No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

kandolo's blog

Bericht vom ersten Verhandlungstag in Zusammenhang mit der Besetzung der nigerianischen Botschaft

Am Dienstag, den 18.6.2013 fand im Moabiter Landgerichtskomplex der erste Verhandlungstag gegen Thomas Ndindah, Aktivist im The VOICE Refugee Forum Germany, der Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und Migrant_innen in Deutschland und im BREAK ISOLATION Netzwerk statt.

nächste Verhandlung am 3. Juli 2013 ab 11:00Uhr gegen Claudio Feliziani
Berlin, Turmstraße 91, Wilsnacker Straße 4, Raum B131
Zeigt Solidarität und begleitet den Prozess oder bezieht Position gegen die Abschiebeanhörungen
Solidarität ist unsere Waffe

18.6.2013

Am heutigen Dienstag, den 18.6.2013 fand im Moabiter Landgerichtskomplex der erste Verhandlungstag gegen Thomas Ndindah, Aktivist im The VOICE Refugee Forum Germany, der Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und Migrant_innen in Deutschland und im BREAK ISOLATION Netzwerk statt.

Language: 
Campaign: 
Local group: 

Zur Situation in Vockerode

Wir, die Flüchtlinge aus Vockerode (Landkreis Wittenberg), machen die verantwortlichen Autoritäten des Landkreises erneut auf die Gefahr unserer Lebenssituation aufmerksam. Nach der Schließung des Flüchtlingslagers Möhlau am 27.12.2012 wurden die Flüchtlinge unfreiwillig in ein anderes

Language: 
Campaign: 

Be part of the refugee tribunal 2013 in Berlin

United against colonial Injustice

June 13 to 16, 2013 - Mariannenplatz, Berlin

www.refugeetribunal.org

Language: 
activity: 

Mülteci Kadınlar 'Artık yeter!' diyor! - Mülteci Kadın Konferansı 2013

„Mülteci Kadınlar 'Artık yeter!' diyor!
Mülteci Kadın Konferansı’ndan "Berlin’deki Halk Mahkemesine

Listen to radio broadcast from April 26, 2013 Basından Makaleler

Sevgili Arkadaşlar, Ablalar ve Kardeşler,

Önceki haftasonu Hamburg’ta mülteci kadınların konferansı gerçekleştirildi. Konferansa, Afganistan’dan, Mısır’dan, Cezayir’den, Etiyopya’dan, Brezilya’dan, Almanya’dan, Fildişi Sahili’nden, Fransa’dan, Gambiya’dan, Gine’den, Hin-distan’dan, İran’dan, Kamerun’dan, Kenya’dan, Kongo’dan, Kosova’dan, Kürdistan’dan, Mali’den, Makedonya’dan, Meksika’dan, Nijerya’dan, Pakistan’dan, Rusya’dan, Sırbistan’dan, Sudan’dan, Suriye’den, Togo’dan, Türkiye’den ve Uganda’dan 130’un üzerinde mülteci kadın katıldı. Konferans, Cumartesi günü, her kadının, ismini, geldiği ülkeyi ve Almanya’da yaşadığı şehri söyleyip birer dünya ve Almanya haritasında bir bayrak ile işaretlediği etkili tanıtım kısmından sonra mülteci ve göçmen kadınlar tarafından "Bu konferans neden şimdi yapılıyor?" ve "Kadınlar neden iltica eder?" konuları üzerine çeşitli başlangıç sunumları ve Dağistanlı genç bir kadının, Almanya’da oturum hakkı ve bağımsız bir yaşam için verdiği mücadeleyi ele alan çok kişisel bir hikaye ile devam etti.

Language: 

Erklärung über die Polizeirepressionen gegen die BREAK ISOLATION Solidarity Act und der Refugee Liberation Bustour

Die Wahrheit kann die Polizei nicht unterdrücken!
Die Proteste aus den Lagern sind legitim und werden weitergeführt!

Eine Erklärung der KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen
über die Polizeirepressionen gegen die BREAK ISOLATION Solidarity Act
und der Refugee Liberation Bustour in Baden Württemberg

13. Mai 2013

Der deutsche Staat verfügt über ein großes Repertoire der Isolation und Einschüchterung für Flüchtlinge in Deutschland. Das Alphabet der deutschen Flüchtlingspolitik fängt mit Abschiebung an und endet mit Zurückweisung. Eine Reihe von Gesetzen und Verwaltungsrichtlinien geben jedem Angestellten des Staates und der privaten Unternehmen, die in diesem System arbeiten, die Möglichkeit, Willkür, Diskriminierung und Unrecht gegenüber den Flüchtlingen auszuüben. Sie erzeugen die Herrenmenschenmentalität, deren Opfer Flüchtlinge in dem deutschen Lagersystem tagtäglich werden. Flüchtlinge müssen meist in Isolationslagern leben, um eine vollständige Ausgrenzung und Isolation durchzusetzen, Zugriff für Abschiebungen zu gewährleisten und andererseits die Flüchtlinge der Gesellschaft als gefährlich und nutzlos darzustellen und somit - insbesondere in Zeiten der Krise - Rassismus zu verstärken. Diese Lager sind wie offene Gefängnisse. Dort werden täglich Kontrollen, Strafen und Erniedrigung ausgeübt. Das Leben in abgelegenen und oft miserablen Gebäuden oder in alten und verrotteten Baracken ist auf das Minimum eingeschränkt. Die Menschlichkeit ist auf das „Dahinvegetieren“ reduziert und Angst wird durch die ständige Drohung der Abschiebung erzeugt. Der gemeinsame Kampf von uns Flüchtlingen und MigrantInnen mit hier in Europa geborenen Menschen gilt seit über 20 Jahren diesem System der Ausgrenzung, dem System der Deportation. Ein Teil der Verteidigung unserer Leben sind Zusammenkünfte zur Vorbereitung gemeinsamer politischer Aktionen, solidarische Unterstützung, sowie kultureller und sozialer Austausch gegen die Entmenschlichung des Lagersystems.

Language: 
Campaign: 

Erneute Nazibesuche im Isolationslager Vockerode, Wittenberg, Sachsen-Anhalt

Am Donnerstag, den 9. Mai 2013, kamen um 2:14 Uhr vier Neonazis ins Flüchtlingslager in Vockerode und beschimpften die Bewohner mit Begriffen wie „Arschloch“ und „Fuck you“. Sie klingelten willkürlich an den Türen, um die Flüchtlinge zum Herauskommen zu bewegen, aber niemand wollte ihnen öffnen, um eine ernsthafte Eskalation mit den Rechtsextremisten zu vermeiden.

Language: 
Campaign: 

Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour

Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour

Wo bleibt die angekündigte Humanität der baden-württembergischen Flüchtlingspolitik?
Wo bleibt der angekündigte offene Umgang und die Bürgerbeteiligung auch mit den Flüchtlingen?

Language: 
Local group: 

Erneute Abschiebeanhörungen in ZAB Bielefeld am 15.5.2013

  • Anhörung für Abschiebungen nach Guinea am 15. Mai 2013 in der zentralen Ausländerbehörde Bielefeld
  • Abschiebeanhörungen Guinea in NRW waren in der Vergangenheit nicht legal
  • Informiert Flüchtlinge aus Westafrika über die bevorstehende Abschiebeanhörung

Wie wir durch die guineische Community erfahren haben, findet in der Zentralen Ausländerbehörde in Bielefeld am 15. Mai 2013 wieder eine Anhörung von Flüchtlingen zwecks Verwirklichung der Abschiebung statt.

Language: 
Campaign: 
Local group: 

La Conférence des femmes réfugiées 19.04. - 21/04/2013 à Hambourg

Articles de la presse

"Les femmes réfugiées proclament: Assez, c'est assez!

De la Conférence des femmes réfugiées au Tribunal à Berlin

Listen to radio broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference

Chers ami(e)s et chères sœurs,

pendant le weekende de 19. à 21. avril 2013, la conférence des femmes réfugiées a eu lieu à Hambourg. Plus de 130 femmes d'Afghanistan, Algérie, Egypte, Ethiopie, Brésil, Allemagne, Côte-d'Ivoire, France, Gambie, Guinée, Inde, Iran, Cameroun, Kenya, Congo, Kosovo, Kurdistan, Mali, Macédoine, Mexique, Nigéria, Pakistan, Russie, Serbie, Soudan, Syrie, Togo, Ouganda et la Turquie y ont participé.

Pages

Subscribe to RSS - kandolo's blog

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate