No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

kandolo's blog

Die Flüchtlingsfrauenkonferenz 19.04. – 21.04.2013 in Hamburg

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht! Von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin

Listen to radio broadcast from April 26, 2013 Artikel aus der Presse

Liebe Freundinnen und Schwestern,

vom 19. bis zum 21. April 2013 hat die Flüchtlingsfrauenkonferenz in Hamburg stattgefunden. Es haben über 130 Flüchtlingsfrauen aus Afghanistan, Ägypten, Algerien, Äthiopien, Brasilien, Deutschland, Elfenbeinküste, Frankreich, Gambia, Guinea, Indien, Iran, Kamerun, Kenia, Kongo, Kosovo, Kurdistan, Mali, Mazedonien, Mexico, Nigeria, Pakis-tan, Russland, Serbien, Sudan, Syrien, Togo, Türkei und Uganda teilgenommen. Nach einer kraftvollen Vorstellungsrunde am Samstag, bei der jede Frau neben ihrem Namen ihr Herkunftsland und ihre Stadt in Deutschland benannten und mit einer Fahne auf einer Weltkarte und einer Deutschlandkarte markierten, gab es verschiedene Impulsreferate von Migrantinnen und Flüchtlingsfrauen zu den Themen: „Warum diese Flüchtlingsfrauenkonferenz zum jetzigen Zeitpunkt?“, „Was sind Fluchtgründe von Frauen“ und einer sehr persönlichen Geschichte einer jungen Frau aus Dagestan, die ihren Kampf um Aufenthalt und selbständiges Leben hier in Deutschland schilderte.

Language: 
Local group: 
activity: 

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Seit vergangenem Dezember hat die Ausländerbehörde nicht aufgehört, mich, Miloud und meine Frau Olesia L Cherif zu schikanieren. Wir sind ein Flüchtlingspaar, das in Meiningen lebt und ich bin zudem seit Oktober 2012 Student an der Technischen Universität Ilmenau.

Die Ausländerbehörde bedroht uns weiterhin mit der Abschiebung und darüber hinaus wurde meiner Frau in einem Gespräch Ende Februar deutlich gesagt, dass sie „legal“ in der Lage wären, mich von meiner Frau zu trennen, indem wir in unsere jeweiligen Herkunftsländer abgeschoben werden. Das würde heißen, dass ich nach Algerien und meine Frau in die Ukraine abgeschoben werden würde. Ich verstehe das als einen Versuch des deutschen Staates, meine Familie zu zerstören, vor allem durch den starken Druck auf uns. Meine Frau Olesia hielt diesen ganzen Horror nicht mehr aus und ist zusammengebrochen. Sie ist seit mehr als vier Wochen in einer tiefen Depression und wird bald zur Behandlung in die Psychatrie in Hildburghausen gebracht.

Language: 
Local group: 

Angriff auf Flüchtlinge in Vockerode

von Flüchtlingsinitiative Wittenberg, 31. März 2013

Am Ostersamstag, den 30. März um ca. 18 Uhr sind drei Personen auf dem Rückweg ins Lager Vockerode. Sie treffen auf mehrere alkoholisierte Männer, die sie mit den Rufen „Neger“ und „dreckige Ausländer“ beschimpfen. Sie beachten sie zuerst nicht und setzen ihren Weg fort. Als die ersten Bierflaschen fliegen, fangen sie an zu laufen. Sie werden verfolgt und flüchten sich in einen der Blocks des Lagers.

Language: 

BİR YILDIR HİÇ BİTMEYEN DEVRİMCİ MÜLTECİ DİRENİŞİ

Ein Bericht von Turgay Ulu, geschrieben am 19.3.2013 in Kiel
abgedruckt in der 6. Ausgabe unserer Zeitung "THE VOICE of Refugees and Migrants"

deutsch: Ein Jahr ununterbrochener, revolutionärer Flüchtlingswiderstand

Language: 
Local group: 

Break Isolation Konferenz und Solidaritätsaktionen 2013

Inputtext von THE VOICE Refugee Forum abgedruckt in der 6. Ausgabe unserer Zeitung "THE VOICE of Refugees and Migrants"

Liebe AktivistInnen und MitkämpferInnen,

Language: 

Ein Jahr ununterbrochener, revolutionärer Flüchtlingswiderstand

Türkçe: BİR YILDIR HİÇ BİTMEYEN DEVRİMCİ MÜLTECİ DİRENİŞİ

Ein Bericht von Turgay Ulu, geschrieben am 19.3.2013 in Kiel
abgedruckt in der 6. Ausgabe unserer Zeitung "THE VOICE of Refugees and Migrants"

Language: 
Local group: 

Polizeiübergriff gegen Refugees-Bus-Tour vom Refugee Camp Berlin Oranienplatz

*11.03.2013 - Presseerklärung zu Polizeiübergriffen gegen Refugees-Bus-Tour
vom Refugee Camp Berlin Oranienplatz *

öffentliche Pressekonferenz
Montag, 11. März 2013, ab 11 Uhr
im Allerweltshaus Köln,Körnerstraße 77-79

Kölner Polizei greift Flüchtlingbustour brutal an, verhaftet 19 Aktivist*innen und verletzte drei schwer, eine Aktivistin wurde bewußlos geschlagen!

Language: 
Campaign: 
Local group: 

LÜXEMBURG VE LİEBNECHT İÇİN YÜRÜDÜK

15.1.2013

Rosa Lüxemburg ve Karl Liebnecht, Alman proletaryasının öncü kadrolarındandı. Onlar kapitalist emperyalizme karşı mücadele etmenin yanında sol içinde de ulusalcı ve savaşı destekleyen politikalara karşı mücadele bayrağı açmışlardı. Bu nedenlerden dolayı burjuvazi onları katletmişti.

Language: 
Local group: 

ROSA LÜXEMBURG KARL LİEBNECHT VE SAKİNE CANSIZLARI ANDIK

12.1.2013

Almanya'da kapitalizme emperyalizme karşı mücadele ederken katledilen Rosa Lüksemburg, Karl Liebnecht ve bir kaç gün önce Fransa'da katledilen Sakine Cansızları andık.

Language: 
Local group: 

Pages

Subscribe to RSS - kandolo's blog

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 
 
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate