Berlin

Solidarität mit den Menschen im Gaza-Streifen und Kobané!

07/24/2014 - 19:00
07/24/2014 - 23:43
Etc/GMT+2

Demo gegen Imperialismus, Besatzung, Nationalismus, Antisemitismus und Fundamentalismus!
Donnerstag / 24.Juli / 19 Uhr / Kottbusser Tor (Berlin-Kreuzberg)

Solidarität mit den Flüchtlingen in Berlin Kreuzberg

„Ihr könnt keine Bewegung räumen!“
Solidarität mit der Flüchtlings-Bewegung weltweit
Solidarität mit den Geflüchteten in Berlin Kreuzberg, die das wahre Gesicht
hinter dem Lächeln der Politiker offen legen

English: „You can’t evict a movement!” - Solidarity with the refugees in Berlin-Kreuzberg

Warum befinden sich unsere Brüder und Schwestern unter der Belagerung von etwa 1000 Polizisten seit über einer Woche und eine finaler Einsatz in Kürze bevorstehend ist angekündigt? Die Brutalität der Polizei in der Unterdrückung von politischem Widerstand hat eine lange Geschichte in Deutschland. Wie weit wird es diesmal gehen? Warum hat die Bezirksregierung der grünen Partei in einem vier Straßen umfassenden Gebiet, in dem die verlassene Schule liegt, in einen Ausnahmezustand versetzt? Warum darf niemand dieses Gebiet betreten? Warum müssen Anwohner+innen, Ladenbesitzer+innen und Arbeiter+innen sich ausweisen und erhalten Polizeibegleitung, um zu ihrer Wohnung oder an ihren Arbeitsplatz geführt zu werden? Warum ist die Pressefreiheit aufgehoben und warum wird die Öffentlichkeit blind gehalten über das, was hinter den Zäunen und in den Gebäuden passiert? Alles Mögliche kann später zur Diffamierung und Kriminalisierung der Flüchtlinge präsentiert werden. Wollt ihr wiederholen, was im Fall Oury Jalloh passierte, nachdem er ermordet wurde?

Dublin 3 - Video testimonies of refugees

Please find below the first three video testimonies about the tortures inflicted by the border Italian police to refugees, at their entrance in Schengen space, in order to take their fingerprints. This is Dublin 3.

Berlin - Protest against Dublin 3 - Demonstration am 4. Juni 2014

Videointerview with Khuloud in arabic with english subtitles - Khuloud is a palestinian woman from Syria. She joined the protest and tells her experience about her travel across the mediterranean sea until the arrival to Europe

+ + + + + + + + + + + + + + + + + +

Dublin III abschaffen
Kundgebung vor dem BAMF - Askanierring 107
Mittwoch, 04.06.2014, 11.55 Uhr - denn es ist 5 vor 12

Neben den unterschiedlichen EU-Richtinien und - Verordungen ist die Dublin III Verordnung der integrale Bestandteil mörderischer EU-Migrations-Abschottungspolitik.

Trial in Dessau against Mbolo Yufanyi for fighting racist police brutality and for justice for Oury Jalloh

04/29/2014 - 13:00
04/29/2014 - 16:00
Etc/GMT+2

Solidarity with Mbolo Yufanyi and the fight against (racist) Police brutality

"When exposing a crime is treated as committing a crime, you are ruled by criminals." This is why we desperately need System change in Germany.

Yet again, Mbolo Yufanyi is being tried in the German courts, this time in Dessau.

Solidarität mit Mbolo Yufanyi und dem Kampf gegen rassistische Polizeigewalt.

UHURU: Vielen Dank an alle diejenigen, die gestern mit uns im Amtsgericht Dessau gewesen waren. Dank an diejenigen, die den Kampf für Wahrheit und Gerechtigkeit für unseren Bruder Oury Jalloh bislang unterstützt haben und weiter unterstützen werden. Wie ich schon zu Bruder Mouctar immer gesagt habe: "Wenn es um Oury Jalloh geht, haben wir schon gewonnen. Wir demonstrieren nur, wie stark wir sind." Nach einer Erklärung meines Rechtsanwaltes zu den rechtlich illegalen Gewalthandlungen der Polizei am 7. Januar 2012 und meiner resilienten Rede zu Protokoll des Gerichtes (s. Anhang), wurde die Verhandlung auf Antrag meines Anwaltes wegen fehlender Unterlagen und Videos in den Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft auf unbestimmte Zeit verschoben. Es wird also am 6. Mai keinen weiteren Verhandlungstermin mehr geben. Der genaue spätere Termin der Neueröffnung des Verfahrens wird bekannt gegeben werden, so bald wir eine erneute Ladung erhalten. OURY JALLOH - DAS WAR MORD! Touch one touch all. UHURU "Wenn die Aufklärung über eine Straftat selbst wie eine Straftat verfolgt wird, dann werden wir von Kriminellen regiert." Deswegen brauchen wir dringend einen Systemwechsel in Deutschland.
English: Solidarity with Mbolo Yufanyi and the fight against (racist) Police brutality


Dublin-3 Abschiebungen stoppen! Permanenter Protest in Berlin

English below:
Stop Dublin Deportations!
Subject: ###Permanent protest started in front of the House of the European Union against the increasing Dublin deportations ###

Berlin – 15.04.2014 – Dublin-3 Abschiebungen stoppen!

Betreff: ###Permanenter Protest gegen zunehmende Dublin Abschiebungen vor dem Europäischen Haus gestartet###

Seit gestern wird Protest gegen die menschenunwürdige Dublin/Abschiebepolitik in Berlin auf die Straße getragen. Bis mindestens 28 April wird es jeden Tag von 14 bis 20 Uhr eine Info- und Protestkundgebung auf dem Pariser Platz geben. Wir möchten einen Anlaufpunkt für betroffene Geflüchtete schaffen und eine kritische Gegenöffentlichkeit erzeugen.

Die Dublin-Regelung ist eines der wichtigstens Herrschaftsinstrumente der EU-Abschreckungspolitik. Menschen werden gegen ihren Willen von Land zu Land transportiert und sind dort Rassismus, Ausgrenzung und menschenunwürdigen Lebensbedingungen ausgesetzt. Deutschland ist aufgrund seiner geografischen Lage und seiner dominaten politischen Rolle einer der größten Verfechter und gleichzeitig Profiteure der Dublin Regelung.

Court Process against Rex Osa for participation in Nigerian Embassy action in Berlin

03/26/2014 - 10:00
03/26/2014 - 15:00
Etc/GMT+2

Court Process against Rex Osa

Charge : Tresspass/Home Invasion (Hausfriedensbruch) st the Nigerian Embassy in Berlin
Date : Wed. 26.03.14
Venue : Amtsgericht Tiergarten, Turmstraße 91, 10559 Berlin
Time : 10am

Obviously beyond reasonable doubt. Corruption collaboration has been legitimated in the name of Bilateral agreement, memorandum of understanding or development cooperation between the Nations involved. As against agreements that serves to benefit the fair interest of all parties involved, collaboration as it exist today presents a party excising dominance to compel the other party in stooge position as a continuation of colonial heritage.

Erneuter Hungerstreik im Eisenhüttenstädter Abschiebeknast

E N G L I S H: Eisenhüttenstadt's Chronicle:
News from the Deportation Factory
D E U T S C H: Chronik aus Eisenhüttenstadt:
Neuigkeiten aus der Abschiebefabrik

Pressemitteilung vom Netzwerk von Geflüchteten, Migrant_Innen und anderen solidarischen Menschen aus Berlin und Brandenburg gegen Lager und Abschiebung in Eisenhüttenstadt

Original der Erklärung der Hungerstreikenden (russisch)

20.03.2014 - Erneuter Hungerstreik im Eisenhüttenstädter Abschiebeknast – gewalttätige (Dublin-)Abschiebepolitik muss gestoppt werden – Abschiebeknast in Eisenhüttenstadt und anderswo schließen!

Seit vergangenen Samstag, den 15.März, verweigern zwei aus Tschetschenien Geflüchtete im Abschiebeknast Eisenhüttenstadt die Aufnahme von Nahrung und seit zwei Tagen auch die Aufnahme von Flüssigkeit und befinden sich demnach in einem trockenen Hungerstreik. Sie machen damit auf ihre Inhaftierung aufgrund der Dublin-Regularien aufmerksam und fordern die zuständigen Behörden auf, sie aus dem Abschiebeknast sofort zu entlassen. Dazu wurde eine Erklärung verfasst, die der Ausländerbehörde, dem Amtsgericht, dem Bundesministerium für Migration und Flucht, sowie dem Brandenburger Innenministerium seit heute vorliegt. Sie fordern die zuständigen Behörden daz auf, sie aus der Haft zu entlassen, sowie ihre Asylanträge in Deutschland zu prüfen. Beide Hungerstreikenden haben bereits einen Asylantrag aus der Haft gestellt. Der Gesundheitszustand der beiden Hungerstreikenden hat sich extrem verschlechtert. Sie befanden bzw. befinden sich zur Behandlung im Krankenhaus.

"Die Asylanträge müssen geprüft werden und die Entlassung der beiden Hungerstreikenden aus der Haft ist dringend notwendig!" so Max Ringo, ein Sprecher des Netzwerkes.

Allein in den vergangenen 10 Monaten haben wir als Unterstützungsnetzwerk von drei Hungerstreiks, sechs Suzidversuchen und einem Suizid im Eisenhüttenstädter Lager und Abschiebeknast erfahren. Diese möchten wir hiermit dokumentrieren.

Eisenhüttenstadt's Chronicle: News from the Deportation Factory

published in the newspaper "The VOICE of Refugees and Migrants" issue 7, March 2014

Eisenhüttenstadt's Chronicle: News from the Deportation Factory
A chronicle of illegal deportations from Eisenhüttenstadt

Deutsch: Chronik aus Eisenhüttenstadt:
Neuigkeiten aus der Abschiebefabrik
Eine Chronik illegaler Abschiebungen aus Eisenhüttenstadt

more info about the struggle of refugees in Eisenhüttenstadt on:
http://lagerwatcheisen.blogsport.eu

I am a Refugee. I spent two and a half months in the open Lager of Eisenhüttenstadt. Now I am part of a solidarity group against this Lager.

I want to share with you my point of view on and experience of Refugees' situation in Berlin and Brandenburg. How one day I felt that my freedom was over: I was in the German asylum system. End of freedom means that you can't choose the city where you want to live. The first step in the asylum system is to apply for asylum in the city where your friends live, but they separate you from them and put you wherever they want.
It was the same with me. I was in Eisenhüttenstadt. First I wanted to make clear that this is one of the worst Lager in the world. Inside the Lager there is the Bundesamt, a police station, the Ausländerbehörde, a deportation prison and security services, which behave like police. We, the Refugees, initially we thought that security was also Police.
Let me tell you about the life of Refugees in the Lager: They cook fresh food only every three days. Refugees do not have the right to cook themselves.

Syndicate content