No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

The Voice Forum

Subscribe to The Voice Forum feed
The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany: Our goal is aimed to organized under principles of self-organization of refugees and their Communities against the Apartheid in isolation camps and ‘Lager’ and to empower the political Networks and struggles in the camps. The self-determination of the refugees to liberate themselves from institutional racism and discrimination is clearly defined; in order to form a united block against suicidal acts and traumas in Isolation lagers. We demand solidarity and protest against the collective punishments through racist persecution of refugees in Germany. We demand the abolition of the Residence Obligation (Residenzpflicht) and the segregation of refugees in ‘Lager’ and camps and Deportation prisons. We stand for Freedom of movement for all, Stop deportation and all discriminatory laws against refugees. We are united against any form of colonial injustice and social exclusion of refugees and people without rights in Germany. "Main focus is to promote networking and Campaigns for Refugees Community unity and mobilise to represent our own VOICES” Donation: Förderverein The VOICE e.V. Sparkasse Göttingen Kontonummer: 127829 BLZ: 260 500 01 IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29 BIC: NOLADE21GOE The VOICE Refugee Forum Jena, Schillergässchen 5, 07745 Jena, E-Mail: thevoicerefugeeforum(at)gmx.de , E-mail: the_voice_berlin(at)emdash.org Internet: http://www.thevoiceforum.org
Updated: 50 min 29 sec ago

24th anniversary of The VOICE Refugee Forum - 24 years of resistance by refugees in Germany

15 hours 50 min ago
24th anniversary

PDF: http://thevoiceforum.org/sites/thevoiceforum.org/files/blackbox_info-web...

24th anniversary of The VOICE Refugee Forum
24 years of resistance by refugees in Germany

04. to 07. October 2018
Jena/Thür.
Faulloch/Johannistor Am Pulverturm 07743 Jena

Discussion and workshops with
Box Black Installation and Performance

Refugee Black Box Installation „City Parade“
Saturday, 6.10.218, 4pm till 6pm, in Jena

The VOICE, Our VOICE,
will always be ours and can never be silenced!

24 years of active resistance by The VOICE Refugee Forum in Germany is testimony to the fact that the self-organization of affected people is the only viable alternative in the struggle of the oppressed. Our aim is and remains to end the fears and insecurities associated with the status of a refugee in Germany and throughout Europe.

On the occasion of the 24th anniversary of „The VOICE Refugee Forum“, we will organize 4 days of socio-cultural and political events in Jena from Thursday, October 4th to Sunday, October 7th.

Once again we will address the inalienable human rights of freedom of movement and resettlement and the importance of continued self-organisation of refugees by identifying and exposing our criminalisation through state persecution: the focus will be on the analysis and description of deportations as crimes and the structural cruelty of deportation detention facilities. We will install symbolic BLACK BOXES, analysing, understanding and furthering our struggles.

The self-organization and networking by the directly affected of the collective oppression is the community and it is also the weapon to self-determination of refugees and Migrants.

Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

Share Our Appeal To Refugee Communities And Other Migrants! Let’s become the Ambassadors Of Our Community Networks. Your liberation is bound up with mine! Our Liberty is bound together!

We call on you to endorse and symbolize the Stop deportation struggle with the refugee Black Box. We want to revive the political tools of our struggles on related topics „disrupt the persecution and eu authoritarianism“ against refugees and migrants.

The struggles of refugee resistance and justice is by our continuity in Germany. Support the refugee political movement.

To all Refugee Activists, Asylum Seekers and Migrants:

We are calling on refugees/Asylum Seekers and Migrants to build trustworthy Communities to strengthen our solidarity against the continuous inhumane treatments in Germany and Europe. Self-organization goes beyond telling our stories and our problems to the others. Its objective should be empowering through an independent political platform and self-determination in the refugee/Migrant community with refugee/Migrant activists and for the refugees/Migrants.

Refugees‘ Endless Struggles Against
Deportation | Colonial Injustice | Racism | For Freedom of Movement
Contact us for further information on how to join and become active in our Communities and the NETWORK. You can also inform us about your demands for justice and struggles against refugee repressions and injustice in your localities in the regions of Germany.

We are inviting Refugees and Migrants to compliment this call by sending us your appeals from your communities in solidarity for networking.

Power Up, in Solidarity
The VOICE Refugee Forum
http://thevoiceforum.org

Contact Jena/Thür.:
+49 176 24568988 | thevoicerefugeeforum@riseup.net
Contact Berlin:
+49 170 8788124 (WhatsApp) | the_voice_berlin@emdash.org

The COMMUNITIES NEED US:
Donations account: The VOICE e.V., Sparkasse Göttingen,
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29, BIC: NOLADE21GOE,
Account number 127829, Bank code: 260 500 01

AttachmentSize info 01.png194.08 KB info02.png231.9 KB

Die Gruppe „Solidarität mit Gülferit“ erklärt das Ende ihrer Kampagne, da Gülaferits Asylverfahren nun aufgenommen wird.

20 hours 31 min ago
Gülaferit

Die Gruppe „Solidarität mit Gülferit“ erklärt das Ende ihrer Kampagne, da Gülaferits Asylverfahren nun aufgenommen wird.

Während dieser Kampagne haben wir die Terrorpropaganda, Repression und Isolation des deutschen Staates gegen viele politische Gefangene unter Anwendung des § 129 b grundsätzlich, Revolutionärinnen und im Besonderen gegen Gülaferit öffentlich sichtbar gemacht.

Indem sich der deutsche Staat auf den § 129 b beruft, kriminalisiert er den Kampf gegen Imperialismus und Faschismus und diffamiert ihn als Terroraktivitäten und Verbrechen. Deshalb werden die politischen Gefangenen zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Im Gefängnis erfahren sie verschärfte Isolation und Post-Zensur und insbesondere gegen Frauen wird eine schwere psychologische Folter angewandt. Im Anschluss an die Haftstrafe werden 5 Jahre so genannte ‚Führungsaufsicht‘ verhängt, eine verschärfte Kontrolle, u.a. mit der Auflage, sich nicht politisch betätigen zu dürfen (unter Androhung erneuter Verhaftung ohne die Möglichkeit dagegen Rechtsmittel einzulegen). So wurde Gülaferit untersagt, Deutschland zu verlassen, gleichzeitig wurde ihr Asylverfahren, zu dem sie aus diesem Grund gezwungen war, nicht bearbeitet. Auch nicht juristische Wege wurden beschritten: sobald Gülaferit aus dem Gefängnis entlassen war, lag ein Bericht vor, der sie weiterhin als Terroristin stigmatisiert - ein weiterer Versuch sie zu isolieren – und es wurde entschieden, dass sie Berlin umgehend zu verlassen hat. Gülaferits Klageverfahren vor dem Berliner Verwaltungsgericht ist durch die Berichte von Innensenat und Innenministerium verhindert worden.

Parallel dazu wurde ihr Asyl-Antrag nicht bearbeitet und es wurden ihr keinerlei Ausweispapiere ausgehändigt. So wurde sie 9 Monate lang in einem absoluten Nicht-Status gehalten und ihr wurden auch keinerlei sozialen Rechte zugestanden (Krankenversicherung, Wohnung, Geld).

Als Gruppe „Solidarität für Gülaferit“ haben wir mit der im Mai gestarteten Kampagne angestrebt, alle diese Rechtlosigkeiten und die Art der Repression zu vermitteln. Wir haben die Unterdrückung, Isolation und Folter der 129 b-Gefangenen im Gefängnis und nach ihrer Entlassung öffentlich gemacht und wieder und wieder betont, dass Widerstand (gegen Faschismus) sowie für eine Revolution des Systems einzutreten keine Verbrechen sind.

Die Aktionen der Kampagne wurden von uns vor den Einrichtungen des deutschen Staates durchgeführt, die für die Anwendung des § 129 b als auch für den o. g. Bericht verantwortlich sind. So sind wir vor die Berliner Ausländerbehörde, das BAMF, den Berliner Innensenat, das Innenministerium und vor das Berliner Abgeordnetenhaus gezogen, haben Briefe überreicht, Protest-Kundgebungen abgehalten und viele Informationsblätter an die Bevölkerung verteilt.

Immer wieder haben wir darauf hingewiesen, dass wenn der deutsche Staat nach Terroristen suche, er die per Haftbefehl gesuchten Nazis im Untergrund finden soll, seinen Blick auf NPD, NSU, AfD, PEGIDA, Blood and Honour sowie auf die sich im Polizeiapparat und der Bundeswehr organisierenden Nazis richten soll.

Im Rahmen dieser Kampagne haben wir 41 Aktionen, 2 Veranstaltungen, 6 Versammlungen, 2 Solidarität Versammlungen durchgeführt, 4 Radio- und 3 Zeitungsbeiträge bewirkt und Tausende Flugblätter verteilt.

ENG/DE: Statement von Gülaferit - For Solidarity in Germany
http://thevoiceforum.org/node/4534

Wir werden weiter dranbleiben, beobachten, was Gülaferit widerfährt.

-Nein zum §129b!

-Freiheit für alle politischen Gefangenen

-Schluss mit der Repression und der Isolation, die gegen die §129b-Gefangenen nach ihrer Haftentlassung angewendet wird!

-Hoch die Internationale Solidarität
Soligruppe Gülaferit Ü.

Refugee Black Box @ 24th Anniversary of The VOICE Refugee Forum

Mon, 09/17/2018 - 15:44
24th Aniversary of The VOICE Refugee Forum

Refugee Black Box Installation @ 24th Anniversary of The VOICE Refugee Forum in Jena.
Manifestation: Installation and Parade against Stop the deportations and against colonial Injustice!!
Starts on 04th till 7th of October 2018 in Jonhannisplatz Jena
(Contact Tel.: 017624568988)
https://www.facebook.com/RefugeeBlackBox/

Flüchtlingslager: Bericht eines anonymen Zeugen über die Todesnacht von Faraidun Salam Aziz in Apolda

Wed, 09/05/2018 - 13:59
English | German

Apolda Refugee Camp || Flüchtlingslager in Apolda
English is below

Wir veröffentlichen hier den Bericht eines anonymen Zeugen zum Todesfall von Faraidun Salam Aziz in der Gemeinschaftsunterkunft Lessingstraße in Apolda am 1. Mai 2018

Flüchtlingslager: Bericht eines anonymen Zeugen über die Todesnacht von Faraidun Salam Aziz in Apolda

Der Zeuge war am 1. Mai 2018 in Apolda im Lager in der Lessingstraße und wach. Er hat mitbekommen, dass Faraidun Salam Aziz ca. zwischen 2 und 4 Uhr eine Diskussion mit Securities hatte.
Faraidun sprach mit jemand am Telefon. Die Security diskutierte mit ihm, dass er zu laut sei und er sagte, dass ist normal so und er spricht immer so. Er wollte nicht leiser reden.Zwei Securities nahmen ihn daraufhin fest, brachten ihn auf sein Zimmer und schlossen das Zimmer von außen ab – und Faraidun somit darin ein.
Faraidun hat die Beamten ca. 10 mal aufgefordert die Tür zu öffnen. Diese reagierten aber nicht und schlossen die Tür nicht auf.Später hat Faraidun dann das Fenster in seinem Zimmer im 4. Stock geöffnet und sich heraus gelehnt. Kurz darauf ist er aus dem Fenster gestürzt.
Faraiduns Kopf war durch den Aufprall am Boden zertrümmert. Erst nachdem Faraidun aus dem 4. Stock gefallen war, haben die Securities die Polizei und den Rettungswagen gerufen.
Einen Tag nach dem Vorfall kamen 4 Securties zu dem Zeugen ins Zimmer, versuchten in zu beeinflussen und schüchterten ihn ein, damit er nichts bei der Polizei aussagen soll. Er hat mitbekommen, dass die Security das auch bei Anderen gemacht hat, die den Vorfall gesehen haben.
Die Polizei kam bis heute nicht ins Lager um ZeugInnenaussagen aufzunehmen.

http://breakdeportation.blogsport.de
http://thevoiceforum.org

Refugee Camp: Report of an anonymous whitness of the night of the death of Faraidun Salam Aziz in Apolda

The whitness was there and awake in Apolda in the Lager in Lessingstraße at 01.05.2018. He noticed Faraidun Salam Aziz having a discussion with the securities between 2.00 and 4.00 am.
Faraidun was talking with somebody on the phone. The security was discussing about that he was talking to loud but he said that this is normal and he always speaks like this. He did not want to speak less loudly. After that two securities took him and usher him in his room and locked the door so that Faraidun was locked up inside.
Faraidun asked them around 10 times to open the door. They did not react and did not open the door. Later Faraidun opened the window in his room on the fourth floor and leaned out. Shortly after that he fall down out of the window. His head was smashed through the impact with the ground.
Only after his fall out of the fourth floor the security called the police and the ambulance.
One day after that occurrence four securities came into the room of the whitness and tried to influence and intimidate him so that he will not tell the police any of what he has seen. The whitness recogniced that the security also visited other people who saw what happened.
Until today no police came to the Lager to ask for whitnesses of the occurrence in that night.

http://breakdeportation.blogsport.de
http://thevoiceforum.org

2. Vorbereitungstreffen mit Diskussion und Workshops. 2 Workshops zur Refugee Black BOX Installation in Berlin und Jena

Tue, 08/28/2018 - 11:38

Wir laden Euch herzlich ein zu dem 2. Vorbereitungstreffen und den Diskussionen mit Workshops.

Wo versteckst du dich, wenn dein Haus brennt? Die Refugee Black Box und wie man seinen Widerstand aufbaut.

2 Workshops zur Refugee Black BOX Installation in Berlin und Jena

Berlin: Inssan e.V - Gitschiner Str. 17, 10969 Berlin, 14:00 to 18:00 Hrs

Und
Jena: Schillergasschen 5, 07745 Jena, at 18:00 to 21:00 Hours

Zur Vorbereitung der Refugee Black Box Installation und Performance, jenseits des Gerichtssaals:
Break Deportation - Refugee Black Box Installation und Solidarität - Stop Deportation und gegen koloniale Ungerechtigkeit! Manifestation am 4. - 07. Oktober 2018 in Jena

1. Berlin: 01.09.2018 Inssan e.V - Gitschiner Str. 17, 10969 Berlin, from 14:00 to 18:00 Hours - http://thevoiceforum.org/node/4558
In Berlin werden die Themen des letzten Workshops fortgesetzt und konkretisiert
i. Die Verbindung zwischen dem Ausgebeuteten und dem Ausbeuter
ii. Identifikation unserer Schwächen und Stärken im Kontext unserer multichotom politischen Klassenkämpfe und die Bedeutung und Wichtigkeit von Storytelling/Erzählstrategien
iii. Kritische Analyse von Vernetzung/Netzwerken und Solidarität
iv. Bedeutung und Wichtigkeit von kritischen Dokumentationen unserer Aktionen (mit einer Flüchtlings- und Migrations-Narrative und Erfahrung)

2. Jena: 07.09.2018 in Schillergasschen 5, 07745 Jena, at 18:pm till 20pm.

Schwerpunkte der Diskussion werden sein

I. Die Deportationskette von innen durchbrechen; mit Diskussionen über Strategien der Break Deportation Acts:
II. Unsere historischen Hintergründe und vergangenen politischen Kämpfe gegen Abschiebung und soziale Ausgrenzung als Leitfaden für unser weiteres Engagement für Gerechtigkeit und Menschenwürde.
III. Wir wollen diskutieren, wie wir, die Flüchtlingsaktivisten in Deutschland; die verschiedenen Gesichter der Ungerechtigkeit in Europa überwinden. Wir werden über unsere Erfahrungen, die Kämpfe und Kampagnen sprechen.
IV. Wie wir gegen den Missbrauch und die Verletzung unserer Rechte, die Korruption des Abschiebesystems, die gesellschaftliche Ignoranz deutscher Eliten und Politiker gegenüber der Menschenwürde und der Bewegungsfreiheit kämpfen.

#TheVOICES: Falls ihr die letzte Show verpasst habt oder sie noch einmal genießen wollt, klickt hier oder auf den Link unten, um sie anzuhören. 50. Auflage: Hören/ Hört The VOICES mit Mbolo /May Zeidani Yufanyi und Co.
Wo versteckst du dich, wenn dein Haus brennt? - Die Refugee Black Box und wie man den Widerstand aufbaut!!
https://www.mixcloud.com/rebootfm/the-voices-50-where-do-you-hide-when-y...

ROUND 2 of the preparatory meetings and discussions including workshops.

Tue, 08/28/2018 - 11:33

We cordially invite you to ROUND 2 of the preparatory meetings and discussions including workshops.

Where do you hide when your house is burning?
The refugee Black Box and how to build your resistance.
2 Workshops on Refugee Black BOX Installation in:

Berlin: Inssan e.V - Gitschiner Str. 17, 10969 Berlin, 14:00 to 18:00 Hrs

And

Jena: Schillergasschen 5, 07745 Jena, at 18:00 to 21:00 Hours.

In preparation of the Refugee Black Box installation and Performance, beyond the courtrooms:
Break Deportation - Refugee Black Box Installation and Solidarity - Stop Deportation and against Colonial Injustice! Manifestation on 4th – 07th October 2018 in Jena

1. Berlin: 01.09.2018 Inssan e.V - Gitschiner Str. 17, 10969 Berlin, from 14:00 to 18:00 Hours - http://thevoiceforum.org/node/4558

In Berlin - continuity, deepening and concretion of the topics from the last workshop:

i. The connection between the exploited and the exploiter
ii. Identification of our weaknesses and strengths in context of the political multichotomous class-system struggles and the importance of storytelling
iii. Critical analysis of our networking and solidarity
iv. The importance of critical documentation (with refugees and migrants’ narratives and experiences)

and

2. Jena: 07.09.2018 in Schillergasschen 5, 07745 Jena, at 18:pm till 20pm.

Main focus of discussion will be

I. Breaking the deportation chain from within; with discussions on strategies of Break Deportation Acts:
II. Our historical backgrounds and past political struggles against deportation and social exclusion as the guide to our continued engagement for justice and human dignity.
III. We want to discuss how we, the refugee-migrant community activists in Germany overcome the different faces of injustice in Europe. We will speak about our experiences, the struggles and campaigns
IV. About how we fight against the abuses and violation of our rights, the corruption of the deportation system, societal ignorance including German elites and politicians vis-à-vis human dignity and freedom of movement.

#TheVOICES: In case you missed the last show or want to enjoy it again one more time, click here or the link below to listen. 50. Edition: Listen to/ Hört THE VOICES with Mbolo /May Zeidani Yufanyi, and Co.
Where do you hide when your house is burning? - The refugee Black Box and how to build your resistance!!
https://www.mixcloud.com/rebootfm/the-voices-50-where-do-you-hide-when-y...

CHEMNITZ IS NOT FAR FROM JENA! Call to refugees and migrants in Chemnitz

Mon, 08/27/2018 - 23:40
Chemnitz

CHEMNITZ IS NOT FAR FROM JENA! Call to refugees and migrants in Chemnitz

Antirassistische Aktivist*innen aus Jena haben heute eine Botschaft auf verschiedenen Sprachen an Geflüchtete und Migrant*innen in Chemnitz verfasst:
http://breakdeportation.blogsport.de/2018/08/27/chemnitz-is-not-far-from...

//GERMAN//
Von Chemnitz nach Jena ist es nicht weit!

Wir beobachten die rassistischen Ausschreitungen in Chemnitz mit größter Sorge und möchten all diejenigen, die sich in Chemnitz und Umgebung nicht mehr sicher fühlen, in Sicherheit wissen. Wenn das für euch heißt, dass ihr aus der Stadt rausmüsst, dann schreibt uns oder schickt eine E-Mail an „chemnitztojena@riseup.net“ und wir holen euch auch im Zweifel ab. Ihr habt hier einen Platz zum Schlafen, zum Lernen, zum Kochen und Ruhe. Ihr seid nicht alleine!

//ARABIC//
من چيمينتس(Chemnitz) الى يينا (Jena) مو بعيدة!
مع هم الكبير نراقب العنصريين المشاغبين من چيمينتس ،ونريد كل العايشين بچمينتس وضواحيها حرموا منكم الراحه والأمان من مدينة العنصريين ،وإذا هذا يسمى ارحلوا من چيمينتس ، اكتبوا علينا
chemnitztojena@riseup.net نخرجكم من هذا الرعب ، خصصنا مكان للنوم، للأكل،للدراسة،للإستراحة.

//KURDISH//
لە چیمینتس(Chemnitz) بۆ ێێنا (Jena) هیچ دوور نی یە!
بە غەمێكی زۆرەوە چاودیری ڕاسیسە ئاژاوەچی یەكانی چیمینتس ئەكەین، ئەمانەوێت هەموو ئەوانەی لە چیمینتس و دەروبەری كە لە ترس و دڵە ڕاوكێ یا ئەژین ، ئەگەر ئەوە مانای دەركردنتان بێت لەشاری ڕاسیسەكان، تكایە پەیوەندیمان پێوە بكەن بەم ئیمەیلە chemnitztojena@riseup.net ئێمە بێ شك ئەتانهێنینە دەرەوە، جێگا هەیە بۆ نوستن، بۆ خواردن، بۆ خوێندن، بۆ پشوودان
ئێوە بە تەنها نین!

//TURKISH//
Chemnitz ile Jena arasi hic uzak değil!
Biz Chemnitz‘ de ki irkcılığı cok iyi tespıt ede bildik, ve bu tedirginliğin ıcınde bulunanlara elımızı uzatmak istiyoruz!
Eğer bu konu seni yuvandan ve evinden etmeye sebep oluyorsa, lütfen bana geri dönün veya bana ,,chemnitztojena@riseup.net” den ulaşmaya çalışın.
En kötü ihtimalde sızı almaya da gelebiliriz.Biz size uyumak icin sicacik yatak, ders calismaniza, yemek yapabilmeniz ve en önemlisi huzur bulmanıza yardımcı olcaz.Yalnız degılsın!

//ENGLISH//
Chemnitz is not far from Jena!
We‘re witnessing the racist rampages in Chemnitz with deep concern and want to reassure all those who are in Chemnitz and surrounding areas. If that means you have to get out of the city, write us or send an email to „chemnitztojena@riseup.net“ and we‘ll come and pick you up.
Here you‘ll have places to sleep, to study, to cook, and peace and quiet. You‘re not alone!

50. Edition: Listen to/ Hört THE VOICES with Mbolo /May Zeidani Yufanyi, and Co.

Thu, 08/23/2018 - 10:51

The Refugee Black Box Series presents!!
On Reboot FM 88,4 MHz in Berlin & 90,7 MHz in Potsdam.
Saturday 25th of August 2018/ Samstag 25. August 2018 Time/Zeit: 6pm/um 18:00 Uhr

Where do you hide when your house is burning? - The refugee Black Box and how to build your resistance

Photo: VOICE Jena

TOPICS OF THE PROGRAM/Themen des Programs:
• The 20 years existence of the Caravan for the rights of Refugees and Migrants - http://thevoiceforum.org/node/4560
• The Refugee Black Box Installation in Jena from the 4th-7th of October 2018 - http://thevoiceforum.org/node/4558.
We hope our sister activist Gülaferit (ex-political prisoner in Germany and refugee/ Migrant activist) would join us and talk about her concrete case and example as a RBB Campaign - http://thevoiceforum.org/node/4563

If you missed the last show, click here or the link below to listen.
https://www.mixcloud.com/rebootfm/the-voices-49-woman-2018-07-28/

Next actions
• 8 September 2018 - Solidarity Festival in Wuppertal - 20 years of struggle against exploitation, deportation and internment in isolation lagers Contact: wuppkarawane@yahoo.de, phone 01788530701 (from 19:00 h) http://thevoiceforum.org/node/4556
• October 4th to 7th, 2018 Refugee Black Box in Jena (http://thevoiceforum.org/node/4541)

Nächte Aktionen
• 8. September 2018 - Fest der Solidarität in Wuppertal - 20 Jahre Kampf gegen Ausbeutung, Abschiebung und Internierung in Isolationslager Kontakt: wuppkarawane@yahoo.de, Telefon 01788530701 (ab 19:00 Uhr) http://thevoiceforum.org/node/4555
• 4. bis 7. Oktober 2018 Refugee Black Box in Jena (http://thevoiceforum.org/node/4541)

Program supported by PEACE (Peer Exchange of African Communities for Empowerment). www.peace-int.org

Kampagne für Gülaferit Ünsal (ex-Poltische Gefangene und Flüchtlings/Migranten Aktivist)

Wed, 08/22/2018 - 11:22
Gülaferit Ünsal

Foto In Berlin with Gülaferit Gülaferit Ünsal during the workshops and preparation of the Refugee Black Box installation, beyond the courtroom!

Refugee Black Box Installation and Campaigns:
Break the Deportation DNA Chain

Kampagne für Gülaferit Ünsal (ex-Poltische Gefangene und Flüchtlings/Migranten Aktivist)
Wirkliche Freiheit für Gülaferit Ünsal - Wirkliche Freiheit für uns alle

kundgebungen - Veranstaltung mit Gülaferit Ünsal:
- 28 August um 19 uhr Zielona Gora Grünberger Str. 73, 10245 Berlin.
- 22.08.2018 , 13.00 uhr -kundgebung Rotes Rathaus, Ecke Spandauer Straße

Freiheit für alle revolutionären Gefangenen
Musikkundgebung für die wirkliche Freiheit von Gülaferit Ünsal
Freedom of movement is everybodies right - Gülaferit darf das Land nicht verlassen, soll aber aus Berlin weg. Weg mit 129 b und a !

"Die Macht der Bezeichnung/Kennzeichnung, Deutschland kennzeichnet/bezeichnet Aktivisten als Terroristen und ausländische Initiativen oder Organisationen als terroristische Gruppen

Deutschland macht negative Propaganda gegenüber politischen "ausländischen" Menschen. Deutschlands System zerstört systematisch Gemeinschaften" - #Refugee_Black_Box

28 August um 19 uhr Zielona Gora Grünberger Str. 73, 10245 Berlin.

Dies ist ein Solidaritätsblog für Gülaferit. Sie war aus Griechenland nach Deutschland verschleppt jahrelang in deutschen Knästen eine 129b-Gefangene. Nun muß Sie draussen weiter für Ihre Rechte kämpfen.
http://soligruppeguelaferituensal.blogsport.de Gülaferit Ünsals Solidaritätsaufruf - Ich will mein Asyl- und Aufenthaltsrecht sowie meine sozialen Rechte http://thevoiceforum.org/node/4532
NÄCHSTES TREFFEN: SA 01.09.2018 - THE REFUGEE BLACK BOX, Themen im Protokoll

TU 04.09.- FR 07.09.2018 DAS STIMMENJUBILÄUM in Jena
SA 08.09.2018 KARAWANE-TAGUNG in Wuppertal

Foto and links:
In preparation of the Black Box installation in Jena, beyond the courtrooms:
Where do you hide when your house is burning? - The refugee Black Box and how to build your resistance.
http://thevoiceforum.org/node/4558
German
Wo versteckst du dich, wenn dein Haus brennt? – The refugee Black Box und wie man seinen Widerstand aufbaut. http://thevoiceforum.org/node/4561

کجا پنهان خواهی شد وقتی خانه ات آتش بگیرد؟ ـ جعبه سیاه پناهندگی و چگونگی سر و سامان دادن به اقامت.

Wed, 08/15/2018 - 19:25
Refugee Black Box Afghanistan

کجا پنهان خواهی شد وقتی خانه ات آتش بگیرد؟ ـ جعبه سیاه پناهندگی و چگونگی سر و سامان دادن به اقامت.
در تدارک برای نصب و اجرای جعبه سیاه پناهندگی، بیرون از راهروهای دادگاه ها:
اخراج را درهم بشکنید ـ نصب جعبه سیاه و همبستگی ـ اخراج را متوقف و علیه بیعدالتی استعماری حرکت کنید! تظاهرات روزهای چهارم تا هفتم اکتبر 2018 در ینا. صمیمانه شما را برای جلسات تدارک و بحث در کارگروه ها دعوت می کنیم.
3 کارگروه در باره نصب جعبه سیاه پناهندگی در ینا، برلین و آپولدا
اخراج را درهم بشکنید ـ نصب جعبه سیاه و همبستگی ـ اخراج را متوقف و علیه بیعدالتی استعماری حرکت کنید!
1) ینا: 17.08.2018، مکان: کلتور شلاختهوف ینا، از ساعت 2 بعدازظهر تا 8 بعدازظهر
2) برلین:18.08.2018، مکان: انجمن پناهندگان ایرانی در برلین، رویتر اشتراسه شماره 52، کد پستی 12047 برلین، از ساعت 13.00 الی18.00
3) آپولدا:19.08.2018، جلسه درهم شکستن اخراج در آپولدا ساعت 2 بعدازظهر
4) Thevoiceforum.org/node/4558

در تدارک برای نصب جعبه سیاه در ینا، بیرون از راهروهای دادگاه ها:
از شما دعوت می کنیم در کارگروه سازمانیافته در برلین به ما بپیوندید.
تاریخ: 18 اگوست 2018
زمان: از ساعت 13.00 الی 18.00 بوقت برلین
مکان: انجمن پناهندگان ایرانی، رویتر اشتراسه 52، کد پستی 12047 برلین
اخراج آخرین حلقه ی بردگی و اسارت استعماری است. ما علیه آن بمدت بیش از 20 سال جنگیده ایم یعنی حالا می توانیم بهتر مبارزه کنیم.
مبارزه ما در راه عدالت، آزادی و رهائی اینجا شروع نشده و در اینجا به پایان نخواهد رسید. جعبه سیاه ما نه تنها دربرگیرنده کلیه مبارزات پیروزمند ماست، همچنین حاوی اطلاعاتی در باره استراتژی ما برای پیروزی های آینده است.
راز جعبه سیاه ما با همبستگی برای قدرتمند کردن حضور ما شروع می شود و آینده و جمعیت های ما را سازماندهی می کند. این یک پروسه، یک مدرسه، "ظرف زندگی" علیه بیعدالتی استعماری است و توقف اخراج هدف اصلی ماست. درس های زیادتری را می توان برای تمایز داشتن با دورنمای رایج گذشته همچنین بعنوان مصالحی برای آینده اضافه نمود.
ما جعبه سیاه پناهندگی را بعنوان بخشی از یک فعالیت برای قابل رویت نمودن آن اموری میدانیم که در سطح جامعه در آلمان و اروپا دیده نمی شوند: سلب انسانیت، راسیسم و انکار حقوق پناهندگان در سیستم پناهندگی و خیلی چیزهای دیگر. جعبه سیاه پناهندگی جنبشی است برای توانمند کردن خود. از همه برای مستند کردن ـ و نوشتن، سخن گفتن و به تصویر کشیدن تجارب روزمره در رابطه با مقامات و جامعه بعنوان پناهنده ای در آلمان و اروپا، دعوت می کنیم. ما لازمست برای اموری که در رسانه های آلمان و اروپا دیده یا شنیده نمی شوند شهادت بدهیم.
این انباری اطلاعاتی برای جنبش ما است. این مستندسازی جنایات انجام شده علیه مردم اعم از پناهنده و غیر از پناهنده است، جنایاتی بدلیل رنگ پوست، "نژاد" (با هر معنائی که می تواند داشته باشد)، ملیت، پاسپورت، ویزا یا مذهب. و مستندسازی مبارزاتی که بقصد مبارزه علیه آن جنایات انجام شده است. همچنین تلاشی است برای رجوع به ریشه های جنبش ایضاُ بطریقی روحی روانی برای اتصال به توانی که در گذشته بسیاری را به حرکت در آورد حتی آنهائی که سقوط کرده و به جائی رسیدند که در خدمت روغنکاری ماشین ستمگری قرار گرفتند.
"جعبه سیاه پناهندگی" سلاح خاصی است برای همبستگی سیاسی.
این پروژه:
http://thevoiceforum.org/node/4308/
لطفا از نظر مالی برای موفقیت این پروژه کمک کنید. ما این پروژه را ننوشته ایم برای دفاع از خود پول جمع کنیم. مقاومت و دفاع متکی بخود پروژه ماست و ما (منجمله شما) همگی کمک کنندگان به این پروژه هستیم.
http://thevoiceforum.org/node/4541
سازماندهنده وویس برلین:0176878124

Wo versteckst du dich, wenn dein Haus brennt? – The refugee Black Box und wie man seinen Widerstand aufbaut.

Tue, 08/14/2018 - 14:14
Flüchtling in Deutschland

In Vorbereitung der Refugee Black-Box-Installation und Performance in Jena, jenseits des Gerichtssaals:

Wir laden Euch zu einem Workshop nach Berlin ein.
Werkstatt: Refugee - Migranten-Konferenz-Workshop - Bau der Flüchtlings-Black-Box-Installation.

Berlin: 18.08.2018
Zeit: 13:00 to 18:00 Uhr
Verein iranischer Flüchtlinge in Berlin e.V –
Reuterstraße 52, 12047 Berlin

Die Abschiebung ist der letzte Ring der Sklaverei- und Kolonialkette. Wir haben mehr als 20 Jahre lang gekämpft, aber wir können es immer noch besser machen.

Unser Kampf für Gerechtigkeit, Freiheit und Befreiung hat hier nicht begonnen und wird hier nicht enden. Unsere Black Box enthält nicht nur alle Informationen über unsere erfolgreichen Kämpfe, sondern auch Informationen über Strategien zukünftiger Siege.

Das Geheimnis unserer Refugee Black Box beginnt mit der Solidarität, um unsere Präsenz zu stärken und unsere Zukunft und Gemeinschaft zu organisieren. Es ist ein Prozess, eine Schule, der "Topf des Lebens" gegen koloniale Ungerechtigkeit und die Beendigung der Deportation ist unser Hauptziel. Mehr kann hinzugefügt werden, um unsere Unterschiede mit den gemeinsamen Perspektiven der Vergangenheit auch für die Zukunft zu machen!

Wir sehen die Refugee BLACK BOX als Teil der Sichtbarmachung dessen, was in Deutschland und Europa in der Öffentlichkeit nicht sichtbar ist: Entmenschlichung, Rassismus, Verweigerung der Rechte von Flüchtlingen im Asylsystem und vieles mehr. Die Refugee BLACK BOX ist ein Akt der Selbstbefähigung und Selbstbewusstseinsstärkung. Jeder ist eingeladen, die täglichen Erfahrungen mit den Behörden und der Gesellschaft als Flüchtling in Deutschland und Europa zu dokumentieren - und aufzuschreiben, zu sprechen und zu filmen - Wir müssen Zeugnis ablegen von dem, was in den deutschen und europäischen Medien nicht gesehen und nicht gehört wird.

Es ist ein Informationsspeicher für unsere Bewegung.
Es ist eine Dokumentation der Verbrechen an Menschen, ob Flüchtlinge oder nicht, wegen ihrer Hautfarbe, "Rasse" (was auch immer das bedeutet), Ethnizität, Pass, Visum oder Religion. und eine Dokumentation der Kämpfe führen gegen diese Verbrechen. Es ist auch ein Versuch, zurück zu den Wurzeln der Bewegung zu gehen, auch auf spirituelle Weise, um sich wieder mit den Energien zu verbinden, die damals so viele zum Handeln bewegt hat, selbst diejenigen, die von unten kommen und als Empfänger das Ende einer sehr schweren und gut geölten Unterdrückungsmaschinerie sind.

"The Refugee Black Box", eine konkrete Waffe der politischen Solidarität.

Das Konzept: http://thevoiceforum.org/node/4308/

Bitte tragt auch finanziell dazu bei, dass dies ein Erfolg wird. Wir machen schreiben keine Projekte, um Geld zu bekommen, um uns zu verteidigen. Unser Widerstand und unsere Selbstverteidigung sind unsere Projekte und wir (Ihr eingeschlossen) sind alle unsere Spender.
http://thevoiceforum.org/node/4541

FESTIVAL DER SOLIDARITÄT

Mon, 08/13/2018 - 06:23
die Karawane

8. SEPTEMBER 2018 – WUPPERTAL SCHUSTERPLATZ

20 Jahre Zusammenhalt gegen Abschiebung, Ausschluss, und Kriege

20 Jahre Kampf für Leben und Menschlichkeit

Liebe Schwester und Bruder, Freudinnen und Freunde, die KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen wird im September diesen Jahres 20 Jahre. Dieses 20-jährige Bestehen wollen wir gemeinsam mit euch in Wuppertal feiern. Denn 20 Jahre KARAWANE bedeutet vor allem 20 Jahre Solidarität, Freundschaft und Zusammenhalt.

Im Sommer 1998, als wieder vor den Bundestagswahlen im Wahlkampf rassistische Hetze betrieben wurde und die Flüchtlinge zum Sündenbock der gesellschaftlichen Probleme gemacht wurden, begann die Geschichte der KARAWANE. Da kamen wir Flüchtlinge aus verschiedenen Kontinenten zusammen, um für uns selbst zu sprechen. Wir sagten: „Asylrecht ist ein Menschenrecht und kein Privileg!“ und „Wir sind hier, weil ihr dort seid!“ und wiesen so auf den kolonialen Charakter der heutigen wirtschaftlichen Aufteilung der Welt in reiche und arme Länder. Während auf dieser Erde sich das Kapital, die Investoren und die Produktionsstätte und die Waren frei bewegen können, werden die Menschen gefangen gehalten in von Kolonialmächten gezeichneten Grenzen und sollen dort in Armut und Elend sterben oder gehorchen den Diktaturen, die für die großen Konzerne die Rohstoffe oder die billigen Arbeitskräfte sichern. Die zweite Parole konkretisierten wir auf Aktionen gegen das Treffen der Regierungschefs der sogenannten G8 unter dem Vorsitz von Gerhard Schröder und sagten fortan: „Wir sind hier, weil ihr unsere Länder zerstört!“

Als wir begannen uns gegen Abschiebungen zur Wehr zu setzen, hinderte uns die Residenzpflicht daran, uns zu treffen und zu organisieren. Sie beschränkte unsere Bewegungsfreiheit, also organisierten wir den zivilen Widerstand dagegen. Seit dem bestehen die Mitglieder der KARAWANE auf ihr universelles Recht der Bewegungsfreiheit.

Ein weiterer zentraler Punkt der Kämpfe richtete sich gegen die Isolationslager für Flüchtlinge. Diese Orte der Zermürbung sind dafür konzipiert, um uns gefügig zu machen, damit wir ohne Widerstand und fern der Gesellschaft im Dämmerlicht des Morgengrauens leicht abgeschoben werden können. Sie sind da, um uns zu kontrollieren und gehorsam einzupferchen. In diesen einsamen Orten wollen sie unsere Menschlichkeit brechen. Doch viele von uns wehrten sich gerade in diesen Lagern an verschiedenen Orten der Republik und viele Lager wurden geschlossen. Diese Kämpfe waren teilweise sehr hart und zäh, aber sie formten uns. Sie zeigten uns im Einzelnen wie Zermürbung und Bürokratie in einem rassistischen System der Ausgrenzung funktionieren und viele zum Täter machen. Aber sie lehrten uns vor allem auch, dass wir durch Solidarität vieles bewegen und erreichen können. Nämlich dann, wenn wir die Masken und die Vorurteile abwerfen und miteinander als Nachbarn, als Ausgeschlossene oder als Unterdrückte überlegen, was für unser Leben zurzeit das Wichtigste ist und uns dann gemeinsam dafür einsetzen.

In den letzten 20 haben wir viele Freundinnen und Freunde gewonnen, viele Menschen und Kulturen und ihre Geschichten kennengelernt. Wir haben gesehen, wie die Talente jedes Menschen in einem System, das Menschen rein nach Verwertung in einem kapitalistischen Produktionssystem in Gruppen und Kategorien klassifiziert, zerstört werden. Wir haben viele Freundinnen und Freunde bei rassistischen Übergriffen von Polizei oder durch Verweigerung der Gesundheitsversorgung verloren. Viele nahmen sich selbst das Leben. Viele wurden abgeschoben. Doch die meisten von uns, die die unterschiedlichsten Kämpfe geführt haben, leben noch und sind verbunden miteinander durch die gegenseitige Solidarität. Die Solidarität ermöglichte uns, Räume zu schaffen für uns selbst, Öffentlichkeit zu organisieren für unsere Themen. Sie verschaffte uns Unabhängigkeit, damit wir unsere Schmerzen und Anliegen unzensiert aussprechen können. Vor allem ist diese Solidarität aber die zwischenmenschliche Liebe und Zärtlichkeit und daher das schönste, was wir je erfuhren. Deshalb wollen wir anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Netzwerks mit euch gemeinsam feiern… und einige Erfahrungen mit euch teilen.

Im Vorfeld des Festes werden wir am Antikriegstag eine Veranstaltung in Wuppertal zu unserer Parole „Wir sind hier, wie ihr unsere Länder zerstört“ organisieren. Denn viel zu häufig sprechen in der Öffentlichkeit Menschen über Fluchtursachen und Kriege, die sie selbst verursachen. Wir wollen aus unserer Perspektive Informationen geben und gemeinsam diskutieren, was „Fluchtursachen bekämpfen“ aus unserer Sicht bedeuten könnte.

Für eure Ideen, Anregungen und Wünsche könnt ihr uns jederzeit kontaktieren:

KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen

und AGIF - Föderation der ArbeitsmigrantInnen in Deutschland

Büro Wuppertal, Marienstraße 52, 42103 Wuppertal

Telefon: 0049 (0) 202 27 27 95 34

E-Mail: wuppkarawane@yahoo.de

FLUCHTURSACHEN BEKÄMPFEN?

Freitag, 31. August 2018 – City-Kirche Wuppertal - Kirchplatz 2
Podiumsdiskussion mit Flüchtlingen darüber, wie Fluchtursachen effektiv bekämpft werden könnten.

FESTIVAL DER SOLIDARITÄT

Samstag, 8. September 2018 – Wuppertal Schusterplatz

Programm

14:00 Uhr - Eröffnung und Begrüßung

14:30 Uhr - Kämpfe gegen Deportation in NRW und bundesweit, was haben wir gelernt?

15:30 Uhr - Solidarität und Entschlossenheit als Mittel gegen Isolationslager

16:30 Uhr - Wir erkämpfen die Menschenrechte - der Kampf für Bewegungsfreiheit

18:00 Uhr - gemeinsames Abendessen auf dem Schusterplatz

19:00 Uhr - Möglichkeit des Austausches mit Aktivisten über Möglichkeiten des Widerstandes gegen Abschiebung, Residenzpflicht, Isolationslager, …

20:00 Uhr - Konzert

22:00 Uhr - Ende

Filmvorführungen und Diskussionen in unserem KARAWANE-lokal in der Marienstraße 52

14:00 Uhr „residenzpflicht“ ein Film von Denise Garcia Bergt über die Einschränkung der Bewegungsfreiheit und die selbstorganisierten Kämpfe von Flüchtlingen - 16:00 Uhr AKABA – ein Film von Mehrandokht Feizi über das KARAWANE-Festival „Vereint gegen koloniales Unrecht, in Erinnerung an die Toten der Festung Europa“ - 18:30 Uhr Überraschungsfilm

Fluchtursachen bekämpfen?

Mon, 08/13/2018 - 02:32
Wuppertal

Fluchtursachen bekämpfen?

31. AUGUST 2018 AB 19:00UHR - CITYKIRCHE WUPPERTAL
Podiumsdiskussion aus einem ganz anderen Blickwinkel

Die Welt wird nicht friedlicher und die Zahl derer in Armut nicht kleiner. Jährlich wird die Schere zwischen reich und arm nicht nur in Deutschland größer sondern auch weltweit. Viele Menschen suchen nach besserem Leben und ein kleiner Teil davon gelangt überhaupt nach Europa. Damit Europa zukünftig nicht mehr Flüchtlinge aufnehmen muss, wollen Deutschland und Frankreich und einige andere europäische Staaten die Fluchtursachen bekämpfen. Bundesaußenminister Maas drängt auf rasche Lösungen und verlangt von den europäischen Staaten, dass sie die Fluchtursachen bekämpfen sollen. Das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sieht es als ihre Aufgabe, „die Menschen in Entwicklungsländern darin zu unterstützen, ein Leben in Würde zu führen und Perspektiven für sich und ihre Kinder zu entwickeln“. Klaus Töpfer schreibt in einem Beitrag für die Kreditanstalt für Wiederaufbau, dass die Ursachen der weltweit zunehmenden Flüchtlingsströme „mit dem energie- und ressourcenintensiven Lebensstil in den reichen Ländern“ zusammenhängen und wirbt für eine nachhaltige Entwicklung.

Wir wollen von Experten und Flüchtlingen aus Afghanistan, Kamerun, Nigeria, Syrien und Türkei über die konkreten Maßnahmen der Bundesregierung erfahren, welche Maßnahmen die Bundesregierung in diesen Ländern umsetzt und von ihnen erfahren, welche Vorschläge sie für die Bekämpfung der Fluchtursachen haben.

Referenten und Referentinnen:

+ Dr. Sunny Omwenyeke, Politikwissenschaftler und Aktivist von THE VOICE Refugee Forum und Mitglied des KARAWANE Netzwerks
+ Rex Osa, Menschenrechtsaktivist von der Organisation Flüchtlinge für Flüchtling und Mitglied des KARAWANE Netzwerks
+ Gülay Türk, Menschenrechtaktivistin und Frauenrechtlerin
+ Dr. Mbolo Yufanyi Movuh, Forst- und Umweltpolitikwissenschaftler, Aktivist von THE VOICE Refugee Forum, Mitglied des KARAWANE Netzwerks und Organisator der Netzwerk PEACE (Peer Exchange of African Communities for Empowerment), www.peace-int.org.

Moderation:
Dr.-Ing. Araz Ardehali von der KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen

Kontakt:
KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen
Büro Wuppertal, Marienstraße 52, 42103 Wuppertal
Telefon: 0049 (0) 202 27 27 95 34
E-Mail: wuppkarawane@yahoo.de

Where do you hide when your house is burning? - The refugee Black Box and how to build your resistance.

Fri, 08/10/2018 - 19:35

In preparation of the Black Box installation in Jena, beyond the courtrooms:
We are inviting you to join us in a workshop in Berlin.
Workshop: Refugee - Migrants conference workshop - Building the refugee Black Box installation.
Date: 18th August 2018
Time from 13:00 to 18:00 Berlin time
Place: Verein iranischer Flüchtlinge in Berlin e.V - Reuterstraße 52, 12047 Berlin

Deportation is the last ring of the Slavery and Colonial chain. We have fought it for more than 20 years but we can still do better.

Our fight for justice, freedom and liberation did not begin here and will not end here. Our Black Box does not only contain all information about our successful fights, it also contains information on strategies of future victories

The secret of our Refugee Black Box begins with the solidarity to empower our presence and organize our future and communities. It is a process, a school, the "Pot of life" against colonial injustice and stopping deportation is our main target. More can be added to make our differences with the common perspectives of the past to the future too!

We see the Refugee BLACK BOX as part of making visible what is not visible in public in Germany and Europe: dehumanization, racism, and the denial of the rights of Refugees in the asylum system and many more. The Refugee BLACK BOX is an act of self-empowerment. Everybody is invited to document – and write down, to speak out and film the daily experience with authorities and the society in being a refugee in Germany and Europe – We have to give testimony of what is not seen and not heard in Germany and Europe media.

It is information storage for our movement.
It is a documentation of the crimes done to people whether refugees or not, because of their skin colour, “race” (whatever that means), ethnicity, Passport, visa or religion. and a documentation of the struggles lead against those crimes. it is as well a try to go back to the roots of the movement also in a spiritual way to connect back to energies that have moved so many to act even those they were down and o the receiving end of very severe and well-oiled machinery of oppression.

“The Refugee Black Box " a concrete political solidarity weapon.

The Concept: http://thevoiceforum.org/node/4308/

Please help contribute also financially to make this a success. We do right projects to get money to defend ourselves. Our resistance and auto-defense are our projects and we (including you) are all our donors.
http://thevoiceforum.org/node/4541

Organizer: The VOICE Berlin: 0170/8788124

49. Edition: Listen to/ Hört THE VOICES with May Zeiday Yufanyi, and Co.

Wed, 07/25/2018 - 16:11

49. Edition: Listen to/ Hört THE VOICES with May Zeiday Yufanyi, and Co.

On Reboot FM 88,4 MHz in Berlin & 90,7 MHz
in Potsdam. Saturday 28th of July 2018/ Samstag 28. Juli 2018 Time/Zeit:
6pm/um 18:00 Uhr

TOPICS OF THE PROGRAM/Themen des Programs:
• This time we talk to women about the situation in the Lagar, life, and what resistance means when you are WOMAN.
• Diesmal reden wir mit Fraun über die Situation im Lagar, das Leben, und was Wiederstand bedeutet wenn man FRAU ist

If you missed the last show, click here or the link below to listen.
https://www.mixcloud.com/rebootfm/the-voices-48-engaging-the-black-box-c...

Next actions
• 8 September 2018 - Solidarity Festival in Wuppertal - 20 years of struggle against exploitation, deportation and internment in isolation lagers Contact: wuppkarawane@yahoo.de, phone 01788530701 (from 19:00 h) http://thevoiceforum.org/node/4556
• October 4th to 7th, 2018 Refugee Black Box in Jena (http://thevoiceforum.org/node/4541)

Nächte Aktionen
• 8. September 2018 - Fest der Solidarität in Wuppertal - 20 Jahre Kampf gegen Ausbeutung, Abschiebung und Internierung in Isolationslager Kontakt: wuppkarawane@yahoo.de, Telefon 01788530701 (ab 19:00 Uhr) http://thevoiceforum.org/node/4555
• 4. bis 7. Oktober 2018 Refugee Black Box in Jena (http://thevoiceforum.org/node/4541)

Program supported by PEACE (Peer Exchange of African Communities for Empowerment). www.peace-int.org

Open and Nationwide meeting of the Caravan for the rights of refugees and migrants

Wed, 07/25/2018 - 15:08

Caravan for the rights of refugees and migrants

On 23th and 24th June 2018 an open and nationwide meeting of the KARAWANE of refugees and migrants took place in Berlin. In addition to the participants from Berlin and the surrounding area, people from Jena, Magdeburg and Wuppertal came, too. The largest group were single Afghan and Iranian women from Magdeburg.

After the welcome and the presentation, the participants of the meeting were able to share their concerns and their expectations of the meeting. Soon it became clear how much the current public political discussions and the tightening of the laws effected, agitated and worried the refugees. At the centre of all these concerns were the deportations to so-called "safe third countries" and to the countries of origin.

German asylum practice vs. human rights and the Geneva Refugee Convention

For the participants, the arbitrary differentiation and categorization of the refugees according to their origin, gender or marital status was incomprehensible and racist in their point of view. They wondered why a difference is made between refugees from Afghanistan or Syria, although the war has been raging in both countries for years. They were also surprised that nobody talks about the African continent, although it is also marked by armed conflicts and daily political persecution in many countries. Whether universal human rights and the Geneva Convention on Refugees do not apply equally to everyone was something that some people wanted to know when they discussed the differences with others, especially in the languages they understood.

Isolation in camps and restriction of health care

Women talked about the difficult living conditions in the isolation camps for refugees in Sachsen-Anhalt. Especially the single women with sick children told of the humiliations by the authorities and the withholding of medical services, which are prescribed by the Asylum Seeker Benefits Act. Others told about life in the isolation camps in Brandenburg and the deportations at night in the dark. The fear of worse deportation camps triggered by populist discussions within the ruling parties and parliamentarians is afflicting numerous refugees.

Daily racism and discrimination

Some reported on their experience in finding a job or a place to live. It seems that the German society has been built so much fear against refugees in recent years that many of them fail again and again in their attempts to find a job or an apartment. Either the headscarf or skin colour is the problem. In addition, there is the difficulty that school degrees or academic degrees from other countries are hardly recognised or degraded.

Increase in attacks on refugees and on their rights

In the face of the legal deprivation of the rights of refugees since the beginning of 2016 following the so-called welcome culture in October 2015, the subsequent smear campaigns to criminalise individual groups and the public general agitation, most participants expect an intensification of deportations and even more deaths at the bloody walls of Fortress Europe. Furthermore, they are already seeing an ever-widening gap between refugees and the people in this society, not only between the individual refugee groups but also because of the different criminalisation campaigns and the racist agitation.

Solidarity, self-determination and organisation

In the discussion it became clear to everybody that the key to defending their rights was self-organization. "Wherever we are, in the isolation camps, in the communities and cities, we must define for ourselves what happens to us and stand up for our rights. We must publicly denounce them and expose the lies spread on a daily basis. The organization means that we call the experienced injustice and join forces with those who are also excluded and affected. In doing so, we must overcome our divisions. Only when we know what our common demands and goals are can we enter into alliances with others in society". The roles of non-governmental organisations or charitable organisations were also discussed extensively in the discussion. They can all act within the framework of the law and work according to their mandate from the owners. But if the laws violate universal human rights or the Geneva Refugee Conventions, if the governments with which refugees seek protection are partly responsible for the misery from which they have fled, if all parties move to the right, there is no alternative but to organise themselves. One activist summed up: "These are the lessons of more than 20 years of struggle between THE VOICE Refugee Forum and KARAWANE for the rights of refugees and migrants. The fundamental human rights to life, freedom of movement and dignity are inviolable, but they must be fought for every day. They can be led in individual campaigns by individuals or groups for the defense of our lives, but at the same time it would help many others concerned and give strength for the further fight.

Upcoming activities and meetings

On July 14 and 15, 2018, another open meeting of the KARAWANE refugee women's movement will take place in Hamburg. Among other things, possible campaigns to defend refugee women present in Berlin will be discussed there.
On 8 September 2018, KARAWANE for the rights of refugees and migrants in Wuppertal is organising a festival of solidarity to mark the 20th anniversary of the KARAWANE network. On the one hand, the festival will present the teachings of the last 20 years in the fight against exploitation, deportation and internment in isolation camps of the newer generation of refugees and interested parties, and on the other hand, it will be a demonstration of solidarity and cohesion between the oppressed and excluded, regardless of skin colour, gender, religion or place of birth.

Finally, on the occasion of the 24th birthday of THE VOICE Refugee Forum in Jena, another act of the Refugee Black Box will be opened from October 4 to 7. With installations and other creative ideas, refugees will document their experiences and pains. The Refugee Black Box is like the black box of an airplane and documents the experiences of the refugee community.

If you are interested or have any questions, please contact the following e-mail addresses:

• 14 and 15 July - Meeting of the KARAWANE refugee women's movement in Hamburg (past)
• September 8, 2018 - Solidarity Festival in Wuppertal - 20 years of struggle against exploitation, deportation and internment in isolation camps Contact: Araz Ardehali, wuppkarawane@yahoo.de, phone 01788530701 (from 19:00 h)
• October 4 to 7, 2018 Refugee Black Box in Jena (http://thevoiceforum.org/node/4541)

Offenes Treffen der KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen

Wed, 07/25/2018 - 14:58

Offenes Treffen der KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen

Am 23. und 24. Juni 2018 fand ein offenes und bundesweites Treffen der KARAWANE der Flüchtlinge und MigrantInnen in Berlin statt. Neben den Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Berlin und Umgebung waren weitere aus Jena, Magdeburg und Wuppertal angereist. Die größte Gruppe bildeten die alleinstehenden oder alleinerziehenden afghanischen oder iranischen Frauen aus Magdeburg da.

Nach der Begrüßung und Vorstellung konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Treffens ihre Anliegen und Sorgen und vor allem ihre Erwartungen an dem Treffen miteinander teilen. Bereits hier zu Beginn wurde schnell deutlich, wie sehr die aktuellen öffentlich geführten politischen Diskussionen und die Verschärfungen der Gesetze die Flüchtlinge verunsichern. Im Zentrum all dieser Sorgen stehen Abschiebungen in sogenannten „sicheren Drittstatten“ sowie in die Herkunftsländer.

Bundesdeutsche Asylpraxis versus Menschenrechte und Genfer Flüchtlingskonvention

Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern war die aus ihrer Sicht willkürliche Unterscheidung und Kategorisierung der Flüchtlinge nach ihrer Herkunft, Geschlecht oder Familienstand unverständlich und rassistisch. Sie fragten sich, warum zwischen Flüchtlingen aus Afghanistan oder Syrien unterschieden werde, obwohl in beiden Ländern seit Jahren der Krieg wüte. Sie wunderten sich auch darüber, dass keiner über den afrikanischen Kontinent spricht, obwohl dieser ebenfalls von kriegerischen Auseinandersetzungen gekennzeichnet ist und politische Verfolgung in vielen Ländern an der Tagesordnung ist. Ob denn die universellen Menschenrechte und die Genfer Flüchtlingskonvention nicht gleichermaßen für alle gelten, wollten einige wissen, denen durch die Diskussion mit anderen, vor allem in den für sie verständlichen Sprachen, die Unterschiede erst bewusst und klar wurden.

Isolation in Lagern und Einschränkung der Gesundheitsversorgung

Frauen erzählten von den schweren Lebensbedingungen in den Isolationslagern für Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt. Vor allem die alleinerziehenden Frauen mit kranken Kindern erzählten von den Erniedrigungen durch die Behörden und der Vorenthaltung von medizinischen Leistungen, welche durch das Asylbewerberleistungsgesetz vorgegeben werden. Andere erzählten vom Leben in den Isolationslagern in Brandenburg und den nächtlich im dunklen vollzogenen Abschiebungen. Die Angst vor schlimmeren Abschiebelagern ausgelöst durch populistischen Diskussionen innerhalb der Regierungsparteien und den Parlamentariern setzen zahlreichen Flüchtlingen zu.

Tagtäglicher Rassismus und Diskriminierung

Einige berichteten über ihre Erfahrungen bei der Job- oder Wohnungssuche. Es ist anscheinend so viel Angst vor den Flüchtlingen in den letzten Jahren geschürt worden, dass viele immer wieder bei den Versuchen einen Job oder Wohnung zu finden scheitern. Entweder ist das Kopftuch oder die andere Hautfarbe das Problem. Hinzu kommt die Schwierigkeit, dass Schulabschlüsse oder akademische Grade aus anderen Ländern kaum anerkannt oder degradiert werden.

Zunahme der Angriffe auf Flüchtlinge und ihre Rechte

Im Angesicht der juristischen Entrechtung der Flüchtlinge seit Beginn 2016 nach der sogenannten Willkommenskultur im Oktober 2015, den im Anschluss geführten Hetzkampagnen zur Kriminalisierung einzelner Gruppen und der öffentlichen allgemeinen Hetze erwarten die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Intensivierung der Abschiebungen und noch mehr Tote an den blutigen Mauern der Festung Europa. Ferner beobachten sie bereits eine Entsolidarisierung nicht nur zwischen den einzelnen Flüchtlingsgruppen sondern auch aufgrund der unterschiedlichen Kriminalisierungskampagnen und der rassistischen Hetze eine immer größer werdende Kluft zwischen den Flüchtlingen und den Menschen in dieser Gesellschaft.

Solidarität, Selbstbestimmung und Organisierung

In der Diskussion wurde allen klar, dass der Schlüssel für die Verteidigung ihrer Rechte die Selbstorganisierung sei. „Dort wo wir sind, in den Isolationslagern, in den Gemeinden und Städten müssen wir für uns definieren, was mit uns geschieht und uns für unsere Rechte einsetzen. Diese müssen wir öffentlich anprangern und die tagtäglich verbreiteten Lügen entlarven. Die Organisierung bedeutet, dass wir das erfahrene Unrecht benennen und uns mit denjenigen, die ebenfalls ausgeschlossen und betroffen sind, zusammenschließen. Dabei müssen wir die uns aufgesetzten Spaltungen überwinden. Erst wenn wir für uns klar haben, was unsere gemeinsamen Forderungen und Ziele sind, dann können wir auch mit anderen in der Gesellschaft Allianzen eingehen.“ In der Diskussion wurde auch ausgiebig über die Rollen der Nichtregierungsorganisationen oder karitativen Einrichtungen gesprochen. Diese können alle im Rahmen der Gesetze handeln und arbeiten entsprechend ihres Auftrages von den Eigentümern. Wenn aber die Gesetze die universalen Menschenrechte oder die Genfer Flüchtlingskonventionen verletzen, wenn die Regierungen, bei denen Flüchtlinge Schutz suchen, mit verantwortlich sind für das Elend, aus dem sie geflohen sind, wenn alle Parteien nach rechts rücken, bleibt auch keine andere Alternative, als sich selbst zu organisieren.

Eine Aktivistin fasste zusammen: „Das sind die Lehren aus über 20 Jahre Kampf von THE VOICE Refugee Forum und der KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen. Die menschlichen Grundrechte auf Leben, Bewegungsfreiheit und Würde sind unantastbar, müssen aber tagtäglich erkämpft werden. Sie können in einzelnen Kampagnen von Einzelpersonen oder Gruppen für die Verteidigung unseres Lebens geführt werden, helfen aber gleichzeitig vielen anderen betroffenen und geben Kraft für den weiteren Kampf.“

Kommende Aktivitäten und Zusammenkünfte

Am 14. und 15. Juli 2018 findet wieder ein offenes Treffen der KARAWANE Flüchtlingsfrauenbewegung in Hamburg statt. Dort werden unter anderem über mögliche Kampagnen zur Verteidigung von in Berlin anwesenden Flüchtlingsfrauen gesprochen.
Am 8. September 2018 organisiert die KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen in Wuppertal ein Fest der Solidarität anlässlich des 20-jährigen Bestehens des KARAWANE-Netzwerks. Das Fest wird einerseits die Lehren der letzten 20 Jahre im Kampf gegen Ausbeutung, Abschiebung und Internierung in Isolationslager der neueren Generation von Flüchtlingen und Interessierten präsentieren und andrerseits eine Demonstration der Solidarität und des Zusammenhalts zwischen Unterdrückten und Ausgeschlossenen sein, unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht, Religion oder Geburtsort.

Vom 4. Bis 7. Oktober schließlich wird anlässlich des 24. Geburtstages von THE VOICE Refugee Forum in Jena ein weiterer Akt des Refugee Black Box aufgeschlagen. Mit Installationen und andere kreative Ideen werden Flüchtlinge ihre Erfahrungen und Schmerzen dokumentieren. Das Refugee Black Box ist wie das Black Box eines Flugzeuges und dokumentiert die Erfahrungen der Flüchtlings Community.

Bei Interesse oder Fragen könnt ihr euch an die folgenden E-Mail-Adressen wenden:
• 14. und 15. Juli - Treffen der KARAWANE Flüchtlingsfrauenbewegung in Hamburg (past)
• 8. September 2018 - Fest der Solidarität in Wuppertal - 20 Jahre Kampf gegen Ausbeutung, Abschiebung und Internierung in Isolationslager. Kontakt: Araz Ardehali, wuppkarawane@yahoo.de, Telefon 01788530701 (ab 19:00 Uhr)
• 4. bis 7. Oktober 2018 Refugee Black Box in Jena (http://thevoiceforum.org/node/4541)

Update: Treffpunkt / Meetingpoint 23.07.] Der Tod eines kurdischen Flüchtlings aus dem Irak - „hier ist es wie in einem großen Grab“ Zitat eines Geflüchteten in Apolda

Sat, 07/21/2018 - 11:19
English | German

[Update: Treffpunkt / Meetingpoint 23.07in Apolda

Der Treffpunkt am Montag, 23.07 in Apolda ist 18.00 Uhr am Bahnhof Apolda.
Aus Erfurt fährt ein Zug 17.37 Uhr, aus Jena 17.16 Uhr.

Meetingpoint on Monday, 23.07 in Apolda at 18.00 Hours in the Train station.
Train Departure Erfurt at 17.37 Hours and from Jena at 17.16 Hours.

German and English:
Thüringen: Der Tod eines kurdischen Flüchtlings aus dem Irak - „hier ist es wie in einem großen Grab“ Zitat eines Geflüchteten in Apolda: R.I.P Faraidun Salam Aziz war 38 Jahre alt (1.7.1979 – 1.5.2018)
Info: http://breakdeportation.blogsport.de || http://thevoiceforum.org/node/4553

English:
Thuringia: The death of a Kurdish refugee from Iraq - "here it is like in a big grave yard" quote from a refugee in Apolda:R.I.P Faraidun Salam Aziz was 38 Years old (1.7.1979 – 1.5.2018)
Info: http://breakdeportation.blogsport.de || http://thevoiceforum.org/node/4553

Thüringen: Der Tod eines kurdischen Flüchtlings aus dem Irak - „hier ist es wie in einem großen Grab“ Zitat eines Geflüchteten in Apolda

Thu, 07/19/2018 - 20:32
german | english

R.I.P Faraidun Salam Aziz war 38 Jahre alt (1.7.1979 – 1.5.2018)

Break Dportation Network Thüringen:
19. Juli 2018

„hier ist es wie in einem großen Grab“ Zitat eines Geflüchteten in Apolda

Aus den Medien ist bekannt, dass eine eritreische Frau sich und ihr Baby aus purer Verzweiflung über ihre Lebensumstände in Apolda umgebracht hat. Nicht bekannt geworden ist aber, dass ein Dritter Toter zu beklagen ist. Faraidun Salam Aziz war 38 Jahre alt.

Faraidun Salam Aziz (1.7.1979 – 1.5.2018)

Er ist am 01.05.2018 zwischen 3 und 4 Uhr morgens durch den Sturz aus einem Fenster im 4. Stock des Lagers für Geflüchtete in der Lessingstraße in Apolda gestorben. Er war vor 10 Jahren aus dem Irak/Kurdistan nach Deutschland geflohen und wohnte seit 8 Jahren in Apolda. In dem Lager in der Lessingstraße wohnte er erst seit ca. 4 Monaten, davor wohnte er im Lager in der Angespanne 3. Er war als ein sehr freundlicher Mensch bekannt, der vielen Menschen geholfen hat. Zum Beispiel hat er oft kostenlos auf Ämtern und Behörden für andere Geflüchtete übersetzt. Außerdem war bekannt, dass er unter starken Depressionen litt. Die Behörden in Apolda terrorisierten ihn, indem sie ihm eine Residenzpflicht auferlegten, dass heißt, er konnte Apolda nicht ohne Erlaubnis der Behörden verlassen. Sie zahlten ihm sein Geld außerdem nicht monatlich, sondern wöchentlich aus und er durfte keine Arbeit suchen.
Wir wissen nicht genau, wie er gestorben ist, aber wir sind sehr traurig und wütend, dass ein weiteres Leben in Apolda so dramatisch enden musste. In diesem Todesfall gibt es bisher ein großes Schweigen von Seiten der Behörden, der Polizei und der Medien. Damit muss Schluss sein! Denn jedes Leben ist bedeutsam und wir können nur in Solidarität zusammen stehen und kämpfen, wenn wir nicht Schweigen über die Menschen, die wir verlieren.

Am Montag, den 23.07.2018 um 18.00 Uhr, wollen wir uns gemeinsam mit Geflüchteten aus Apolda treffen. Dort werden wir uns über die Situation austauschen und weitere Schritte planen.

Weitere Informationen und den Ort für das Treffen in Apolda findet ihr sobald wie möglich unter:
http://breakdeportation.blogsport.de und http://thevoiceforum.org/

English:
Thuringia: The death of a Kurdish refugee from Iraq - "here it is like in a big grave yard" quote from a refugee in Apolda

R.I.P Faraidun Salam Aziz was 38 Years old (1.7.1979 – 1.5.2018)

We know from the media that an eritrean woman killed herself and her baby in sheer desperation of her living conditions in Apolda. But it did not get known to the public that a third live is lost. Faraidun Salam Aziz was 38 years old. He died on the 01.05.2018 between 3 and 4 o clock in the morning of a fall out of a window of the 4. floor of the refugee camp in the Lessingstraße in Apolda. He has fled 10 years ago from Iraque / Kurdistan to germany and lived in Apolda since 8 years. In the camp in Lessingstraße he did live since about 4 months, before he lived in the camp in Angespanne 3.
He was known as a very friendly person who helped a lot of people. For example he often translated for free for other refugees in the administrative bodies and authorities. Beside this it was known that he suffered by severed depressions.
The authorities in Apolda terrorised him by putting him unter the Residenzpflicht, that means, he was not allowed to leave Apolda without the permission of the authorities. They payed his money not monthly but weekly and he was not allowed to look for a job. We don‘t know exactly how he died but we are very sad and angry that another life had to end so dramatically in Apolda. In this case of death
until now there is a huge silence from the authorities, the police and the media. This has to end! Because every life matters and we can only stand in solidarity together if we do not keep silent about the people we loose.

On monday, 23.07.2018 at 6pm, we want to meet together with refugees from Apolda. There we will have an exchange about the situation and plan the next steps. More information and the place for the meeting in Apolda you will find as soon as possible on our homepages:
http://breakdeportation.blogsport.de and http://thevoiceforum.org/

AttachmentSize FaraidunSalamAziz01.jpg51.75 KB

15. Juli findet unser General Meeting in Jena - Gemeinsam gegen Abschiebung und Isolation

Tue, 07/10/2018 - 20:25
Break Deportation Thuringen

Am Sonntag den 15. Juli findet unser General Meeting in Jena statt!
Kommt vorbei, diskutiert und organisiert mit - gemeinsam gegen Abschiebung und Isolation!

On Sunday 15. july we meet for the General Meeting in Jena. Join in, discuss and organize with us - togheter against Deportation and Isolation!

Zeit: 14-17 Uhr
Ort: Jena, Haus auf der Mauer, Johannisplatz 26

GENERAL MEETING

Dieses Treffen heißt jede und jeden Willkommen, der oder die bereits politisch aktiv ist oder es werden will. Wir diskutieren verschiedene politische Themen und planen gemeinsame Kampagnen und Aktionen. Wir
wollen uns besser kennen lernen und vernetzen. Wir arbeiten zu manchen Themen in kleinen Gruppen und zu anderen in der Gesamtgruppe. Es gibt immer eine Kleingruppe für neue Menschen, damit es leichter fällt alles zu verstehen und mitzumachen. Wir bereiten einige Themen für die Treffen vor und wollen uns dann über mehrere Monate mit ihnen befassen. Aber es wird auch immer Zeit für spontane, neue Themen geben. Gemeinsam organisieren wir Kinderbetreuung für die Treffen.

GENERAL MEETING
This meeting welcomes everybody who is already involved in fighting political or for those who want to start fighting based on their own daily struggles. We discuss different political topics and plan
campagnes or actions. We would like to get to know each other and stay in contact. We work in small groups or the whole group based on the topic that will be discussed. There is always a small group for new people so it is easier to join and understand. We prepare some topics and focus on them over several meetings but there will be also space for bringing in topics spontaneously. Together we organize child-care for the meetings.

General Meeting
این جلسه برای هر کسی که در حال مبارزه با سیاست و آنهایی که میخواهند به
تازگی مبارزه ی خود را شروع کنند، تشکیل میشود. ما درباره ی موضوعات سیاسی
مختلف بحث میکنیم و برنامه های کمپینی یا اقداماتی طرح میکنیم. ما دوست داریم
که یکدیگر را بشناسیم و در تماس باشیم. ما در گروه های کوچک یا کل گروه بر
اساس موضوع بحث میکنیم. برای افراد جدید همیشه یک گروه کوچک وجود دارد،
بنابراین پیوستن و درک آن آسانتر است. ما برخی از موضوعات را آماده میکنیم و
در جلسات متعددی تمرکز میکنیم، اما برای درج مطلب به صورت لحظه ای نیز فضا
خواهیم داشت. ما با هم برای مراقبت از کودکان در حسن جلسات نیز فکری خواهیم
کرد. زمان لازم برای کار بر روی موارد شخصی وجود ندارد مگر اینکه به یک موضوع
عمومی وابسته باشد، لطفا برای پرونده های شخصی تان به جلسات مبادکه بیایید.

General Meeting

እዚ ኣኼባ እዚ ነቶም ድሮ ኣብ ቃልሲ ዘለዉ ኮነ ነቶም ምስ እዋናዊ ብድሆታቶም ዝኸይድ ሓድሽ
ቃልሲ ክጅምሩ ዝደልዩ ክፉትዩ ።ዝተፈላለዩ ፖለቲካዊ ኣርእስትን መደባትን ወፍርን ትግባረን
ንዝቲ።ነንሓድሕድና ክንፋለጥን ቀጻሊ ርክብ ክህልወናን ድሌትና ዩ።ብመጣን እቲ መዛረቢ ኣርእስቲ
ብንኡስ ጉጅለታት ከምኡዉን ዓቢ ጉጅለ ክንዘራረብ ንኽእል ።ንሓደስቲ ኣባላት ብዝጥዕም ኩሉ ግዜ
ናእሽቱ ጉጅለታት ኣለዋ እቲ መስርሕ ምርድዳእ ንምቅላል።ኣርእስቲታት ብምድላው ግዜ ሂብና ኣብ
ቀጻሊ ርክባት ከምዝዝተየሎም ንገብር ሓደ ሓደ እዋን ሃንደበት ሓድሽ ኣርእስቲ ናይ ምልዓል ተኽእሎ
ኣሎ።ሓቢርና ነቲ ኣኼባ ዝኸዉን ብዛዕባ CHILD-CARE ንዉድብ።ኣብዉልቃዊ ጉዳይ ንምዝርራብ
ዝኸዉን ግዜ የብልናን ብፍሉይ ኣብ ህሉው ህዝባዊ ወፍሪ ዝተኻተቱ ተዘይኮይኖም ፡፡ናብቲ ኣኼባ ግን
ንዉልቃዊ ጉዳይኩም ምምጻእ ይከኣልዩ ።

Pages

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate