No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

Police brutality

Stop racist police Brutality
Stoppt rassistische Polizeibrutalität

Regrets éternels pour Laye-Alama Condé (mort le 7-1-2005)

Tué par la torture de vomitifs au poste de police de Bremen

Manifestation à la mémoire de Laye-Alama Condé
Samedi, le 7 janvier 2006 à Bremen
12 heures Obernstraße/Ansgarikirchhof

Nous portons le deuil de Laye-Alama Condé qui est mort il y a une année, le 7 janvier 2005, par le recours à la torture de vomitifs par la police.
Laye-Alama Condé de Sierra Leone, qui vivait ici à Bremen depuis des années, a été arrêté le soir du 26-11-04 sous soupçon de trafic de drogues par deux policiers en civil qui lui ont transféré au poste de police à Bremen-Vahr. Arrivés là-bas, les deux policiers lui ont attaché de force à une chaise longue de métal (les deux pieds et la main gauche fixés avec des menottes).

Language: 
Campaign: 

Trauer um Laye-Alama Condé (gestorben am 7. Januar 2005)

Getötet durch Brechmittel-Folter
im Bremer Polizeigewahrsam

ENGLISH // FRANCAIS

Demonstration in Gedenken an Laye-Alama Condé am Samstag, den 7. Januar 2006 in Bremen um 12 Uhr Obernstraße/Ecke Ansgarikirchhof
Flugblatt zum Download (deutsch, english & francais)

Language: 
Campaign: 

Das war Mord, Herr Röwekamp

Am 27. Dezember 2004 wurde der 35jährige Laye Kondé aus Sierra Leone in Räumen des Bremer Polizeipräsidiums ertränkt. Ein sog. „Arzt“ des ärztlichen Beweissicherungsdienstes von Dr. Birkholz hatte ihm zusammen mit zwei Polizeibeamten mittels einer Nasensonde gewaltsam so viel Wasser eingeflößt bis die Lungen volliefen. Infolge Sauerstoffmangels führte dies zum Hirntod, am 7. Januar verstarb der Laye Kondé. Flugblatt zum download

Language: 
Local group: 
Campaign: 

It was murder, Mr. Röwekamp

On 27th December 2004 the 35-year Laye Kondé from Sierra Leone was drowned in the Polizeipräsidium Bremen, the police headquarters. A so called “doctor” of the medical service for the preservation of evidence assisted by two police officers forcefully pumped by means of a probe via the nose water into the body of Mr. Kondé. This water finally filled up the lungs and caused a severe lack of oxygen leading to brain death. On 7th January Kondé died. leaflet for download

Language: 
Local group: 
Campaign: 

Pages

Subscribe to RSS - Police brutality

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate