No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

Protestnote der SIPJ zur erneuten Abschiebeankündigung gegen Osman Tigani aus Dafur/Sudan

NEU 16.05.13: Duldung von Osman Tigani wurde um einen Monat verlängert

english
Im Februar diesen Jahres erklärten wir dass: Osman Tijani Leben in großer Gefahr ist, wir zeigten, dass die Sudanesischen Sicherheitskräfte planen ihn umzubringen als Teil eines organisierten Genozids gegen Menschen aus Darfour, die insbesondere gegen Aktivisten wie Osman Tijani. Siehe hierzu: http://www.thevoiceforum.org/node/3066

Wir unternahmen dies, als Antwort auf die Vorbereitungen zur Abschiebung durch die deutsche Regierung in Sachsen Anhalt, Bitterfeld. Diese plant Osman in den Sudan abzuschieben.

Vor einigen Tagen berichtete uns Osman, dass er durch die Ausländerbehörde in Bitterfeld darüber informiert wurde, dass sie ihn am 15. Mai 2013 in den Sudan abschieben werden.

Von daher geben wir, als Mitglieder der Sudanesischen Initiative für das Streben nach Gerechtigkeit (SIPJ) folgendes zur Kenntnis: Osman Tijani, ist ein aktives Mitglied der Sudanesischen Initiative für das Streben nach Gerechtigkeit (SIPJ), so dass wir jedes Vorurteil ihm gegenüber so ansehen als sei es gegen uns alle gerichtet. Für weitere
Informationen über (SIPJ) siehe: http://thecaravan.org/node/3703

Wir werden die deutsche Regierung in ihrer höchsten Instanz als Verantwortlich ansehen für den Fall, einer erfolgreichen Abschiebung. Wir haben jetzt den Verdacht, dass Frau Sabine Otto und Herr Tiefenbach von der Ausländerbehörde Bitterfeld-Wolfen, als Spitzel für das Regime von Omar Hassan Albashir (Präsident des Sudan) in Deutschland arbeiten. In
diesem Zusammenhang kann auch der Innenminister Sachsen-Anhalts ausgeschlossen werden. Innenminister Stahlknecht lehnte eine Anfrage der Partei Grüne/Bündnis 90 auf humanitären Schutz für Osman Tigani ab. Wir werden diesen Sachverhalt untersuchen und unsere Position gegen diese Personen und ihr Netzwerk zu gegebener Zeit bekannt geben.

Wir rufen die deutschen Behörden dazu auf auch in diesem Fall Ermittlungen durchzuführen und die Ergebnisse bekannt zu geben. Es ist kein Zufall,dass Frau Otto und Herr Tiefenbach darauf bestehen Osman Tijani abzuschieben und hierbei ein Netzwerk nutzen, welches außerhalb der deutschen Rechtsprechung sowie des Einflusses der Polizei steht.

Wir, die Sudanesische Initiative für das Streben nach Gerechtigkeit sind uns der Ähnlichkeiten des Albashir Systems und des Otto & Tiefenbach Systems bewusst, so wie wir uns auch unserer Fähigkeiten bewusst sind, beide Systeme zu bekämpfen, um uns zu verteidigen.

Wir erklären in sehr klaren Worten: Wir sind in der Position der Selbstverteidigung, wir werden alle möglichen Mittel ausschöpfen (rechtlicher und politischer Art) um uns sowie unsere Rechte zu schützen.

Im Namen der (SIPJ) Mitglieder
Maissara Saeed
Hannover, 10 Mai 2013

Language: 

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate