You are here

Togo - Appel a Manifester contre les deportations (fr/en/de)

Appel a Manifester
'
Suite a la prolongation du jeux de la dictature RPT a travers les mascarades electorales d´Avril, suivies de la degradation des violations des droits de l´homme, les persecutions, la chasse aux opposants,et l´etat de terreur impose au peuple togolais,
Face a la politique de deportation allemande et la preparation des deportations massive a travers des interwiew pour aboutir aux laisser passer,

Nous vous invitons tous a Stuttgart ,le 23 Juin 2005 a l´occasion de la conference des ministres de l´interieur allemands pour protester et exisger:

- l´arret general et immediat des deportations vers le togo
- L´arret de la collaboration de l´Allemagne et la representation de la dictature RPT a Berlin et la dictatur elle meme au Togo.
- L´arret de la prolongation du jeux dictatorial RPT au Togo
- Et droit de sejour pour les persecutes des regimes de dictature(le cas du Togo)

Pour d´ample information veuiller nous contacter:
Tel: 0174-149 72 80

Lieu de depart Hamburg-Hauptbahnhof (Kirchenalle)
Heure de depart 06 h30 du matin
____________________________________________________________

Aufruf zur Manifestation

Vor dem Hintergrund der Fortsetzung der RPT-Diktatur in Togo nach den Wahlen im April, der eskalierenden Verfolgung der Opposition und der Terrorisierung des togoischen Volkes

Vor dem Hintergrund der Fortsetzung der deutschen Abschiebepolitik und den Vorbereitungen für massenhafte Abschiebungen durch die Zwangsvorführungen von togoischen Flüchtlingen zur Ausstellung von Paßersatzpapieren

Auf nach Stuttgart zur Konferenz der Innenminister
am Donnerstag, 23 Juni 2005

Wir protestieren und fordern:

- sofortiger und genereller Abschiebestopp nach Togo
- sofortige Beendigung der Kollaboration Deutschlands mit der Diktatur der RPT in Togo
- Bleiberecht für alle von diktatorischen Regimes Verfolgten

Für mehr Information
Tel: 0174-149 72 80

Abfahrtsort: Hamburg Hauptbahnhof (Kirchenalle)
Abfahrtszeit: 06.30 Uhr morgens

---------------------------------------------------------
TOGO: Conference of the Ministers of Internal Affairs, Thursday, June 23th 2005

Press release after forced presentation of Togolese refugees in Horst/ Mecklenburg-Vorpommern

Immediate deportation stop to Togo!
Immediate stop of collaboration between German authorities and representatives of the Togolese RPT-Regime!

Nostorf/Horst, district Ludwigslust, June 2nd 2005

Message to the media and the public

Today the second and - for the time being - last day of forced presentation of Togolese refugees for identity verification and for the preparation of substitute passports for deportation took place at the seat of the regional authority for refugee affairs (Landesamt für Flüchtlingsangelegenheit). Massive police presence secured the former barracks of the National People’s Army (NVA) which now serves as an accommodation for refugees. Two representatives of the embassy of the RPT-regime in Togo being in power now for 38 years executed the interviews together with employees of the regional authority. The interviews have been enforce through German administrative assistance. Togolese people from Mecklenburg-Vorpommern and Lower Saxony were moved partly in police transporters, partly in coaches to Horst. According to the director of the regional authority, 121 persons were forced to present themselves in the nation-wide coordinated two-day action. Togolese exile opposition members refer to considerably more persons. This is supported by the report of one refugee, forced to present himself, stating that he had neither received information nor a summoning in advance. In spite of this, he was forced to enter the transporter in front of his asylum accommodation. The affected persons were not able to take part in the protest in front of the seat of the regional authority after their forced presentation. They were thereby treated as captives of the regional authority and moved back to their accommodation quarters. During the waiting period, they were not allowed to join their friends and fellow countrymen in front of the gate.

During both days, around 50 Togolese regime opponents and some supporters protested against the collaboration of German authorities with the RPT-regime. Especially since the election mockery of April 24th, the Togolese military and militias have embarked on an extreme persecution campaign. Several thousands dead, thousands injured, disappearances and rape have resulted into the flight of 30,000 people to Benin and Ghana. The Togolese human rights organisation (LTHD) and also amnesty international describe the situation as dramatic and ongoing. Refugees returning from Benin have also been attacked. While the German government describes the situation in Togo as tensed but calm, reports of human rights organisations and refugees show that persons not belonging to the RPT-regime are not safe from the nightly raids of the militias.

Togolese refugees, whose deportation is being prepared by the ministries of internal affairs of the states (Länder) and by the federal ministry, are exposed to extreme danger. The German government violates international refugee protection agreements if they do not declare a immediate deportation stop to Togo. Today, the protest against the forced presentation proceeding until 1:30 pm continues in front of the central reception place (ZASt) for asylum seekers of Mecklenburg-Vorpommern.

The demands are:
· A change of the evaluation reports of the Federal Foreign Office according to the realities
· An immediate deportation stop to Togo
· An immediate stop of German collaboration with the RPT-regime

Caravan for the Rights of Refugees and Migrants
Coordination Hamburg
c/o Brigittenstraße 5
Tel: 0049-(0)40-43 18 90 37
Fax: 0049-(0)40-43 18 90 38
20359 Hamburg
mail: free2move@nadir.org /www.thecaravan.org

Togolese opposition in exile of Hamburg and Mecklenburg-Vorpommern

Imam Jonas Dögüs (Board member of the refugee council of Mecklenburg Vorpommern)

Anti-Racist Initiative of Rostock (AIR), e.mail: antira@systemausfall.org

Call for Manifestation

Against the background
of the continuation of the RPT dictatorship in Togo after the April elections,
of the escalating persecution of the opposition and the terrorisation of the Togolese people

Against the background
of the continuation of German deportation policies and the preparation of mass deportation through forced presentation of Togolese refugees for issuing substitute passports

See you for the Conference of the Ministries of Internal Affairs in Stuttgart
on Thursday 23rd of June 2005

We protest and demand:
- Immediate and general deportation stop to Togo
- Immediate stop of collaboration of Germany with the dictatorship of the RPT in Togo
- The right to stay for everybody persecuted by dictatorial regimes

For more information:
Tel: 0174-149 72 80

Departure: Hamburg main station (Hauptbahnhof, Kirchenalle)
Time: 06.30 am

Caravan for the Rights of Refugees and Migrants
Coordination Hamburg
C/o Brigittenstraße 5
Tel.: 0049 (0)40-43 18 90 37
Fax: 0049 (0)40-43 19 90 38

------------------------------------------------

Pressemitteilung nach Zwangsvorführungen togoischer Flüchtlinge in Horst/Mecklenburg-Vorpommern

Sofortiger Abschiebestop nach Togo!
Sofortige Beendigung der Kollaboration zwischen deutschen Behörden und
Vertretern des togoischen RPT-Regimes!

Nostorf/Horst Landkreis Ludwigslust, 02. Juni 2005

Mitteilung an die Presse und an die Öffentlichkeit

Heute fand der zweite und vorerst letzte Tag der Zwangsvorführungen von
togoischen Flüchtlingen zur Identitätsüberprüfung und Vorbereitung zur
Ausstellung von Paßersatzpapieren zwecks Abschiebung im Landesamt für
Flüchtlingsangelegenheiten in Horst (Mecklenburg-Vorpommern) statt. Ein
massives Polizeiaufgebot sicherte rundum die ehemalige NVA-Kaserne, die
gleichzeitig Flüchtlingsunterkunft ist. Zwei Botschaftsvertreter, des seit
über 38 Jahren herrschenden RPT-Regimes in Togo, führten zusammen mit
Angestellten des Landesamtes die durch deutsche Amtshilfe erzwungenen
Interviews durch. Togoer und Togoerinnen aus Mecklenburg-Vorpommern und
Niedersachsen wurden teilweise in Polizeitransportern, teilweise in
Reisebussen nach Horst gebracht. Laut Aussagen des Leiters des Landeamtes
wurden in der auf zwei Tage angesetzten bundesweit koordinierten Aktion 121
Personen zwangsvorgeführt. Dem entgegen sprechen togoische
Exiloppositionelle von wesentlich mehr Personen. Dafür spricht auch, dass
mindestens ein vorgeführter Flüchtling berichtete, dass er keine Ankündigung
bzw. Vorladung bekommen habe, aber trotzdem gezwungen wurde, in den
Transporter vor seiner Asylunterkunft einzusteigen. Alle weiteren Personen
konnten nach ihrer Vorführung nicht mehr an Protesten vor dem Landesamt
teilnehmen, wurden somit als Gefangene des Landesamtes behandelt und in ihre
jeweiligen Unterkünfte abtransportiert. Auch während der Wartezeiten durften
sie nicht vor das Tor zum Protest ihrer Freunde und Landsleute.

An beiden Tagen protestierten ca. 50 togoische Regimegegner und einige
UnterstützerInnen gegen die Kollaboration der deutschen Behörden mit dem
RPT-Regime. Insbesondere nach der Wahl-Farce vom 24.April wird von
togoischen Militärs und Milizen eine extreme Verfolgungskampagne
durchgeführt.
Mehrere hundert Tote, tausende Verletzte, Verschwinden lassen,
Vergewaltigungen haben dazu geführt, dass über 30.000 Menschen nach Benin
und Ghana geflohen sind. Die togoische Menschenrechtsorganisation (LTHD) und
auch amnesty international beschreiben die Situation als dramatisch und
anhaltend. Aus Benin zurückkehrende Flüchtlinge sind ebenfalls angegriffen
worden. Während in deutschen Regierungskreisen die Lage in Togo als
„gespannt, aber ruhig“ bezeichnet wird, drücken die Berichte von
Menschenrechtsorganisationen und Aussagen von Flüchtlingen aus, dass
niemand, der nicht zum RPT-Regime gehört, vor den nächtlichen Streifzügen
der Milizen sicher sein kann.

Die togoischen Flüchtlinge, deren Abschiebungen durch die Innenministerien
der Länder und des Bundes vorbereitet werden, sind großer Gefahr ausgesetzt.
Die deutsche Regierung verletzt internationale Flüchtlingsschutzabkommen,
wenn nicht ein sofortiger Abschiebestopp nach Togo ausgerufen wird. Der
Protest gegen die bis 13.30 Uhr stattfindenden Zwangsvorführungen wurde am
heutigen 02. Juni bis 14.30 Uhr, vor der eigentlich als zentrale
Aufnahmestelle (ZASt) für Asylbewerber des Landes Mecklenburg-Vorpommern
fungierenden Flüchtlingseinrichtung, fortgesetzt.

Die Forderungen sind:
- Eine den Realitäten entsprechende veränderte Lageeinschätzung durch das
Auswärtige Amt
- Der sofortige Abschiebestopp nach Togo
- Die sofortige Beendigung der deutschen Kollaboration mit dem RPT-Regime

- Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen
Koordinationskreis Hamburg
Tel: 0049-(0)40-43 18 90 37
c/o Brigittenstrasse 5
Fax: 0049-(0)40-43 18 90 38
20359 Hamburg
mail: free2move@nadir.org /www.thecaravan.org

- togoische Exilopposition in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern
- Imam-Jonas Dögüs (Vorstandsmitglied des Flüchtlingsrates M-V)
- ANTIRASSISTISCHE INITIATIVE ROSTOCK (A.I.R)
mail: antira(ät)systemausfall.org,

------------------------------------------------
Demand de un activist pour les droits des hommes

Voici mon message:

Aux Autorités Allemandes chargées des affaires de réfugiés,

Nous avons le regret de constater que malgré la situation politique
hautement inflammable au Togo, les Autorités allemandes chargées des
affaires de réfugiés continuent à programmer des déportations de
Togolais. Vous n’êtes pas sans savoir que la violence a atteint un
niveau très élevé dans ce pays au lendemain de la mort du Président
défunt Gnassingbé Eyadema (Paix à son âme et que la terre lui soit
légère). L’Allemagne n’est pas seulement un témoin oculaire des
violences au Togo car l’incendie de son centre culturel (l’Institut
Goethe) quelques jours après l’élection présidentielle du 24 avril
dernier, en fait une victime. C’est le lieu de souligner la haine du
Parti RPT contre toute personne et toute institution qui apparemment à
ses yeux n’approuve pas sa stratégie de maintien du pouvoir.

Sans détour, les attaques à domicile se poursuivent de telle manière que
le coordinateur de la coalition des partis de l’opposition radicale
Maître Yaovi AGBOYIBO annonçait sur les ondes de RFI le jeudi 13 mai
qu’ils ont mis à la disposition de la population togolaise deux numéros
de téléphone (que je suis en mesure de vous communiquer) afin qu’elle
puisse les alerter si quelqu’un constate que son voisin est en danger.
Sans chercher aller trop loin, vous êtes bien informé de ce qui est
arrivé à l’ex-Premier AGBEYOME Kodjo, réfugié en France, qui s’est donné
la latitude d’expérimenter le stratagème des autorités togolaises : il
est arrêté à la frontière du Bénin et directement jeté en prison à son
arrivé au pays. Fort de ces preuves, nous venons vous proposer de bien
vouloir suspendre les déportations de réfugiés vers le Togo quelque soit
leur cas. Car la vie a un sens et nos actions doivent être guidées par
ce sens. Les autorités togolaises ne savent pas passer de l’éponge sur
les
affaires de réfugiés. De grâce, notre souhait est que l’être humain
soit la préoccupation centrale et qu’il prévale au-dessus de tout.

Nous espérons que notre proposition retiendrait votre attention pour
prévaloir la dignité humaine.

Hier eine - verbesserungswürdige - Übersetzung

Hier meine Mitteilung:

An die deutschen Behörden, die mit den Flüchtlingsangelegenheiten
beauftragt sind.

Mit Bedauern stellen wir fest, dass trotz der höchst brennbaren
politischen Lage in Togo die deutschen Behörden, die mit den
Flüchtlingsangelegenheiten beauftragt wurden, weiterhin Abschiebungen
von Togoern vorbereiten. Sie tun dies nicht ohne zu wissen, dass die
Gewalt in diesem Land am Tag nach dem Tod des verstorbenen Präsidenten
Gnassingbé Eyadema ein sehr hohes Niveau erreicht hat (Frieden seiner
Seele und daß die Erde ihm leicht ist).

Deutschland ist nicht nur ein Augenzeuge der Gewalten in Togo, sondern
durch das Feuer seines kulturellen Zentrums (Institut Goethe) einige
Tage nach der Präsidentschaftswahl vom vergangenen 24. April, in der Tat
ein Opfer. Es ist der Ort, den Haß der RPT-Partei gegen jede Person und
jede Institution zu unterstreichen, die offensichtlich in ihren Augen
ihre Strategie der Aufrechterhaltung der Macht nicht billigt.

Ohne Umweg werden die Angriffe zu Hause auf solche Art fortgesetzt, die
der Koordinator der Koalition der Parteien der radikalen
Haupt-Opposition Yaovi AGBOYIBO auf den rfi-Wellen am Donnerstag, den
13. Mai ankündigte, dass sie der togoischen Bevölkerung zwei
Telefonnummern zur Verfügung gestellt haben (die ich in der Lage bin,
Ihnen mitzuteilen), damit man sie alarmieren kann, wenn jemand
feststellt, dass sein Nachbar in Gefahr ist.

Ohne dass Sie mit Ihrer Suche zu weit gehen müssen, werden Sie
informiert sein draüber, was im Exil über AGBEYOME Kodjo angekommen
ist, selbst Flüchtling in Frankreich der darüber informiert, der sich
sich den Breitengrad begeben hat, um mit der List der togoischen
Behörden zu experimentieren: er wird an der Grenze Benins angehalten
und direkt nach seiner Ankunft in ein Gefängnis geworfen.

Durch diese Beweise untermauert möchten wir Sie bitten, Abschiebungen
von Flüchtlingen nach Togo ungeachtet ihres Falles auszusetzen. Denn
das Leben hat einen Sinn, und unsere Aktionen sollten in diesem Sinne
durchgeführt werden. Die Behörden Togos können die
Flüchtlingsangelegenheiten nicht übergehen. Von Hoffnung getragen ist
unser Wunsch, dass der Mensch das zentrale Anliegen ist, und dass er das
Wichtigste über allem ist.. Wir hoffen, dass unser Vorschlag Ihre
Aufmerksamkeit erweckt, damit die Menschenwürde als Wichtigstes von
alles gewhrt bleibt.

Language: 
Campaign: