No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

Behic Asci seit 171 Tagen im Todesfasten gegen die Isolationsfolter in den türkischen F-Typ-Gefängnissen

Kampagne gegen Isolation in der Türkei
sowie zur Situation der Todesfastenden:
RA. BEHIC ASCI
GÜRCAN GÖRÜROGLU
SEVGI SAYMAZ

DRINGENDER AUFRUF FÜR DELEGATIONEN IN DIE TÜRKEI

Wichtig !
Vom 27.09. bis 01.10.2006, wird eine Delegation in die Türkei nach Istanbul zu Behic Asci reisen. Anmeldungen bitte unter +43 676 942 52 90 oder e-mail: flashnews_isolation@yahoo.de

In der Türkei ist der Rechtsanwalt Behic Asci bereits seit 171 Tagen im Todesfasten gegen die Isolationsfolter in den türkischen F-Typ-Gefängnissen.
Er ist ins Todesfasten getreten, weil er als Anwalt nach Anwendung aller möglichen, juristischen Schritte zu dem Schluss gekommen ist, dass die Rechte der politischen Gefangegen in der Türkei nicht durchzusetzen sind. Deshalb begibt er sich auf eine höhere Ebene und setzt sein Leben durchs Todesfasten aufs Spiel. Während er zur Aufhebung der Isolation sein Leben riskiert, fordert er insbesondere seine AnwaltskollegInnen aber auch andere Berufsgruppen auf, dem Problem mit mehr Sensibilität zu begegnen.
Neben Behic Asci, darf nicht vergessen werden, sind auch die politische Gefangene Sevgi Saymaz und die zweifache Mutter Gürcan Görüroglu einen Monat später, Anfang Mai 2006 ins Todesfasten getreten.
Im Zuge einer vier Tage andauernden, breit angelegten Militäroperation in 20 Gefängnissen der Türkei, von 19.-22. Dezember 2000, wurden 28 Gefangene ermordet und Hunderte Gefangene mit schweren Verbrennungen und Verletzungen in die Hochsicherheits-gefängnisse genannt F-Typen verlegt.
Bereits vor der Errichtung der F-Typ Gefängnisse gab es massiven Widerstand und eine breite Opposition gegen diese Gefängnisse, welche die bis dahin zahlreich dokumentierten Menschenrechtsverletzungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit erleichtert haben.
Die Todesfastenaktion wurde als Mittel der Gefangenen gegen die unmenschlichen Isolationspraktiken in den F-Typ Gefängnissen im Oktober 2000 begonnen. In der Folge haben sich auch Angehörige von Gefangenen als Zeichen der Solidarität diesem Widerstand angeschlossen.
Bisher sind in diesem Protest in und außerhalb der Gefängnisse 122 Menschen gestorben. Etwa 600 Menschen müssen mit irreparablen Gesundheitsschäden, die ihnen beim Hungerstreik durch Zwangsernährung oder durch Übergriffe zugefügt wurden leben.
Dieses Bulletin informiert im Abstand weniger Tage von der weiteren Entwicklung im Todesfasten und der verschiedenen Kampagnen und Aktivitäten der RechtsanwältInnen türkeiweit.

***
Flashnews
22.09.2006/Tag 171

Wichtig !
Vom 27.09. bis 01.10.2006, wird eine Delegation in die Türkei nach Istanbul zu Behic Asci reisen. Anmeldungen bitte unter +43 676 942 52 90 oder e-mail: flashnews_isolation@yahoo.de

Weitere Delegationstermine werden noch bekanntgegeben!

***
Erklärung von Rechtsanwalt Behic Asci am 168. Tag (19.09.2006) seines Todesfastens
Rechtsanwalt Asci, der sich neben der politischen Gefangenen Sevgi Saymaz und der zweifachen Mutter Gürcan Görüroglu in Adana aus Protest gegen die Isolation seit mittlerweile 170 Tagen
in seiner Istanbuler Wohnung im Todesfasten-Streik befindet, verfasste am 19. September eine weitere Erklärung, in der er sich auf die Behauptungen, dass in der Türkei ein Demokratisierungsprozess stattfinde bezog.
"Was heißt Demokratisierung? Welche Demokratisierung?" schreibt Behic Asci.
"Die EU befiehlt und das Parlament bringt sofort neue Gesetze heraus. Danach ist jedesmal von einer 'Demokratisierung' die Rede. Noch vor wenigen Tagen wurde die Todesfastende Sevgi Saymaz aus dem Gefängnis von Usak ins Krankenhaus zur Zwangsernährung verschleppt. Sie wurde verschleppt, um das Recht auf Widerstand zu vernichten. Um das Recht auf Widerstand zu vernichten, wird man sie durch Zwangseingriffe verkrüppeln, oder wie schon in zahlreichen Beispielen davor - ermorden.
Ist das etwa Demokratisierung?
Im F-Typ Gefängnis von Tekirdag (Nr. 1) wurden am 7. und 8. September die Gefangenen und Verurteilten unter Aufsicht der Direktoren von WärterInnen angegriffen, weil sie Lieder gesungen haben.
Was genau geschah am 7. und 8. September? Dutzende Gefängniszellen wurden von WärterInnen gestürmt. Die Gefangenen wurden mit dem Vorwand, Lieder gesungen zu haben der Folter ausgesetzt. Gegenber Gefangenen mit Gesundheitsproblemen wurden spezielle Foltermethoden erprobt. Zum Beispiel wurde auf, von früheren Operationen betroffene Körperstellen getreten! Danach wird man gegen die Gefangenen und Verurteilten Disziplinarstrafen erteilen, weil sie sich gegen die Angriffe gewehrt haben.
Solche Ereignisse finden also in einem "Land, das sich im Demokratisierungsprozess" befindet, statt! Wir sollten heute die Isolationspolitiken der kollaborierenden Regierung, die unter dem Vorsatz "Wir müssen die Gefängnisproblematik lösen, um die IWF Politiken umsetzen zu können" zum 19. Dezember-Massaker gegriffen hat, leer ausgehen lassen. Mit diesem Bewusstsein wird in den F-Typ Isolationszellen zur Wahrung der Überzeugung und Meinung und um sich dem Imperialismus und den Isolationspolitiken der Kollaborateure nicht zu beugen, seit 6 Jahren ein Widerstand geführt....
Die Isolationspolitik ist ein Angriff, mit dem Ziel, die gesellschaftliche Opposition einzuschüchtern und zu schwächen. Sie beinhaltet die Drohung: "Wenn du dich gegen mich auflehnst, dann werde ich dich in den F-Typ Gefängnissen schmoren lassen". Wir sollten diese Drohung unwirksam machen und die gesellschaftliche Opposition stärken. Dies können wir erreichen, indem wir uns gegen die Isolation stellen."

Über seine Gesundheitssituation schreibt Behic Asci folgendes:
"Ich befinde mich seit 168 Tagen im Todesfasten. Ich gehe diesen Weg seit 168 Tagen, indem ich, an einem Ort an dem es keine Gerechtigkeit gibt, das Recht auf Widerstand verteidige. Ich gehe den Weg seit 168 Tagen, um die Menschenwürde zu verteidigen. Ich gehe den Weg seit 168 Tagen, um das Schweigen zu den Toten zu brechen. Unser Marsch ist der Marsch der gesamten Menschheit.
Mein Gesundheitszustand am 168. Tag sieht folgendermaßen aus:
Schwächung der Sehnerven, leichter Sehverlust auf dem linken Auge, auf den Muskeln (besoners in den Beinen) Taubheit und Schmerz, Auftreten von Ödemen am Körper, Unregelmäßigkeiten in der Darmfunktion, Gleichgewichtsstörungen beim Gehen, extremes Müdigkeitsgefühl.
Die Werte von heute früh (19.09.2006):
Blutdruck: 90:65, Puls: 64, Körpertemperatur: 36.4, Gewicht: 60 kg

Um diesen Marsch der Menschheit und meinen Widerstand zu unterstützen, sind Dilek Coban für 1, Emin Aslan für 3 und Bahar Kurt für 6 Tage als 14. Unterstützungsgruppe in den Hungerstreik getreten. Die 14. Gruppe wurde am 19. September von einer weiteren abgelöst. Es ist eine Aufgabe der Menschheit, gegen die Isolation zu kämpfen. Denn Isolation ist ein Angriff auf die Menschheit. Stellen wir uns dagegen".

****
Vorsitzender der Anwaltskammer von Ankara Ahsen Cosar tritt in einer Erklärung gegen Isolation auf
In der Erklärung spricht Ahsen Cosar über die 'F-Typ Gefängnisse, die seit 7 Jahren eine Realität in der Türkei sind' und darüber, dass 'diese Realität eine Reihe von Rechtsverletzungen zur Folge hat'. ...
"Darunter fallen die Reduzierung bis vollständige Verweigerung des Hofgangs, des Besuch von Anwälten und Angehörigen, der Möglichkeit zu Lesen, des Kontakts zu anderen Insassen, des Bezugs neuer Kleidung, des Zugangs zu medizinischer Betreuung, ...
Die Gefangenen leiden an körperlichen wie geistingen Folgeschäden einerseits und kulturellen und identitätsbezogene Schäden andererseits. Die gefangenen werden gefoltert und unwürdigen Behandlungen ausgesetzt. Alle Juristen sind aufgerufen Widerstand zu leisten und sich dem Widerstand von Behic Asci anzuschließen. Die Politiker und Verantwortlichen sind aufgerufen eine Sensibilität zu entwickeln und Isolation als das zu sehen was es ist: Illegal. Stoppt die Isolation!"

***

Solidarität und Protest
Behiç Asçi
Abide-i-Hurriyet Cadde
Pay Apt. No. 133 Kat 4, Daire 6
Sisli/Istanbul
Türkei
Tel: 0090 212 343 4633
e-mail: avukatbehic@mynet.com
Rechtsanwalt
5. April 2006 - ...

Gürcan Görüroglu
Sakirpasa Mah, 37 Sok. No. 7
Seyhan/Adana
Türkei
Tel: 0090 536 6854526
E-mail: gulcangoruroglu@mynet.com
oder: gulcangoruroglu@yahoo.com
Mutter von zwei Töchtern
5. Mai 2006 - ...
Sevgi Saymaz
E Tipi Kapali Hapishane
(E-Typ Gefängnis von Usak)
Usak
Türkei
Alter: 39 Jahre
politische Gefangene
13. Todesfastengruppe
1. Mai 2006 - ...

Generaldirektion der Gefängnisse und Haftanstalten
E-mail: cte@adalet.gov.tr
Generaldirektor der Gefängnisse, Suat Ali Ertosun
Fax: 0090 312 414 6301
E-mail: ertosun@adalet.gov.tr
Justizminister der Türkei, Cemil Cicek
Tel: 0090 312 419 4669
Fax 0090 312 417 3954
E-mail: cemil.cicek@adalet.gov.tr

Language: 
Campaign: 

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate