogelijkheid om tegen uitzetting te stemmen" van vluchtelingengemeenschap Karlsruhe van URRM - United Refugee Rights Movement.

"Nasza czarna skrzynka zawiera nie tylko wszystkie informacje o uchodźcach i migrantach, ale również informacje o głosowaniu przeciwko rozpoczęciu deportacji" ze społeczności uchodźców Karlsruhe, autorstwa URRM - United Refugee Rights Movement.

https://www.facebook.com/RefugeeBlackBox/photos/pcb.664157350589666/6641...

Translation: Deutsch | Englisch | Französisch | Spanisch | Italienisch | Niederländisch | Polnisch |https://www.deepl.com/translator

AttachmentSize KARLSRUHE RBB.jpg60.77 KB

@ Fusion/OASE: Oury Jalloh Info and The VOICE Refugee Forum - Donation for The Refugee Black Box Solidarity

Sun, 06/24/2018 - 18:49
fusion

Unite against deportation and Isolation Network: Information Tent at the Fusion/OASE :
Break Deportation Network - Information stand

Place: Fusion/OASE, Wednesday, 27. June to Sunday, 1st July 2018
We are there with Infomaterials AND the possiblity to sit down and talk with people (with Coffee/Tea)
We also want to offer some "Info-events" on:

Oury Jalloh Campaign Info and on The VOICE Refugee Forum - Donation Campaign for The Refugee Black Box Solidarity

Information for the Oury-Info-Workshop in German

TITEL*: OURY JALLOH - DAS WAR MORD!

SUBTERTITEL*:
INFOVERANSTALTUNG MIT ANSCHLIEßENDER DISKUSSION // SCHWERPUNKT:
REPRESSION UND
STAATSVERSAGEN VON DEN AKTIVISTEN*INNEN DER INITIATIVE IN GEDENKEN AN OURY JALLOH (DAUER: CA. 2 STUNDEN)

SHORT DESCRIPTION*:
VOR 13 JAHREN VERBRANNTE OURY JALLOH IN DESSAU IN EINER POLIZEIZELLE, NACHDEM ER DURCH POLIZEIBEAMTE GEWALTSAM IN GEWAHRSAM GENOMMEN UND AUF EINER SCHWER ENTFLAMMBAREN MATRATZE AN HÄNDEN UND FÜßEN FIXIERT WURDE. BIS HEUTE SIND DIE BRAND-UND TODESURSACHE NICHT AUFGEKLÄRT, DIE OFFIZIELLEN ERMITTLUNGEN GINGEN BIS APRIL 2017 IMMER VON DER ZWANGSHYPOTHESE AUS, OURY JALLOH MÜSSE DEN VERHEERENDEN BRAND TROTZ ZWEIMALIGEN LEIBESVISITATIONEN MIT EINEM DABEI ÜBERSEHENEN FEUERZEUG SELBST ENTFACHT HABEN...

?JUSTIZVERSAGEN? !STAATSRAISON! !METHODE!

DER „RECHTSSTAATLICHE“ UMGANG MIT DEM POLIZEIGEMACHTEN VERBRENNUNGSTOD OURY JALLOHS WAR ZULETZT DURCH EINE BREITE MEDIALE UND LANDESPOLITISCHE AUFMERKSAMKEIT UND AKTIVITÄT GEPRÄGT. WIR KLÄREN EUCH ÜBER DEN FALL OURY JALLOH AUF UND BERICHTEN ZUM AKTUELLEN STAND!

AUFKLÄRUNG BRAUCHT SOLIDARITÄT!

MEHR INFOS:
• WWW.INITIATIVEOURYJALLOH.WORDPRESS.COM [1]
• CHRONOLOGIE DER REPRESSION GEGEN DIE INITIATIVE IN GEDENKEN AN OURY JALLOH VON 2005 - 2018:
HTTPS://YOUTU.BE/CJOWMA8GFMA

Links:
------
[1] http://www.initiativeouryjalloh.wordpress.com

####

The VOICE Refugee Forum - Donation Campaign for The Refugee Black Box Solidarity
- Die Refugee Black Box ist ein Zeichen und Symbol für politische Autonomie.
- Der endlose Kampf der Flüchtlinge gegen:
Abschiebung | Koloniales Unrecht | Rassismus | Für Bewegungsfreiheit #refugee_BlackBox

- The Refugee Black Box is a Sign and Symbol of political autonomy.
- Refugees' Endless Struggles Against:
Deportation | Colonial Injustice | Racism | For Freedom of Movement

Stop Deportation - Refugee Black Box | Manifestation | 04. -07.October 2018 Jena
https://www.facebook.com/RefugeeBlackBox/
http://thevoiceforum.org/node/4498

48. Edition: Listen to/ Hört THE VOICES with Mbolo Yufanyi, and Co.

Thu, 06/21/2018 - 12:15

48. Edition: Listen to/ Hört THE VOICES with Mbolo Yufanyi, and Co.
On Reboot FM 88,4 MHz in Berlin & 90,7 MHz in Potsdam.
Saturday 23rd of June 2018/ Samstag 23. Juni 2018
Time/Zeit: 6pm/um 18:00 Uhr

TOPICS OF THE PROGRAM:
• Refugee / Migrant Community Media Networking: Engaging the Black Box Challenges: Idealism or Realism / Flüchtlingen / Migranten Community-Medien Vernetzung: Die Black-Box-Herausforderungenen engagieren: Idealismus oder Realismus

Photo: PEACE Germany
We will be with 2 Guest in the studio / Wir werden mit 2 Gästen im Studio sein.

If you missed the last show, click here or the link below to listen.
https://www.mixcloud.com/rebootfm/voices-mai/

Further actions:
The Caravan meeting/ Das Karawane Treffen
We write to invite you to the upcoming open Caravan meeting in Berlin, to take place on the 23rd and 24th of this month (June 2018)
The Caravan Network in Berlin invites you to take part in our next open meeting.
Venue: In Mehringhof (Gneisenaustr. 2A, 10961 Berlin – U6/7 Mehringdamm),
Time: Saturday 23rd from 1pm/13:00 to 10pm/22:00 O'clock to Sunday 24th from 9am/09:00 to 3pm/15:00 O'clock

Wir laden Euch ein zum kommenden offenen Karawanentreffen in Berlin, das am 23. und 24. dieses Monats (Juni 2018) stattfindet.
Das Karawane -Netzwerk in Berlin lädt Euch ein, an unserem nächsten offenen Treffen teilzunehmen.
Veranstaltungsort: In Mehringhof (Gneisenaustr. 2A, 10961 Berlin - U6/7 Mehringdamm),
Zeit: Samstag 23. von 13:00 bis 22:00 Uhr bis Sonntag 24. von 9:00 bis 15:00 Uhr.

For more info:
http://www.thevoiceforum.org/node/4539
http://thevoiceforum.org/node/4496

The VOICES Radioshow /Radiosendung
http://reboot.fm/category/magazin/the-voices/
http://karawane-berlin.org/the-voices-radio/

It is also possible to listen to the show live online/ Auch online gibt es die Möglichkeit live in die Sendung rein zu schalten: http://reboot.fm/
---------------------------------------
Program supported by PEACE (Peer Exchange of African Communities for Empowerment). www.peace-int.org

AttachmentSize Media221.17 KB

ERFURT MEETING: BREAK DEPORTATION NETWORK THURINGEN

Fri, 06/15/2018 - 11:11
BDN Break Deportation Network

Am Sonntag findet unser General Meeting in Erfurt statt! Kommt vorbei, diskutiert und organisiert mit - gemeinsam gegen Abschiebung und Isolation!

On Sunday we meet for the General Meeting in Erfurt. Join in, discuss and organize with us - togheter against Deportation and Isolation!

Zeit: 14-17 Uhr
Ort: Erfurt, Gotthardtstraße 21 im 4. Stock

GENERAL MEETING

Dieses Treffen heißt jede und jeden Willkommen, der oder die bereits politisch aktiv ist oder es werden will. Wir diskutieren verschiedene politische Themen und planen gemeinsame Kampagnen und Aktionen. Wir wollen uns besser kennen lernen und vernetzen. Wir arbeiten zu manchen Themen in kleinen Gruppen und zu anderen in der Gesamtgruppe. Es gibt immer eine Kleingruppe für neue Menschen, damit es leichter fällt alles zu verstehen und mitzumachen. Wir bereiten einige Themen für die Treffen vor und wollen uns dann über mehrere Monate mit ihnen befassen. Aber es wird auch immer Zeit für spontane, neue Themen geben. Gemeinsam organisieren wir Kinderbetreuung für die Treffen.

GENERAL MEETING
This meeting welcomes everybody who is already involved in fighting political or for those who want to start fighting based on their own daily struggles. We discuss different political topics and plan campagnes or actions. We would like to get to know each other and stay in contact. We work in small groups or the whole group based on the topic that will be discussed. There is always a small group for new people so it is easier to join and understand. We prepare some topics and focus on them over several meetings but there will be also space for bringing in topics spontaneously. Together we organize child-care for the meetings.

General Meeting
این جلسه برای هر کسی که در حال مبارزه با سیاست و آنهایی که میخواهند به
تازگی مبارزه ی خود را شروع کنند، تشکیل میشود. ما درباره ی موضوعات سیاسی
مختلف بحث میکنیم و برنامه های کمپینی یا اقداماتی طرح میکنیم. ما دوست داریم
که یکدیگر را بشناسیم و در تماس باشیم. ما در گروه های کوچک یا کل گروه بر
اساس موضوع بحث میکنیم. برای افراد جدید همیشه یک گروه کوچک وجود دارد،
بنابراین پیوستن و درک آن آسانتر است. ما برخی از موضوعات را آماده میکنیم و
در جلسات متعددی تمرکز میکنیم، اما برای درج مطلب به صورت لحظه ای نیز فضا
خواهیم داشت. ما با هم برای مراقبت از کودکان در حسن جلسات نیز فکری خواهیم
کرد. زمان لازم برای کار بر روی موارد شخصی وجود ندارد مگر اینکه به یک موضوع
عمومی وابسته باشد، لطفا برای پرونده های شخصی تان به جلسات مبادکه بیایید.

General Meeting

እዚ ኣኼባ እዚ ነቶም ድሮ ኣብ ቃልሲ ዘለዉ ኮነ ነቶም ምስ እዋናዊ ብድሆታቶም ዝኸይድ ሓድሽ
ቃልሲ ክጅምሩ ዝደልዩ ክፉትዩ ።ዝተፈላለዩ ፖለቲካዊ ኣርእስትን መደባትን ወፍርን ትግባረን
ንዝቲ።ነንሓድሕድና ክንፋለጥን ቀጻሊ ርክብ ክህልወናን ድሌትና ዩ።ብመጣን እቲ መዛረቢ ኣርእስቲ
ብንኡስ ጉጅለታት ከምኡዉን ዓቢ ጉጅለ ክንዘራረብ ንኽእል ።ንሓደስቲ ኣባላት ብዝጥዕም ኩሉ ግዜ
ናእሽቱ ጉጅለታት ኣለዋ እቲ መስርሕ ምርድዳእ ንምቅላል።ኣርእስቲታት ብምድላው ግዜ ሂብና ኣብ
ቀጻሊ ርክባት ከምዝዝተየሎም ንገብር ሓደ ሓደ እዋን ሃንደበት ሓድሽ ኣርእስቲ ናይ ምልዓል ተኽእሎ
ኣሎ።ሓቢርና ነቲ ኣኼባ ዝኸዉን ብዛዕባ CHILD-CARE ንዉድብ።ኣብዉልቃዊ ጉዳይ ንምዝርራብ
ዝኸዉን ግዜ የብልናን ብፍሉይ ኣብ ህሉው ህዝባዊ ወፍሪ ዝተኻተቱ ተዘይኮይኖም ፡፡ናብቲ ኣኼባ ግን
ንዉልቃዊ ጉዳይኩም ምምጻእ ይከኣልዩ ።

Donation to the Refugee Black Box

Tue, 06/12/2018 - 06:32
donation

Stop Deportation - Refugee Black Box | Manifestation | October 2018 Jena

Refugees' Endless Struggles Against:
Deportation | Colonial Injustice | Racism | For Freedom of Movement
http://thevoiceforum.org/node/4498

Appeal: refugee Black Box rBB

We call on you to endorse and symbolize the Stop deportation struggle with the refugee Black Box. We want to revive the political tools of our struggles on related topics "disrupt the persecution and eu authoritarianism" against refugees and migrants...

The VOICE Refugee Forum

Deut/Frz/Eng: Upcoming open Caravan meeting in Berlin

Fri, 06/08/2018 - 18:21
caravan Meeting Berlin

Please spread/bitte Weiterleiten
Invitation, Berlin (Deutsch et Français: unten/en bas)

Dear Refugee/Migrant Activists and supporters of the Caravan For the rights of Refugees and Migrants

In view of the upcoming open Caravan meeting in Berlin, to take place on the 23rd and 24th of this month (June 2018) in Mehringhof (Gneisenaustr. 2A, 10961 Berlin - U Mehringdamm), we are inviting you to take part in our preparation meeting to host the Caravan Network here in Berlin.

The preparation meeting is scheduled for Saturday, the 9th of this month (June 2018)

Venue: Campus Coop, Hermannstr. 84 (U 8 Leinestraße).
Time: 6pm/18:00 O'clock.

Agenda:

1. Discussion of the Agenda of the open Caravan meeting
· Expectation of old and new comers in the Caravan network
· In what way can we reach more refugees?
· What can we do to encounter the challenge of retreating activist?
· Understanding and analyzing refugees/migrants struggles within the German context
· Understanding and analyzing refugees and migrants struggles within the Caravan context

2. Organising sleeping places for activists from outside
3. Organising food/cooking for the time of the meeting

We hope to see you there.
The VOICE Berlin Team

Please contact us in case you are coming, want to support or have other questions.

The VOICE (Refugee) Forum Berlin
Handy:+49 (0)170/8788124
E- mail: the_voice_berlin@emdash.org
www.thevoiceforum.org Bankverbindung:
Kto.Nr.: 127 829, BLZ: 260 500 01, Sparkasse Göttingen.
IBAN: DE97260500010000127829
BIC: NOLADE21GOE (Göttingen, Niedersachs)

Deutsch:

Einladung, Berlin

Liebe Flüchtlings-/Migrantenaktivisten und UnterstützerInnen der Karawane Für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen

Im Hinblick auf das bevorstehende offene Karawane-Treffen in Berlin, das am 23. und 24. Juni 2018 in Mehringhof (Gneisenaustr. 2A, 10961 Berlin - U Mehringdamm) stattfindet, laden wir Euch ein, an unserem Vorbereitungstreffen teilzunehmen und das Karawane-Netzwerk hier in Berlin zu hosten.

Das Vorbereitungstreffen ist für Samstag, den 9. dieses Monats (Juni 2018) geplant.

Veranstaltungsort: Campus Coop, Hermannstr. 84 (U 8 Leinestraße).
Zeit: 18:00 Uhr.

Tagesordnung:

1. Diskussion der Tagesordnung des offenen Karawanentreffens
· Erwartungen von alten und neuen AktivistInnen im Karawane-Netzwerk
· Wie können wir mehr FlüchtlingsaktivistInnen erreichen?
· Was können wir tun, um der Herausforderung des Rückzugs von Aktivisten zu begegnen?
· Verständnis und Analyse von Flüchtlings-/Migrantenkämpfen im deutschen Kontext
· Verständnis und Analyse von Flüchtlings- und Migrantenkämpfen im Kontext der Karawane

2. Organisation von Schlafplätzen für AktivistInnen von außen
3. Organisation der Verpflegung/Kochen für die Zeit des Treffens

Wir hoffen, Euch dort zu sehen.
The VOICE Berlin Team

Bitte kontaktiert uns, wenn Ihr kommt, Unterstützung möchtet oder andere Fragen habt.

The VOICE (Refugee) Forum Berlin
Handy:+49 (0)170/8788124
E- mail: the_voice_berlin@emdash.org
www.thevoiceforum.org Bankverbindung:
Kto.Nr.: 127 829, BLZ: 260 500 01, Sparkasse Göttingen.
IBAN: DE97260500010000127829
BIC: NOLADE21GOE (Göttingen, Niedersachs)

Français:

Invitation, Berlin

Chers activistes réfugiés/migrants et partisans de la Caravane Pour les droits des réfugiés et des migrants

En vue de la prochaine réunion ouverte de la Caravane à Berlin, qui aura lieu les 23 et 24 de ce mois (juin 2018) à Mehringhof (Gneisenaustr. 2A, 10961 Berlin - U Mehringdamm), nous vous invitons à participer à notre réunion de préparation pour accueillir le Réseau de la Caravane ici à Berlin.

La réunion de préparation est prévue pour le samedi 9 juin 2018.

Lieu : Campus Coop, Hermannstr. 84 (U 8 Leinestraße).
Heure : 18h00/18h00.

Ordre du jour :

1. Discussion de l'ordre du jour de la réunion ouverte de la Caravane
· Attentes des anciens et des nouveaux venus dans le réseau Caravan.
· Comment pouvons-nous atteindre un plus grand nombre de réfugiés/activists?
· Que pouvons-nous faire pour relever le défi de battre en retraite ?
· Comprendre et analyser les luttes des réfugiés/migrants dans le contexte allemand.
· Comprendre et analyser les luttes des réfugiés et des migrants dans le contexte de la Caravane.

2. Organiser des lieux a dormir pour les activistes de l'extérieur.
3. Organiser la nourriture/cuisine pour le temps de la réunion.

Nous espérons vous y voir.
L'équipe de VOICE Berlin

N'hésitez pas à nous contacter si vous venez, si vous voulez aider ou si vous avez d'autres questions.
--
.................................................................................
The Caravan-for the Rights of refugees and Migrants
The VOICE (Refugee) Forum Berlin
Handy:+49 (0)170/8788124
E- mail: the_voice_berlin@emdash.org
www.thevoiceforum.org
Bankverbindung: Kto.Nr.: 127 829,
BLZ: 260 500 01, Sparkasse Göttingen.
BIC: NOLADE21GOE (Göttingen, Niedersachs)
IBAN: DE97260500010000127829

Und weit weg ist so fern und so hart, dass wir immer langsam gehen müssen,immer einen kleinen Schritt vorwärts. Ich denke nicht, dass das Problem von heute bis morgen gelöst werden wird, sondern ein lebenslanges Engagement benötigt

Bundesamt für Medizin und Therapie (BAMT)

Fri, 06/08/2018 - 12:24
Bundesamt für Medizin und Therapie

Bundesamt für Medizin und Therapie (BAMT)

Die Grenzen des Krankenstandes sind erreicht! Die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung steht vor dem Kollaps!

Immer wieder hat sich gezeigt, dass Menschen nur deswegen einen Arzt aufsuchen und sich krank schreiben lassen, weil sie sich den Belastungen des Berufslebens nicht mehr gewachsen fühlen. Es kann aber nicht Zweck des Gesundheitswesens sein, Freizeitbeschaffer für Arbeitsunwillige zu sein. Wir standen deswegen vor der Herausforderung, das Gesundheitswesen vor Scheinkranken zu schützen, um eine umfassende medizinische Vollversorgung auch in Zukunft noch zu gewährleisten. Deswegen wurde das Bundesamt für Medizin und Therapie (BAMT) ins Leben gerufen.

Seit dem hat jeder, der beabsichtigt, eine medizinische Einrichtung oder einen Arzt aufzusuchen, zuvor eine Anerkennung als Krankenbewerber beim BAMT zu beantragen. Er hat dort in einem Gespräch glaubhaft zu schildern, weshalb er sich krank fühlt und dort alle Gründe zu nennen, die seinen Krankheitszustand belegen. Später nachgeschobene Gründe können dann für die Anerkennung nicht mehr geltend gemacht werden. Über dieses Gespräch wird ein Protokoll angefertigt, welches sodann einem Entscheider vorgelegt wird, der beurteilt, ob die vorgebrachten Gründe plausibel und ein Arztbesuch gerechtfertigt ist.

Nachdem in einer Medienkampagne nun immer wieder die Kostenexplosion im Gesundheitswesen durch Schein- und Freizeitkranke thematisiert wurde und immer nachdrücklicher der Schutz der medizinischen Grundversorgung vor diesen Erscheinungen gefordert wurde, haben statistische Gutachten eine wissenschaftliche Grundlage für Zielvorgaben an die Mitarbeiter des BAMT gelegt. In Mitarbeitergesprächen werden diese Zielvorgaben zur Begrenzung des Krankenstandes vermittelt und als Bewertungsmaßstab der Arbeit zu Grunde gelegt. Insbesondere erfolgten Schulungen, Widersprüche in Antragsprotokollen zu erkennen, um ungerechtfertigte Inanspruchnahme des Gesundheitswesens zu verhindern und Krankheitsbetrüger abzulehnen.

Wir können nun stolz auf die Erfolge dieser Maßnahmen zurückblicken. Wie sich gezeigt hat, lag die Anerkennungsquote fast flächendeckend unter 10%, teilweise sogar unter 5%. Dadurch wurde das enorme Ausmaß des Krankheitsmissbrauches durch Schein- und Freizeitkranke offensichtlich, vor dem wir unsere Gesellschaft nun erfolgreich schützen.

Skandal

Wie kürzlich bekannt wurde, gab es Unregelmäßigkeiten in der Außenstelle Bremen des BAMT. Nachdem aufgefallen war, dass die Anerkennungsquote dort überdurchschnittlich hoch lag, wurde festgestellt, dass dort offenbar unberechtigt gestellte Anträge ohne hinreichende Prüfung anerkannt wurden. Es wurden dort sogar Anträge aus anderen Bundesländern genehmigt, für welche die Behörde gar nicht zuständig war. Das muss man sich mal vorstellen, die haben Leute, die sich krank fühlten, einfach zum Arzt gehen lassen – unfassbar! Nachdem die Leiterin dieser Behörde nun suspendiert wurde, wird nun geprüft, ob Korruption im Spiel war.

Auf alle Fälle muss mit aller Härte gegen solche Beamte vorgegangen werden, die das Recht aushebeln und Leute einfach zum Arzt gehen lassen. Schließlich hat der Staat das Grundrecht auf medizinische Versorgung zu gewährleisten. Wo kämen wir denn hin, wenn bei uns jeder einfach so zum Arzt gehen könnte!

Michael Stade
http://thevoiceforum.org/search/node/michael

Refugee Black Box Agenda - Stop the Deportations!!

Tue, 06/05/2018 - 11:23
Refugee Black Box Logo

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms

Refugee Black Box Agenda - Stop the Deportations!!
Manifestation, 04. - 07. October 2018 in Jena

Fight Back! Solidarity Movement | Refugee Struggles
Reclaim your autonomy | We have our history | Our presence is dignity | Express your desire for justice and Against the Injustice | The Refugee Black Box is a political tool - Sign and Symbol of the power of our political autonomy.

Please spread: https://www.facebook.com/RefugeeBlackBox/

Good news: Magsud A. versus the German Deportation Machinery 2:0 for Magsud

Fri, 06/01/2018 - 16:24
Dr. Magsud Aghayev Apolda

Magsud A. versus the German Deportation Machinery 2:0 for Magsud

Disrupt the German Deportation Machinery and the persecution of refugees by the authoritarian state!

Read below on the dubious persecution of refugees in Apolda and the recent struggle of Dr. Magsud Aghayev against the Foreigner’s Office in Apolda and the Bundesamt in Nürnberg

Dr. Magsud Aghayev and his son Rafael got their residence permit back after 3 years (M) and 9 years (R) without permanent residence from the Foreigners’ Office in Apolda!!! This is really great news because their defiance and determination in the face of persecution and intimidation by the state is once again proof that we can resist and win even against the monster.

Both of them arrived in Germany in 2005 as father and son. Rafael, his son, is the father of an 8-year-old boy who lives with his German mother in Apolda. Dr. Magsud and his son were transferred to Apolda after he led the struggle with other refugees to close down the infamous Katzhütte isolation camp in 2008. The struggle of Dr Magsud for the rights of refugees did not end with the closure of the notorious Katzhütte camp nor in Apolda. As Dr. Magsud so often stated „We will fight till the end“.

Dr. Magsud was granted the right to stay in Germany in 2010 by the administrative court of Meiningen without further deportation threat. In 2012, Maqsud's permanent residence permits were withheld and substituted with normal white A4-papers renewal for him and his son without justification with bi-monthly to three months maximum extensions. All the while, Magsud was being intimidated and criminalized, persecuted and threatened with court processes, and by the deportation deal between the Foreigner’s Office and BAMF. This deal was meant to review his positive court decision to enable the nullification of his residence permit granted by the court.

In his struggle he had to face many awkward and funny situations:

As a result of these shenanigans Magsud and Miloud from The VOICE Refugee Forum 
went to BAMF Hermsdorf in Thueringen in Febuary 2018, where they were told that the
BAMF Nürnberg was in charge of his case. So Magsud tried to contact Nurnberg but to no avail. A delegation was planned by Magsud to meet with the officials of BAMF in Nürnberg on 2nd March 2018. This was without notification because all attempts to reach them on phone before had failed.

Our delegates from Thueringen informed the officials at the BAMF Nürnberg that we needed an answer to Magsud’s situation and that the visit will not be the end of the protest. The BAMF officials then promised to see to the case but said that the official in charge was actually in Hermsdorf. Yet, they refused to name the official in BAMF in Hermsdorf when asked. They responded that the officials were secret. In the so-called rechtsstaat, the name of a public official suddenly becomes a secret. Bravo!!! Wonder they say shall never end!!!

No official in the office of the Bundesamt directly involved in his case was known by name and there was no official letter or other correspondence. It is important to know that the right to asylum is of political and public interest and for the interest of the refugee community. There must not be any secret about it.
Shortly after Magsud led the delegation of refugees and activists on the 2nd March 2018 to the BAMF in Nürnberg the Foreigner’s Office informed Rafael and Magsud in the middle of March on the success of their struggles against the Foreigner’s Office and the BAMF. They would get back their stay permits with four years extension. We never doubted!

The most fascinating lesson for us all here was Magsud’s self-determination to fight politically. He refused to bow or solicit paternalistic support but instead relied on the time tested solidarity and the overriding common interest that is at the heart of our struggle for justice. He could not afford to succumb to the discriminatory bureaucrazy that intimidated, criminalised and persecuted him without any reason other than to punish him, suppress his voice and silence him for his fight for justice. He refused to take a lawyer for his political protest and his unyielding determination coupled with the ironclad solidarity from fellow refugees amongst others saw the case of BAMF and the Foreigners’ Office collapse like a pack of cards and a hoax that it was.

It is obvious Dr. Magsud has been persecuted because of his political activism in the refugee migrants community, The VOICE and the Caravan, and in the break deportation network in Thueringen. He committed no crime, activism is no crime and we’re all supremely proud of him! He is a worthy example to young and new refugees in Germany and the message is clear: If you do not fight for your right, the so-called rechtsstaat will deny your rights! Basta!!!

After three years of fighting, Magsud and his son Rafael got his residence permit back!

"I will fight till the end" he says, and we reply, “We will fight with you all the way!!!

We are proud of every supporter as we congratulate especially the refugee activists from Bamberg refugee camp who were very motivated to support Magsud A during his delegation meeting in the BAMF in Nuremberg on the 02.03.2018.

More information on the persection and criminalisation of Magsud in 
Apolda will be televised by the community!

Find links to protest actions and activities of Magsud Aghavev
http://thevoiceforum.org/search/node/magsud
http://thevoiceforum.org/search/node/maqsud

The VOICE Refugee Forum
http://thevoiceforum.org
Break Deportation Network
http://breakdeportation.blogsport.de/
Caravan Refugee/Migrants Network
http://thecaravan.org

Gute Neuigkeiten: Magsud A. gegen die deutsche Abschiebemaschinerie - 2:0 für Magsud!

Fri, 06/01/2018 - 16:10
Dr. Magsud Aghayev Apolda

Gute Neuigkeiten: Magsud A. gegen die deutsche Abschiebemaschinerie - 2:0 für Magsud!

Bringt die deutsche Abschiebemaschinerie und die Verfolgung von Flüchtlingen durch den autoritären Staat zum Erliegen!

Lest unten über die dubiose Verfolgung von Flüchtlingen in Apolda und den jüngsten Kampf von Dr. Magsud Aghayev gegen die Ausländerbehörde Apolda und das Bundesamt Nürnberg

Dr. Magsud Aghayev und sein Sohn Rafael bekamen nach drei (Magsud), bzw. neun (Rafael) Jahren ohne dauerhaften Aufenthaltstitel von der Ausländerbehörde in Apolda ihre Aufenthaltserlaubnis zurück!!! Das ist wirklich eine großartige Nachricht, denn ihre der Verfolgung und Einschüchterung durch den Staat trotzende Entschlossenheit ist einmal mehr ein Beweis dafür, dass wir Widerstand leisten und sogar gegen das Monster gewinnen können!

Vater und Sohn kamen beide 2005 in Deutschland an. Rafael, der Sohn, ist Vater eines achtjährigen Jungen, der mit seiner deutschen Mutter in Apolda lebt. Dr. Magsud war mit seinem Sohn nach Apolda umverteilt worden, nachdem er mit anderen Flüchtlingen zusammen 2008 den Kampf für die Schließung des schändlichen Isolationslagers in Katzhütte angeführt hatte. Der Kampf von Dr. Magsud für die Rechte von Flüchtlingen endete aber weder mit der Schließung des berüchtigten Lagers Katzhütte noch in Apolda. So bekundete Dr. Magsud oft: „Wir werden bis zum Ende kämpfen!“

Dr. Magsud war 2010 durch das Verwaltungsgericht Meiningen das Bleiberecht in Deutschland gewährt worden – ohne weitere Abschiebeandrohungen. 2012 wurde dann seine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis zurückgehalten und ohne Begründung durch ein einfaches weißes DIN-A4 Papier ersetzt, das alle zwei bis drei Monate erneuert werden musste. Die ganze Zeit über wurde Magsud eingeschüchtert und kriminalisiert, verfolgt und mit Gerichtsprozessen und durch den Abschiebe-Deal zwischen Bundesamt und Ausländerbehörde bedroht. Das Ziel dieses Deals war es, das positive Gerichtsurteil neu zu überprüfen und die Aufhebung seiner durch das Gericht zugesprochenen Aufenthaltserlaubnis zu ermöglichen.

In seinem Kampf war Magsud mit vielen unangenehmen und seltsamen Situationen konfrontiert.

Als Ergebnis dieser Tricksereien machten sich Magsud und Miloud von The VOICE Refugee Forum im Februar auf zum Bundesamt Hermsdorf in Thüringen, wo man ihnen sagte, dass das BAMF Nürnberg für Magsuds Fall zuständig sei. Also versuchte Magsud erfolglos, Nürnberg zu kontaktieren. Er organisierte eine Delegation, die am 2.3.2018 die Beamten des BAMF in Nürnberg treffen wollte. Weil alle Versuche, sie vorher telefonisch zu erreichen, gescheitert waren, geschah dies ohne vorherige Ankündigung.

Unsere Delegierten aus Thüringen informierten die Beamten des Bundesamtes Nürnberg, dass wir eine Antwort benötigten und dass der Besuch dort nicht das Ende des Protests sein würde. Die Beamten des Bundesamts Nürnberg versprachen dann, dass sie sich mit der Sache befassen würden, aber dass der zuständige Beamte eigentlich in Hermsdorf sei. Dennoch weigerten sie sich, auf unsere Anfrage den Namen des zuständigen Beamten herauszugeben. Sie sagten, die Beamten seien geheim. In einem sogenannten Rechtsstaat wird der Name eines öffentlichen Beamten plötzlich zum Geheimnis. Bravo!!! Wunder sagt man, hören niemals auf!!!

Kein direkt in seinen Fall involvierter Beamter des Bundesamtes war namentlich bekannt und es gab kein offizielles Schreiben oder irgendeine andere Korrespondenz. Es ist wichtig zu wissen, dass das Recht auf Asyl von politischem und öffentlichem Interesse und von Interesse für die Flüchtlingscommunity ist. Diesbezüglich darf es kein Geheimnis geben.
Kurz nachdem Magsud am 2. März 2018 die Delegation von Flüchtlingen und Aktivist*innen zum BAMF in Nürnberg angeführt hatte, informierte die Ausländerbehörde Rafael und Magsud Mitte März über ihren Erfolg im Kampf gegen die Ausländerbehörde und das BAMF. Sie sollten ihre Aufenthaltserlaubnis mit einer Gültigkeit von vier Jahren zurückerhalten. Wir hatten daran nie gezweifelt!

Die faszinierendste Lektion für uns alle war Magsuds Entschlossenheit, politisch zu kämpfen.
Er weigerte sich, paternalistischer Unterstützung zu beugen oder darum zu bitten, und statt dessen verließ er sich auf die erprobte Solidarität und das übergeordnete allgemeine Interesse, das im Herzen unseres Kampfes für Gerechtigkeit liegt. Er konnte es sich nicht leisten, der diskriminierenden Bürokratie zu unterliegen, die ihn einschüchterte, kriminalisierte und verfolgte - ohne jeden anderen Grund, als ihn zu bestrafen, seine Stimme zu unterdrücken und ihn wegen seines Kampfes für Gerechtigkeit zum Schweigen zu bringen. Er weigerte sich, für seinen politischen Protest einen Anwalt zu nehmen und seine unbeugsame Entschlossenheit, gepaart mit der eisernen Solidarität von anderen Flüchtlingen führten dazu, dass die Sache des BAMF und der Ausländerbehörde wie ein Kartenhaus oder ein schlechter Scherz, der sie ja auch war, in sich zusammenfiel.

Es ist offensichtlich, dass Dr. Magsud wegen seines politischen Aktivismus in der Flüchtlings/Migrant*innen-Community, bei The VOICE, in der Karawane und im Break-Deportation-Netzwerk in Thüringen verfolgt worden ist. Er hat kein Verbrechen begangen. Aktivismus ist kein Verbrechen und wir sind alle äußerst stolz auf ihn! Er ist ein würdiges Beispiel für junge und neue Flüchtlinge in Deutschland und die Botschaft ist klar: Wenn du nicht für dein Recht kämpfst, wird der sogenannte Rechtsstaat dir deine Rechte verweigern! Basta!!

Nach einem dreijährigen Kampf haben Magsud und sein Sohn Rafael nun ihre Aufenthaltserlaubnis zurückerhalten!

„Ich werde meinen Kampf zu Ende führen“, sagt er und wir antworten: „Wir werden den ganzen Weg mit dir kämpfen!!“

Wir sind stolz auf jede*n Unterstützer*in, und so gratulieren wir auch vor allem den Flüchtlingsaktivist*innen aus dem Bamberger Flüchtlingslager, die sehr große Motivation zeigten bei der Unterstützung von Magsud während seines Delegationstreffens im BAMF Nürnberg am 2.3.2018.

Mehr Informationen über die Verfolgung und die Kriminalisierung von Magsud in Apolda werden von der Community übertragen werden!

Finden Sie Links zu Protestaktionen und Aktivitäten von Magsud Aghavev
http://thevoiceforum.org/search/node/magsud
http://thevoiceforum.org/search/node/maqsud

The VOICE Refugee Forum
http://thevoiceforum.org
Break Deportation Network
http://breakdeportation.blogsport.de/
Caravan Refugee/Migrants Network
http://thecaravan.org

ENG/DE: Statement von Gülaferit for Solidarity in Germany

Wed, 05/30/2018 - 09:16
Gülaferit

ENGLISH

I, Gülaferit Ü, am a former political prisoner.
On request of the BRD I was arrested in Greece in July 2011 and handed over to the BRD. In 2012 I was sentenced to 6 years and 6 month imprisonment on the basis of paragraph §129b.
I served my sentence without any easing in the detention center in Lichtenberg. I was released on January 4th.
My wish to be released to Greece, was refused by the Ausländerbehörde in Berlin, although I was applying for asylum in Greece when they arrested me.
Because of this reason I was forced to file a second asylum application in Germany three days before I was released from prison.
The Berlin Ausländerbehörde try to send me to a Lager as soon as I got released. That is a transfer from one closed prison to an open one, which equals a continuation of isolation.
My demand to stay in Berlin considering my 6-and-a-half-year imprisonment under heavy/hard conditions and isolation was refused.
As a pretext they named the decision of the "Court of Appeal"(Kammergericht) regarding "continuing terrorist threat".
The Berlin Ausländerbehörde has exerted political pressure on the Federal Office, the State Office for Refugee Affairs (LAF), my therapy center and my lawyer through terrorism propaganda.

- The Berlin Ausländerbehörde has canceled my appointment with the Federal Office and thereby prevented my asylum.

- The Berlin Ausländerbehörde also intervened at the LAF and prevented payments. They had my health insurance reversed and stopped me from being medically treated.

- Although it was four months since I was released from prison, I have not been given a valid ID card
- I have not received a residence permit.

I was brought back from Greece against my will and I was forced to apply for asylum here. In spite of that, my right to life is restricted.

I demand that all reprisals against me and the terrorism propaganda to be ended. The German state must stop cooperating with fascism in Turkey.
If the German state is looking for terrorists, then it should first devote to the 450 Nazis who have gone underground. They should devote themselves to the NSU, NPD, Blood and Honor and the Nazis within the police and the military. They should devote themselves to those who use Anis Amri for their purposes.

- The proceedings I have called before the Social and Administrative Courts continue.
However, all previous court decisions against me were of a political nature, not of a legal nature.

My demands:
- I demand asylum,
- I demand residence,
- I call for social help,
- I demand the right of abode,
- I demand to be able live with my thoughts,
- I demand the right to a humane life,
- I call for an end of the political repression and isolation.
My demands are the natural, human and legal rights of every human being.
I call on the Senate Department for Home Affairs to consider my demands and call for an appointment.

Gülaferit Ü. And soligruppe Gülaferit Ü.
Contact: soligruppeguelaferit@gmail.com

#########

Statement von Gülaferit (DE/ENG):

Ich, Gülaferit Ü., bin eine ehemalige politische Gefangene.
Auf Ersuchen der BRD bin ich im Juli 2011 in Griechenland verhaftet und an die BRD ausgeliefert worden.
Und 2012 bin ich auf Grundlage des Gesetzes §129b zu 6 Jahren und 6 Monaten Haft verurteilt worden.
Ich habe meine gesamte Strafe ohne jegliche Lockerungen im Lichtenberg Gefängnis verbüßt.
Am 4. Januar 2018 wurde ich entlassen.

Meinem Wunsch, nach Griechenland ausgeliefert zu werden, ist die Berliner Ausländerbehörde nicht nachgekommen. Und das, obwohl ich bei meiner Verhaftung in Griechenland Asyl beantragt hatte.

Aus diesem Grund war ich gezwungen, drei Tage vor meiner Haftentlassung einen zweiten Asylantrag in Deutschland zu stellen.

Die Berliner Ausländerbehörde hat sofort nach meiner Haftentlassung versucht, mich in ein Flüchtlingslager zu schicken.
Das ist eine Verlegung von einem geschlossenen in ein offenes Gefängnis was der Fortsetzung der Isolation gleichkommt.

Meine Forderung, in Berlin bleiben zu können, angesichts meiner sechseinhalbjährigen Gefangenschaft unter schwersten Bedingungen und Isolation aus menschlichen Gründen, wurde abgelehnt.

Als Vorwand wurde der vom „Kammergericht" gefällte Beschluss bezüglich „anhaltender Terrorgefahr" genannt.

Die Berliner Ausländerbehörde hat durch Terrorismuspropaganda politischen Druck auf das Bundesamt, das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF), mein Therapiezentrum und meinen Anwalt ausgeübt.

- Die Berliner Ausländerbehörde hat meinen Termin beim Bundesamt aufheben lassen und dadurch mein Asylrecht unterbunden.

- Die Berliner Ausländerbehörde hat auch beim LAF interveniert und Leistungszahlungen unterbunden. Sie hat meine Krankenversicherung aufheben lassen. Sie hat unterbunden, dass ich mich medizinisch behandeln lassen kann.

- Obwohl es vier Monate her sind, dass ich aus dem Gefängnis freigekommen bin, ist mir kein gültiger Ausweis ausgehändigt worden.

- Ich habe keinen Aufenthaltstitel erhalten.

Ich bin gegen meinen Willen von Griechenland hergebracht worden und ich wurde dazu gezwungen, hier Asyl zu beantragen. Trotzdessen wird mein Lebensrecht eingeschränkt.

Ich fordere, dass sämtliche gegen mich gerichtete Repressalien sowie die Terrorismus-Propaganda beendet werden. Der deutsche Staat muss aufhören, mit dem Faschismus in der Türkei zusammenzuarbeiten.

Wenn der deutsche Staat nach Terroristen sucht, dann sollte er sich zunächst den 450 Nazis widmen, die in den Untergrund gegangen sind. Er sollte sich der NSU, NPD, Blood and Honour und den Nazis innerhalb der Polizei und des Militärs widmen. Er sollte sich jenen widmen, die Anis Amri für ihre Zwecke benutzen.

- Die von mir eingeforderten Verfahren vor dem Sozial- und dem Verwaltungsgericht dauern an.
Allerdings waren alle bisherigen Gerichtsbeschlüsse gegen mich politischer Natur, nicht rechtlicher Natur.

Meine Forderungen:

- Ich fordere Asylrecht,

- ich fordere Aufenthaltsrecht,

- ich fordere soziale Hilfe,

- ich fordere Wohnrecht,

- ich fordere, mit meinen Gedanken leben zu können,

- ich fordere das Recht auf ein menschenwürdiges Leben,

- ich fordere die Beendigung der politischen Repression und der Isolation.

Meine Forderungen sind natürliche, menschliche und legale Rechte eines jeden Menschen.

Ich rufe die Senatsverwaltung für Inneres dazu auf, meine Forderungen zu berücksichtigen und fordere einen Gesprächstermin.

Gülaferit Ü. Und Soligruppe Gülaferit Ü.

Kontakt: soligruppeguelaferit (ät) gmail PUNKT com

Hochschwangere soll abgeschoben werden. Protestiert jetzt!

Wed, 05/30/2018 - 07:27
Adama

Hochschwangere soll abgeschoben werden. Protestiert jetzt!
http://thecaravan.org/node/4652

Die #Lufthansa muss die #Abschiebung mit dem Flug LH1852, morgen (30.05.18) um 7 Uhr von München nach Mailand der hochschwangeren Adama und von ihrem 5-jährigen Sohn sofort stoppen! Faxt, emailt, twittert, ruft dort an soviel ihr könnt, und beschwert euch. Eine entsprechende Vorlage und Kontaktinfos findet ihr hier: https://de.scribd.com/document/380458674/36352

21-jährige soll 2 Tage vor Beginn des Mutterschutzes abgeschoben werden / Fünfjähriger Sohn vom Jugendamt in Obhut genommen / Flüchtlingsrat: „Gipfel menschenunwürdiger ‚christsozialer’ Politik“

Die hochschwangere Frau A. (21 Jahre alt) war in Hengersberg, einer Außenstelle des Transitzentrum Deggendorfs, untergebracht, zusammen mit ihrem fünfjährigen Sohn und ihrem Partner, der auch der Vater ihres ungeborenen Kindes ist. Der errechnete Entbindungstermin ist am 13.7.2018, der gesetzliche Mutterschutz beginnt somit am 1.6.2018. Ab diesem Datum darf Frau A. nicht mehr abgeschoben werden.

Am frühen Morgen des 14.05.2018 um 3.35 Uhr stürmte die Polizei ihr Zimmer. Frau A. war unbekleidet und in Panik und verstand nicht, was um sie herum vorging. Laut Polizei soll sie Widerstand geleistet und gedroht haben, aus dem Fenster zu springen. Hierbei ist zu beachten, dass für diese Abschiebung mehrere Polizisten auf 2 Etagen der Unterkunft in Hengersberg mit scharfen Hunden andere Bewohner*innen abschirmten und sicherten, dass Geflüchtete nicht intervenieren können. Eine Flucht von Frau A. wäre also schlichtweg unmöglich gewesen.
Aufgrund dieser angeblichen Fluchtgefahr kam Frau A. in Abschiebehaft in die JVA Erding. Ihr Sohn wurde vom Jugendamt Deggendorf in Obhut genommen, ihr Partner blieb im Transitzentrum Deggendorf zurück.

Frau A.s Anwältin, Petra Haubner aus Passau, stellte beim VG Regensburg einen Eilantrag auf Aussetzung der Abschiebung, da der grundgesetzlich garantierte Schutz von Ehe und Familie höher steht, als die Abschiebung nach Italien. Die zuständige Richterin lehnte den Eilantrag jedoch ab mit der Begründung, solange das Kind noch nicht geboren sei, handele es sich bei Vater und Kind nicht um Familienangehörige im Sinne der Dublin-Verordnung, da noch keine familiäre Beziehung bestehe. Wenn der Vater ein Bleiberecht in Deutschland erhalte, könne Frau A. nach Geburt des gemeinsamen Kindes ja einen Antrag auf Familienzusammenführung stellen. Heute wurde eine Verfassungsbeschwerde in dem Fall eingereicht, in der verschiedene Grundrechtsverletzungen angeprangert werden.

Die Abschiebung von Frau A. und ihrem Sohn nach Italien ist für den 30. Mai 2018 geplant, ganze zwei Tage vor Beginn des Mutterschutzes. Ob dieses Zeichens des Rechtsstaats, der eine solche menschenfeindliche Abschiebung für rechtens erklärt, herrscht Fassungslosigkeit.
IMMA e.V. (Initiative für Münchner Mädchen) und der Bayerische Flüchtlingsrat kritisieren die Inhaftierung und die geplante Abschiebung und fordern ihre sofortige Aussetzung. „Hochschwangere Frauen auf den letzten Drücker abzuschieben, Familien zu zerreißen und das Leben eines noch ungeborenen Kindes zu gefährden, um die Ausreiseverpflichtung entschlossen und gegen alle Widerstände durchzusetzen, ist der Gipfel menschenunwürdiger christsozialer Politik“, hält Jana Weidhaase, Sprecherin des Bayerischen Flüchtlingsrats, den verantwortlichen Behörden und Gerichten vor. „Das ist das Ergebnis des massiven Abschiebedrucks, den die bayerische Staatsregierung ausübt, und der Gipfel des Verrats christlich sozialer Werte. Herr Herrmann: Stoppen Sie diese Abschiebung! Sofort!“

Pages

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate