Welcome to the site of the Caravan - for the rights of refugees and migrants. We are a nationwide network made up of refugees, migrants and antiracist groups. Read more about us. Lisez d'information de nous. Lesen Sie über uns.

"The VOICE" Pressemitteilung: Racial Profiling – rassistische Schikane durch „ehrverletzte“ Täter

The VOICE Refugee Forum Germany - Flüchtlinge und Asyl in Deutschland
Pressemitteilung vom 25. Mai 2015

Wir rufen dazu auf, für Miloud Lahmar Cherif in seiner Verhandlung vor dem Amtsgericht Arnstadt Saal 210 (Längwitzer Str. 26, 99310 Arnstadt) am 28. Mai 2015 – um 10:20 Uhr

eine kritische öffentliche Begleitung und solidarische Unterstützung herzustellen.

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei - Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

Jeder nicht-weiße Mensch in Deutschland wurde sicherlich schon mindestens einmal von der Polizei aufgefordert Personaldokumente vorzuzeigen – „einfach so“ - ohne Angabe nachvollziehbarer Gründe. So etwas kann dir überall in Deutschland passieren, besonders in Zügen, auf Bahnhöfen und auf öffentlichen Plätzen.

My statement on the federal police's charges against me on racist control - Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

If you are a non-white man or a woman living in Germany, you have probably - at least once during your stay here - been asked by the police to show your personal documents without any obvious reasons behind that behavior. This act could take place anywhere in Germany, especially in the trains, train-stations and public spaces. You might have been also wondering why they did exactly choose YOU among tens or hundreds of white people to ask you for your personal documents. Often is the answer my color of skin, my clothing style, my language ..., everything that makes you look different than this nation.

Flüchtlingsaktivisten aus Schwäbisch Gmünd im zivilen Ungehorsam gegen Freiheitsberaubung

Kommt zur Kundgebung am 02.03. nach Schwäbisch Gmünd!

“Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”

Brief der Refugees Initiative Schwäbisch Gmünd an den Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann

Betreff: Anhaltende repressive Strafverfolgung wegen zivilen Ungehorsams gegen die sog. „Residenzpflicht“
Brief zum Download

Herr Ministerpräsident…
Wir sind Flüchtlinge und politische Aktivisten aus verschiedenen Ländern (Nigeria, Kamerun, Afghanistan) und werden seit mehreren Jahren genötigt, im Isolationslager Schwäbisch Gmünd zu leben – zumindest so lange unsere Asylverfahren noch beim BAMF Karlsruhe „bearbeitet“ werden.

Wir möchten Sie hiermit über unsere bald anzutretenden Haftstrafen informieren. Die Staatsanwaltschaft Ellwangen (Strafvollstreckungs- und Gnadenabteilung) hat uns diese Erzwingungshaftstrafe – trotz der angeblich nicht mehr geltenden „Residenzpflicht“ – nach Gerichtsentscheid durch das Amtsgericht Schwäbisch Gmünd auferlegt.

Aufruf zu Prozessbeobachtung: Familie Arsic gegen Bundesrepublik Deutschland / Verweigerung von Asyl

Datum: 13. Mai 2015, 14:17 Uhr
Ort: Sitzungssaal 006 Amtsgericht Gera, Rudolf-Diener-Straße 1

Deportation Hearing of African Refugees in Berlin on 19th of May

Lutherstadt Wittenberg: Deportation Hearing of African refugees in Berlin. Sovereignty and Violation of Sovereignty of Nation-states.

It was scheduled by “Zentralen Abschiebungsstelle Halberstadt” on the 19. 05. 2015 in “ Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten (LABO) Friedrich-Krause-Uffer 24, 13353 Berlin.”

Deutschland schiebt einen sudanesischen Oppositonellen in den Sudan in den Tod ab

ERFOLG!!!
Hamdi Abdallah wird nicht in den Sudan abgeschoben
Das Land Niedersachsen wird die ursprünglich für den 5.5.2015 geplante Abschiebung des sudanesischen Aktivisten vom Weißekreuzplatz, Hamdi Abdallah, n i c h t vollziehen. Zur Begründung heißt es, das Land Niedersachsen werde grundsätzlich prüfen, ob Abschiebungen in den Sudan vor dem Hintergrund der politischen Verhältnisse in dem Land überhaupt stattfinden können. Seit 2006 hat es aus Niedersachsen keine Abschiebungen mehr in den Sudan gegeben.

Syndicate content