Hamburg

Report and statement on trial in Hamburg

On April 7, 2014 a trial took place at the Hamburg district court because of supposed trespassing.

„End to the ignorance – Recognition of the group Lampedusa in Hamburg - for a life in dignity“ was written on banner with which some people entered last june the townhall.

The trial began after changing in a bigger room with a declaration of the accused. By a projector a video was presented from the new youtube channel „witnesses of war“: http://www.youtube.com/watch?v=sKtSN-z2dgo. In this video two speakers of the group „Lampedusa in Hamburg“ talk real regarding their situation and who is responsible. Listening to this video is a precondition for the following statement argued the accused against the attempt of state persecutor and judge to prohibit the showing. On April 28 the case will prusued.

Process statement before the Hamburg District Court
charge: domestic disturbance in City Hall

To the specific allegation that was made against me and three other people, one can only say that it is a false accusation. There was a discussion and an agreement, afterwards nevertheless the other side was pressing a charge. But this is beside the point. The charge and the condemnation serve to intimidate and to warn that the status quo is to accept and not to put in question. It serves to also open a sideshow as it was to see , for example, in the autumn of last year with a debate by the media about "left perpetrators of violence". Not state violence against the Libyan war refugees was the focus there, but the protests and responses to the racist controls and arranged manhunt - The aim was to split the broad solidarity movement and distract from the core of the argument : namely, the eligibility of the demands of the group " Lampedusa in Hamburg " and the responsibility of European governments and NATO countries for the presence of the former Libyan workers in Europe. Violence without any content and criminalization of protest is a familiar form of de-politicization of public debate. The monopoly of power is held by the state and must be demonstrated again and again. Therefore, we must be prosecuted. Real trespassing or constructed, this is the sideshow that is to be opened with the criminalization of us. Quit this nonsense.

Flucht bis heute direkte Konsequenz der kolonialen Zerstörung - Bericht von der 2. Konferenz in Hamburg

Hamburg, 10. Februar 2014

Bericht von der Konferenz der Gruppe "Lampedusa in Hamburg" und der Karawane vom 8. Februar 2014 in Hamburg
Im folgenden Video ist der Einführungsreferat von Rosa Amelia Plumelle-Uribe vollständig in französisch und deutsch dokumentiert.

Am vergangenen Samstag, den 8. Februar 2014, nahmen wieder wie bei der ersten Konferenz etwa 200 Menschen an der zweiten Konferenz zur Stärkung des Kampfes der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ teil. Nach dem bei der ersten Konferenz vornehmlich die Fluchtursachen im Vordergrund standen, sollte bei der zweiten Konferenz vermehrt die Situation der Flüchtlinge hier in Europa im Fokus stehen. Der europäische Krieg gegen die Flüchtlinge und das stille Sterben in den Lagern war der Titel der Konferenz. In der Einleitung wurde darauf hingewiesen, dass diese Wortwahl keine Übertreibung darstelle. Jede und jeder in Deutschland hat die Möglichkeit vor Ort und jederzeit sich über die Situation in den Isolationslagern zu informieren. Die zweite Konferenz verfolgt das Ziel allen Interessierten zu verdeutlichen, warum die Mitglieder der „Lampedusa in Hamburg“ sich nicht in dem zerstörerischen deutschen Asylsystem begeben wollen, welches Menschen langsam zermürbt und für einige den Tod bedeutet. Weiterhin sollte der durch die Konferenz geschaffene Raum die Möglichkeit bieten, dass sich die aus dem bundesweiten Netzwerk der KARAWANE angereisten Flüchtlingsaktivisten und die Mitglieder der „Lampedusa in Hamburg“ austauschen und Wege suchen, wie die Verbindungen klarer und stärker im alltäglichen Kampf stärker zum Ausdruck kommen.

Prozesserklärung vor dem Hamburger Amtsgericht

Prozesserklärung vor dem Hamburger Amtsgericht

zur Anklage: Hausfriedensbruch im Hamburger Rathaus

Wegen des konkreten Vorwurfs, der gegen mich und drei weitere Personen erhoben wurde, ist nur zu sagen, das es eine falsche Anschuldigung ist. Es gab ein Gespräch und eine Einigung und danach stellte die andere Seite eine Strafanzeige.

Aber dies ist nebensächlich. Die Anzeige und die Verurteilung dienen zur Einschüchterung und zur Warnung, dass der Status quo zu akzeptieren und nicht in Frage zu stellen ist. Es dient auch dazu einen Nebenschauplatz zu eröffnen wie es beispielsweise im Herbst letzten Jahres mit einer von den Medien transportierten Debatte über „linke Gewalttäter“ zu sehen war. Nicht die staatliche Gewalt gegenüber den libyschen Kriegsflüchtlingen war dabei im Focus, sondern die Proteste und Reaktionen auf die rassistischen Kontrollen und die angeordnete Menschenjagd – Ziel war die Spaltung der breiten solidarischen Bewegung und Ablenkung vom Kern der Auseinandersetzung: nämlich die Berechtigung der Forderungen der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ und die Verantwortung der europäischen Regierungen und NATO Staaten für die Präsenz der ehemaligen libyschen Arbeiter in Europa. Inhaltsleere Gewaltdiskurse und Kriminalisierung von Protest ist eine gewohnte Form der Entpolitisierung einer öffentlichen Debatte. Das Gewaltmonopol hält der Staat und dies muss er immer wieder demonstrieren. Deshalb müssen wir strafrechtlich verfolgt werden. Hausfriedensbruch tatsächlich oder nur konstruiert, das ist der Nebenschauplatz der mit der Kriminalisierung von uns eröffnet werden soll. Lassen wir diesen Unsinn.

"Lampedusa in Hamburg" racial profiling in St.Pauli and upcoming protest on wednesday at the town hall

Attention! Racist police checks in St. Pauli yesterday evening, Thursday, April the 3rd, three different checks by uniformed and civilian police officers were reported to us. The people were arrested. So far we have no news about the fact that they were released yet. Already on Wednesday, two members of the group "Lampedusa in Hamburg" had been checked and arrested. A registration requirement was made with the immigration authorities. After a few hours they were released.

The selforganized joint winter emergency program “Winternotprogramm” of Hamburg residential projects, residential and housing communities for "Lampedusa in Hamburg" runs until the end of April, then everyone is back on the streets. This increases the pressure on individual members of the group. Three years after the NATO war HYPERLINK "https://www.youtube.com/watch?v=lchbsDiDgEw" https://www.youtube.com/watch?v=lchbsDiDgEw - the second year on after living on the streets, leaving families continuously without support. The Senate for the interior is aware of this and chooses this very moment to start again with the racist control of persons and to hunt members of "Lampedusa in Hamburg" and others by the Dublin system criminalizing them. The slogan “refugees welcome" is mocked by the Hamburg Senate.

Call for public court observation - Say no to criminalization of solidarity with "Lampedusa in Hamburg"

call for public court observation

monday April 7 at 1 pm, local court Hamburg, Sievekingplatz 3, room 184

Deutsch: Aufruf zur Prozessbeobachtung
Verhindert die Kriminalisierung der Solidarität mit "Lampedusa in Hamburg"

The activist of the" caravan for the rights of regugees and migrants" and supporter of "Lampedusa in Hamburg", Ralf Lourenco, is accused of trespassing and violating the sanctity of the townhall on July 18 last year. In that time some supporters visited the townhall to rise awareness about the precarious situation of "Lampedusa in Hamburg", to talk to the persons responsible and to deliver a letter.

Aufruf zur Prozessbeobachtung - Verhindert die Kriminalisierung der Solidarität mit "Lampedusa in Hamburg"

04/07/2014 - 13:00
04/07/2014 - 17:00
Etc/GMT+2

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung

Prozess gegen Unterstützer von „Lampedusa in Hamburg

Montag, 7. April, 13 Uhr, Amtsgericht Hamburg, Sievekingplatz 3, Saal 184

English: Call for public court observation
Say no to criminalization of solidarity with "Lampedusa in Hamburg"

Dem Aktivisten der KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen und Unterstützer der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“, Ralf Lourenco, wird vorgeworfen, den Hausfrieden des Hamburger Rathauses am 18. Juli letzten Jahres gebrochen zu haben. Damals begaben sich einige Unterstützer_innen in die Eingangshalle des Hamburger Rathauses, um auf die prekäre Situation der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ aufmerksam zu machen, mit Verantwortlichen des Hamburger Senats zu sprechen und ein Schreiben zu übergeben.

Victims of of NATO war in Libya protesting in front of Thalia Theatre in Hamburg where Olaf Scholz is giving a speech

Lampedusa in Hamburg - evidence of NATO war in Libya


Public Declaration by Lampedusa in Hamburg concerning the 19th of March 2014 – Anniversary of “modern” war

For nearly one year we have been fighting in Hamburg for the right to live a decent life after our flight from the NATO-war in Libya. We have been refused any opportunity to work and to support ourselves and our families.

Öffentliche Erklärung von "Lampedusa in Hamburg zum 19. März 2014 - Jahrestag des “modernen” Krieges

Seit fast einem Jahr kämpfen wir in Hamburg für das Recht auf ein menschenwürdiges Leben nach unserer Flucht vor dem NATO-Krieg in Libyen. Seit drei Jahren ist uns jede Möglichkeit verwehrt, zu arbeiten und uns selbst und unsere Familien zu versorgen.

Lampedusa in Hamburg and the "holy" octopus - video report

Hello media and spindoctors, and many have been waiting for a picture of the "Octopus"!
(The largest and most interesting installation on the mass demonstration "Lampedusa in Hamburg - we are fighting for our rights" on March 1st, 2014 in Hamburg)

Syndicate content