No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

The Voice Forum

Subscribe to The Voice Forum feed
The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany: Our goal is aimed to organized under principles of self-organization of refugees and their Communities against the Apartheid in isolation camps and ‘Lager’ and to empower the political Networks and struggles in the camps. The self-determination of the refugees to liberate themselves from institutional racism and discrimination is clearly defined; in order to form a united block against suicidal acts and traumas in Isolation lagers. We demand solidarity and protest against the collective punishments through racist persecution of refugees in Germany. We demand the abolition of the Residence Obligation (Residenzpflicht) and the segregation of refugees in ‘Lager’ and camps and Deportation prisons. We stand for Freedom of movement for all, Stop deportation and all discriminatory laws against refugees. We are united against any form of colonial injustice and social exclusion of refugees and people without rights in Germany. "Main focus is to promote networking and Campaigns for Refugees Community unity and mobilise to represent our own VOICES” Donation: Förderverein The VOICE e.V. Sparkasse Göttingen Kontonummer: 127829 BLZ: 260 500 01 IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29 BIC: NOLADE21GOE The VOICE Refugee Forum Jena, Schillergässchen 5, 07745 Jena, E-Mail: thevoicerefugeeforum(at)gmx.de , E-mail: the_voice_berlin(at)emdash.org Internet: http://www.thevoiceforum.org
Updated: 33 min 8 sec ago

The Refugee BlackBox and life perspectives in Germany

Thu, 04/27/2017 - 19:54

Listen to/ Hört THE VOICES with Mbolo Yufanyi and Co. on Reboot fm 29.04.2017, at 6pm/um 18:00 Uhr (Berlin time):
Topic: The Refugee BlackBox and life perspectives in Germany

Photo: Meeting of The VOICE Refugee Forum - Community Network on principles of refugee political activism and self-organisation
Reboot fm 29.04.2017
Listen to/ Hört THE VOICES with Mbolo Yufanyi and Co.

The Refugee BlackBox and life perspectives in Germany
On Reboot FM 88,4 MHz in Berlin & 90,7 MHz in Potsdam.
Saturday 29th of April 2017/
Samstag 29.April 2017
Time:6pm/um 18:00 Uhr

If you missed the last show, click here listen.
https://www.mixcloud.com/rebootfm/the-voices-37-refugee-black-box-2017-0...
The VOICES Radiosendung/Radioshow
http://karawane-berlin.org/the-voices-radio/
http://reboot.fm/category/magazin/the-voices/
It is also possible to listen to the show live online/
Auch online gibt es die Möglichkeit live in die Sendung rein zu schalten:

http://reboot.fm/
The topic for this weekend's radio programme:
The Refugee BlackBox and life perspectives in Germany!
• Continuation of the discussion and process of the Refugee BlackBox http://thevoiceforum.org/search/node/black%20box
• Going through the realities of different perspectives in the Refugees/Migrant movement (s)! Susan and Arslan - No deportation to Pakistan and Kenya http://www.thevoiceforum.org/node/4336
• How significant our role as The VOICE and the Caravan networks has been and how it will continue to influence the refugee/migrant struggles in Germany and beyond?

Excursus: Report on the political processes of the Caravan for the rights of Refugees and Migrants.

The VOICE Refugee Meeting in Jena with Mobilization Agenda to Munich Refugee-Migrants COMMUNITY

Tue, 04/25/2017 - 20:17
Refugee-Migrants COMMUNITY

The VOICE Refugee Meeting on the 22-23.04.2017 in Jena with Mobilization Agenda to the Refugee-Migrants COMMUNITY meeting on 27-29.04 in Munich.

Refugee-Migrants Community Debate & Soliparty in Munich:
Why do refugees trust German activists often more than each other?
Warum vertrauen Geflüchtete deutschen Aktivist*innen oft mehr, als einander?
http://thevoiceforum.org/node/4349 (Enlish / Deutsch)

The western governments are directly responsible for millions of people have to leave their home country

Mon, 04/24/2017 - 14:19
Refugee Struggle for Freedom in Munich

"The western governments are directly responsible for creating such a situation that millions of people have to leave their home country" by Arash Azar of Refugee Struggle for Freedom in Munich

The inhumane plan of German’s government for refugees and stepping up the deportation of Refugees from Germany:
طرح های ضد انسانی دولت آلمان علیه پناهجویان و تسریع اخراج پناهجویان از آلمان
متن فارسی در ادامه

Reports indicate that the hostility of the German’s government against refugees is taking new dimensions. The application of 350 thousands of refugees have been rejected last year that 80 thousands have been deported and these figures will increase even more in 2017 according to reports. As well as the refugees from Afghanistan and Iran there are those who are from Syria, Iraq, Pakistan and North Africa and Eastern Europe.

The western governments are directly responsible for creating such a situation that millions of people have to leave their home country. Germany has taken part in the alliance headed by the US to invade and bombard Afghanistan in 2001, and its forces have been and are still there since that time. Germany also has been one of the main trade partners of the Islamic regime of Iran and has played a role in stabilising the Islamic regime of Iran a regime that has suppressed millions of people in order to continue and protect its rule. The vast majority of those who have refuged to the west and Germany had to flee the wars, killing fields, torture and prison and the economic situation caused by globalisation.
Now the German authorities claim that Afghanistan is a safe country to live in and have ordered the deportation of tens or perhaps hundreds of thousands of refugees including those from Afghanistan and Iran. From December last year several groups of Afghans, in many cases forcefully were deported. Police in the early morning went to their residents hand cuffed them as they were criminals and without letting them to contact anyone transferred them to another city and returned them to Afghanistan. This kind of treatment by the German government was countered by the protests of the many German people and the Human Rights groups. It appears that German government and its interior minister Thomas de Maiziere are working on a comprehensive plan against refugees.
1- By introducing new anti- refugee’s laws and criminalising the refugees, German government is trying to facilitate an easier, faster and more inhumane deportation of refugees.

2- German government along with the European Union are paying some regimes to accept the deported refugees. These financial aids help the reactionary and dictatorial governments in Turkey, Afghanistan and Libya to get more corrupt and suppress even more the people.

3- German government is urging the refugees to leave and go back to their home countries in some cases by offering them a small amount of money or ‘convincing’ them with a horrible future that might be waiting for them due to the increase of political and social pressure on them.

4- Another new plan of Thomas de Maiziere is that the refugees who are caught or survived in the Mediterranean sea to be transferred to centres in North African countries and their application for asylum to be processed in those centres. This is a version of the inhumane and reactionary plan that has been used by Australian government over a decade. The refugees who want to go to Australia by the sea are transferred to the Papua New Guinea and the remote pacific island of Nauru and are put under intense mental and physical tortures. Thomas de Maiziere wants to set up these kinds of centres in Libya. The country that is run by the fundamentalists groups and according to a recent report thousands of children and girls and young women have been sexually and physically abused in the refugee centres in this country.

5- German government and the European Union are expanding Frontax ( the agency that observes the European Union borders) operation. Frontex has announced that its responsibility is to guard the borders not to save the lives of the refugees. This means that they will not take any measures to aid the refugees who are drowning. They are even trying to limit the NGO’s and charity organisations that are helping to rescue the refugees.

6- German government and media by relating many of the crimes to refugees or disproportionally magnifying the offences or crimes committed by some refugees are trying to turn the public opinion against refugees. These policies are feeding the Neo- Nazis groups and are strengthening them. According to German government figures in 2016 on average there have been 10 attacks against refugees that have led to injury of many people including children.
In such a situation the refugees are left in distress with no prospect to have a normal life in the western countries and no option to go back, but are increasingly resorting to committing suicide.

These are all the results of the policies of the imperialist’s system that from one side has made the life for the people in the Middle East, Asia and Africa a hell by intervening in the affair of these countries and from the other side have in fact closed their doors on refugees.
There is a need to counter these all inhumane policies and support refugees, but the solution is not to get distressed or commit suicide. The solution is neither revenge nor cooperation with the reactionary fundamentalist forces, and it is not to only think of oneself and own problem and ignore the misery that is haunting hundreds of thousands refugee at the present and in the near future. There is a need for principled untied struggle, the struggle that shows and exposes these inhuman policies produced by a criminal system. We must wage a united struggle along with the conscious and progressive people in the Germany and other western countries. This struggle can serve our cause and serve the ultimate goal of creating A World Without Border, a world in which there is no nation, no oppression and no exploitation too.

Refugee-Migrants Community Debate & Soliparty in Munich http://thevoiceforum.org/node/4349

چهره واقعی دولت آلمان در مورد پناهجویان بطور روز افزونی برای مردم و پناهجویان روشن تر می شود. دولت آلمان که در سال 2015 تلاش کرد خود را دوست و حامی پناهجویان نشان دهد اینک چرخش مهمی کرده است و پناهجویان را اخراج کرده و خبرها حاکی از آن است که سیاست های دولت آلمان علیه پناهجویان ابعاد خصمانه تری بخود می گیرد.
این فشارها تابع سیاستهای نوینی است که آلمان علیه پناهجویان و مهاجرین اتخاذ کرده است. گفته میشود که حدود یک میلیون نفر در یک سال و نیم گذشته به آلمان مهاجرت کرده اند، که تقاضای پناهجویی 350 هزارنفر آنها در این سال رد شده است و در حدود یک چهارم آنهایی که تقاضای پناهجویی شان رد شده است یعنی حدود 80 هزار نفر آنها در سال 2016 از آلمان اخراج شده و این تعداد در سال 2017 بیشتر خواهد شد
کشورهای غربی از جمله آلمان مسئولیت مستقیمی در بوجود آوردن اوضاع و شرایطی دارند که باعث شده است میلیونها نفر از مردم نتوانند در کشور و مکان خود زندگی کنند و مجبور به ترک آن می شوند. کشورهای غربی به دنبال منافع جهانی خود با مداخله در کشورهای ، آسیایی و آفریقایی باعث جنگ و کشتار شده ، از دیکتاتورهای طرفدار خود حمایت می کنند و با جهانی شدن سرمایه امپریالیستی اقتصاد این کشورها را بیقواره کرده و به زائده سرمایه امپریالیستی مبدل می کنند
آلمان از ابتدای اشغال افغانستان به رهبری امپریالیسم آمریکا، در این ائتلاف شرکت فعال داشته و تا کنون نیروهایش در افغانستان حضور دارند. آلمان از زمان روی کار آمدن جمهوری اسلامی ایران، یکی از بزرگترین شرکای اقتصادی آن کشور بوده و پل اصلی میان جمهوری اسلامی با کشورهای غرب بوده و در ثبیت حاکمیت جمهوری اسلامی برای سرکوب مردم نقش مستقیمی داشته است
اینک تحت عنوان اینکه افغانستان کشوری امن است و یا حداقل برخی از مناطق آن امن است و یا اینکه هدف طالبان مردم افغانستان نیستند، حکم اخراج دهها و یا شاید هم صدها هزار پناهجویان کشورهای مختلف و از جمله پناهجویان افغانستانی و ایرانی را صادر کرده است. در ماه دسامبر گذشته چندین دسته از افغانی ها توسط طیاره از آلمان اخراج وبه افغانستان انتقال شده اند. در بسیاری موارد این اخراج هابه زور بوده است طوریکه پلیس صبح وقت به محل سکونت پناهجویان رفته و با آنها همانند جنایتکاران رفتار کردند، سپس آنها را دست بند زده و بدون اینکه اجازه تماس تلفنی با کسی داشته باشند به شهر دیگری بردند و در فاصله یکی دو روز به افغانستان برگشتاندند
این عمل دولت آلمان با اعتراض بسیاری از مردم آلمان و گروههای حقوق بشری روبرو شد که با شیوه های مختلف از جمله برگزاری تظاهرات در فرودگاهها به این عمل دولت آلمان اعتراض کردند. مقاومت مردم باعث شده که برخی از ایالت ها از دستور دولت فدرال سرپیچی کنند و سیاست اخراج پناهجویان افغانی را، متوقف کنند
توماس دمزیر وزیر داخله (کشور) آلمان بارها از طرح اخراج پناهجویان افغانی دفاع کرده است و از به تعلیق درآوردن این اخراج توسط برخی از ایالتها انتقاد کرده است. او در یک سخنرانی گفت که وضعیت افغانستان پیچیده است. اما تکرار کرد که نقاط امن وجود دارد. در مقابل نماینده حقوق بشر آلمان گفته است که ممکن است که اوضاع امنیتی افغانستان در جاهای مختلف متفاوت باشد اما هیچ جا امن نیست
سیاستهای دولت آلمان علیه پناهجویان به اخراج اجباری آنان خلاصه نمی شود، دولت آلمان تحت مسئولیت توماس دمزیر علاوه بر استفاده از خروج اجباری به سیاستهای دیگری که فریبکارانه و توام با توطئه است علیه پناهجویان، متوصل شده است و به نظر می رسد که در حال اجرای نقشه ی همه جانبه ای علیه پناهجویان می باشد
دولت آلمان با وضع قوانین ضد پناهندگی مثل ممنوعیت پیوستن افراد خانواده های پناهندگان سوری تا دوسال بر فشار بر پناهجویان می افزاید تا حدی که موضوع پناهجویی را جنایی می کند و زمینه را برای اخراج آسانتر، سریعتر و غیر انسانی تر فراهم می کند
سیاست دیگر آلمان که از طریق اتحادیه اروپا به پیش می رود ارتباط با کشورهای مرتجع و ضد مردمی است که پناهجویان از آن جا آمده اند. آلمان در تلاش است که این کشورها را مجبور سازد که در مقابل کمک مالی اتحادیه اروپا پناهجویان اخراجی را بپذیرند و همچنین از حرکت پناهجویان دیگر بسوی اتحادیه اروپا و آلمان جلوگیری کند. حاکمان این کشورها مانند ترکیه ، افغانستان، پاکستان و لیبی و برخی کشورهای دیگر که کنوانسیون حقوق بشر ژنو را امضاء نکرده اند تعهدی به آن ندارند و وقعی به آن نمی گذارند، و دربدل کمک های مالی که در راه قدرت گیری بیشتر این دولت ها بکار گرفته می شود و همچنین فساد این حکومت ها را بیشتر می کند، به سرکوب بیشتر پناهجویان و یا اخاذی بیشتر از آنهامی پردازند. دولت آلمان و اتحادیه اروپا با ترکیه در این مورد به توافق رسیده است. و چندی پیش دولت آلمان با دولت افغانستان توافق کرد و همچنین در حال مذاکره با برخی دولت های شمال آفریقا و پاکستان است
اما در پشت این مذاکرات و توافقات دولت آلمان در پی اجرای طرح جنایتکارانه و ضد انسانی دیگری است. توماس دمزیر طرح جدیدی برای آلمان دارد که پناهجویانی را که از غرق شدن نجات داده می شوند، فورا به مراکزی در آفریقای شمالی بازگردانده شوند و در آن مراکز درخواست پناهندگی آنها بررسی شود و اساسا تلاش شود که پای این پناهجویان به اروپا نرسد. این طرح بی اندازه جنایتکارانه است. این مراکز مسئول بررسی درخواست پناهجویان در کشورهایی می شوند که پناهجویان از آنجا گریخته اند. هر چند که این طرح اقتباسی است از طرح ضد انسانی که دولت استرالیا سالهاست مورد استفاده قرار می دهد. و پناهجویانی که از راه دریا می خواهند خود را به استرالیا برسانند به مراکزی در جزایر گینه نو و نائورو فرستاده می شوند و در آنجا عملا تحت شکنجه های روحی و غیر انسانی قرار می گیرند. توماس دمزیر می خواهد این مراکز را در لیبی ایجاد کند. در کشوری که گروههای بنیاد گرا در حکومت اند و مطابق گزارشی که اخیرا از اردوگاههای پناهندگی از آنجا آمده است، هزاران کودک و دختر و زنان جوان در این مراکز مورد آزار و اذیت جنسی و جسمی قرار گرفته اند
دولت آلمان از طرف دیگر تلاش کرده است که از طریق اتحادیه اروپا مرزها را تقویت و نظامی کند. اول اینکه راه بالکان را بکل ببندد، دوم اینکه مرزها را با گسترش فرونتکس ( نهاد نظارت بر مرزهای اتحادیه اروپا) تقویت کند. فرونتکس گفته است که مسئولیتش حفاظت از مرزهاست و نه نجات پناهجویان که این بدین معنی است که ممکن است هیچ گونه اقدامی برای نجات پناهجویانی که در حال غرق شدن هستند نکند، و این مسئله بطور روزافزونی مشاهده شده است. فرونتکس همچنین جدیدا در تلاش است که فعالیتهای سازمانهای غیر دولتی را که به پناهجویان کمک می کنند، محدود کند
دولت آلمان علاوه بر تلاش برای اعمال این سیاستها بر فشارهای سیاسی خود بر پناهجویان افزوده است. دولت آلمان با نسبت دادن بسیاری از جرائم و جنایت ها به پناهجویان و یا بصورت کاملا نا متناسبی بزرگ کردن خلاف کاری و جنایاتی که ممکن است برخی از پناهجویان انجام دهند، افکار عمومی را علیه پناهجویان سوق می دهد. روشها و سیاستهای دولت و تبلیغات حول این سیاستها باعث روند جداسازی و به حاشیه راندن و افزایش فشار بر پناهجویان شده است. این سیاست نیز باعث شده است که بسیاری از پناهجویان خود آلمان را ترک کنند
این سیاستها باعث می شود و شده است که افکار عمومی بخصوص افکار عمومی اقشار عقب مانده علیه پناهجویان تحریک شود و زمینه ساز تقویت گروههای نئو نازیست و فاشیستی شوند. بر اساس آماری که خود وزارت داخله آلمان انتشار داده است ، در سال گذشته یعنی 2016 روزانه به طور متوسط ده حمله علیه پناهجویان در این کشور صورت گرفته است که منجر به مجروح شدن بسیاری از جمله کودکان شده است. این فشارها باعث شده است که در سال 2016 بیش از 25 هزار نفر که اغلب از عراق و کشورهای شرق اروپا مثل کوزوو و آلبانی بوده اند به کشورشان برگردند و همچنین گفته می شود از این میان 3200 نفر افغانی وجود داشته اند
در این میان تعداد روزافزونی از پناهجویانی که راه برگشت ندارند و یا دورنمایی برای زندگی در کشورهای غربی نمی بیینند به خودکشی روی می آورند.
این ها نتیجه ی سیاستهای امپریالیستی است که از یک طرف با مداخله در خاورمیانه ، آسیا و آفریقا زندگی را بر مردم این کشورها سیاه کرده و امکان یک زندگی معمولی را از آنها گرفته اند و از طرف دیگر در را بر روی پناهجویان به معنای واقعی بسته اند و آنها را از یک طرف مورد سوء استفاده قرار می دهند و از طرف دیگر به حاشیه می رانند و یا اخراج می کنند
بدون شک راه مقابله پناهجویان با این وضعیت نه سرخورده گی و نه خودکشی است، همچنین راه مقابله نیز نه انتقام گرفتن و نه همکاری با نیروهای مرتجع و بنیاد گراست ونه گلیم خود را از آب بیرون کشیدن است. راه اصولی و اساسی متحد شدن و مبارزه اصولی است. مبارزه ای که نه تنها اعتراض ما علیه این سیاست های ضد انسانی را در بر دارد بلکه جنایت های این سیستم های مرتجعانه و فریب کارانه را نیز افشاء می سازد، راهی که آگاهگرانه باشد. ما نه تنها باید خودما متحد شویم بلکه تلاش کنیم که با بسیاری از مردم آگاه و مترقی کشور آلمان و دیگر کشورهایی که پناهجویان در آن زندگی می کنند متحد شویم. این حرکتی است که می تواند مبارزه ما را در خدمت به بشریت و در خدمت به ایجاد جهانی بدون مرز که در آن هیچ آثاری از ستم و استثمار نباشد به پیش برد

Refugee-Migrants Community Debate & Soliparty in Munich

Thu, 04/20/2017 - 14:39
Refugee-Migrants Community Munich

Eng/Deut] 27-30.04 in Munich: Refugee-Migrants Community Announcement from Refugee Struggle For Freedom

Discussions and workshops on Solidarity, Networking, Mobilization and Community structure will begin:
At 4pm on Thursday , 27.04. To continue on 28-30.04 at 10.am in the morning.

***
Saturday / 29.04.17 / 20 h/ Kafe Marat / Refugee-Migrants Community Debate & Soliparty

While the German politics declares states like Senegal, Afghanistan or Sierra Leone as "safe", people from these countries have to deal daily with the threat of a deportation. They are taken the opportunity to work or to educate themselves.

The panel discussion is about their experience and their survival, as well as the political resistance against these conditions. A topic will be also the hierarchical structures within the antiracist struggles - why do refugees trust German activists often more than each other? Why do many ask for help instead of fight for themselves?

Representatives of The Voice Refugee Forum (Jena), Karawane Wuppertal, Refugee Struggle for Freedom (Munich https://refugeestruggle.org/de), Refugees for Change (Frankfurt a.M.) and "Street Roots" from Berlin will be discussing. After the discussion, there is music from:
- MC Faytal (Rap, HipHop)
- Teuglife Kane (Rap, HipHop)
- Bigger Arize (Raggae)
and DJs.

There will be also nice food from Sierra Leone!
Saturday 29.4.17 / 20:00 / Kafe Marat (Thalkirchnerstr. 104) / Entrance
3-5 Euro

Contact: Mustapha in Munich, tel.: 017626679536
The VOICE Jena: Tel. 017624568988

Donation code: "Refugee Munich"

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE

***

Saturday / 29.04.17 / 20 h/ Kafe Marat / Refugee-Migrants Community Debate & Soliparty

Während die deutsche Politik Staaten wie den Senegal, Afghanistan oder Sierra Leone als „sicher“ deklariert, müssen Menschen aus diesen Ländern tagtäglich mit der Gefahr einer drohenden Abschiebung umgehen. Ihnen wird die Möglichkeit genommen, zu arbeiten oder sich zu bilden. Bei der Podiumsdiskussion soll es um ihr Erleben und Überleben gehen, sowie um den politischen Widerstand gegen diese Zustände. Auch die hierarchischen Strukturen innerhalb der antirassistischen Kämpfe werden thematisiert - warum vertrauen Geflüchtete deutschen Aktivist*innen oft mehr, als einander? Warum fragen Viele nach Hilfe, statt sich selbst zu verteidigen?

Es diskutieren Vertreter*innen von The VOICE Refugee Forum Germany (Jena), Karawane Wuppertal, Refugee Struggle for Freedom (München https://refugeestruggle.org/de), Refugees for Change (Frankfurt a.M.). und "Street Roots" from Berlin
Nach der Diskussion gibt’s Musik von - MC Faytal (Rap, HipHop)
- Teuglife Kane (Rap, HipHop)
- Bigger Arize (Raggae)
und Aufgelege.

Ausserdem gibt's leckeres sierra-leonisches Essen!

Samstag 29.4.17 / 20 Uhr / Kafe Marat (Thalkirchnerstr. 104) / Eintritt
3-5 Euro
Contact: Mustapha in Munich, tel.: 017626679536
The VOICE Jena: Tel. 017624568988

Donation code: "Refugee Munich"
Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE

Refugees Welcome!!! – The Necessary but Missing Dimensions

Wed, 04/05/2017 - 18:56
English

Refugees Welcome!!! – The Necessary but Missing Dimensions

The number of people who sought asylum in Germany between January 2015 and December 2016 showed an impressive intake of refugees in Germany compared to many other wealthy countries in the EU e. g. the UK. While the motives of the temporary government policy of open borders which facilitated the entrance of most of these refugees into Germany remains debatable, what is now clear is that, that policy does not represent a change in government immigration politics and policies. If anything, it graphically puts to bed in the most vivid way possible, the oft-stated but yet bogus and erroneous idea by anti-immigrant groups and individuals that the “Boat is Full”. Evidently, the Boat is far from full. Moreover, the personal contact that the successive governments have long sought to avoid between refugees and Germans by its deliberate policy of isolation of refugees has fully collapsed. The contact that is now established will not be easily wiped away.

However, as various aspects of the asylum processes have shown in the last couple of years, a cogent argument can be safely made that the government was ill prepared for the challenges posed by these new intakes, hence the evident chaos and confusion. This lack of preparedness is rooted first; in the age-long denial by successive governments that Germany is a migration country, which in turn, robs the polity of the opportunity to formulate genuine and progressive immigration and integration policies. Second, is the contradictory – to open borders, and the knee-jerk reaction to the intake that resulted in the series of harsh changes to the asylum laws and processes. The laws already deliberately weakened, are now simply a mockery of the concept of international protection guaranteed by the Geneva Convention and the protection offered by the German constitution. This is because; rather than examine each individual asylum case on its merits, a political decision is now applied to several groups of people in the form of “safe countries of origin”. This arbitrary declaration, often in contrast to compelling evidence and the reality on the ground, automatically undermines and overrides the veracity or merit of the individual asylum cases.

In the background of this chaos and confusion emerged the fanfare popularly known as the “Welcome Culture”. This emergent culture speaks to a Germany that is ‘changed’ from the past and ‘open’ to immigrants and in particular, refugees fleeing wars to seek safety. Iconic images of Germans ‘welcoming’ new arrivals at train stations in the South of Germany with snacks and bottles of water will ensure that this representation is forever etched in our collective memories. As the government felt the burden to deal with the new arrivals amidst the unrelenting criticism of coalition partners and right wing politicians, many felt inspired by Chancellor Merkel’s retort of “wir schaffen das”, in defense of her refugee policy that has become a lightening rod.

Government institutions, NGOs, civil society groups and countless initiatives were formed or expanded to give a ‘helping hand’ in what was being described as a refugee ‘crisis’. What was not clear however was, what exactly the crisis was about. Was the crisis about the fate of thousands or millions who have been forced to leave their homelands as a result of wars that are perpetuated by foreign interests and insatiable greed? Was it about the suffering of refugees en-route to seeking safety as many were stranded at the militarized Frontiers of the EU overseen by Frontex? Was the crisis about the countless refugees that were drowning daily in the Sea while European Naval ships watch idly by? Or was it about the crude and brutal human rights violation that these refugees suffered while already in mainland Europe like in Greece, Hungary etc.? Or in more practical terms, was the crisis about the self-constructed chaos whereby there were countless empty buildings (some of them for years like in Bremen) and yet refugees were forced into sport halls and tents even in the winter? In any case, the ‘crisis’ seemed to have had much less to do with the individuals who were actually suffering and more with German and European powers’ preoccupation with their failure to effectively provide for and deal with a problem that they are partly responsible for.

Nevertheless, Germans who have never had anything to do with refugees before joined various initiatives to offer different services to refugees; from donating and collecting second hand clothes and shoes (whether needed or not), cooking, giving German lessons, to accompanying them to different offices, knitting, Bike repairs amongst others, under the banner of ‘Refugees Welcome’. While many may have genuinely and heartily offered such help, one could not help but notice the patronizing, paternalistic and know-it-all attitude that underlined such help and services and the wholehearted gratitude that was expected of the refugees – not only for the help they are receiving, but also for living in safety in Germany. On the other hand, for many refugees with their experiences, irrecoverable loss and trauma, it is not surprising that such attitude bred resentment and discontent; a situation that has become increasingly contentious in some cases that it continues to require professional intervention and assistance in conflict management. Any wonder then that some ‘helpers’ have been politely asked by some refugees that they be left alone?
Much as the emergent Welcome culture seems to represent a generally friendlier atmosphere that is relatively more open to refugees, the foregoing alludes to two necessary and important dimensions that are missing in this ‘changed’ Germany. First, there is a serious lack of self-reflection in this so-called Welcome culture as these help and services to refugees and the expectant gratitude are based on the philosophy of charity and philanthropy instead of solidarity and justice. Their engagement with refugees is devoid of the understanding that it is a matter of justice and hence a right for these refugees to be treated as equal human beings with dignity and not by dint of individual or collective well wishes and kindness, particularly given their reasons of flight that are traceable to Western economic interests.

Many of these ‘helpers’ are not reflecting on their privileges and prejudices, biases and beliefs, and their long-held assumptions. As a result, in their contact with refugees they automatically subscribe to the application of the stigma and the clichés that the label refugee imposes and enforces. Therefore not only are many of these ‘helpers’ not able to recognize (and be critical of) the power relations in their contact with refugees, they are hardly able to see these refugees as normal human beings other than refugees – poor, hungry, from corrupt and underdeveloped countries, and who needs to be ‘taught and civilized’ in Germany. More often than not, they are either talking down to refugees or at best just talking to refugees but certainly not listening to refugees. This attitude is so pervasive that it not only pertains to volunteers and people who hold official positions in various organisations dealing with refugees, but also in the business sector. The recent and highly acclaimed Exhibition “Helfen und Verdienen?” by the Flüchtlingsrat Bremen clearly demonstrated this uncanny cynicism in the business sector with the various ridiculous and insane offers for refugee accommodation and sleeping bags amongst others. It was simply mind-boggling and really beggars belief to see what these companies felt were suitable for refugee accommodation and of course, branded as ‘help’. But let me briefly recount one of my experiences from my last position to drive home this point with respect to those in refugee management.

About a year ago, I worked in a sport hall in Bremen Vahr where many Syrians and a few Afghani refugees were housed. It was managed by one of the big three refugee accommodation agencies in Bremen. Just before Christmas, the Manager was able to secure some funding to get sport shoes for adults in the Camp from a particular shop and I was responsible for organising this. I accompanied ten refugees at a time to the shop where they were to get their shoes. After the second trip, the shop attendant called my Manager twice to complain that there were too many refugees coming to his shop at the same time. Instead of standing up to the shop attendant for what was obviously a discriminatory and racist position, the Manager sided with the shop attendant against the refugees. Now, if ten young German men and women went into a shop to buy shoes, would the shop attendant be calling somebody to complain about their number in his shop? I don’t think so. But simply because they were refugees, these individuals could not be treated as normal human beings and regular customers even though they were not getting the shoes free from the shop. This is why it is important to disengage with the refugee label and its connotations in dealing with refugees.

But that was not even the worse part of this saga. In my discussion with the Manager about this issue, I defended the refugees that they had a right to go into the shop in that number and that they were adults who I could not just order out of the shop as the Manager recommended. The Manager responded and asked me to understand that although these refugees may be of adult age, they were not really adults. In her words, “you have to understand that these are people from different universum(!) and they first have to be brought from there to here and be taught how to live here”. Many of the refugees in question were older and more educated than her yet; she could not see them as adults and normal human beings because they were refugees. I am not at liberty to reproduce the unprintable expletives she used in reference to these refugees at different times simply because they dare demand to live in private apartments. Nor her habit of continuously smoking in the container that served as her office where she attended to refugees; children and adults. Were these peculiar or isolated instances? I’m afraid not because, there are many other examples I could easily recollect from my short time there. This is a notably pervasive attitude and pattern of behaviour in the refugee field.

Or consider this: I once visited a Tent housing about 400 refugees in Bremen to invite the refugees to join a demonstration that was organized to demand private apartments for refugees. On learning why I was there, the Tent Manager said: “No, refugees are not allowed to demonstrate”. When I asked why not? He replied, “Refugees don’t need demonstrations, they are all happy here because everything they want, they get here”. It was an astonishing statement from someone who manages a Tent where none of the children attended school, with no privacy for adults and there was an endless buzz from the massive generator for heating the Tent, not to mention the poor sanitary conditions. Here is a Tent Manager who in all likelihood was living in a private apartment and was gleefully and gratuitously making the judgment for refugees that they are happy to live in a Tent where their basic rights were being denied and their human dignity being damaged. It is very condescending but I have only recounted these here to show the dangerous effect of the lack of self-reflection, and its prevalence in the Welcome culture.

The second necessary but missing dimension in the Welcome culture is the dearth of critical voices and political activism of protests and demonstrations. At a time when there has never been a greater and more devastating attack by the government on the concept of international protection, most critical voices have simply become silent. The majority is basically now engaged in one form or another of ‘helping’ refugees at the expense of the political, in spite of its importance. The political dimension of engaging with refugees on the basis of solidarity and justice, and analyses of the ever increasing multiple reasons of flight that are inextricably tied to Western economic interests have all but disappeared.

The danger of this absence of the political dimension in the Welcome culture is that for most of those ‘helping’ refugees, they are unlikely to understand, let alone acknowledge the co-responsibility of their government in the very reasons for which refugees flee their countries, particularly when their engagement with refugees is devoid of critical self-reflection. The problem is when the political is taken out of the equation of engagement with refugees; the likelihood is that, that relationship can easily become quite hollow in the face of government’s arbitrary intervention like the declaration of “safe countries”. The point here is, while many ‘helpers’ may feel the self-gratification and pat themselves on the back for helping refugees – with their time and resources (while frustrated with insufficient gratitude from refugees), without solidarity and justice as the basis of that relationship, the refugees they are helping could easily be snatched and deported because the government has determined their country to be safe. And because the relationship is based on philanthropy, it becomes too late to assert as a matter of justice, the right of the refugee to remain where she or he wants and not be deported. In that case, these helpers could only attempt to seek out the next refugee who needs to be helped, to continue the circle. However, I do concede there is a debate to be had about what is more productive or more meaningful? To attempt to make a change or a difference from ‘inside’ by the presence of critical voices within the structure or to continue to invest more energy to mobilise and protest, to put pressure on the authorities to change their politics and policies? While these may not be mutually exclusive, this is a debate beyond this piece and one for another time.

Bremen Open Monday Plenary (BOMP)

It is precisely for the above reasons that the original ‘Refugees Welcome’ group in Bremen decided to change its name to “Equal Rights for All” with the Bremen Open Monday Plenary (BOMP) which holds every week. In fairness, the group was never in the mode of the regular refugees welcome initiative as the name was only used for the lack of a better alternative at the time. However, after the vibrant early months following the 3rd October Demo in 2015, which saw a couple of demonstrations for housing, schooling and mobility amongst others, the energy seemed to have dissipated. Therefore the group experimented a few times with the Assemblea. This was an open plenary that served as a forum for refugees to air their voice about their experiences and difficulties of living in Bremen, and together, brainstorm and plan possible actions to improve the situation. Amongst others, the Assemblea aimed to provide the platform for refugee self-organisation. Each session attracted an average of 100 refugees and Germans.

Juxtaposed, the Assemblea and the regular Monday plenary unwittingly developed into a sort of double structure. Two main points were notable in this development. First, the Assemblea provided the forum for refugees to engage with each other and the Germans who were there to show their solidarity and not just ‘help’ and it availed them the opportunity to publicly discuss some of their experiences and problems in Germany. Second, while it was a very effective forum for hearing from refugees – for which many expressed deep appreciation, it could not provide solutions to most of the problems the forum identified and did not offer a structure for focused and continued planning and campaigning together on these problems. Therefore, it could not meet the expectations of some refugees and at the same time, there was the impression that some people were ‘doing’ something for refugees but not really organising and planning together as many refugees were yet to assume responsibility for organising the event.

Consequently, a series of consultation and intensive discussion was initiated between the different stakeholders on the way forward. Drawing on similar experiences in other cities and the support of Rosa-Luxemburg-Stiftung, the decision was made to amalgamate the Assemblea and the Monday plenary and rename the group, and make its political engagement more pronounced. In concert with the Flüchtlingsinitiative and the Kommunikationszentrum Paradox, the new format included cooking and dining together, holding the regular Monday plenary while the Flüchtlingsinitiative offers legal advice within the period of each plenary.
The new format commenced about two months ago and so far, all has gone as planned with regular intensive political discussions in the plenary, cooking and dining, and legal advice in full swing, with 30-40 people in each Plenary. The first public event of BOMP was a presentation on Afghanistan by an Afghani refugee on the question of whether Afghanistan is a safe country. This event drew about 50 participants. This was swiftly followed by a spontaneous rally for Alleppo as the bombardment increased in the last couple of weeks and on 10 December 2016, the group staged its first demonstration to denounce the EU Deportation Agreement with Afghanistan and the planned deportation across the EU to Afghanistan. According to the police, 750 people participated in the demonstration. Finally, there was a presentation on the situation in Syria by a Syrian refugee, which attracted 80 participants.

While there is still a lot of work to be done to broaden and stabilize the group, there is no doubt that this is a sharp departure from the understanding of the regular refugee welcome initiative and it is a group that is developing well in light of the observations and criticisms discussed above. As more refugees continue to take responsibilities for running the group with major contributions to its content, it is our hope that even more refugees would be inspired to engage politically and continue to highlight their reasons of flight in relation to the destruction wrecked on their countries by foreign powers. At the same time, we also hope that other refugee supporting groups would be motivated to broaden their contact and engagement with refugees to include these necessary but missing dimensions in the so-called welcome culture.

Short Bio
Dr. Sunny Omwenyeke is a long time activist of The VOICE Refugee Forum and the Caravan-for the rights of refugees and migrants. He was formerly the Coordinator of the Regional Asylum Activism, West midlands/UK and currently, a Networker for the Flüchtlingsrat Bremen.

Refugees Welcome!!! Die notwendigen, aber fehlenden Dimensionen

Wed, 04/05/2017 - 18:51
German

Refugees Welcome!!!
Die notwendigen, aber fehlenden Dimensionen

Die Anzahl der Menschen, die zwischen Januar 2015 und Dezember 2016 in Deutschland Asyl gesucht hat, war - verglichen mit der Aufnahme von Geflüchteten in vielen anderen wohlhabenden EU-Ländern wie z. B. Großbritannien - beeindruckend. Die Beweggründe für die zeitweilige Politik der offenen Grenzen, die den meisten Geflüchteten erst die Einreise nach Deutschland ermöglichten, mögen fraglich bleiben. Was jedoch inzwischen klar ist, ist der Fakt, dass diese Politik nicht für einen Wechsel in der deutschen Einwanderungspolitik und ihrer Methoden steht. Wenn überhaupt, widerlegt sie auf das Anschaulichste die oft geäußerte, aber nichts desto trotz heuchlerische und schlicht falsche Behauptung von Immigrationsgegner*innen, dass “das Boot voll” sei.

Ganz offensichtlich ist das Boot alles andere als voll. Mehr noch, die ewigen Versuche der unterschiedlichen deutschen Regierungen, durch ihre vorsätzliche Politik der Isolation jeglichen persönlichen Kontakt zwischen Geflüchteten und Deutschen zu unterbinden, sind endgültig gescheitert. Der Kontakt, der nun besteht, kann nicht mehr ohne weiteres ausradiert werden.
Indes kann als stichhaltiges Argument angebracht werden, dass die Regierung auf die Herausforderungen, die die neuen Schutzsuchenden mit sich brachten, schlecht vorbereitet war, wie der Blick auf verschiedene Aspekte des Asylverfahrens der letzten Jahre zeigt. Diese mangelnde Vorbereitung führte zu dem offensichtlichen Chaos und Durcheinander. Sie hat ihre Wurzeln zu allererst in den Dementi der letzten Regierungen, die leugneten, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist. Diese Haltung beraubte die Öffentlichkeit der Möglichkeit, ernst gemeinte und fortschrittliche Einwanderungs- und Integrationsstrategien zu entwickeln.
Zum zweiten beruht die Planlosigkeit der Regierung auf dem Widerspruch, einerseits Grenzen zu öffnen und andererseits in Kurzschlussreaktion mit harschen Änderungen der Asylgesetze und des -verfahrens auf die Aufnahme der Schutzsuchenden zu reagieren. Die Asylgesetze, die bereits zuvor bewusst abgeschwächt worden waren, sind nun nicht mehr als eine Verhöhnung des Konzepts des Internationalen Schutzes nach der Genfer Flüchtlingskonvention und des Asylschutzes, wie ihn die deutsche Verfassung verspricht. Das Possenspiel beruht auf dem Umstand, dass nunmehr nicht jeder einzelne Asylantrag hinsichtlich der individuellen Schutzgründe untersucht wird, sondern politische Entscheidungen auf ganze Gruppen angewandt werden – begründet mit dem Konzept der “Sicheren Herkunftsstaaten”. Dieses willkürliche Konstrukt, das oft in krassem Gegensatz zu erdrückenden Beweismitteln über die Realität vor Ort steht, unterwandert und missachtet automatisiert die Glaubhaftigkeit und Rechtmäßigkeit des einzelnen Asylantrags.

Im Hintergrund dieses Durcheinanders erklang der feierliche Tusch, der gemeinhin als “Willkommenskultur” bekannt ist. Diese entstehende Kultur spricht ein Deutschland an, das sich seit der Vergangenheit “verwandelt” hat und “offen” ist für Immigrant*innen - vor allem für Flüchtlinge, die auf der Suche nach Sicherheit vor Kriegen fliehen. Ikonengleiche Bilder von Deutschen, die Neuankommende in süddeutschen Bahnhöfen mit Snacks und Wasserflaschen “willkommen heißen”, werden dafür Sorge tragen, dass diese Darstellung für immer in unser kollektives Gedächtnis eingebrannt ist. Während die Regierung die Belastung zu spüren bekam, inmitten der unerbittlichen Kritik von Koalitionspartner*innen und rechten Politiker*innen einen Umgang mit den neu angekommenen Menschen zu finden, fühlten sich viele durch die Parole des “Wir schaffen das” von Angela Merkel inspiriert, welche, um ihre Flüchtlingspolitik zu verteidigen, diesen Slogan als Blitzableiter gegen jegliche Kritik nutzte.

Regierungsorgane, Nicht-Regierungsorganisationen, zivilgesellschaftliche Gruppen und zahllose Initiativen wurden gegründet oder ausgebaut, um eine “helfende Hand” zu reichen in der als “Flüchtlingskrise” titulierten Situation. Ging es in der Krise um das Schicksal der Abertausenden, die dazu gezwungen wurden, ihre Heimatländer zu verlassen, durch Kriege, die aufgrund ausländischer Interessen und unstillbarer Gier endlos fortgeführt werden? Ging es um das Leiden der Flüchtenden unterwegs, die auf ihrer Suche nach Sicherheit an den militarisierten, von Frontex bewachten Grenzen der EU gestrandet waren? Ging es in der Krise um die ungezählten Menschen, die auf der Flucht tagtäglich im Meer ertranken, während europäische Marine-Schiffe untätig zusahen? Oder ging es um die groben, brutalen Menschenrechtsverstöße, die ebendiese Geflüchteten erlitten, wenn sie das europäische Festland in Griechenland, Ungarn usw. schon erreicht hatten? Oder ging es konkreter gesagt um das selbst-konstruierte Chaos, in dem Geflüchtete gezwungen wurden, selbst im Winter in Turnhallen und Zelten zu hausen, während es zeitgleich zahlreiche leerstehende Gebäude gab (einige davon zum Beispiel in Bremen schon seit Jahren unbewohnt)?

In jedem Fall war es so, dass die “Krise” scheinbar sehr viel weniger mit den tatsächlich leidtragenden Individuen zu tun hatte, als vielmehr mit der Sorge der deutschen und europäischen Machthaber*innen, bei der Lösung eines Problems versagt zu haben, für das sie zum Teil selbst verantwortlich sind.

Wie dem auch sei: Plötzlich schlossen sich Deutsche, die zuvor absolut nichts mit Geflüchteten zu tun hatten, verschiedensten Initiativen an, um diverse Hilfsleistungen für Geflüchtete anzubieten. Unter dem Banner “Refugees Welcome” wurde gespendet, gekocht, Deutsch unterrichtet, zu verschiedenen Behörden begleitet, gestrickt, wurden Fahrräder repariert und Second-Hand-Kleider gesammelt (ob benötigt oder nicht). Auch wenn viele bestimmt aufrichtig und aus ganzem Herzen diese Hilfe anboten, so musste man doch wahrnehmen, von welch gönnerhafter, paternalistischer und bevormundender Attitüde diese Hilfsleistungen getragen wurden. Damit verknüpft war die Erwartungshaltung, dass die Geflüchteten doch überbordend dankbar sein müssten – nicht nur für die Hilfe, die sie erhielten, sondern auch für den bloßen Umstand, in Deutschland in Sicherheit leben zu dürfen. Es ist natürlich wenig überraschend, dass diese Einstellung in vielen Geflüchteten (mit ihren Erfahrungen, nicht wieder gut zu machenden Verlusten und Traumata) Unmut und Missbehagen hervorrief. In manchen Fällen wurde die Situation so problematisch, dass ein professionelles Eingreifen und Unterstützung in der Konfliktbearbeitung notwendig wurde. Ist es dann verwunderlich, dass einige “Helfer*innen” von Geflüchteten höflichst gebeten wurden, sie alleine zu lassen?
Mehr noch als die „Erste Hilfe“-Willkommenskultur eine allgemein freundlichere und Geflüchteten zugewandtere Atmosphäre zu repräsentieren schien, verwiesen die nachfolgenden Entwicklungen auf zwei notwendige und wichtige Dimensionen, die in diesem gewandelten Deutschland fehlen. Als Erstes ist das Fehlen von Selbstreflexion innerhalb der sog. Willkommenskultur festzustellen, da die Hilfe und Dienstleistungen für Geflüchtete sowie die erwartete Dankbarkeit auf den Grundsätzen der Wohltätigkeit und Philanthropie beruhen anstatt auf Solidarität und Gerechtigkeit. Dem Engagement für Geflüchtete fehlt das Verständnis, dass es eine Sache der Gerechtigkeit ist und die Geflüchteten das Recht haben, als gleichwertige Menschen mit Würde behandelt zu werden und nicht aus individuellen oder kollektiven guten Absichten und Höflichkeit – insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Fluchtursachen in direktem Zusammenhang mit den ökonomischen Interessen des Westens stehen.

Viele der „Helfenden“ reflektieren nicht ihre Privilegien und Vorurteile, ihre einseitigen Perspektiven und Glaubenssätze sowie ihre lange gehegten Annahmen. Als Ergebnis übernehmen sie automatisch den Gebrauch der Stigmata und der Klischees, die mit dem Label „Flüchtling“ eingeführt und verstärkt werden. Nicht nur deswegen bemerken (und kritisieren) viele der „Helfenden“ nicht das Machtverhältnis in ihrem Kontakt mit Geflüchteten, sie sind kaum in der Lage, diese Geflüchteten als normale Menschen zu sehen, sondern nur als Flüchtlinge: arm, hungrig, aus korrupten und unterentwickelten Ländern, die nun in Deutschland belehrt und zivilisiert werden müssen. Es ist die Regel, dass mit Geflüchteten von oben herab, bestenfalls mit ihnen geredet wird; aber zugehört wird ihnen sicher nicht. Diese Haltung ist so allgegenwärtig, dass sie nicht nur bei den Freiwilligen und den Beschäftigten der zahlreichen Organisationen, die in der Flüchtlingsarbeit tätig sind, vertreten ist, sondern auch im Wirtschaftssektor. Die jüngste und vielbeachtete Ausstellung „Helfen & Verdienen“ des Flüchtlingsrats Bremen zeigte mehr als deutlich diesen frappierenden Zynismus der Wirtschaft mit deren zahlreichen lächerlichen und unsäglichen Angeboten für Flüchtlingsunterkünfte, Schlafsäcke und vieles. Es war einfach verblüffend und wirklich unglaublich zu sehen, was diese Unternehmen als Flüchtlingsunterkünfte für geeignet hielten - und das natürlich auch noch als „Hilfe” verkauften.

Aber ich möchte kurz von einer meiner Erfahrungen aus meiner letzten Stelle erzählen, um diesen Punkt auch anhand des „Flüchtlingsmanagements“ zu verdeutlichen.
Vor rund einem Jahr habe ich in einer Sporthalle in Bremen Vahr gearbeitet, in der viele Syrer*innen und einige afghanische Geflüchtete untergebracht waren. Sie wurde von einem der drei großen Flüchtlingsunterkunft-Betreiber in Bremen unterhalten. Kurz vor Weihnachten konnte die Leiterin eine Förderung erreichen, um Sportschuhe für die Erwachsenen im Lager von einem bestimmten Laden zu beziehen und ich war dafür verantwortlich, das zu organisieren. Ich begleitete jeweils zehn Geflüchtete zu dem Laden, wo sie ihre Schuhe bekommen sollten. Nach dem zweiten Besuch rief der Ladenangestellte die Heimleiterin zweimal an, um sich darüber zu beschweren, dass zu viele Geflüchtete zur gleichen Zeit den Laden aufgesucht hätten. Statt gegen die offensichtlich diskriminierende und rassistische Position des Ladenangestellten Stellung zu beziehen, stellte sich die Leiterin auf die Seite des Mannes und gegen die Geflüchteten. Nun, wenn zehn junge deutsche Männer und Frauen in einen Laden gegangen wären, um Schuhe zu kaufen, hätte der Ladenangestellte jemanden angerufen, um sich über die Anzahl zu beschweren? Ich denke nicht. Aber einfach weil Sie Geflüchtete waren, konnten diese Personen nicht wie normale Menschen und Kunden behandelt werden, obwohl sie die Schuhe von dem Laden nicht umsonst bekommen haben. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich im Umgang mit Geflüchteten von dem Flüchtlings-Label und seinen Zuschreibungen zu lösen.

Aber das war noch nicht einmal der Tiefpunkt der Geschichte. In meinen Diskussionen mit der Leiterin über dieses Thema verteidigte ich die Geflüchteten, dass sie ein Recht haben, in dieser Zahl in den Laden zu gehen und dass sie Erwachsene sind, die ich nicht einfach aus dem Laden schicken kann, wie es die Leitung vorschlug. Die Heimleiterin antwortete mir, indem sie mich bat zu verstehen, dass diese Geflüchteten, auch wenn Sie dem Alter nach erwachsen sind, nicht wirklich Erwachsene seien. In ihren Worten: “you have to understand that these are people from different universum (!) and they first have to be brought from there to here and be taught how to live here” (Übers.: Sie müssen verstehen, dass das Leute aus einem anderen Universum sind, die zunächst einmal von dort hierhergebracht und gelehrt werden müssen, wie man hier lebt.) Viele der Geflüchteten, um die es ging, waren älter und gebildeter als sie; sie konnte sie nicht als Erwachsene und normale Menschen sehen, weil sie Geflüchtete waren. Leider kann ich hier nicht die nicht druckfähigen Kraftausdrücke wiedergeben, die sie gelegentlich in Bezug auf die Geflüchteten gebrauchte, einfach nur weil diese es wagten zu fordern, in Privatwohnungen zu leben. Noch will ich weiter auf ihre Gewohnheit eingehen, ununterbrochen in dem Container zu rauchen, der ihr als Büro diente und in dem sie die Geflüchteten empfing; Kinder und Erwachsene. Sind das besondere oder vereinzelte Fälle? Leider nicht, es gibt viele weitere Beispiele, die ich aus der kurzen Zeit, in der ich hier bin, nennen könnte. Es handelt sich um eine auffallende, allgegenwärtige Einstellung und Verhaltensweise, wenn es um Flüchtlinge geht.

Ein anderes Beispiel: Einmal besuchte ich eine Zeltunterkunft in Bremen, in der rund 400 Geflüchtete untergebracht waren, um die dort lebenden Menschen zu einer Demonstration einzuladen, die Privatwohnungen für Geflüchtete forderte. Als der Zeltmanager mitbekam, warum ich dort war, sagte er: „Nein, Flüchtlingen ist es nicht gestattet, zu demonstrieren.“ Als ich nach dem Grund fragte, antwortete er: „Die Flüchtlinge brauchen keine Demonstrationen, sie sind alle glücklich hier, weil sie hier alles bekommen, was sie brauchen.“ Das war eine verblüffende Aussage für jemanden, der eine Zeltunterkunft managte, wo kein Kind zu Schule ging, wo es keine Privatsphäre für Erwachsene gab und wo ein ununterbrochenes Surren des riesigen Generators, der das Zelt beheizte, den Raum beherrschte. Von den dürftigen sanitären Einrichtungen ganz zu schweigen. Hier haben wir einen Zeltmanager, der aller Wahrscheinlichkeit nach in einer Privatwohnung lebt, und der fröhlich und unbegründet für Geflüchtete urteilt, dass sie glücklich sind in Zelten zu leben, wo ihre Grundrechte missachtet und ihre Menschenwürde mit Füßen getreten werden. Es mag herablassend erscheinen, aber ich erzähle dies hier nur, um die gefährlichen Auswirkungen fehlender Selbstreflexion aufzuzeigen und deren Verbreitung in der „Willkommenskultur“.

Die zweite notwendige, aber fehlende Dimension der Willkommenskultur ist der Mangel an kritischen Stimmen und politischem Aktivismus in Form von Protesten und Demonstrationen. Zu einer Zeit erheblicher und verheerender Attacken bisher nicht bekannten Ausmaßes der Regierung auf das Konzept Internationalen Schutzes sind die meisten kritischen Stimmen einfach verstummt. Die Mehrheit dieser sonst politisch Aktiven ist nun im Wesentlichen damit beschäftigt, in der einen oder anderen Form Geflüchteten zu „helfen“, auf Kosten des Politischen, trotz seiner Wichtigkeit. Die politische Dimension der Beschäftigung mit Geflüchteten auf der Basis von Solidarität und Gerechtigkeit und Analysen der stetig zunehmenden vielfachen Fluchtursachen und -gründe, die untrennbar mit den ökonomischen Interessen des Westens verbunden sind, sind nahezu gänzlich verschwunden.

Die Gefahr dieses Fehlens der politischen Dimension in der Willkommenskultur besteht darin, dass es für die meisten derjenigen, die Geflüchteten „helfen“, schwierig zu verstehen, geschweige denn anzuerkennen ist – insbesondere dann, wenn deren Engagement mit Geflüchteten kritische Selbstreflexion vermissen lässt – dass deren Regierung die Mitverantwortung für genau die Gründe tragen, aufgrund derer Menschen aus ihren Ländern fliehen. Das Problem besteht dann, wenn das Politische aus der Gleichung des Engagements für Geflüchtete herausgenommen wird; die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass diese Beziehungen angesichts willkürlicher Regierungsinterventionen wie der Erklärung „sicherer Herkunftsländer“ ziemlich leicht ausgehöhlt werden können. Der Punkt, der hier zu machen ist, ist der, dass während viele „Helfer“ Genugtuung mit sich selbst empfinden mögen und sich selber auf die Schulter klopfen, weil sie Geflüchteten „helfen“ - wofür sie ihre Zeit und Ressourcen opfern (und gleichzeitig ob der ungenügenden Dankbarkeit von Seiten der Geflüchteten frustrieren), solange die Basis dieser Beziehung nicht Solidarität und Gerechtigkeit ist, könnten die Geflüchteten, denen sie helfen, ohne Weiteres weggerissen und abgeschoben werden, weil die Regierung festlegt hat, dass deren Länder sicher seien. Und weil die Beziehung auf Menschenliebe basiert, wird es zu spät sein festzustellen, dass es sich bei dem Recht Geflüchteter, dort zu bleiben, wo sie wollen und nicht abgeschoben zu werden, um eine Frage der Gerechtigkeit handelt. In diesem Fall bleibt den Helfern nur übrig, den nächsten Flüchtling aufzusuchen, dem geholfen werden muss - und den Kreis fortzuführen. Ich möchte jedoch einräumen, dass es eine Debatte darüber geben muss, was produktiver und sinnvoller ist! Ist daran anzusetzen, einen Unterschied zu machen oder Wandel der Strukturen herbeizuführen, indem man von 'innen' durch die Anwesenheit kritischer Stimmen innerhalb der Struktur auf sie wirkt, oder in dem man damit weitermacht, mehr Energie in Mobilisierung und Protest zu investieren, um Druck auf die Autoritäten auszuüben, ihre Politik und Grundsätze zu verändern? Während diese beiden Alternativen sich nicht gegenseitig ausschließen mögen, sprengt diese Debatte den Rahmen dieses Textes und wird besser an anderer Stelle geführt.

Bremen Open Monday Plenary (BOMP)

Genau aus den oben genannten Gründen entschied sich das ehemalige 'Refugees Welcome'-Bündnis in Bremen dazu, sich den neuen Namen „Equal Rights for All“ zu geben und wöchentlich die offenen Montagsplena (Bremen Open Monday Plenary, BOMP) abzuhalten. In aller Fairness hatte die Gruppe niemals den Modus regulärer Willkommensinitiativen und nutzte den Namen nur aufgrund mangelnder Alternativen zu der Zeit. Nichtsdestotrotz schien nach den äußerst lebhaften ersten Monaten, die auf die große Bündnisdemonstration am 3. Oktober 2015 folgten und in denen einige Demonstrationen u.a. für das Recht auf Wohnen, Bildung und Mobilität stattfanden, die Energie verpufft zu sein. Daher experimentierte die Gruppe einige Male mit der Assemblea. Dies war ein offenes Plenum, das Geflüchteten als Forum diente, um ihrer Stimme Gehör zu verschaffen, was ihre Erfahrungen und Schwierigkeiten des Lebens in Bremen anging und um zusammen zu brainstormen und mögliche Aktionen zur Verbesserung der Situation zu planen. Die Assemblea zielte unter anderem darauf ab, eine Plattform für die Selbstorganisierung von Geflüchteten bereitzustellen. Jede Versammlung lockte im Durchschnitt 100 Geflüchtete und Deutsche an.

Einander gegenüber gestellt entwickelten sich die Assemblea und das reguläre Montagsplenum unabsichtlich zu einer Art Doppelstruktur. Zwei wesentliche Punkte dieser Entwicklung waren bemerkenswert. Zum einen stellte die Assemblea ein Forum bereit, um Geflüchtete mit Deutschen zusammenzubringen, die da waren, um ihre Solidarität zum Ausdruck zu bringen und nicht nur, um zu 'helfen'; außerdem bot sie ihnen die Gelegenheit, öffentlich einige ihrer Erfahrungen und Probleme in Deutschland zu diskutieren. Als zweiter Punkt ist zu nennen, dass es zwar ein sehr effektives Forum war, um direkt von Geflüchteten zu hören – wofür viele große Wertschätzung ausdrückten - jedoch keine Lösungen zu den meisten der Problemen, die das Forum identifizierte und keine Struktur für fokussierte und kontinuierliche Planung und ein gemeinsames Einsetzen gegen diese Probleme anbieten konnte. Deshalb konnte es die Erwartungen einiger Geflüchteter nicht erfüllen. Gleichzeitig entstand der Eindruck, dass einige Menschen etwas für die Geflüchteten 'taten', aber nicht wirklich gemeinsam organisiert und geplant wurde, da viele Geflüchtete noch keine Verantwortung für die Organisierung der Veranstaltung übernommen hatten.

Infolgedessen wurde zwischen den verschiedenen Interessensgruppen eine Serie von Rücksprachen und intensiven Diskussionen über den weiteren Weg initiiert. Ausgehend von ähnlichen Erfahrungen in anderen Städten und der Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung wurde die Entscheidung getroffen, die Assemblea und das Montagsplenum zu fusionieren, die Gruppe umzubenennen und das politische Engagement deutlicher hervortreten zu lassen. In Übereinstimmung mit der Flüchtlingsinitiative und dem Kommunikationszentrum Paradox beinhaltet das neue Format gemeinsames Kochen und Essen; parallel zum Abhalten des regulären bietet die Flüchtlingsinitiative rechtliche Beratung während der Dauer des Plenums an.

Das neue Format besteht seit ungefähr zwei Monaten und bisher verlief alles nach Plan, inklusive regelmäßigen intensiven politischen Diskussionen im Plenum, Kochen und Essen, Rechtsberatung in vollem Gang, mit 30-40 Leuten bei jedem Plenum. Das erste öffentliche Ereignis vom BOMP war eine Veranstaltung über Afghanistan, von einem afghanischen Flüchtling, zur Frage, ob Afghanistan ein sicheres Land sei. Die Veranstaltung wurde von rund 50 Teilnehmer*innen besucht. Sie wurde schnell von einer spontanen Kundgebung zu Alleppo gefolgt, als das Bombardement in den paar letzten Wochen zunahm und am 10. Dezember 2016 führte die Gruppe ihre erste Demonstration durch, um das EU-Abschiebe-Abkommen mit Afghanistan und die geplanten Abschiebungen nach Afghanistan anzuprangern. Laut Polizei nahmen 750 Leute an der Demonstration teil. Schließlich gab es eine Veranstaltung zur Situation in Syrien von einem syrischen Geflüchteten, die 80 Teilnehmer*innen anzog.
Während es noch viel Arbeit zu tun gibt, um die Gruppe zu stabilisieren und auszuweiten, bestehen keine Zweifel daran, dass dies eine scharfe Abkehr von dem Verständnis gewöhnlicher Willkommensinitiativen darstellt und dies eine Gruppe ist, die sich angesichts der oben diskutierten Beobachtungen und Kritiken gut entwickelt. Je mehr Geflüchtete damit fortfahren, mit bedeutender Mitwirkung zu ihrem Inhalt Verantwortung für das Funktionieren der Gruppe zu übernehmen, ist es unsere Hoffnung, dass immer mehr Geflüchtete zu politischem Engagement inspiriert werden und weiterhin ihre Fluchtgründe in Verbindung zu der von fremden Mächten in ihren Ländern angerichteten Zerstörung hervorheben. Gleichzeitig hoffen wir darauf, dass andere Flüchtlings-Unterstützungsgruppen motiviert werden, ihren Kontakt und ihr Engagement mit Geflüchteten auszuweiten um diese notwendigen, aber fehlenden Dimensionen in der sogenannten Willkommenskultur aufzunehmen.

Kurzbiografie
Dr. Sunny Omwenyeke ist ein Langzeitaktivist des VOICE Refugee Forum und der Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen. Er ist der ehemalige Koordinator von Regional Asylum Activism, West midlands/UK und momentan als Netzwerker für den Flüchtlingsrat Bremen tätig.

Pakistani asylum seeker in Germany commits suicide

Wed, 04/05/2017 - 08:57
English

Pakistani asylum seeker in Germany commits suicide
Irfan Aftab April 04, 2017

BERLIN: A 28-year-old Pakistani asylum seeker has committed suicide by jumping from the rooftop of a hotel building in Leipzig city, Saxony.

On the afternoon of March 30, Faisal Imran was seen standing on the roof of the Seaside Park Hotel's building. Police and rescue teams were called immediately. At 14:15PM he threw himself off the roof, which was filmed by unknown eyewitness from their mobile phone.

The video of the tragic incident has become viral on many social media sites.

"Initially, he was seriously injured but he didn’t survived for a longer period. He died after an hour in the hospital, " reported local daily Leipziger Volkszeitung ‘LVZ’.

Reports from various sources identified him as Faisal Imran from Sheikhupura, Punjab.

Faisal came to Germany from Italy two years ago and had applied for political asylum in Germany. It is still unclear if his asylum request was approved or has already been rejected.

Police have received complaints regarding Faisal's attempts to commit suicide in the past as well, Leipziger Volkszeitung ‘LVZ’ reported.

Saxony police press department told Geo.tv that the case is under investigation. However, the police added that the chances of an accident should be ruled out as a clear jump movement can be seen in the video.

Necessary arrangements are being made to dispatch Faisal’s body to Pakistan. A source added that the body will be handed over to his family in Sheikhupura after legal formalities are completed.

https://www.geo.tv/latest/136778-Pakistani-asylum-seeker-in-Germany-comm...

Pakistanischer Asylsuchender in Deutschland begeht Selbstmord

Wed, 04/05/2017 - 01:02
English

Pakistanischer Asylsuchender in Deutschland begeht Selbstmord

Irfan Aftab, BERLIN: Ein 28-jähriger pakistanischer Asylsuchender hat am 30. März in Leipzig Selbstmord begangen. Er sprang von der Dachterrasse eines Hotelgebäudes am Hauptbahnhof. Faisal Imran erschien am frühen Nachmittag auf dem Dach des Seaside Park Hotels. Polizei- und Rettungsmannschaften wurden sofort gerufen. Um 14.15 Uhr warf er sich vor der schreienden Menschenmenge vom Dach, was von unbekannten Augenzeugen mit Handykameras gefilmt wurde. Videos und Aufnahmen des tragischen Vorfalls sind seitdem auf vielen Social Media Seiten geteilt worden. “Anfänglich war er schwer verletzt, aber er überlebte den Sturz nicht. Er starb nach einer Stunde im Krankenhaus”, berichtete die örtliche Leipziger Volkszeitung LVZ. Berichte aus verschiedenen Quellen identifizierten ihn als Faisal Imran aus Sheikhupura, Punjab, Pakistan. Faisal kam vor zwei Jahren aus Italien nach Deutschland und hatte in Deutschland ein politisches Asyl beantragt. Es ist noch unklar, ob sein Asylantrag genehmigt wurde oder bereits abgelehnt worden ist. Die Polizei hatte bereits in der Vergangenheit Informationen von Suizidversuchen Faisals erhalten, berichtete die Leipziger Volkszeitung “LVZ”. Die Presseabteilung der sächsischen Polizei berichtete Geo.tv, dass der Fall noch untersucht wird. Allerdings kommentierte die Polizei zudem, dass Mutmaßungen eines Unfalls ausgeschlossen werden sollten, da eine klare Sprungbewegung in den Videos zu erkennen ist. Es werden notwendige Vorkehrungen getroffen, um Faisals Körper nach Pakistan zu schicken. Eine weitere Quelle fügte hinzu, dass sein Körper baldmöglichst an seine Familie in Sheikhupura übergeben werden soll, nachdem die gesetzlichen Formalitäten abgeschlossen worden sind. Irfan Aftab

BERLIN: A 28-year-old Pakistani asylum seeker has committed suicide by jumping from the rooftop of a hotel building in Leipzig city, Saxony.

On the afternoon of March 30, Faisal Imran was seen standing on the roof of the Seaside Park Hotel’s building. Police and rescue teams were called immediately. At 14:15PM he threw himself off the roof, which was filmed by unknown eyewitness from their mobile phone.

The video of the tragic incident has become viral on many social media sites.

“Initially, he was seriously injured but he didn’t survived for a longer period. He died after an hour in the hospital, ” reported local daily Leipziger Volkszeitung ‘LVZ’.

Reports from various sources identified him as Faisal Imran from Sheikhupura, Punjab.

Faisal came to Germany from Italy two years ago and had applied for political asylum in Germany. It is still unclear if his asylum request was approved or has already been rejected.

Police have received complaints regarding Faisal’s attempts to commit suicide in the past as well, Leipziger Volkszeitung ‘LVZ’ reported.

Saxony police press department told Geo.tv that the case is under investigation. However, the police added that the chances of an accident should be ruled out as a clear jump movement can be seen in the video.

Necessary arrangements are being made to dispatch Faisal’s body to Pakistan. A source added that the body will be handed over to his family in Sheikhupura after legal formalities are completed.
04/04/2017
Irfan Aftab

Quelle: https://www.geo.tv

http://www.alle-bleiben.info/pakistanischer-asylsuchender-in-deutschland...

Video Clips on The Caravan "Experience" - Refugee Struggles Empowerment in Germany

Mon, 04/03/2017 - 19:15
The Caravan calling

Video Clips on The Caravan "Experience" Refugee Struggles' Empowerment Network of self organized activists and groups in Germany.
video: https://vimeo.com/76621178

Great video of refugee activism and community network of The VOICE Refugee Forum in the cities of Germany. We thank you all, power to all who made it possible to see this video on my way on.....
Fire up!

On 2017-04-03 12:54, The VOICE Berlin wrote:

Dear People!!

If you think that you do not have enough power to continue...
Check this, you will recharge your battery
video: https://vimeo.com/76621178

In solidarity

PROCÈS IN BRUXELLES - LE 31/05/2017

Wed, 03/29/2017 - 23:44
English | French

DES GENS SONT ACCUSÉS DE «RÉBELLION» PARCE QU'ILS ONT DÉFENDU UN MIGRANT QUI ÉTAIT VIOLENTÉ PAR LA POLICE BELGE DANS L'AVION SN BRUXELLES LE 17/08/2016.
ET PUIS LE TRIBUNAL DE BRUXELLES NOUS A INCULPÉS , LA PREMIÈRE PRÉSENTATION AU TRIBUNAL ÉTAIT LE 01/12/2016 MAIS IL N'A PAS PAS EU DE JUGEMENT PUIS ILS NOUS ONT DONNÉS UNE NOUVELLE DATE POUR LE JUGEMENT, LE 31/05/2017.

NOUS AVONS BESOIN D'UNE GRANDE MOBILISATION POUR CE JOUR-LÀ A BRUXELLES, POUR DIRE QUE " ÇA SUFFIT" AVEC LA VIOLENCE ET DE CE COMBAT CONTRE LES MIGRANTS.

-----

06 PEOPLES WAS ACCUSED OF " RÉBELLION " BECAUSE THEY DEFENDING A MIGRANT WHO WAS VICTIME OF VIOLENCE IN THE PLANE SN BRUXELLES BY THE BELGIUM POLICE ON THE 17/08/2016.
AND THEN THEY CHARGED US TO THE BRUXELLES CUT, OUR FIRST PRÉSENTATION TO THE CUT WAS THE 01/12/2016 BUT IT WAS NOT JUGEMENT THEN THEY GIVE A NEW DATE FOR JUGEMENT ON 31/05/2017.

WE NEED A BIG MOBILISATION IN THIS DATE IN BRUXELLES TO SAY " ENOUGHT IS ENOUGHT " THE VIOLENCE AND THIS WAR ON THE MIGRANTS.

Together against deportations to Tunisia! | Friday | 31th of march | 11am | Berlin

Tue, 03/28/2017 - 10:48
deportations

Together against deportations to Tunisia!
Friday | 31th of march | 11am

Embassy of Tunisia | Lindenallee 16 | close to ZOB Berlin
[deutsch unten]

We‘re a group of Tunisians who will protest against the planned deportation of 1500 people. For that we want to kindly invite you to join us!

First of all, we will protest in front of the Tunisian embassy against their decision to give out travel documents for said 1500 persons.

Afterwards we will go to the ministry of interior and will protest the decision of carrying out those deportations.
Finally we will demonstrate in front of the chancellors office in order to make our demand heard, that she shall cancel the agreement with Tunisia.

Because we believe that, everyone should have the right to choose their place of residence!

Because we believe that, everyone should have the right to choose their place of residence!

We hope that you all come and bring all your friends, so that we can be loud together and show our resistance against deportations!

If you have any questions, don‘t hesitate to contact us:
01577 4531 480
asylum.seekers.movement@gmail.com

http://oplatz.net/wp-content/uploads/2017/03/Tunesien-Aufruf-Demo.pdf

Gemeinsam gegen Abschiebungen!

Freitag | 31. März | 11Uhr
Tunesische Botschaft | Lindenallee 16 | beim ZOB Berlin

Wir sind eine Gruppe Tunesier*innen, die gegen die geplante Abschiebung von 1500 Menschen demonstrieren wollen.
Dazu laden wir euch herzlich nach Berlin ein!

Zuerst werden wir vor der tunesischen Botschaft eine Kundgebung halten und gegen die Ausstellung von Reisedokumenten für besagte 1500 Menschen
protestieren.

Danach werden wir vor das Innenministerium ziehen und die Entscheidung zur Durchführung der Abschiebungen kritisieren.

Schließlich werden wir vor dem Bundeskanzlerinamt für die Aufkündigung des Abkommens zwischen Deutschland und Tunesien demonstrieren. Dabei fordern wir das Recht der freien Wohnortswahl für jeden Menschen ein!

Wir hoffen auf euer Kommen und, dass ihr all eure Freund*innen mitbringt, damit wir gemeinsam und laut unseren Widerstand gegen Abschiebungen zeigen!

Wenn ihr Fragen zur Anreise oder ähnlichem habt,
meldet euch unter:
01577 4531 480
asylum.seekers.movement@gmail.com
http://oplatz.net/wp-content/uploads/2017/03/Tunesien-Aufruf-Demo.pdf

Next Refugee-Migrants Community Meeting in Jena on Sat. 28-29 April 2017.

Tue, 03/28/2017 - 10:35
Refugee Black Box

Dear Refugee-Migrants activists,

We call to rise together in our struggle to bring down the deportation regime.

Do you have the interest to participate and to prepare our next meeting with us? There will be nationwide activists of the Refugee-Migrant Community Network together with activists of The VOICE Refugee Forum to discuss about the next events on refugees community struggles against deportation and the Refugee Black BOX Parade. We are calling for a preparatory meeting to take place soon in Jena. Continue.... http://thevoiceforum.org/node/4337

Next Refugee-Migrants Community Meeting in Jena on Sat. 28-29 April 2017.

Please spread the Call to refugee activists in Germany and join us to support our network!

Archive: http://thevoiceforum.org/search/node/black%20box

Fotos: Parade in Jena: Refugee Black Box - Break the Deportation DNA Chain https://www.facebook.com/RefugeeBlackBox/
Contact: Email: thevoicerefugeeforum@riseup.net

Le rôle violent de la religion, le népotisme et la corruption de l’état: violations des droits de l'homme et persécutions au Pakistan

Mon, 03/27/2017 - 00:24
deportations

"Je suis musulman chiite tandis que Saima, ma femme, est sunnite - j'ai été dépeint et déclaré violeur, tueur et kidnappeur parce que ma femme et moi avons défié les règles et avons décidé de nous marier. Je n’ai pas pu comparu au tribunal qui voulait me persécuter. Muhammad Ali Jawaid, réfugié pakistanais en Bavière depuis 2013, est devenu actif à The VOICE Refugee Forum Germany pour continuer cette activité politique, comme moi, aussi en exil.

Son histoire n'est pas seulement l'histoire personnelle d'un amour interdit. C'est une histoire très politique qui montre le rôle dangereux et violent des idéologies religieuses qui départagent les gens en bons et en mauvais et met ainsi la vie des individus et de leurs familles en danger. Elle montre l'arbitraire et la corruption de l'état et les systèmes juridiques qui existent au Pakistan où les droits de l'homme et les vies humaines ne sont pas protégés en raison de l'idéologie de «l'honneur» et du népotisme. Elle montre la discrimination et l'oppression des femmes qui n'ont pas le droit de décider elles-mêmes, considérées comme étant la propriété de leur famille. Elle montre la persécution de tous ceux qui veulent vivre en liberté et choisir eux-mêmes leur mode.

Nous exigeons la sécurité de notre activiste Ali Jawaid en Allemagne et celui de sa femme au Pakistan!
Nous exigeons son droit de rester en sécurité en Allemagne sans crainte de racisme, de criminalisation et de déportation.

Nous exigeons qu'il puisse vivre en liberté et qu’il soit libéré de la peur d’être déporté vers un état où il est persécuté par la famille et l'état et où sa vie est extrêmement menacée!

Déclaration de Muhammad Ali Jawaid:

Depuis 2010, je suis militant politique. Au Pakistan, j'ai fait des campagnes, avec les victimes de discrimination religieuse et les sympathisants des victimes contre les meurtres au nom de l'honneur et contre la discrimination religieuse et contre le rôle violent de la religion à l'intérieur du Pakistan. Je suis également membre régulier et militant politique du Pakistan tehreek-e-insaaf (l'un des partis politiques de l'opposition au Pakistan).

Aussi ma femme et moi aussi sommes confrontés à la persécution en raison de la discrimination religieuse et de l'influence puissante des familles sur la décision de mariage des jeunes.

En avril 2012, j'ai rencontré une fille qui s’appelle Saima dans un Café Bar, à (Faisalabad City). Ce jour-là, nous avons échangé nos numéros de portable et nous avons commencé à nous rencontrer dans différents endroits comme les restaurants et les parcs où nous pouvions nous cacher des gens. Un jour, Nadeem, son frère, a lu mes SMS sur le portable de sa sœur après que quelqu'un lui avait parlé de notre relation.

Comme nous nous aimions, nos rencontres se sont poursuivis pendant un an.

Le 15 mai 2013, nous sommes allés, pour le mariage, au tribunal de la ville de Faisalabad. Mais Adil Lodhi, une avocate et amie de Nadeem, nous a vus et l’a appelé. Alors Nadeem est venus avec ses compagnons au tribunal et ilsont emmené Saima de force puis ils ont commencé à se battre avec moi. Dans le tribunal, ils m'ont menacé et maltraité. Je suis allé à la police, mais ils ont refusé d'écrire un rapport contre mes beaux-parents. Après quelques jours Saima est allée à Lahore (pour mariage d’un proche). À Lahore, elle m'a appelé du portable de sa cousine ​​et m’a dit que sa famille essaie de la forcer à épouser avec un autre homme.

C’était vrai que la famille de Saima essayait de la forcer à se marier avec un autre homme. C'est pourquoi le lendemain matin, le 26 mai 2013, nous nous sommes mariés au téléphone, devant des amis et un Qazi (juge religieux ou notaire).

Après Saima annonça la nouvelle de notre mariage à sa famille. Nadeem et son compagnon étaient toujours après moi et ils me cherchaient. Le 26 mai 2013, à 11h, ce jour-là, je suis allé au bazar Ourdou à Lahore avec mon copain. Là, Nadeem et ses camarades m'attaquèrent à nouveau. Ils avaient des armes à feu et m’ont tiré dessus. J'ai pu me sauver en me cachant derrière un mur. Ils s’enfuirent après m'avoir crié des menaces et qu'ils me tueraient.

A cause de notre mariage, ma famille s'est également mise contre moi et j’ai été expulsé du domicile de mon père. Ma famille a été très dure avec moi et elle refuse totalement ce mariage. Le conflit fondamental entre les deux familles, c’est la religion. Je suis musulman chiite tandis que Saima, ma femme, est sunnite.

Après avoir été jeté de ma maison familiale, je suis allé chez mes grands-parents à Gujrat City. Là, la cousine de Saima m'a appelé et m'a dit tout ce qui s'était passé avec Saima. Sa famille l'avait sévèrement punie et l’avait maltraité. Saima s'était blessée et elle était allée, avec sa cousine, voir un médecin. Alor elle s'enfuit de la clinique du médecin pour aller se réfugier à Sheikhupura, une autre ville, dans une des maisons de sa cousine. Sa cousine m'a appelé et je suis allé là-bas où nous avons pu vivre pendant trois semaines ensemble.
Un jour, alors que j’allais à la recherche d'un endroit plus sûr, Nadeem, en mon absence, a forcé sa cousine à dire tout sur nous et où nous nous cachions. Ils l’ont menacé de la tuer et elle a tout dit. Puis ils prirent Saima de force et la punirent encore plus. J'étais à Gujrat City et ils me cherchaient aussi. Mon ami me l’avait déjà dit, alors je me suis échappé à Rawalpindi, dans une autre ville.

Le 15 juillet 2013, je suis retourné à Faisalabad City pour l'anniversaire de la mort de ma mère. Là, ma famille s’est disputé avec moi et m'a demandé de partir de la maison de mon père. Soudain Nadeem et sept de ses amis et sa famille sont arrivés avec des bâtons et des battes de cricket et puis les deux familles ont commencé à se battre les uns contre les autres. Dans ma famille, nous étions environ 20 personnes, mais la plupart étaient des femmes et des enfants. Pendant que je me battais avec ma famille, contre mes beaux-parents, quelqu'un m'a frappé sur la tête et je suis tombé. Après m'avoir vu blessé, Nadeem et ses amis s'enfuirent. Ma tête saignait et mon cousin m'a emmené à l'hôpital. Là, j'ai eu 14 points de suture à ma tête. Le même jour, je suis allé au poste de police, mais encore une fois la police a refusé de faire un rapport de ce qui s'était passé. Le policier m'a dit que mes beaux-parents avaient déjà fait de faux rapports de police contre moi. Et à cause de leurs faux rapports, la police avait noté à côté de mon nom que j’étais un kidnappeur, un violeur et un tueur. La famille de mes beaux-parents a une très forte influence politique et a à présent des postes dans le gouvernement. Ils sont très corrompus et injustes. Ils utilisent la police pour leurs questions personnelles et leurs objectifs, mais aussi contre leurs ennemis. Ma famille avait également ouvert un dossier contre moi et ils avaient déclaré qu'ils ne me donneraient rien de la richesse de mon père.
En raison de l'amour, du mariage et de ma tentative pour une vie meilleure, j'ai tout perdu: mes droits fondamentaux, ma maison et ma famille.

En Novembre 2013, j'ai dû m’échapper du Pakistan pour aller en Allemagne, grâce à l’aide de mon ami. Avant de partir pour l’Allemagne, j'avais tout essayé pour pouvoir contacter ma femme, mais j'ai échoué. En Allemagne, j'ai réussi à contacter mon ami qui me donna le numéro de ma femme. Alors ma femme Saima m'a dit tout ce qu'ils lui avaient fait subir. Elle m'a dit qu'ils l'avaient enfermée dans une pièce où personne ne pouvait communiquer avec personne. Ils l'avaient punie gravement et ils voulaient qu'elle avorte mon enfant. Finalement, elle a réussi à s'enfuir. Jusqu'à présent, mon épouse et mon fils vivent cachés dans différents endroits et leurs vies sont en danger. Ma femme a également fait un rapport à la police. Elle a découvert que la police me cherchait partout. Le tribunal a déclaré que j’avais violé ma propre femme, que j’étais un tueur et un kidnappeur parce que je n'avais pas comparu au tribunal. Avec l'aide de mon ami au Pakistan, ma femme a contacté un avocat et l'avocat a écrit une lettre détaillée sur les cas du tribunal, de la police et la punition qui m'attend. J'ai cette lettre et des extraits de la lettre montrent que mes beaux-parents ont utilisé la police pour se faire valoir contre moi. Maintenant mon nom est dans la liste des personnes sur lesquelles la police a le droit de tirer à vue.

Je vis en Allemagne depuis novembre 2013 et en septembre 2015 j'ai eu une entrevue au bureau fédéral pour les migrations à Munich mais ils ont rejeté ma demande d'asile en janvier 2016. En mars 2014, mon médecin allemand m'a parlé de ma maladie rénale génétique et jusqu'à maintenant j’ai suivi des traitements dans des hôpitaux allemands et par des médecins allemands. J'ai une maladie polykystique des reins. Les médecins m'ont donné un bon traitement en Allemagne. Ma mère est également décédée de la même maladie rénale due à un mauvais traitement lors de la première dialyse. Elle avait 42 ans.
Lors de mon entrevue, j'ai montré tous mes rapports médicaux allemands et d'autres documents sur ma demande d'asile au Bundesamt mais ma demande a été rejetée. Le 24 janvier 2016, j'ai fait appel au tribunal et j'attends maintenant une audience. Mes médecins me disent que la tension et la dépression ne sont pas bonnes pour ma santé, mais je suis désarmé.

J'ai aussi des problèmes psychologiques chaque fois que je pense à ma situation et à ma déportation imminente. Un urologue, un néphrologue, un psychologue et mon médecin habituel me traitent. Dans mon pays, les soins médicaux ne sont pas bons et sont très, très coûteux. Si les autorités allemandes me renvoient dans mon pays, je vais mourir très vite. Je veux vivre en sécurité avec ma famille. Je veux vivre avec un bon soin médical qui peut sauver ma vie. Je veux vivre librement sans craindre d'être déporté dans un pays où la famille et l'état menacent ma vie!

Toujours dans la lutte pour la liberté de ma famille, je continue mon exil politique. Les meurtres commis au nom de l'honneur sont de profonds problèmes au Pakistan - Ces meurtres au nom de l’honneur dus à des mariages d'amour ou contre le mariage du système familial. Les gens qui essaient de se marier sans les souhaits de la famille et de faire que leurs propres souhaits passent avant ceux de leur famille, sont assassinés au nom de l'honneur.
Ma femme et moi sommes aussi confrontés à ces problèmes. Nos familles ne nous ont pas acceptées et si elles se retrouvaient ensemble, elles nous tueraient sur place. J'ai écrit beaucoup de lettres au Bundesamt Munich pour dire que ma femme et mon enfant sont en danger et que je veux les faire venir ici aussi vite que possible, mais ils ont rejeté mes demandes.
Je demande que ma famille puisse s’enfuir sans danger et rester avec moi en Allemagne en toute sécurité.

Je fais appel à votre solidarité essentielle et votre aide!

Restez avec moi dans la solidarité et pour un avenir meilleur pour moi et ma famille!

English: http://thevoiceforum.org/node/4338
Deutsch: http://thevoiceforum.org/node/4339

Please send your message and SOLIDARITY .
Email . ali.dingolfing@gmail.com
Tel.: 0152 18222548

Die gewaltvolle Rolle von Religion, Vetternwirtschaft und staatlicher Korruption: Menschenrechtsverletzungen und Verfolgungen in Pakistan

Tue, 03/14/2017 - 08:06
deportations

Die gewaltvolle Rolle von Religion, Vetternwirtschaft und staatlicher Korruption: Menschenrechtsverletzungen und Verfolgungen in Pakistan

“Ich bin schiitischer Moslem, doch Saima, meine Frau ist Sunnitin – Ich wurde als Vergewaltiger, Mörder und Entführer betitelt, weil meine Frau und ich den Normen trotzten und zu heiraten beschlossen. Ich erschien nicht bei Gerichtsterminen, die nur dazu dienen sollten, mich zu verfolgen.”

Muhammad Ali Jawaid, ein pakistanischer Flüchtling, seit 2013 in Bayern, wurde in The VOICE Refugee Forum Deutschland aktiv, um seine politische Aktivität auch hier im Asyl fortzusetzen.

Seine Geschichte ist nicht nur die persönliche Geschichte einer verbotenen Liebe. Es ist eine sehr politische Geschichte, denn sie zeigt die gefährliche und gewaltsame Rolle religiöser Ideologien in der Aufteilung von Menschen in Gut und Böse und in der Gefährdung individueller Leben und von Familien. Sie zeigt die Willkür und Korruption des Staates und des Rechtssystems in Pakistan, wo Menschenrechte und menschliches Leben aufgrund der Ideologie der Ehre und der Vetternwirtschaft nicht geschützt werden. Sie zeigt die Diskriminierung und Unterdrückung von Frauen, die nicht das Recht haben, für sich selbst zu entscheiden, da sie lediglich als das Eigentum ihrer Familien betrachtet werden. Sie zeigt, dass all jene verfolgt werden, die in Freiheit leben wollen und ihre Lebensentscheidungen selbst treffen wollen.

Wir verlangen, dass unserem Aktivisten Ali Jawaid und seiner Frau, die sich noch in Pakistan befindet, in Deutschland Sicherheit und Schutz gewährt wird!

Wir fordern sein Recht, in Sicherheit in Deutschland bleiben zu können – ohne Angst vor Rassismus, Kriminalisierung und Abschiebung.

Wir verlangen, dass er zusammen mit seiner Frau und seinem Sohn in Freiheit leben kann - ohne Angst vor Abschiebung in einen Staat, wo er von der Familie und vom Staat verfolgt ist und wo sein Leben höchst gefährdet ist!

Stellungnahme von Muhammad Ali Jawaid:

Seit 2010 bin ich politisch aktiv. Ich nahm in Pakistan an der Seite der Opfer religiöser Diskriminerung and ihrer Sympathisanten an Kampagnen gegen Ehrenmorde und gegen religiöse Diskriminierung sowie gegen die gewaltsame Rolle der Religion in Pakistan teil. Ich bin auch Mitglied und Aktivist bei der Pakistanischen Tehreek-e-insaaf, einer der pakistanischen Oppositionsparteien.

Auch meine Frau und ich sind aufgrund religiöser Diskriminierung und der gewaltvollen Einflussnahme der Familien auf die Heiratsentscheidungen junger Menschen verfolgt.

Im April 2012 traf ich ein Mädchen namens Saima in einem Café in Faisalabad City. Wir tauschten an diesem Tag unsere Handynummern aus und begannen, uns immer wieder an verschiedenen Plätzen wie Restaurants und Parks zu treffen, wo wir uns vor den Leuten verstecken konnten. Eines Tages las Nadeem, ihr Bruder, meine Nachrichten auf dem Mobiltelefon seiner Schwester, nachdem ihm jemand von unserer sich gerade entwickelnden Beziehung erzählt hatte.

Nichtsdestotrotz hielten unsere Treffen und unsere Liebe ein Jahr lang an.

Am 15. Mai 2013 gingen wir zum Stadtgericht in Faisalabad, um zu heiraten. Doch dort sah uns jemand, ein Anwalt namens Adil Lodhi, der ein Freund von Nadeem war, und er rief Nadeem an. Nadeem kam mit seinen Kumpanen zum Gericht. Sie nahmen mir Saima weg und griffen mich an. Sie bedrohten und misshandelten mich. Als ich danach zur Polizei gingen, weigerten sie sich, den Fall aufzunehmen und eine Anzeige gegen meinen Schwager zu schreiben. Einige Tage später reiste Saima nach Lahore zu der Hochzeit von Verwandten. Von dort aus rief sie mich mit dem Telefon einer Cousine an und erzählte mir, dass ihre Familie gewaltsam versucht, sie mit einem anderen Mann zu verheiraten.

Weil diese Nachricht die Wahrheit war, dass die Familie Saima zu einer Heirat mit einem anderen Mann zwingen wollte, heirateten wir am nächsten Tag, am 26. Mai 2013, am Telefon vor unseren Freunden und einem Qazi (Richter oder Notar) als Zeugen.

Danach erzählte Saima ihrer Familie von der Heirat. Nadeem und seine Kumpane waren immer noch hinter mir her und suchten mich. An diesem Tag, dem 26. Mai 2013, ging ich gegen 11 Uhr morgens zusammen mit einem Freund zum Urdu-Basar in Lahore. Dort griffen mich Nadeem und seine Leute wieder an. Sie eröffneten das Feuer gegen mich und ich rettete mein Leben, indem ich mich hinter einer Mauer versteckte. Nachdem sie mich durch Zurufe, dass sie mich misshandeln und töten würden, weiter bedroht hatten, rannten sie weg.

Im Bezug auf diese Heirat wandte sich auch meine Familie gegen mich und sie warfen mich aus meinem Vaterhaus. Meine Familie verhielt sich mir gegenüber äußerst harsch und sie wiesen diese Heirat vollständig zurück. Der Basiskonflikt beider Familien ist die Religion. Ich bin shiitischer Moslem, während Saima, meine Frau, Sunnitin ist.

Nachdem ich aus meinem Familienheim geworfen worden war, begab ich mich zum Haus meiner Großeltern in der Stadt Gujrat. Dort rief mich Saimas Cousine an, die mir alles erzählte, was mit Saima passiert war. Ihre Familie hatte sie sehr schlimm bestraft und sie sehr grob behandelt. Saima wurde verletzt und suchte zusammen mit ihrer Cousine einen Arzt auf. Von der Klinik aus entfloh sie nach Sheikhupura, eine andere Stadt, wo sie im Haus ihrer Cousine Schutz suchte. Nach dem Anruf ihrer Cousine brach ich dorthin auf und wir lebten drei Wochen lang zusammen.

Eines Tages, als ich draußen unterwegs war, um eine besseren und sichereren Platz für uns zu suchen, kam Nadeen und zwang die Cousine in meiner Abwesenheit, ihm von uns zu erzählen und wo wir uns versteckten. Sie drohten ihr an, sie zu töten, und so erzählte sie ihnen von uns. Dann nahmen sie Saima mit und bestraften sie noch härter. Ich war in Gujrat City und jetzt waren sie hinter mir her. Nachdem mir mein Freund davon erzählt hatte, floh ich nach Rawalpindi, einer anderen Stadt.

Am 15. Juli 2013 bin ich wieder nach Faisalabad Stadt gefahren, um an der jährlichen Gedächtnisfeier des Todes meiner Mutter teilzunehmen. Dort kämpfte meine Familie mit mir und forderte mich auf, das Haus meines Vaters zu verlassen. Plötzlich kamen Nadeem und sieben seiner Freunde und Familienmitglieder mit Stöcken und Cricketschlägern und beide Familien begannen, miteinander zu kämpfen. Zu meiner Familie gehörten etwa 20 Personen, doch die meisten davon waren Frauen und Kinder. Als ich zusammen mit meiner Familie gegen die Familie meiner Frau kämpfte, schlug mich jemand durch einen Schlag auf den Kopf nieder. Als Nadeem sah, dass ich verletzt war, rannte er mit seinen Leuten davon.

Mein Kopf blutete und mein Cousin brachte mich zum Krankenhaus, wo ich mit 14 Stichen genäht wurde. An diesem Tag ging ich zur Polizei, doch abermals weigerte die Polizei sich, darüber, was passiert war, eine Anzeige aufzunehmen. Der Polizist dort berichtete mir, dass die Familie meiner Frau bereits gefälschte Anzeigen gegen mich erstattet hatte. Und auf Basis ihrer falschen Aussagen hatte mich die Polizei bereits als Kidnapper, Vergewaltiger und Mörder ausgeschrieben. Der Grund dafür liegt darin, dass diese Familie einen sehr machtvollen politischen Hintergrund und Einfluss besitzt und derzeit Regierungsstellen besetzt. Sie sind auch sehr korrupt und ungerecht. Sie benutzen die Polizei für ihre persönlichen Belange und Ziele, aber auch gegen ihre persönlichen Feinde. Auch meine Familie öffnete einen Rechtsstreit gegen mich und erklärte, dass ich nichts vom Erbe meines Vaters erhalten würde.

Wegen meiner Liebe, meiner Heirat und meines Wunsches auf ein besseres Leben hatte ich alles verloren: Meine grundlegenden Rechte, meine Heimat, meine Familie.

Im November 2013 musste ich, mithilfe eines Freundes, von Pakistan nach Deutschland fliehen. Bevor ich nach Deutschland kam, tat ich alles, um meine Frau zu kontaktieren. Erst in Deutschland gelang es mir, meinen Freund zu erreichen, der mir die Nummer meiner Frau gab. Als ich sie anrief, erzählte Saima alles, was sie ihr angetan hatten. Sie sagte mir, dass sie sie in ein Zimmer eingesperrt hatten, wo niemand mit ihr Kontakt aufnehmen konnte. Sie hatten sie schwer bestraft (misshandelt) und verlangten von ihr, dass sie das Kind abtrieb, das sie von mir erwartete. Schließlich konnte sie entkommen und von dort weggehen. Bis jetzt leben meine Frau und mein Sohn an unterschiedlichen geheimen Orten und ihr Leben ist noch immer in Gefahr. Auch meine Frau erstattete bei der Polizei Anzeige. Sie erfuhr, dass mich die Polizei überall suchte. Das Gericht hatte mich zum Vergewaltiger meiner eigenen Frau erklärt, zum Killer und zum Kidnapper, weil ich nicht bei den Verhandlungen erschienen war.

Mit Hilfe meines Freundes in Pakistan kontaktierte meine Frau einen Anwalt und dieser schrieb einen detaillierten Brief über die Gerichtsverfahren und die polizeilichen Verfahren und die Strafen, die mir drohen. Ich habe diesen Brief bei mir und Auszüge dieses Briefes zeigen, dass mein Schwager die Polizei benutzte, um einen schwere Anklage gegen mich zu erreichen. Nun ist mein Name auf einer Liste von Personen, die auf der Straße einfach von der Polizei erschossen werden dürfen.

Ich lebe seit November 2013 in Deutschland und im September 2015 hatte ich ein Interview beim Bundesamt für Migration in München, aber sie lehnten mein Asylgesuch im Januar 2016 ab. Im März 2014 hat mir mein deutscher Arzt eine genetische Nierenerkrankung diagnostiziert und seitdem wurde ich Behandlungen in deutschen Krankenhäusern und durch deutsche Ärzte unterzogen. Es handelt sich um eine polyzystische Nierenerkrankung. Die Ärzte in Deutschland haben mir die beste Versorgung zukommen lassen. Meine Mutter starb aufgrund der falschen und schlechten Behandlung während der ersten Dialyse an derselben Nierenerkrankung. Sie war 42 Jahre alt.

In meinem Interview habe ich meine sämtlichen medizinischen Berichte gezeigt sowie andere Dokumente, die mein Asylverfahren betreffen. Aber mein Antrag wurde abgelehnt. Am 24. Januar 2016 klagte ich gegen die Entscheidung und jetzt warte ich auf die Gerichtsverhandlung. Meine Ärzte sagen mir, dass Anspannung und Depressionen schädlich für meine Gesundheit seien, aber ich bin hilflos.

Jedes Mal wenn ich an meine Situation und meine drohende Abschiebung denke, habe ich psychologische Probleme. Ich bin bei einem Urologen, einem Nephrologen, einem Psychologen und bei meinem Hausarzt in Behandlung. In meinem Land ist die medizinische Versorgung nicht gut und sehr sehr teuer Sollten mich die deutschen Behörden in mein Land zurück abschieben, werde ich sehr früh sterben. Ich möchte in Sicherheit mit meiner Familie leben. Ich möchte eine gute medizinische Versorgung, durch die mein Leben gerettet werden kann. Ich möchte frei und ohne Angst vor Abschiebung in ein Land leben wollen, in dem die Familie und der Staat mein Leben bedrohen.

Auch mit dem Kampf für die Freiheit meiner Familie setze ich mein politisches Engagement im Exil fort. Ehrenmorde sind in Pakistan eine äußerst extreme Angelegenheit. Es geht um Ehrenmorde aufgrund von Liebesheiraten oder gegen das Familiensystem. Leute, die gegen die Wünsche ihrer Familien heiraten und dadurch ihre eigenen Wünsche über die ihrer Familie stellen, werden im Namen der Ehre getötet. Auch meine Frau und ich sind mit dem gleichen Problem konfrontiert. Unsere Familien akzeptieren uns nicht und wenn sie uns zusammen finden würden, würden sie uns sofort töten.

Ich habe viele Briefe an das Bundesamt in München geschrieben, dass meine Frau und mein Kind in Gefahr sind und dass ich beide sobald wie möglich hierher bringen möchte, doch wurden meine Anträge abgelehnt.

Ich verlange eine sichere Möglichkeit für meine Familie nach Deutschland kommt und mit mir in Sicherheit zu leben.

Ich appelliere an eure kritische Solidarität und eure Unterstützung.

Steht mir in Solidarität bei für eine bessere Zukunft für mich und meine Familie!

In Solidarität

Muhammad Ali Jawaid, Dingolfing - Niederbayern,
Tel.: 0049 (0)1521 8222548
Email: ali.dingolfing@gmail.com

Info: The VOICE Refugee Forum,
Email: thevoicerefugeeforum@riseup.net
Homepage: thevoiceforum.org

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and Persecution in Pakistan

Tue, 03/14/2017 - 07:59
deportations

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and Persecution in Pakistan

“I am Shia Muslim while Saima, my wife, is Sunni - I was portrayed and declared a rapist, killer and kidnapper because my wife and me defied the norms and decided to marry. I was not attending court dates meant to persecute me". Muhammad Ali Jawaid, a Pakistan refugee in Bavaria since 2013, became active in The VOICE Refugee Forum Germany to continue my political activity in Exile as well.

His story is not just the personal story of a forbidden love. It is a very political story as it shows the dangerous and violent role of religious ideologies in separating people into good and bad and thus jeopardizing individuals’ lives and families. It shows the arbitrariness and corruption of the state and legal systems in Pakistan where human rights and human lives are not protected due to ideologies of ‘honour’ and nepotism. It shows the discrimination and oppression of women who have no rights to decide for themselves as they are merely seen as the property of their family. It shows the persecution of all those who want to live in freedom and make their life choices themselves.

We demand safety for our activist Ali Jawaid in Germany and that of his wife in Pakistan be guaranteed!!
We demand his right to stay in safety in Germany without fear of racism, criminalization and deportation.
We demand that he can live in freedom and free from the fear of deportation to a state where he is persecuted by family and the State, and where his life is highly threatened!

Statement of Muhammad Ali Jawaid:

Since 2010 I have been politically activist. In Pakistan I campaigned against honour killings and against the religious discrimination and against the violent role of religion inside Pakistan with victims of religious discrimination and the sympathizers of the victims. I am also a regular member and political activist of Pakistan tehreek-e-insaaf (one of the opposition political parties in Pakistan).

Also my wife and I are facing persecution due to religious discrimination and forceful influence of families on the decision of marriage of young people.

In April 2012 I met a girl called Saima in a Café Bar in (Faisalabad
City). On that day we exchanged our mobile phone numbers and we began to meet in different places like restaurants and parks where we could hide from people. One day, Nadeem, her brother, read my sms on his sister's mobile after someone told him about our developing relationship.

Nevertheless, our meetings and love continued for one year.

On 15th May 2013 we went to Faisalabad city court in Pakistan for court marriage. But there one person named advocate Adil Lodhi saw us and called Nadeem. That person was his friend. Nadeem and his companions came to the court and took Saima away and began to fight with me. In the court they threatened and abused me. I went to the police but they refused to write a report against my in-laws. After a few days Saima went to Lahore (for a marriage of his relative). In Lahore she called me from her cousins mobile phone and old me that her family is forcefully trying to marrying her with another man.

The news was true that Saima's family was forcefully trying to make her do marriage with another man. That's why the next morning, on 26th May 2013, we married on telephone in front of friends and one Qazi (religious judge or civil law notary).

After that Saima told her family about our marriage. Nadeem and his companion's were still behind me and they were looking for me. On that day, 26th May 2013, at 11am I went to Urdu bazar in Lahore with my friend. There Nadeem and his fellows attacked me again. They opened gunfire at me and I saved my life by hiding behind a wall. After threatening me with shouts that they would abuse and kill me, they ran away.

On this marriage my family also stood against me and they kicked me out of my father’s home. My family was fully harsh with me and they totally rejected this marriage. The basic conflict between both families is religion. I am Shia Muslim while Saima, my wife, is Sunni.

After being thrown out of my family home, I left to my grandparents'
home in Gujrat city. There, Saima's cousin called me and told me all about what had happened to Saima. Her family had punished her badly and treated her very harshly. Saima got injured and she went to a doctor with her cousin. From the doctor's clinic she ran away to Sheikhupura, another city where she sought shelter in one of her cousin's house. Her cousin called me and I went there and we lived together for three weeks.
One day I went outside to search for a better and safe place but in my absence, Nadeem forced her cousin to tell them about us and where we are hiding .They threatened that they kill her and she told them about us. Then they took Saima away and punished her more. I was in Gujrat city and they came there after me. My friend had already told me about them so I escaped to Rawalpindi, another city.

On 15th July 2013 I went to Faisalabad city again, for my mother's annual death anniversary. There, my family fought with me and asked me to go away from my fathers home. Suddenly Nadeem and seven of his friends and family came there with sticks and cricket bats and then both families started fighting against each other. In my family we were about 20 persons but most of them were children and women. While I was fighting with my family against my in-laws, somebody hit me on my head knocking me down. After seeing me injured, Nadeem and his friends ran away. My head was bleeding and my cousin took me to the hospital. There I got 14 stitches on my head. On that day I went to the police station but again the police refused to make a report of what happened. The policeman there told me that my in-laws had already made fake police reports against me. And because of their fake reports the police had written my name as a kidnapper, rapist and killer. This is because the family of my in laws has very strong political background and influence and is currently in government positions. They are very corrupt and unjust. They use police for their personal matters and aims but also against their enemies. My family also opened a case file against me and they declared that they would give me nothing from my father’s wealth.
Due to love, marriage and my attempt for a better life I lost everything: My basic rights, my home and family.

In November 2013 I had to escape from Pakistan to Germany with the help of my friend. Before coming to Germany I tried my best to contact my wife but I failed. In Germany I succeeded to contact my friend and he gave me my wife's number. Then my wife Saima told me everything they did to her. She told me that they put her in a locked room where nobody was able to contact her. They had punished her badly and they wanted her to abort my child. Finally she could escape and runaway from there. Until now, my wife and son live in different hidden places and their lives are in danger. My wife also made a report at the Police. She found out that the Police is searching for me everywhere. The court declared me a rapist of my own wife, killer and kidnapper because I was not attending court dates. With the help of my friend in Pakistan, my wife contacted one lawyer and the lawyer wrote a detailed letter about the court and police cases and the punishment waiting me. I have this letter and excerpts of the letter show that my in-laws used the Police to make a strong case against me. Now my name is in the list of people who can be shot on sight by police.

I live in Germany since November 2013 and in September 2015 I had an Interview at the Federal office for Migration in Munich but they rejected my asylum application in January 2016. Also, in march 2014 my German doctor told me about my genetic kidney disease and until now I have been following treatments in German hospitals and by German doctors. I have polycystic kidney disease. Doctors gave me the best treatment in Germany. My mother also died of the same kidney disease due to wrong and bad treatment during the first dialyses. She was aged 42.
In my interview I showed all my German medical reports and other documents about my asylum application to the Bundesamt but my
application was rejected. On 24th January 2016 I appealed to the court and now I am awaiting a court hearing. My doctors tell me that tension and depression is not good for my health but I am helpless.

I also have psychological problems every time I am thinking about my situation and my imminent deportation. An Urologist, a Nephrologist, a Psychologist and my house doctor treat me. In my country, medical care is not good and very, very expensive. If the German authorities deport me back to my country I will die very early. I want to live in security with my family. I want to live with a good medical care that can save my life. I want to live freely without the fear of being deported to a country where family and state are threatening my life!

Also with the struggle for the freedom of my family I am continuing my political in exile. Honour killing is a very extreme issue in Pakistan - Honour killings due to love marriages or against family system marriage. People, who try to marry without family wishes and put their own wishes more than their own families, are killed in the name of honour.
My wife and I are also facing these problems. Our families did not accept us and if found together they will kill us on the spot. I wrote a lot of letters to Bundesamt Munich that my wife and child are in danger and I want to bring them here as soon as possible but they rejected my applications.
I am demanding a safe escape for my family to stay with me in Germany in security.

I am appealing for your critical solidarity and assistance!

Stand with me in Solidarity and for a better future for me and my family!

In solidarity

Muhammad Ali Jawaid, Dingolfing - Niederbayern,
Tel.: 0049 (0)1521 8222548
Email: ali.dingolfing@gmail.com

Info: The VOICE Refugee Forum,
Email: thevoicerefugeeforum@riseup.net

Break Deportation Prepar-Tainment refugees platform for Nationwide activists Meeting in Refugee Cities in Germany

Mon, 03/13/2017 - 21:51
deportations

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Break Deportation - BLACK BOX Parade:

Nationwide activists of the Refugee-Migrant Community Network together with Anti deportation activists will be presenting and discussing the very first agenda and plan of the project event from the Stop deportation city parade performance and discussion of the " Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" which took place on the 27/28.01.2017 in Jena

What do we want to talk about?

Our main focus of discussion will be breaking the deportation chain from within; with discussions on strategies of Break Deportation Acts: Our historical backgrounds and past political struggles against deportation and social exclusion will be the guide to our continued engagement for justice and human dignity.

We want to discuss how we, the refugee-migrant community activists in Germany overcome the different faces of injustice in Europe. We will speak about our experiences, the struggles and campaigns of the refugee community against the deportation cultures of the German and European racist nationalism, against social exclusion in Germany. About how we fight against the abuse and violation of our rights, the corruption of the deportation system, societal ignorance including German elites and politicians vis-à-vis human dignity and freedom of movement.
Refugee Black Box - Break the Deportation DNA Chain https://www.facebook.com/RefugeeBlackBox/

Contact:
The VOICE Refugee Forum, Email: thevoicerefugeeforum@riseup.net
thevoiceforum.org

Continuation of the discussions and perspectives on the way forward

"Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" is a political experiment and a process to re-create our alternative space and critical enlightenment, through the Refugee Political Solidarity X-Ray on the decades of refugee struggles against the centuries of colonial injustice of deportation.

The concept is a process of inspirations from struggles like: The Caravan Internation Refugee Congress Jena – “Unite against Deportation and Social Exclusion” – the beginning of the Residenzpflicht campaign in 2000, Oury Jalloh’s death in Police Cell No 5 in Dessau and the ensuing court trial in 2008, the Caravan Festival on Colonial Injustice in Jena 2010, Break Isolation Refugee Camp in Erfurt with the preparation of the Refugee Protest March from Würzburg to Berlin in 2012 and the Refugee International Tribunal in Berlin in 2013, which were organized by The VOICE Refugee Forum and The Caravan for the Rights of Refugees and Migrants. (See links below) It is in the spirit of continuity of The VOICE Refugee Forum struggles since 1994 from the Mühlhausen refugee camp.

Refugee Black Box actions are planned to expose the ignorance of the society on the abuses and crimes of deportation regimes and to make the colonial injustices of the system visible.

Like Marcus Garvey said, “Never forget that intelligence rules the world and ignorance carries the burden. Therefore, remove yourself as far as possible from ignorance and seek as far as possible to be intelligent”.

Like in a tribunal, it is about charging the system and giving a platform to the afflicted to bring their own charges to public awareness. In addition, it has elements of a festival with its cultural space. The idea parodies the black boxes of aircrafts. It contains sensitive information that are vital to its functionality. The afflicted can submit their charges and these would form the basis of the next protest actions against the pervasive colonial injustice.

Join us in the 2017 grassroots struggles of the refugees community movement, to make “Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" a concrete and empowering political solidarity weapon.
"
"By coming together, we will continue to learn from each other, develop our strength by continued self-empowerment to break the deportation culture and to overcome the different faces of injustice in Europe. Most of us are victims of war. Some of us lost our families; many of us are separated from their children, wives and husbands, while countless number of us died on the journey to Europe under the watchful eyes of FRONTEX. As a result, many of us remain traumatised today. Yet, instead of being given the necessary therapeutic and other support, we are discriminated against, subjected to brutal and greedy exploitation and exclusion, various forms of psychological torture and expected to gratefully accept our unspoken label of subhuman or „Untermensch“ in the name of refugees because we don‘t have bombs raining on us." - Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it! http://thevoiceforum.org/node/4210

Deportation and its corruption of legal systems and regimes are criminal. Stop the deportation system! Fight racist nationalism!

Lets shake things up! - Bring down the deportation regimes! Stop the deportations!!!

Please make donations, engage and work with us for an independent refugee community and Join us for the 2017 grass root struggles of the refugees communities on our movement to make “The Refugee Black Box " a concrete political solidarity weapon.

The events will be financed by privide by public donation and solidarity contribution only.

Förderverein The VOICE e.V., Sparkasse Göttingen,
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29 Code „Break Deportation“

http://breakdeportation.blogsport.de | http://thevoiceforum.org | http://thecaravan.org

Susan und Arslan: Kein Abschiebung nach Pakistan und Kenya!

Fri, 03/10/2017 - 14:21
deportations

Support to Stop Deportation of Community activists to Pakistan and Kenya

Kein Abschiebung nach Kenya!
Die deutsche Regierung will mich nach Kenia abschieben. Das will ich nicht und Mein Sohn muss getrennt von mir leben

Hallo,

ich bin Susan. Ich bin 46 Jahre alt. Die deutsche Regierung will mich nach Kenia abschieben. Das will ich nicht. Ich habe einen Sohn, der vor kurzem nach einem langen Kampf den ihm rechtlich zustendenden deutschen Pass erhalten hat. Ich werde nicht zulassen, dass wir getrennt werden.

Wir kamen 2014 nach Deutschland, als mein Sohn 18 war. Bereits bevor wir nach Deutschland kamen, hatten wir in der deutschen Botschaft in Nairobi ein rechtliches Verfahren eingeleitet. Nachdem sie dort unsere Akte verloren haben, kamen wir mit einem Visum nach München. In Deutschland wurde mein Sohn nicht als Deutscher akzeptiert, obwohl er das Recht hatte, deutsche Papiere zu erhalten, denn sein Vater ist Deutscher. Auch die Schule durfte er nicht besuchen. Sogar für seinen Deutschkurs musste ich selbst bezahlen. Sie schickten mich von Behörde zu Behörde, immer mit der Aussage, sie seien nicht zuständig: Die Ausländerbehörde sagte, dass das Jobcenter für uns zuständig ist, weil mein Sohn Deutscher ist, während das Jobcenter sich weigerte uns zu unterstützen, weil er keine deutschen Papiere hatte. Ich habe mein ganzes Geld ausgegeben, weil es mir nicht erlaubt war, in Deutschland zu arbeiten, und ich erhielt keinerlei Sozialhilfe.

Ich war drei Mal in deutschen Gefängnissen. Es gab eine Zeit, in der die Ausländerbehörde Lübeck meinen Pass verloren hatte. Jetzt hat ihn die Ausländerbehörde Eisenhüttenstadt, was es noch einfacher macht, mich wann immer sie wollen abzuschieben.

Ich wurde mehrere Male von Stadt zu Stadt geschickt und auch wenn alle so tun, als ob alles zufällig passiert, scheint es mir, als gäbe es einen Plan dahinter. Sie schauen nur auf mich und nie auf ihre eigenen Fehler. Keine*r in diesem rassistischen System scheint eigene Fehler zu erkennen. Es fühlt sich so an, als wären alle gegen mich.

Ich habe alles aufgegeben. Ich habe Jahre lang gekämpft, aber alles was ich tue zeigt kaum Wirkung.

Mein Sohn muss getrennt von mir leben. Weil es ihm nicht erlaubt ist zu studieren oder arbeiten, ist er sozial isoliert. Diese Situation machte ihn krank, er leidet unter Depressionen. Jede*r, der*die gesehen hätte, durch was er gehen musste, würde verstehen warum er jetzt krank ist.

Auch in der schrecklichsten Situation ist es sehr schwer, einen Anwältin zu finden. Die einzige Möglichkeit, meinen Sohn und mich zusammenzubringen, sind zwei ärztliche Gutachten, die unsere vergangene und aktuelle Situation wiedergeben. Diese kosten etwa 2000 Euro.

-- SPENDENAUFRUF -- SPENDENAUFRUF -- SPENDENAUFRUF --

Wenn du Susan und ihren Sohn dabei unterstützen willst, dass sie wieder zusammen sein können, bitte spende an:

Kontoinhaber: Förderverein The VOICE e.V.
Kreditinstitut: Sparkasse Göttingen
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Betreff: Susan (bitte unbedingt angeben!)

Die Stop Deportation Gruppe unterstützt Geflüchtete und ihren Kampf für Rechte. Der Hauptfokus liegt auf Abschiebungen. In Zeiten politischer Gegenbewegungen, in denen die deutsche Regierung nicht davor zurückschreckt, Menschen sogar in Kriegsregionen abzuschieben und die EU Abschiebungen nach Griechenland wieder einführt, ist es notwendig Solidarität zu leben.

No border, no nation. Stop deportation!

Kontakt: stop-dep-group@lists.riseup.net
https://www.facebook.com/stopdeportationgroup/

######

Kein Abschiebung nach Pakistan!
UNTERSTÜTZT DEN POLITISCHEN KAMPF GEGEN ABSCHIEBUNGEN UND DIE AKTIVIST*INNEN, DIE FÜR IHN STREITEN

Die Stop Deportation Group Berlin braucht Geld, um einen unserer Aktivist*innen, Arslan, zu unterstützen

Hallo,
unten in der Mail ein Aufruf zur Unterstützung eines von Abschiebung bedrohten Aktivisten der Stop Deportation Group. Es wäre super, wenn dieser über möglichst viele Kanäle verbreitet werden könnte.
Vielen Dank und Solidarische Grüße!

--- UNTERSTÜTZT DEN POLITISCHEN KAMPF GEGEN ABSCHIEBUNGEN UND DIE AKTIVIST*INNEN, DIE FÜR IHN STREITEN ---

Die Stop Deportation Group Berlin braucht Geld, um einen unserer
Aktivist*innen, Arslan, zu unterstützen. Arslan ist seit er im April
2015 nach Berlin kam aktiv in der Unterstützung Geflüchteter. Arslan ist 25 Jahre alt und kommt aus Pakistan. Unaufhörlich trug er in außerordentlichem Maß zur Arbeit unserer Gruppe bei. Jetzt, nach fast zwei Jahren, befindet sich sein Asylverfahren in einer sehr kritischen Phase. Die Berliner Behörden versuchen, ihn nach Pakistan abzuschieben.
Das darf nicht passieren und aus diesem Grund bitten wir euch um Hilfe, denn gute rechtliche Unterstützung kostet viel Geld.

Arslan verlies 2011 Pakistan, wo er politisch und religiös verfolgt
wurde. Durch den Iran und die Türkei erreichte er 2012 Griechenland, wo er von der Polizei festgenommen und inhaftiert wurde, weil er das Land illegalisiert ohne Dokumente betreten hatte. Die folgenden zwei Jahre verbrachte er im Knast. Nach den gewöhnlichen 18 Monaten wurde seine Gefangenschaft um weitere 6 Monate verlängert. Nach diesen zwei Jahren kam er frei unter der Auflage, Griechenland innerhalb eines Monats zu verlassen. Er konnte nicht nach Pakistan zurückkehren, weil dort sein Leben in Gefahr ist. Über Mazedonien, Serbien, Ungarn und Österreich erreichte er schließlich 2015 Deutschland, wo er Asyl beantragte.

Vor kurzem erhielt er nun die Ablehnung seines Asylantrages. Um gegen die negative Entscheidung vorzugehen und den Anwalt bezahlen zu können brauchen wir Geld. Wenn Arslan nach Pakistan abgeschoben wird, muss er damit rechnen, verfolgt und eingesperrt zu werden. Darüber hinaus würde die Stop Deportation Group einen sehr wichtigen Teil verlieren. Während seiner Zeit in Berlin war Arslan stark darin eingebunden, Awareness zu erhöhen und Geflüchtete in Berlin und anderswo zu unterstützen. Wenn er gezwungen ist, die Stadt zu verlassen, wird auch sein Wissen und seine Erfahrung uns verlassen. Der Kampf für Bewegungsfreiheit, für die freie Wahl des Ortes, an dem mensch leben will, muss weitergehen! Wir, die Stop Deportation Group, können nicht zulassen, dass uns ein wichtiger Teil unserer Gruppe von deutschen Behörden weggenommen wird. Wir bleiben zusammen!

Abgesehen von einer finanziellen Spende wäre ein weiterer Weg, Arslan zu unterstützen, das Finden einer kleinen Wohnung oder eines WG-Zimmers.
Nachdem er die letzten 6 Jahre auf der Straße, im Gefängnis oder im Lager verbracht hat, wo er auch jetzt lebt, wünscht sich Arslan ein richtiges Zuhause. Seit eineinhalb Jahren sucht er vergeblich eine Wohnung in Berlin; bis jetzt hat keine Hausverwaltung zugestimmt, obwohl das Lageso die Miete bezahlen würde. Bitte schreib uns eine E-Mail, wenn du einen freien Raum in Berlin kennst.

--- UNTERSTÜTZT UNSEREN POLITISCHEN KAMPF ---

Wenn irgendwie möglich, bitte unterstützt diesen Kampf finanziell:

Kontoinhaber: Förderverein The VOICE e.V.
Kreditinstitut: Sparkasse Göttingen
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Betreff: Arslan (bitte unbedingt angeben!)

Kontakt: stop-dep-group@lists.riseup.net
Facebook: https://www.facebook.com/stopdeportationgroup/

Pages

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate