No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

The Voice Forum

Subscribe to The Voice Forum feed
The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany: Our goal is aimed to organized under principles of self-organization of refugees and their Communities against the Apartheid in isolation camps and ‘Lager’ and to empower the political Networks and struggles in the camps. The self-determination of the refugees to liberate themselves from institutional racism and discrimination is clearly defined; in order to form a united block against suicidal acts and traumas in Isolation lagers. We demand solidarity and protest against the collective punishments through racist persecution of refugees in Germany. We demand the abolition of the Residence Obligation (Residenzpflicht) and the segregation of refugees in ‘Lager’ and camps and Deportation prisons. We stand for Freedom of movement for all, Stop deportation and all discriminatory laws against refugees. We are united against any form of colonial injustice and social exclusion of refugees and people without rights in Germany. "Main focus is to promote networking and Campaigns for Refugees Community unity and mobilise to represent our own VOICES” Donation: Förderverein The VOICE e.V. Sparkasse Göttingen Kontonummer: 127829 BLZ: 260 500 01 IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29 BIC: NOLADE21GOE The VOICE Refugee Forum Jena, Schillergässchen 5, 07745 Jena, E-Mail: thevoicerefugeeforum(at)gmx.de , E-mail: the_voice_berlin(at)emdash.org Internet: http://www.thevoiceforum.org
Updated: 50 min 25 sec ago

کجا پنهان خواهی شد وقتی خانه ات آتش بگیرد؟ ـ جعبه سیاه پناهندگی و چگونگی سر و سامان دادن به اقامت.

Wed, 08/15/2018 - 19:25
Refugee Black Box Afghanistan

کجا پنهان خواهی شد وقتی خانه ات آتش بگیرد؟ ـ جعبه سیاه پناهندگی و چگونگی سر و سامان دادن به اقامت.
در تدارک برای نصب و اجرای جعبه سیاه پناهندگی، بیرون از راهروهای دادگاه ها:
اخراج را درهم بشکنید ـ نصب جعبه سیاه و همبستگی ـ اخراج را متوقف و علیه بیعدالتی استعماری حرکت کنید! تظاهرات روزهای چهارم تا هفتم اکتبر 2018 در ینا. صمیمانه شما را برای جلسات تدارک و بحث در کارگروه ها دعوت می کنیم.
3 کارگروه در باره نصب جعبه سیاه پناهندگی در ینا، برلین و آپولدا
اخراج را درهم بشکنید ـ نصب جعبه سیاه و همبستگی ـ اخراج را متوقف و علیه بیعدالتی استعماری حرکت کنید!
1) ینا: 17.08.2018، مکان: کلتور شلاختهوف ینا، از ساعت 2 بعدازظهر تا 8 بعدازظهر
2) برلین:18.08.2018، مکان: انجمن پناهندگان ایرانی در برلین، رویتر اشتراسه شماره 52، کد پستی 12047 برلین، از ساعت 13.00 الی18.00
3) آپولدا:19.08.2018، جلسه درهم شکستن اخراج در آپولدا ساعت 2 بعدازظهر
4) Thevoiceforum.org/node/4558

در تدارک برای نصب جعبه سیاه در ینا، بیرون از راهروهای دادگاه ها:
از شما دعوت می کنیم در کارگروه سازمانیافته در برلین به ما بپیوندید.
تاریخ: 18 اگوست 2018
زمان: از ساعت 13.00 الی 18.00 بوقت برلین
مکان: انجمن پناهندگان ایرانی، رویتر اشتراسه 52، کد پستی 12047 برلین
اخراج آخرین حلقه ی بردگی و اسارت استعماری است. ما علیه آن بمدت بیش از 20 سال جنگیده ایم یعنی حالا می توانیم بهتر مبارزه کنیم.
مبارزه ما در راه عدالت، آزادی و رهائی اینجا شروع نشده و در اینجا به پایان نخواهد رسید. جعبه سیاه ما نه تنها دربرگیرنده کلیه مبارزات پیروزمند ماست، همچنین حاوی اطلاعاتی در باره استراتژی ما برای پیروزی های آینده است.
راز جعبه سیاه ما با همبستگی برای قدرتمند کردن حضور ما شروع می شود و آینده و جمعیت های ما را سازماندهی می کند. این یک پروسه، یک مدرسه، "ظرف زندگی" علیه بیعدالتی استعماری است و توقف اخراج هدف اصلی ماست. درس های زیادتری را می توان برای تمایز داشتن با دورنمای رایج گذشته همچنین بعنوان مصالحی برای آینده اضافه نمود.
ما جعبه سیاه پناهندگی را بعنوان بخشی از یک فعالیت برای قابل رویت نمودن آن اموری میدانیم که در سطح جامعه در آلمان و اروپا دیده نمی شوند: سلب انسانیت، راسیسم و انکار حقوق پناهندگان در سیستم پناهندگی و خیلی چیزهای دیگر. جعبه سیاه پناهندگی جنبشی است برای توانمند کردن خود. از همه برای مستند کردن ـ و نوشتن، سخن گفتن و به تصویر کشیدن تجارب روزمره در رابطه با مقامات و جامعه بعنوان پناهنده ای در آلمان و اروپا، دعوت می کنیم. ما لازمست برای اموری که در رسانه های آلمان و اروپا دیده یا شنیده نمی شوند شهادت بدهیم.
این انباری اطلاعاتی برای جنبش ما است. این مستندسازی جنایات انجام شده علیه مردم اعم از پناهنده و غیر از پناهنده است، جنایاتی بدلیل رنگ پوست، "نژاد" (با هر معنائی که می تواند داشته باشد)، ملیت، پاسپورت، ویزا یا مذهب. و مستندسازی مبارزاتی که بقصد مبارزه علیه آن جنایات انجام شده است. همچنین تلاشی است برای رجوع به ریشه های جنبش ایضاُ بطریقی روحی روانی برای اتصال به توانی که در گذشته بسیاری را به حرکت در آورد حتی آنهائی که سقوط کرده و به جائی رسیدند که در خدمت روغنکاری ماشین ستمگری قرار گرفتند.
"جعبه سیاه پناهندگی" سلاح خاصی است برای همبستگی سیاسی.
این پروژه:
http://thevoiceforum.org/node/4308/
لطفا از نظر مالی برای موفقیت این پروژه کمک کنید. ما این پروژه را ننوشته ایم برای دفاع از خود پول جمع کنیم. مقاومت و دفاع متکی بخود پروژه ماست و ما (منجمله شما) همگی کمک کنندگان به این پروژه هستیم.
http://thevoiceforum.org/node/4541
سازماندهنده وویس برلین:0176878124

Wo versteckst du dich, wenn dein Haus brennt? – The refugee Black Box und wie man seinen Widerstand aufbaut.

Tue, 08/14/2018 - 14:14
Flüchtling in Deutschland

In Vorbereitung der Refugee Black-Box-Installation und Performance in Jena, jenseits des Gerichtssaals:

Wir laden Euch zu einem Workshop nach Berlin ein.
Werkstatt: Refugee - Migranten-Konferenz-Workshop - Bau der Flüchtlings-Black-Box-Installation.

Berlin: 18.08.2018
Zeit: 13:00 to 18:00 Uhr
Verein iranischer Flüchtlinge in Berlin e.V –
Reuterstraße 52, 12047 Berlin

Die Abschiebung ist der letzte Ring der Sklaverei- und Kolonialkette. Wir haben mehr als 20 Jahre lang gekämpft, aber wir können es immer noch besser machen.

Unser Kampf für Gerechtigkeit, Freiheit und Befreiung hat hier nicht begonnen und wird hier nicht enden. Unsere Black Box enthält nicht nur alle Informationen über unsere erfolgreichen Kämpfe, sondern auch Informationen über Strategien zukünftiger Siege.

Das Geheimnis unserer Refugee Black Box beginnt mit der Solidarität, um unsere Präsenz zu stärken und unsere Zukunft und Gemeinschaft zu organisieren. Es ist ein Prozess, eine Schule, der "Topf des Lebens" gegen koloniale Ungerechtigkeit und die Beendigung der Deportation ist unser Hauptziel. Mehr kann hinzugefügt werden, um unsere Unterschiede mit den gemeinsamen Perspektiven der Vergangenheit auch für die Zukunft zu machen!

Wir sehen die Refugee BLACK BOX als Teil der Sichtbarmachung dessen, was in Deutschland und Europa in der Öffentlichkeit nicht sichtbar ist: Entmenschlichung, Rassismus, Verweigerung der Rechte von Flüchtlingen im Asylsystem und vieles mehr. Die Refugee BLACK BOX ist ein Akt der Selbstbefähigung und Selbstbewusstseinsstärkung. Jeder ist eingeladen, die täglichen Erfahrungen mit den Behörden und der Gesellschaft als Flüchtling in Deutschland und Europa zu dokumentieren - und aufzuschreiben, zu sprechen und zu filmen - Wir müssen Zeugnis ablegen von dem, was in den deutschen und europäischen Medien nicht gesehen und nicht gehört wird.

Es ist ein Informationsspeicher für unsere Bewegung.
Es ist eine Dokumentation der Verbrechen an Menschen, ob Flüchtlinge oder nicht, wegen ihrer Hautfarbe, "Rasse" (was auch immer das bedeutet), Ethnizität, Pass, Visum oder Religion. und eine Dokumentation der Kämpfe führen gegen diese Verbrechen. Es ist auch ein Versuch, zurück zu den Wurzeln der Bewegung zu gehen, auch auf spirituelle Weise, um sich wieder mit den Energien zu verbinden, die damals so viele zum Handeln bewegt hat, selbst diejenigen, die von unten kommen und als Empfänger das Ende einer sehr schweren und gut geölten Unterdrückungsmaschinerie sind.

"The Refugee Black Box", eine konkrete Waffe der politischen Solidarität.

Das Konzept: http://thevoiceforum.org/node/4308/

Bitte tragt auch finanziell dazu bei, dass dies ein Erfolg wird. Wir machen schreiben keine Projekte, um Geld zu bekommen, um uns zu verteidigen. Unser Widerstand und unsere Selbstverteidigung sind unsere Projekte und wir (Ihr eingeschlossen) sind alle unsere Spender.
http://thevoiceforum.org/node/4541

FESTIVAL DER SOLIDARITÄT

Mon, 08/13/2018 - 06:23
die Karawane

8. SEPTEMBER 2018 – WUPPERTAL SCHUSTERPLATZ

20 Jahre Zusammenhalt gegen Abschiebung, Ausschluss, und Kriege

20 Jahre Kampf für Leben und Menschlichkeit

Liebe Schwester und Bruder, Freudinnen und Freunde, die KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen wird im September diesen Jahres 20 Jahre. Dieses 20-jährige Bestehen wollen wir gemeinsam mit euch in Wuppertal feiern. Denn 20 Jahre KARAWANE bedeutet vor allem 20 Jahre Solidarität, Freundschaft und Zusammenhalt.

Im Sommer 1998, als wieder vor den Bundestagswahlen im Wahlkampf rassistische Hetze betrieben wurde und die Flüchtlinge zum Sündenbock der gesellschaftlichen Probleme gemacht wurden, begann die Geschichte der KARAWANE. Da kamen wir Flüchtlinge aus verschiedenen Kontinenten zusammen, um für uns selbst zu sprechen. Wir sagten: „Asylrecht ist ein Menschenrecht und kein Privileg!“ und „Wir sind hier, weil ihr dort seid!“ und wiesen so auf den kolonialen Charakter der heutigen wirtschaftlichen Aufteilung der Welt in reiche und arme Länder. Während auf dieser Erde sich das Kapital, die Investoren und die Produktionsstätte und die Waren frei bewegen können, werden die Menschen gefangen gehalten in von Kolonialmächten gezeichneten Grenzen und sollen dort in Armut und Elend sterben oder gehorchen den Diktaturen, die für die großen Konzerne die Rohstoffe oder die billigen Arbeitskräfte sichern. Die zweite Parole konkretisierten wir auf Aktionen gegen das Treffen der Regierungschefs der sogenannten G8 unter dem Vorsitz von Gerhard Schröder und sagten fortan: „Wir sind hier, weil ihr unsere Länder zerstört!“

Als wir begannen uns gegen Abschiebungen zur Wehr zu setzen, hinderte uns die Residenzpflicht daran, uns zu treffen und zu organisieren. Sie beschränkte unsere Bewegungsfreiheit, also organisierten wir den zivilen Widerstand dagegen. Seit dem bestehen die Mitglieder der KARAWANE auf ihr universelles Recht der Bewegungsfreiheit.

Ein weiterer zentraler Punkt der Kämpfe richtete sich gegen die Isolationslager für Flüchtlinge. Diese Orte der Zermürbung sind dafür konzipiert, um uns gefügig zu machen, damit wir ohne Widerstand und fern der Gesellschaft im Dämmerlicht des Morgengrauens leicht abgeschoben werden können. Sie sind da, um uns zu kontrollieren und gehorsam einzupferchen. In diesen einsamen Orten wollen sie unsere Menschlichkeit brechen. Doch viele von uns wehrten sich gerade in diesen Lagern an verschiedenen Orten der Republik und viele Lager wurden geschlossen. Diese Kämpfe waren teilweise sehr hart und zäh, aber sie formten uns. Sie zeigten uns im Einzelnen wie Zermürbung und Bürokratie in einem rassistischen System der Ausgrenzung funktionieren und viele zum Täter machen. Aber sie lehrten uns vor allem auch, dass wir durch Solidarität vieles bewegen und erreichen können. Nämlich dann, wenn wir die Masken und die Vorurteile abwerfen und miteinander als Nachbarn, als Ausgeschlossene oder als Unterdrückte überlegen, was für unser Leben zurzeit das Wichtigste ist und uns dann gemeinsam dafür einsetzen.

In den letzten 20 haben wir viele Freundinnen und Freunde gewonnen, viele Menschen und Kulturen und ihre Geschichten kennengelernt. Wir haben gesehen, wie die Talente jedes Menschen in einem System, das Menschen rein nach Verwertung in einem kapitalistischen Produktionssystem in Gruppen und Kategorien klassifiziert, zerstört werden. Wir haben viele Freundinnen und Freunde bei rassistischen Übergriffen von Polizei oder durch Verweigerung der Gesundheitsversorgung verloren. Viele nahmen sich selbst das Leben. Viele wurden abgeschoben. Doch die meisten von uns, die die unterschiedlichsten Kämpfe geführt haben, leben noch und sind verbunden miteinander durch die gegenseitige Solidarität. Die Solidarität ermöglichte uns, Räume zu schaffen für uns selbst, Öffentlichkeit zu organisieren für unsere Themen. Sie verschaffte uns Unabhängigkeit, damit wir unsere Schmerzen und Anliegen unzensiert aussprechen können. Vor allem ist diese Solidarität aber die zwischenmenschliche Liebe und Zärtlichkeit und daher das schönste, was wir je erfuhren. Deshalb wollen wir anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Netzwerks mit euch gemeinsam feiern… und einige Erfahrungen mit euch teilen.

Im Vorfeld des Festes werden wir am Antikriegstag eine Veranstaltung in Wuppertal zu unserer Parole „Wir sind hier, wie ihr unsere Länder zerstört“ organisieren. Denn viel zu häufig sprechen in der Öffentlichkeit Menschen über Fluchtursachen und Kriege, die sie selbst verursachen. Wir wollen aus unserer Perspektive Informationen geben und gemeinsam diskutieren, was „Fluchtursachen bekämpfen“ aus unserer Sicht bedeuten könnte.

Für eure Ideen, Anregungen und Wünsche könnt ihr uns jederzeit kontaktieren:

KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen

und AGIF - Föderation der ArbeitsmigrantInnen in Deutschland

Büro Wuppertal, Marienstraße 52, 42103 Wuppertal

Telefon: 0049 (0) 202 27 27 95 34

E-Mail: wuppkarawane@yahoo.de

FLUCHTURSACHEN BEKÄMPFEN?

Freitag, 31. August 2018 – City-Kirche Wuppertal - Kirchplatz 2
Podiumsdiskussion mit Flüchtlingen darüber, wie Fluchtursachen effektiv bekämpft werden könnten.

FESTIVAL DER SOLIDARITÄT

Samstag, 8. September 2018 – Wuppertal Schusterplatz

Programm

14:00 Uhr - Eröffnung und Begrüßung

14:30 Uhr - Kämpfe gegen Deportation in NRW und bundesweit, was haben wir gelernt?

15:30 Uhr - Solidarität und Entschlossenheit als Mittel gegen Isolationslager

16:30 Uhr - Wir erkämpfen die Menschenrechte - der Kampf für Bewegungsfreiheit

18:00 Uhr - gemeinsames Abendessen auf dem Schusterplatz

19:00 Uhr - Möglichkeit des Austausches mit Aktivisten über Möglichkeiten des Widerstandes gegen Abschiebung, Residenzpflicht, Isolationslager, …

20:00 Uhr - Konzert

22:00 Uhr - Ende

Filmvorführungen und Diskussionen in unserem KARAWANE-lokal in der Marienstraße 52

14:00 Uhr „residenzpflicht“ ein Film von Denise Garcia Bergt über die Einschränkung der Bewegungsfreiheit und die selbstorganisierten Kämpfe von Flüchtlingen - 16:00 Uhr AKABA – ein Film von Mehrandokht Feizi über das KARAWANE-Festival „Vereint gegen koloniales Unrecht, in Erinnerung an die Toten der Festung Europa“ - 18:30 Uhr Überraschungsfilm

Fluchtursachen bekämpfen?

Mon, 08/13/2018 - 02:32
Wuppertal

Fluchtursachen bekämpfen?

31. AUGUST 2018 AB 19:00UHR - CITYKIRCHE WUPPERTAL
Podiumsdiskussion aus einem ganz anderen Blickwinkel

Die Welt wird nicht friedlicher und die Zahl derer in Armut nicht kleiner. Jährlich wird die Schere zwischen reich und arm nicht nur in Deutschland größer sondern auch weltweit. Viele Menschen suchen nach besserem Leben und ein kleiner Teil davon gelangt überhaupt nach Europa. Damit Europa zukünftig nicht mehr Flüchtlinge aufnehmen muss, wollen Deutschland und Frankreich und einige andere europäische Staaten die Fluchtursachen bekämpfen. Bundesaußenminister Maas drängt auf rasche Lösungen und verlangt von den europäischen Staaten, dass sie die Fluchtursachen bekämpfen sollen. Das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sieht es als ihre Aufgabe, „die Menschen in Entwicklungsländern darin zu unterstützen, ein Leben in Würde zu führen und Perspektiven für sich und ihre Kinder zu entwickeln“. Klaus Töpfer schreibt in einem Beitrag für die Kreditanstalt für Wiederaufbau, dass die Ursachen der weltweit zunehmenden Flüchtlingsströme „mit dem energie- und ressourcenintensiven Lebensstil in den reichen Ländern“ zusammenhängen und wirbt für eine nachhaltige Entwicklung.

Wir wollen von Experten und Flüchtlingen aus Afghanistan, Kamerun, Nigeria, Syrien und Türkei über die konkreten Maßnahmen der Bundesregierung erfahren, welche Maßnahmen die Bundesregierung in diesen Ländern umsetzt und von ihnen erfahren, welche Vorschläge sie für die Bekämpfung der Fluchtursachen haben.

Referenten und Referentinnen:

+ Dr. Sunny Omwenyeke, Politikwissenschaftler und Aktivist von THE VOICE Refugee Forum und Mitglied des KARAWANE Netzwerks
+ Rex Osa, Menschenrechtsaktivist von der Organisation Flüchtlinge für Flüchtling und Mitglied des KARAWANE Netzwerks
+ Gülay Türk, Menschenrechtaktivistin und Frauenrechtlerin
+ Dr. Mbolo Yufanyi Movuh, Forst- und Umweltpolitikwissenschaftler, Aktivist von THE VOICE Refugee Forum, Mitglied des KARAWANE Netzwerks und Organisator der Netzwerk PEACE (Peer Exchange of African Communities for Empowerment), www.peace-int.org.

Moderation:
Dr.-Ing. Araz Ardehali von der KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen

Kontakt:
KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen
Büro Wuppertal, Marienstraße 52, 42103 Wuppertal
Telefon: 0049 (0) 202 27 27 95 34
E-Mail: wuppkarawane@yahoo.de

Where do you hide when your house is burning? - The refugee Black Box and how to build your resistance.

Fri, 08/10/2018 - 19:35

In preparation of the Black Box installation in Jena, beyond the courtrooms:
We are inviting you to join us in a workshop in Berlin.
Workshop: Refugee - Migrants conference workshop - Building the refugee Black Box installation.
Date: 18th August 2018
Time from 13:00 to 18:00 Berlin time
Place: Verein iranischer Flüchtlinge in Berlin e.V - Reuterstraße 52, 12047 Berlin

Deportation is the last ring of the Slavery and Colonial chain. We have fought it for more than 20 years but we can still do better.

Our fight for justice, freedom and liberation did not begin here and will not end here. Our Black Box does not only contain all information about our successful fights, it also contains information on strategies of future victories

The secret of our Refugee Black Box begins with the solidarity to empower our presence and organize our future and communities. It is a process, a school, the "Pot of life" against colonial injustice and stopping deportation is our main target. More can be added to make our differences with the common perspectives of the past to the future too!

We see the Refugee BLACK BOX as part of making visible what is not visible in public in Germany and Europe: dehumanization, racism, and the denial of the rights of Refugees in the asylum system and many more. The Refugee BLACK BOX is an act of self-empowerment. Everybody is invited to document – and write down, to speak out and film the daily experience with authorities and the society in being a refugee in Germany and Europe – We have to give testimony of what is not seen and not heard in Germany and Europe media.

It is information storage for our movement.
It is a documentation of the crimes done to people whether refugees or not, because of their skin colour, “race” (whatever that means), ethnicity, Passport, visa or religion. and a documentation of the struggles lead against those crimes. it is as well a try to go back to the roots of the movement also in a spiritual way to connect back to energies that have moved so many to act even those they were down and o the receiving end of very severe and well-oiled machinery of oppression.

“The Refugee Black Box " a concrete political solidarity weapon.

The Concept: http://thevoiceforum.org/node/4308/

Please help contribute also financially to make this a success. We do right projects to get money to defend ourselves. Our resistance and auto-defense are our projects and we (including you) are all our donors.
http://thevoiceforum.org/node/4541

Organizer: The VOICE Berlin: 0170/8788124

Pages

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate