No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

Keine Romantisierung, bitte "Autonomie der Migration" im Streitgespräch

Keine Romantisierung, bitte
"Auto­no­mie der Mi­gra­tion" im Streit­ge­spräch

Mar­ti­na Pech und Gre­gor Sam­sa vom
Arbeits­schwer­punkt "Arbeit, Mi­gra­tion,
Pre­ka­ri­sie­rung" ha­ben sich mit Ade Ala­bi und
Sun­ny Om­we­nye­ke von The Voice und der Ka­ra­wa­ne
für die Rech­te von Flücht­lin­gen und Mi­gran­tIn­nen
zum Streit­ge­spräch ge­trof­fen.

Mar­ti­na Pech: Wir möch­ten mit ei­nem
Auf­takt­state­ment be­gin­nen: In den letz­ten
Jah­ren ist im­mer wie­der von der "Re­la­ti­ven
Auto­no­mie der Mi­gra­tion" die Re­de ge­we­sen.
Da­nach leb­ten die Men­schen in der Pe­ri­phe­rie
unter mehr­heit­lich ka­ta­stro­pha­len
Be­din­gun­gen; den­noch ent­schie­den sich täg­lich
un­zäh­li­ge von ih­nen zur Flucht bzw. Mi­gra­tion;
sie ziel­ten da­rauf ab, ihr Le­ben stär­ker ge­mäß
ihrer ei­ge­nen Hoff­nun­gen und Wün­sche zu
ge­stal­ten. Die­se Be­to­nung des ak­ti­ven bzw.
an­eig­nen­des Han­delns wird ge­mein­hin als
not­wen­di­ge Re­ak­tion auf die in lin­ken und
anti­ras­sis­ti­schen Zu­sam­men­hän­gen
vor­herr­schen­de Ten­denz ge­recht­fer­tigt, die
Macht öko­no­mi­scher und an­de­rer
Herr­schafts­ver­hält­nis­se zu stark in den
Vor­der­grund zu stel­len - zu Un­guns­ten all der
(klei­nen) Er­fol­ge, die Men­schen per­ma­nent in
ihren all­täg­li­chen Kämp­fen er­rin­gen wür­den. In
die­sem Sin­ne könn­ten Flücht­lin­ge und
Mi­gran­tIn­nen auch als Pio­nie­re ei­ner
"Glo­ba­li­sie­rung von un­ten" be­zeich­net wer­den:
Sie ent­wi­ckel­ten trans­na­tio­na­le Netz­wer­ke und
kämpf­ten für ihre ei­ge­nen In­te­res­sen, oh­ne sich
von na­tio­nal­staat­li­chen Gren­zen oder an­de­ren
Maß­nah­men mo­der­ner Mi­gra­tions­po­li­tik
ab­schre­cken zu las­sen. Wie steht ihr zu sol­chen
Über­le­gun­gen?

Sun­ny Om­we­nye­ke: Ich fin­de die gan­ze De­bat­te
et­was da­ne­ben. Sei es aus Nai­vi­tät, Igno­ranz
oder wel­chen Grün­den auch im­mer, wir lau­fen
Ge­fahr, die Ursa­chen zu ver­ken­nen, wes­halb
Men­schen ihre Län­der ver­las­sen. Die Lin­ke in
Eu­ro­pa soll­te wirk­lich mal über ihren Tel­ler­rand
hi­naus­schau­en und zur Kennt­nis neh­men, was im
Le­ben der Men­schen, die in der so ge­nann­ten
Drit­ten Welt le­ben, tat­säch­lich pas­siert. Ob
Flücht­lin­ge oder Mi­gran­tIn­nen, sie flie­hen vor
den ge­sell­schaft­li­chen Be­din­gun­gen in ihren
Län­dern: vor der Zer­stö­rung ihrer öko­no­mi­schen
Exis­tenz­grund­la­gen, den po­li­ti­schen
Ver­wer­fun­gen, der Bru­ta­li­tät und Ge­walt. Es
greift zu kurz, nur von dem Wunsch zu spre­chen, das
ei­ge­ne Le­ben zu ver­bes­sern. Au­ßer­dem ist es
ab­so­lut ab­surd, die Tat­sa­che der mas­sen­haf­ten
ir­re­gu­lä­ren Grenz­über­schrei­tun­gen zu ei­ner
"Glo­ba­li­sie­rung von un­ten" auf­zu­bauschen. In
die­ser Ana­ly­se ist die Ne­ga­ti­vi­tät der
Glo­ba­li­sie­rung, ihr zer­stö­re­ri­scher Ein­fluss
auf das Le­ben der Men­schen kom­plett ver­lo­ren
ge­gan­gen.

Gre­gor Sam­sa: Mo­ment, der Be­griff der
"Glo­ba­li­sie­rung von un­ten" ist we­ni­ger
ana­ly­tisch denn sub­ver­siv zu ver­ste­hen. Durch
po­si­ti­ve Be­zug­nah­me auf Flucht- und
Mi­gra­tions­be­we­gun­gen soll ein an­de­res, ein
eman­zi­pa­to­ri­sches Ver­ständ­nis von
Glo­ba­li­sie­rung po­li­tisch stark ge­macht wer­den.

Sun­ny Om­we­nye­ke: Nein, es ist völ­lig
un­ak­zep­ta­bel, die Din­ge so zu be­schrei­ben. Eine
sol­che Be­we­gung von un­ten exis­tiert nicht. Es
gibt die­se an­geb­lich ach so schlag­kräf­ti­gen
Netz­wer­ke über­haupt nicht. Was es gibt, ist ein
oft­mals un­be­schreib­li­ches Elend, ge­ra­de im
Zu­ge von Flucht und Mi­gra­tion.

Mar­ti­na Pech: Ein­spruch: Die Netz­wer­ke
exis­tie­ren. Ihr al­le habt es nach Eu­ro­pa
ge­schafft. Es gibt un­zäh­li­ge Men­schen aus
Afri­ka, die ha­ben nicht eine Nacht in ei­nem
Asyl­heim ge­schla­fen, die or­ga­ni­sie­ren ihr
Über­le­ben mit Hil­fe von Com­mu­ni­ty-Netz­wer­ken.
Im letz­ten Som­mer ha­be ich zwei Afri­ka­ner auf
ei­nem Markt in War­schau ge­trof­fen. Sie sind aus
Deutsch­land nach Po­len ab­ge­scho­ben wor­den. Jetzt
ver­die­nen sie ihr Geld mit dem Ver­kauf
ge­fälsch­ter Mar­ken­turn­schu­he.

Sun­ny Om­we­nye­ke: Ja, aber das ist nichts, was die
Re­de ei­ner "Glo­ba­li­sie­rung von un­ten"
recht­fer­ti­gen könn­te. Sol­che Be­grif­fe müs­sen
sich auf or­ga­ni­sier­ten Wi­der­stand be­zie­hen,
auf Men­schen, die in po­li­ti­schen Kämp­fen
ste­cken.

Ade Ala­bi: Klar, wir müs­sen auch die klei­nen
Er­fol­ge se­hen, die gibt es, wie z.B. glo­ba­le
Ver­net­zun­gen durch In­dy­me­dia. Aber wir soll­ten
sie nicht ver­klä­ren, denn wir sind nur we­ni­ge und
ha­ben es mit aus­ge­spro­chen mäch­ti­gen
ge­sell­schaft­li­chen Sys­te­men zu tun.

Gre­gor Sam­sa: Ich fin­de, ihr ar­gu­men­tiert et­was
zu ob­jek­ti­vis­tisch. Ihr be­tont sehr stark die
ge­sell­schaft­li­chen Struk­tu­ren, unter­schlagt
aber die prak­ti­schen Ver­su­che der Men­schen,
die­sen Struk­tu­ren et­was ent­gegen­zu­set­zen. Die
Sub­jek­te mit ihren kon­kre­ten Sub­jek­ti­vi­tä­ten
und ihren auto­no­men Ent­schei­dungs­spiel­räu­men
kom­men bei euch ein biss­chen kurz.

Ade Ala­bi: Ob als Flücht­ling oder Mi­gran­tIn, wir
ver­las­sen unse­re Hei­mat nur, wenn es gar nicht
an­ders mehr geht. Ich glau­be, die meis­ten von uns
sind emo­tio­nal sehr stark mit ihrer Hei­mat, ihren
Fa­mi­lien und ihren Wur­zeln ver­bun­den. Wir den­ken
sehr oft zu­rück, des­halb ist die Ent­schei­dung zu
ge­hen, eine sehr schwe­re Ent­schei­dung.

Sun­ny Om­we­nye­ke: Na­tür­lich sind Mi­gran­tIn­nen
und Flücht­lin­ge Sub­jek­te, die eigen­stän­di­ge
Ent­schei­dun­gen tref­fen kön­nen. Das steht doch
au­ßer Fra­ge! Die Fra­ge ist viel­mehr, ob Men­schen
das Ri­si­ko von Flucht oder Mi­gra­tion tat­säch­lich
auf sich neh­men wür­den, wenn sie nicht unter
ab­so­lut er­bärm­li­chen und bru­ta­len
Be­din­gun­gen le­ben müss­ten. Ich fin­de es des­halb
auch ober­fläch­lich, die öko­no­mi­schen
Mi­ni-Er­fol­ge von Mi­gran­tIn­nen oder
Flücht­lin­gen als Ar­gu­ment da­für an­zu­füh­ren,
dass die­se im po­si­ti­ven Sin­ne et­was er­reicht
hät­ten.

Gre­gor Sam­sa: Für dich als lin­ken und po­li­tisch
or­ga­ni­sier­ten Ak­ti­vis­ten mag das
ober­fläch­lich sein. Für un­zäh­li­ge Men­schen sind
das aber ganz rea­le Er­fol­ge. Es ist ihr Weg, ei­nen
Um­gang mit den ge­sell­schaft­li­chen Be­din­gun­gen
zu fin­den, von denen du sprichst. Vie­le Fa­mi­lien
schi­cken ein oder zwei Fa­mi­lien­mit­glie­der in die
Fer­ne, da­mit die­se Geld da­zu ver­die­nen kön­nen.
Geld, das zu Hau­se für klei­ne In­ves­ti­tio­nen, als
Rück­la­ge im Not­fall oder ein­fach nur für den
täg­li­chen Be­darf ge­braucht wird.

Mar­ti­na Pech: Ich möch­te das er­wei­tern: Ich ha­be
in New York vie­le Men­schen ge­trof­fen, auch aus
afri­ka­ni­schen Län­dern, die schlicht an­ge­zo­gen
wa­ren von be­stimm­ten kul­tu­rel­len Wer­ten bzw.
öko­no­mi­schen Mög­lich­kei­ten in den USA.
Ähn­li­che Be­schrei­bun­gen ha­be ich auch bei dem
Ni­ge­ria­ni­schen Schrift­stel­ler Ben Okri
ge­fun­den. Man­ches da­von mö­gen un­rea­lis­ti­sche
Er­war­tun­gen sein, den­noch fra­ge ich mich, ob
die­se kul­tu­rel­len und ma­te­riel­len Wün­sche
nicht auch von der Lin­ken ernst ge­nom­men wer­den
müs­sen.

Sun­ny Om­we­nye­ke: Wenn du schaust, wa­rum die
Leu­te ihr Land ver­las­sen ha­ben und was ihre
Hoff­nun­gen ge­we­sen sind, und das mit dem
ver­gleichst, was sie tat­säch­lich er­reicht ha­ben,
dann passt das in al­ler Re­gel nicht zu­sam­men. Die
Sa­che mit den Rück­über­wei­sun­gen soll­te nicht die
Sicht auf die wirk­li­chen Ursa­chen ver­stel­len.

Ade Ala­bi: Es ist nur eine Min­der­heit, die Geld
nach Hau­se schi­cken kann, sol­che Mo­ti­ve sind
nicht der Haupt­grund für Flucht und Mi­gra­tion.
Über­spitzt könn­te mensch statt­des­sen sa­gen, die
Men­schen sind die Ob­jek­te, wäh­rend die
en­de­mi­schen Pro­ble­me in unse­ren Län­dern die
ei­gent­lich­en Sub­jek­te sind. Die Pro­ble­me
müs­sen des­halb bei der Wur­zel an­ge­packt wer­den.
Zu die­sen Pro­ble­men ge­hört auch, dass die rei­chen
In­dus­trie­län­der da­mit fort­fah­ren, unse­re
Län­der aus­zu­plün­dern.

Mar­ti­na Pech: Ich ver­ste­he eu­er Be­har­ren
da­rauf, dass die ei­gent­lich­en Ursa­chen nicht aus
dem Blick­feld ge­ra­ten dür­fen. Aber ich se­he auch
die Ge­fahr, dass eu­re Kri­tik an der Re­de von der
"Re­la­ti­ven Auto­no­mie der Mi­gra­tion" bzw. der
"Glo­ba­li­sie­rung von un­ten" ein­fach nur ins
Gegen­teil kippt. In mei­nen Au­gen ist es ein
wich­ti­ger Schritt, sich nicht nur auf die
Op­fer-Per­spek­ti­ve zu kon­zen­trie­ren, son­dern
auch die sub­jek­ti­ven An­eig­nungs­pro­zes­se stark
zu ma­chen. Hie­rin steckt durch­aus sub­ver­si­ves
und eman­zi­pa­to­ri­sches Po­ten­zial.

Sun­ny Om­we­nye­ke: Für mich ist es Aus­druck der
Lau­sig­keit der eu­ro­päi­schen Lin­ken, das Le­ben
von Mi­gran­tIn­nen und Flücht­lin­gen der­art zu
ro­man­ti­sie­ren. Für die meis­ten von uns sind
Flucht und Mi­gra­tion schlicht Hor­ror!

Gre­gor Sam­sa: Könn­te eine Auf­lö­sung des Kno­tens
da­rin be­ste­hen, das Kon­zept von der "Auto­no­mie
der Mi­gra­tion" et­was stär­ker nach den
je­wei­li­gen Her­kunfts­län­dern und so­mit auch den
je­weils unter­schied­li­chen Mi­gra­tions­um­stän­den
zu dif­fe­ren­zie­ren, et­wa nach Ost­eu­ro­pa,
Süd­eu­ro­pa, Sub­sa­ha­ra-Afri­ka etc.?

Ade Ala­bi: Viel­leicht. Ge­ra­de pri­vi­le­gier­te
Mi­gran­tIn­nen der zwei­ten und drit­ten
Ge­ne­ra­tion über­se­hen häu­fig die Pro­ble­me von
Flücht­lin­gen und Mi­gran­tIn­nen aus der so
ge­nann­ten Drit­ten Welt.

Mar­ti­na Pech: Wir soll­ten zum zwei­ten The­ma
kom­men, und wir möch­ten auch die­se Run­de mit
ei­nem Auf­takt­state­ment er­öff­nen: Eng ver­knüpft
mit dem Kon­zept der "Re­la­ti­ven Auto­no­mie der
Mi­gra­tion" ist die For­de­rung nach ei­ner
Per­spek­tiv­er­wei­te­rung lin­ker,
anti­ras­sis­ti­scher Po­li­tik. Da­nach soll­ten
nicht mehr nur La­ger, Ab­schie­bun­gen etc. be­kämpft
wer­den, son­dern auch die ras­sis­tisch
struk­tu­rier­ten Lohn­arbeits­be­din­gun­gen von
(pa­pier­lo­sen) Mi­gran­tIn­nen und Flücht­lin­gen.
Denn so sehr La­ger und Ab­schie­bun­gen das
dra­ma­tischs­te Bei­spiel der ra­di­ka­len
Ver­wei­ge­rung des Rech­tes auf Rech­te dar­stel­len
wür­den, letzt­lich ver­kör­per­ten sie nichts
an­de­res als ei­nen Trend, der im Zu­ge von
De­re­gu­lie­rung und Pre­ka­ri­sie­rung im­mer mehr
Men­schen welt­weit be­tref­fe. Wie po­si­tio­niert
ihr euch zu die­ser For­de­rung?

Sun­ny Om­we­nye­ke: Klar, Anti­ras­sis­mus soll­te
sich nicht nur auf La­ger und Ab­schie­bun­gen
be­schrän­ken. Um­ge­kehrt fra­ge ich mich, wo sind
die Unter­stüt­zungs­struk­tu­ren, auf de­ren
Grund­la­ge mit den und für die pa­pier­lo­sen
Ar­bei­te­rIn­nen ge­kämpft wer­den könn­te. Die
Ill­ega­li­sier­ten selbst kön­nen auf Grund der
re­pres­si­ven Struk­tur kaum of­fen kämp­fen, sie
sind per­ma­nent von Ab­schie­bung be­droht. Die
Lin­ke ist nicht in der La­ge, die­je­ni­gen zu
schüt­zen, die ihre Ge­sich­ter zei­gen möch­ten. Das
ist ein grund­le­gen­der Unter­schied z.B. zu
Frank­reich.

Gre­gor Sam­sa: Aber wer ist die Lin­ke? Auch die
Ka­ra­wa­ne ge­hört zur Lin­ken, sie hat es eben­falls
bis­lang nicht ge­schafft, ent­spre­chen­de
Unter­stüt­zungs­struk­tu­ren mit auf­zu­bauen!

Sun­ny Om­we­nye­ke: Ja, ich will mich gar nicht vor
die­ser Selbst­kri­tik drü­cken. Ich will le­dig­lich,
dass wir unse­re Schwä­che zur Kennt­nis neh­men. In
der ak­tu­el­len Si­tu­a­tion ist es noch
schwie­ri­ger mit und für Papier­lo­se zu kämp­fen als
mit und für Flücht­lin­ge. Mensch kann nicht für
an­de­re kämp­fen. Die Ill­ega­li­sier­ten müs­sen
sel­ber be­tei­ligt sein, aber im Mo­ment fehlt der
Rah­men, da­mit dies ernst­haft rea­li­siert wer­den
könn­te.

Ade Ala­bi: Was die Er­wei­te­rung der
anti­ras­sis­ti­schen Agen­da be­trifft, se­he ich ein
Pro­blem: Die lin­ke Sze­ne hat sich in den letz­ten
Jah­ren so oft ge­spal­ten. Vie­le Grup­pen sind
stär­ker mit ihren Theo­rien be­schäf­tigt, als sich
prak­tisch an kon­kre­ten Kämp­fen zu be­tei­li­gen.

Gre­gor Sam­sa: Heißt das, dass ihr Euch für eine
in­ten­si­vier­te Zu­sam­men­arbeit mit ka­nak at­tak,
re­spect und all den an­de­ren Grup­pen aus­sprecht,
die sich der­zeit da­rum be­mü­hen, ins­be­son­de­re
im Feld ras­sis­ti­scher Lohn­arbeit
Wi­der­stands­struk­tu­ren auf­zu­bauen?

Sun­ny Om­we­nye­ke: Zum ei­nen möch­te ich noch mal
aus­drück­lich be­to­nen, dass es ent­gegen an­ders
lau­ten­den Ge­rüch­ten von unse­rer Sei­te aus kei­ne
Kon­kur­renz zwi­schen der Ka­ra­wa­ne, The Voice und
ka­nak at­tak gibt. Ich wüss­te nicht, wo­rum wir
kon­kur­rie­ren soll­ten. Gra­ben­kämp­fe sind für uns
kein adä­qua­ter Weg in der po­li­ti­schen Arbeit. Wir
sind grund­sätz­lich be­reit, mit je­der Grup­pe
zu­sam­men­zu­arbei­ten. An­de­rer­seits soll­ten
al­le wis­sen, dass für uns der Anti-Ab­schiebe­kampf
der­art zen­tral ist, dass wir ihn nicht durch
ir­gend­et­was an­de­res er­set­zen kön­nen. Die
Le­bens- und Arbeits­be­din­gun­gen vie­ler
pa­pier­lo­ser und an­de­rer Men­schen mö­gen schlimm
sein, al­lein, Ab­schie­bun­gen sind nicht min­der
schlimm!

Mar­ti­na Pech: Ihr sagt zwar, ihr seid of­fen, wollt
euch aber um­ge­kehrt nicht auf eine
nicht-hie­rar­chi­sche Agen­da ein­las­sen. Stimmt
das?

Ade Ala­bi: Nein! Es ist na­tür­lich rich­tig, für
eine ge­ne­rel­le Arbeits­er­laub­nis etc. zu
kämp­fen. Aber für uns ist der Kampf um das Recht auf
Auf­ent­halt prio­ri­tär ...

Sun­ny Om­we­nye­ke: ... wel­che Be­deu­tung hat für
Flücht­lin­ge die Fra­ge des Wäh­lens oder der
dop­pel­ten Staats­bür­ger­schaft? Wir sind mit ganz
an­de­ren Pro­ble­men kon­fron­tiert, mit ei­ner ganz
ei­ge­nen Form von Pre­ka­ri­sie­rung. Für vie­le
Mi­gran­tIn­nen der zwei­ten oder drit­ten
Ge­ne­ra­tion ste­hen an­de­re Pro­blem an als für
uns. An die­ser Stel­le müs­sen wir kom­ple­men­tär
und den­noch so­li­da­risch ar­bei­ten.

Language: 

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
 
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate