No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

Police brutality

Stop racist police Brutality
Stoppt rassistische Polizeibrutalität

Pressemitteilung zum 2. Jahrestag des Mordes an Oury Jalloh

Pressemitteilung 27. Dezember, 2006

Pressekonferenz anlässlich des 2. Jahrestages des Mordes an Oury Jalloh

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh lädt am 5. Januar um 10.00 Uhr zu einer Pressekonferenz anlässlich des 2. Jahrestages des Mordes an Oury Jalloh im Haus der Demokratie und Menschenrechte (Greifswalderstr. 4) in Berlin ein.

Anwesend sein werden:

Language: 
Local group: 
Campaign: 

*BREAK THE SILENCE!* Demonstrationen in Gedenken an Oury Jalloh am 07. Januar

*BREAK THE SILENCE!*
*WIR FORDERN AUFKLÄRUNG, GERECHTIGKEIT UND ENTSCHÄDIGUNG!*
Aufruf auf deutsch und Mobilisierungaufruf aus Hamburg, English, Francais
Initiative
Inforeader Januar 2007 der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh

So, 07. Januar 2007 - Demonstrationen in Gedenken an Oury Jalloh
Dessau: 13 Uhr Hauptbahnhof

Berlin: 13 Uhr Hackescher Markt

Language: 
Local group: 
Campaign: 

Demonstrations in Memory of Oury Jalloh

*BREAK THE SILENCE!*

*WE DEMAND TRUTH, JUSTICE AND REPARATIONS!*

Sunday, 7th of January, 2007 -- Demonstrations in Memory of Oury Jalloh:

Berlin: 1 pm Hackescher Markt
Dessau: 1 pm Central Train Station

Oury Jalloh burned to death in a police cell in Dessau on the 7th of January, 2005. Two years have now gone by; two years in which the court in Dessau has effectively blocked any hearings from taking place against the responsible police officers. This alone is evidence enough that neither the police nor the judiciary is willing to see that the events surrounding the death of Oury Jalloh are clarified.

Language: 
Local group: 
Campaign: 

Manifestation en souvenir de Oury Jalloh

Dimanche, 07 janvier 2007 Manifestation en souvenir de Oury Jalloh:
Berlin: 13 h Hackescher Markt
Dessau: 13 h Hauptbahnhof

Break the Silence!

Nous exigeons des explications, la justice et des réparations !

Oury Jalloh est mort brûlé dans une cellule de la police de Dessau le 7 janvier 2005.
Deux années sont passées, le tribunal de Dessau bloque toujours l’ouverture d’une enquête judiciaire envers les deux policiers responsables au moment des faits. Ceci prouve que les motifs réels et les circonstances du décès d’Oury Jalloh sont gardés secrets par la police te la justice.

Language: 
Campaign: 

Afrikanische Community-Konferenz in Dessau am 6. Januar 2007

Rassistische Polizeimorde und die Kriminalisierung von Afrikanern und Schwarzen in Deutschland

In den letzten Jahren ist die afrikanische Community in Deutschland immer wieder auf die Straßen gegangen, um ihrer Stimme Gehör zu verschaffen: Sie protestierte gegen die Laxheit der deutschen Exekutive, der Legislative und der Gerichte und forderte, dass zügig gegen an Schwarzen verübte "Hassverbrechen" sowie Rassismus vorgegangen werden muss. Ein Beispiel dafür ist der Fall von Oury Jalloh, der in der Polizeizelle in Dessau getötet wurde. Vor zwei Jahren wurde Oury Jalloh von Dessauer Polizeibeamten, nachdem er schwer verprügelt worden war, in einer Zelle eingeschlossen. Diese Zelle ging später in Flammen auf. Obwohl Polizisten anwesend waren, rettete niemand Oury Jalloh. Im Gegenteil, die Lautstärke des Alarms wurde heruntergestellt und Oury Jalloh verbrannte.

Language: 
Campaign: 

Gedenktag an Yankuba Ceesay in Linz

aus www.afrikanet.info

Am Samstag, den 9. Dezember organisierte die Black Community Linz in Zusammenarbeit mit der Plattform Zivilcourage einen Gedenktag an den im Linzer Schubhaftgefängnis am 4. Oktober 2005 verstorbenen Yankuba Ceesay. Für diesen einen Tag wurde der Linzer Schillerpark in Yankuba Ceesay Platz umbenannt.

Language: 
Campaign: 

Gerechtigkeit für Dominique Kouamadio

'dominique_01' von mazdak

English - Francais - türkçe

Am 14.04.2006 wurde der 23-jährige Kongolese Dominique Kouamadio von einem Polizisten in Dortmund erschossen. Ein Kioskbesitzer hatte die Polizei benachrichtigt, weil Dominique mit einem Messer vor seinem Kioskfenster stand. Als der erste Funkstreifenwagen besetzt mit drei Beamten eintraf, war die Situation nach deren eigenen Angaben nicht bedrohlich.

Language: 
Local group: 
Campaign: 

African Community Conference in Dessau on January 6, 2007

Afrikanische Community Konferenz in Dessau A U F R U F in Deutsch hier

Racist Police Killings and Criminalisation of Africans and Blacks in Germany:
Oury Jalloh Family Campaign 2007 in Dessau

'april-2006 060' von azadi

Language: 
Campaign: 

Sean Bell killed by New York Police

Cops open fire on unarmed men
Killed in a hail of NYPD bullets

http://www.socialistworker.org/

By Jared Rodriguez
December 1, 2006
NEW YORK City police pumped 50 bullets into a car carrying three unarmed African American men in the early morning hours of November 25, killing one man on his wedding day.
The hail of bullets killed 23-year-old Sean Bell, a father of two children aged three years and five months, who was to be married later in the day. Two friends, Joseph Guzman and Trent Benefield were seriously wounded. All five NYPD officers on the scene fired at the car. One emptied two full magazines from his 9mm Glock, firing a total of 31 times.

Language: 
Campaign: 

Justice pour Dominique Kouamadio

JUSTICE POUR DOMINIQUE. QUE TOUTE LA LUMIERE SOIT FAITE:

Démonstration 09.12.06
Nordmarkt 13 heures Dortmund

Dominique Kouamadio, un jeune congolais de 23 ans, a été tué, le 14 avril 2006, par des policiers. Il se tenait à la fenêtre d'un kiosque et avait un couteau à la main quand le tenancier du kiosque appela la police. Jusque là, la situation n'était pas du tout explosive.

Pour des raisons non encore élucidées, un des policiers tira et tua Dominique de deux balles; l'une à la jambe et l'autre à la poitrine, mieux au coeur. L'ouverture d'une enquête confiée au procureur d'état de Dortmund a vite conclu au cas de légitime défense. Quelle légitime défense!, dès lors que de nombreux témoignages attestent que la distance qui les separait n'a nullement constitué une quelconque ménace pour les policiers. C'est donc un gros mensonge.

Language: 
Local group: 
Campaign: 

Pages

Subscribe to RSS - Police brutality

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate