Berlin

Revisionsverhandlung im Fall Oury Jalloh

08/28/2014 - 09:00
08/28/2014 - 15:10
Etc/GMT+2

Die Revisionsverhandlung im Fall Oury Jalloh findet am 28. August 2014, 9 Uhr, in Karlruhe statt. Der Bundesgerichtshof muss entscheiden, ob ein dritter Prozess stattfinden soll.
Kontakte: Mouctar Bah: 0152/10836914
Meldet euch unter initiative-ouryjalloh[at]so36.net, wenn ihr mit dem Bus der Initiative mitfahren wollt!

Auf dem Oranienplatz ist Krieg ausgebrochen

Berlin, 25.8.2014
ein Bericht von Turgay Ulu

Heute gab es Kämpfe auf dem Oranienplatz. Sie begannen am Nachmittag und setzten sich bis in die späten Abendstunden fort. Etwa 15 Personen wurden festgenommen.

Die meisten von uns haben irgendwo am Körper Verletzungen davongetragen, einige unserer Freunde bluteten am Kopf.

Die heutigen Kämpfe waren das Ergebnis der Lügen des Senats. Die Maske des Senats und seiner Verbündeten, die zuerst Toleranz zeigte und positive Entwicklungen versprachen, ist heut gefallen. Alle Flüchtlinge haben eine negative Antwort erhalten: die Orte, wo sie derzeit wohnen, müssen geräumt werden. Gemäß diesem Plan, werden die Flüchtlinge nun auf unterschiedliche Flüchtlingscamps aufgeteilt und von dort abgeschoben.

Berlin: Solidarität mit den Flüchtlingen auf dem Dach des Gürtelstraßen-Hostels

64 Flüchtlinge, die zuvor den O-Platz oder die Gerhart-Hauptmann-Schule besetzt hatten, und jetzt in der Flüchtingsunterkunft in der Gürtelstraße leben sollten seit gestern nach dem Willen des Senats das Gebäude verlassen, da sie angeblich schon Asylanträge in anderen Bundesländern und Ländern gestellt haben.

Gerichtsverhandlung von Mahdiyeh Tayefh Kalhori vor dem Amtsgericht Berlin

08/26/2014 - 00:30
08/26/2014 - 13:00
Etc/GMT+2

Schluss mit dem Kopfgeldhandel und widerrechtlichen Abschiebungen von Flüchtlingen
Schluss mit Polizeigewalt und juristischer Willkür gegen Flüchtlinge und
Aktivisten

Am morgigen Dienstag, den 26. August 2014 wird am Amtsgericht Berlin/Tiergarten (Gebäude Kirchstr. 6, Saal 1104) um 9:30 Uhr die zweite Verhandlung gegen Mahdiyeh Tayefh Kalhori wegen ihrer Teilnahme am Protest in der nigerianischen Botschaft am 15. Oktober 2012 stattfinden
(RBB vom 15.1012: http://www.youtube.com/watch?v=EYDUY2Y3iFM).

Berlin: Kundgebung Im Gedenken an Aneck E. – Rassismus tötet!

08/23/2014 - 22:00
Etc/GMT+2

Gedenkkundgebung am 29.08.2014 in Berlin | Beginn: 17.30 Uhr | Ort: Seestraße, Ecke Dohnagestell | Haltestelle:Virchow­Klinikum

Abschiebegefangene im Hungerstreik

Gemeinsame Presserklärung des Vereins Hilfe für Menschen in Abschiebehaft Büren e.V. und der Initiative gegen Abschiebehaft Berlin.
Berlin: Nach ihrer Verlegung von Büren nach Berlin sind zwei Abschiebegefangene in Hungerstreik getreten. Nachdem einem die Zwangsernährung angedroht wurde, beendete er den Protest.

Berufungsverfahren RELOADED: Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung

08/15/2014 - 00:00
08/15/2014 - 13:00
Etc/GMT+2

CANCELLED! Berufungsverfahren: RELOADED - Mbolo Yufanyi Gericht Verhandlung/ Court Case
AKTUALISIERTE INFO DEUTSCH / ENGLISH http://thevoiceforum.org/node/3683


Freitag, 15. August 2014 um 9 Uhr
Landgericht Berlin Wilsnacker Straße 4, 10559 Berlin.
2. Stock Raum 2/B 219

Demo in Berlin: Stoppt das Morden - Hier und überall: Antikriegsbewegung aufbauen!

08/09/2014 - 15:00
08/09/2014 - 18:21
Etc/GMT+2

Solidarität mit den Menschen im Gaza-Streifen und Kobané!

07/24/2014 - 19:00
07/24/2014 - 23:43
Etc/GMT+2

Demo gegen Imperialismus, Besatzung, Nationalismus, Antisemitismus und Fundamentalismus!
Donnerstag / 24.Juli / 19 Uhr / Kottbusser Tor (Berlin-Kreuzberg)

Solidarität mit den Flüchtlingen in Berlin Kreuzberg

„Ihr könnt keine Bewegung räumen!“
Solidarität mit der Flüchtlings-Bewegung weltweit
Solidarität mit den Geflüchteten in Berlin Kreuzberg, die das wahre Gesicht
hinter dem Lächeln der Politiker offen legen

English: „You can’t evict a movement!” - Solidarity with the refugees in Berlin-Kreuzberg

Warum befinden sich unsere Brüder und Schwestern unter der Belagerung von etwa 1000 Polizisten seit über einer Woche und eine finaler Einsatz in Kürze bevorstehend ist angekündigt? Die Brutalität der Polizei in der Unterdrückung von politischem Widerstand hat eine lange Geschichte in Deutschland. Wie weit wird es diesmal gehen? Warum hat die Bezirksregierung der grünen Partei in einem vier Straßen umfassenden Gebiet, in dem die verlassene Schule liegt, in einen Ausnahmezustand versetzt? Warum darf niemand dieses Gebiet betreten? Warum müssen Anwohner+innen, Ladenbesitzer+innen und Arbeiter+innen sich ausweisen und erhalten Polizeibegleitung, um zu ihrer Wohnung oder an ihren Arbeitsplatz geführt zu werden? Warum ist die Pressefreiheit aufgehoben und warum wird die Öffentlichkeit blind gehalten über das, was hinter den Zäunen und in den Gebäuden passiert? Alles Mögliche kann später zur Diffamierung und Kriminalisierung der Flüchtlinge präsentiert werden. Wollt ihr wiederholen, was im Fall Oury Jalloh passierte, nachdem er ermordet wurde?

Syndicate content