No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

Police brutality

Stop racist police Brutality
Stoppt rassistische Polizeibrutalität

Demo in Hannover zum Gedenken an unseren Bruder und Weggefährten HALIM DENER!

2013-06-29 12:00:00 to 2013-06-29 17:50:00

Demo am Samstag, den 29.06.2013 um 12 Uhr am Steintor in Hannover

Halim
Dener
Erschossen am 29.06.1994
am Steintor in Hannover
Halim Dener (16)

Demonstration after racist attack on Refugee Protest Camp in Berlin

2013-06-18 17:00:00 to 2013-06-18 20:30:00

In the evening of 17th of June 2013 a person suddenly attacked an inhabitant of the Refugee Protest Camp in Berlin with a knife causing serious injuries.

Rassistische Attacke auf Bewohner des Refugee Protest Camps am Oranienplatz (Berlin-Kreuzberg)

English
Demo gegen rassistsische Attacken auf Flüchtlinge und rassistischen Polizeieinsatz im Refugee Protest Camp!!!
Dienstag, 18.06. 17 Uhr Oranienplatz:

Local group: 
Campaign: 
Language: 

Demonstration gegen die drohende Einstellung im „Bremer Brechmittelprozess"

2013-06-11 16:30:00 to 2013-06-11 18:30:00

Aufruf der Initiative in Gedenken an Laye-Alama Condé
Eine Tat, ein Toter, keine Täter? Demonstration gegen die drohende Einstellung im „Bremer Brechmittelprozess“ Di., 11. Juni, 16.30 Uhr ab Ziegenmarkt

Erklärung über die Polizeirepressionen gegen die BREAK ISOLATION Solidarity Act und der Refugee Liberation Bustour

Die Wahrheit kann die Polizei nicht unterdrücken!
Die Proteste aus den Lagern sind legitim und werden weitergeführt!

Eine Erklärung der KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen
über die Polizeirepressionen gegen die BREAK ISOLATION Solidarity Act
und der Refugee Liberation Bustour in Baden Württemberg

13. Mai 2013

Der deutsche Staat verfügt über ein großes Repertoire der Isolation und Einschüchterung für Flüchtlinge in Deutschland. Das Alphabet der deutschen Flüchtlingspolitik fängt mit Abschiebung an und endet mit Zurückweisung. Eine Reihe von Gesetzen und Verwaltungsrichtlinien geben jedem Angestellten des Staates und der privaten Unternehmen, die in diesem System arbeiten, die Möglichkeit, Willkür, Diskriminierung und Unrecht gegenüber den Flüchtlingen auszuüben. Sie erzeugen die Herrenmenschenmentalität, deren Opfer Flüchtlinge in dem deutschen Lagersystem tagtäglich werden. Flüchtlinge müssen meist in Isolationslagern leben, um eine vollständige Ausgrenzung und Isolation durchzusetzen, Zugriff für Abschiebungen zu gewährleisten und andererseits die Flüchtlinge der Gesellschaft als gefährlich und nutzlos darzustellen und somit - insbesondere in Zeiten der Krise - Rassismus zu verstärken. Diese Lager sind wie offene Gefängnisse. Dort werden täglich Kontrollen, Strafen und Erniedrigung ausgeübt. Das Leben in abgelegenen und oft miserablen Gebäuden oder in alten und verrotteten Baracken ist auf das Minimum eingeschränkt. Die Menschlichkeit ist auf das „Dahinvegetieren“ reduziert und Angst wird durch die ständige Drohung der Abschiebung erzeugt. Der gemeinsame Kampf von uns Flüchtlingen und MigrantInnen mit hier in Europa geborenen Menschen gilt seit über 20 Jahren diesem System der Ausgrenzung, dem System der Deportation. Ein Teil der Verteidigung unserer Leben sind Zusammenkünfte zur Vorbereitung gemeinsamer politischer Aktionen, solidarische Unterstützung, sowie kultureller und sozialer Austausch gegen die Entmenschlichung des Lagersystems.

Language: 
Campaign: 

In Bremen beginnt der 3. Prozess um den Brechmittelmord an Laye Alama Condé

2013-04-09 08:30:00 to 2013-04-09 12:00:00

Am 9.4.2013 um 9:15 (Landgericht Raum 231) beginnt der dritte Prozess um den Tod von Laye Alama Condé, getötet im Januar 2005 im Bremer Polizeigewahrsam durch einen zwangsweise durchgeführten Brechmitteleinsatz. Treffpunkt 8:30 Uhr vor dem Landgericht/Domsheide gegenüber der Post.

Anhalt- Bitterfeld: Rassistische Polizeikontrollen und falsche Anschuldigungen, um Flüchtlingen ihre Rechte vorzuenthalten

Bericht vom Oumarou Hamani Ousman

Am 06.01.2013, fängt die Bundespolizei zwischen 12 und 13 Uhr im Bahnhof Bitterfeld drei Flüchtlinge ab, um eine sogenannte Identitätskontrolle durchzuführen. Die Flüchtlinge sollen ihre Dokumente vorzeigen. Alle drei werden bäuchlings auf den Boden gezwungen, ohne die Dokumente vorgezeigt zu haben. Sie werden mit einem Fotoapparat terrorisiert und gedemütigt- grundlos und vor den anderen Leuten.

Language: 
Campaign: 

Police violence against Refugees Revolution Bus Tour in Neumünster

The Refugees Revolution Bus Tour has again been subject to severe police violence and repression. Following the enormous extent of police repression and violence in Karlsruhe and Cologne as well as the general police presence on most other tour stops, the racist police state has again shown its ugly reaction to our antiracist, anticapitalist refugee struggles. Today, the Refugees' Revolution Bus Tour and supporters from Lübeck and Kiel visited the lager "Erstaufnahmestelle" in Neumünster to spread flyers and inform refugees there about our protest. Since 9 a.m.

Language: 
Campaign: 

Kein Licht für Oury Jalloh

werter herr minhel...

Language: 
Campaign: 

Gedenk-Kundgebung für Laye Condé an seinem 8. Todestag

Am 05.01.2013 fand in Bremen eine Kundgebung für den am 07.01.2005 im Bremer Polizeigewahrsam durch die gewaltsame Verabreichung von Brechmitteln getöteten Laye-Alama Condé statt. Die Aktivist_innen erinnerten an den 35 Jährigen, dem unter dem Verdacht des Drogenbesitzes im gefesselten Zustand auch dann noch Brechmittel eingeflößt wurden, als er sich bereits im Koma befand.

Language: 
Local group: 
Campaign: 

Pages

Subscribe to RSS - Police brutality

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate