No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

Karawane-Seminar 2005

--> english invitation , invitation francaise , download farsi , download türkce

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Aktivistinnen und Aktivisten des Karawanenetzwerkes und politisch befreundeter Gruppen, Vereine und Organisationen,

mit diesem Schreiben möcten wir Euch herzlich zur Teilnahme an dem Seminar vom 14. - 18. Dezember 2005 in Wuppertal einladen. Als Ergebnis der bundesweiten Karawanetreffen Anfang 2005 wurde beschlossen eine mehrtätige Versammlung mit allen Karawanegruppen sowie assozierten und auch politisch eng verbundenen Kreisen, die die Prinzipien und die politische Ausrichtung der Karawane (francais, english, deutsch) teilen, zu organisieren. Damit hoffen wir, die Koordination unserer Arbeit auf bundesweiter Ebene fortzusetzen und zu verbessern. Mittlerweile wurde auf mehreren Koordinierungstreffen die Planung vorangetrieben. Ein letztes Vorbereitungstreffen findet am ersten Dezemberwochenende in Wuppertal statt.

Ziele des Seminars sind:

– das Netzwerk zu stärken (inhaltlich und praktisch) und Selbstorganisierung zu fördern
– unsere Struktur und den Grad unserer Organisierung zu verbessern
– das politische Verständnis gemeinsam vertiefen
– unsere Kämpfe hier stärker mit den Kämpfen in den Herkunftsländern und mit
Exilorganisationen/strukturen zu verbinden

Voraussetzungen, die vor und während des Seminars erarbeitet werden sollen, sind:
– eine Analyse der politischen Verhältnisse (international/national)
– eine Auswertung und Reflexion der bisherigen Arbeit und Erfahrungen
– Überprüfung und gegebenfalls Ergänzung der politischen Plattform der Karawane (Positionspapier)
– möglicher gemeinsamer Arbeits- und Aktionsplan 2006

Die drei ersten Tag sind thematisch aufgeteilt.
1. Tag: Analyse der deutschen Innen- und Außenpolitik (Ökonomische u. Soziale Situation, staatlich organisierter Rassismus, Agieren als imperialistische Großmacht und EU-Zentralmacht)
2. Tag: Erfahrungsaustausch und Auswertung des Widerstands (a. Gegen die erzwungenen Lebensbedingungen b. Gegen Abschiebung c. Formen und Methoden des Widerstands)
3. Tag: Internationalismus und das Verständnis und die Bedeutung Internationaler Solidarität

Die ersten drei Tage werden mit kurzen Einführungsreferaten beginnen, danach wird die Diskussion in Arbeitsgruppen weiter geführt und anschließend die Ergebnisse im Gesamtplenum vorgestellt und zusammengetragen.

Der 4. Tag dient der Zusammenfassung der Ergebnisse, der Überprüfung der politischen Plattform und der Entscheidung über einen möglichen gemeinsamen Arbeits- und Aktionsplan 2006.

Zusätzlich gibt es zu einigen Themenbereichen kurze Diskussionspapiere, die zur Zeit noch in verschiedenen Sprachen übersetzt werden. Die bereits erstellten Papiere können am Ende dieser Seite runtergeladen werden.

Die immer stärkeren und umfassenderen Angriffe auf Flüchtlinge und MigrantInnen auf allen staatlichen und gesellschaftlichen Ebenen erfordern von uns allen mehr Anstrengungen, bessere Koordinierung, größere Mobilisierungen und klarere Zielvorstellungen. Dem Punkt Auswertung der bisherigen Praxis und Widerstandserfahrungen messen wir große Bedeutung zu.

Wir wollen einen umfassenden Austausch der Erfahrungen und eine intensive Diskussion über Widerstandsmethoden angesichts der verschärften Bedingungen unter den neuen Gesetzen und der aktuellen politisch-ökonomischen Situation. Wir bitten daher alle teilnehmenden Gruppen und Personen sich besonders ausführlich auf diesen Punkt
vorzubereiten und bereits vor dem Seminar festzuhalten. Unter folgenden Fragestellungen könnte die Auswertung der eigenen Praxis erfolgen:

1. Wogegen/wofür wurde konkret Widerstand geleistet?
2. Welche Forderungen wurden gestellt?
3. Wie war die Beteiligung?
4. Welche Methoden wurden benutzt?
5. Wie lange hat der Kampf gedauert?
6. Welche Probleme traten auf?
7. Wie war die Reaktion anderer Gruppen( Karawanegruppen / andere Gruppen /Organisationen), welche Unterstützung gab es?
8. Welche Ergebnisse wurden erzielt?
9. Welchen Anteil hat die politische Ebene, welchen Anteil die juristische Ebene ausgemacht?
10. Welche Schlüsse und welche Perspektiven leitet sich aus den Erfahrungen ab bezüglich der zukünftigen Praxis/Widerstandsformen und bezüglich einer bundesweiten Koordinierung/Vernetzung?

Um eine möglichst umfassende Analyse und Auswertung der Praxis/Widerstandserfahrungen sowie klare Vorstellungen über Zusammenarbeit und Solidarität zu erreichen und daraus einen gemeinsamen Arbeits/Aktionsplan 2006 zu bestimmen, ist eine Teilnahme über die gesamten 4 Seminartage sehr wichtig.

Ort: AZ Wuppertal; Markomannenstr. 3, 42105 Wuppertal
Anreise: Mittwoch, 14. Dezember zwischen 18°° und 20°° Uhr (gemeinsames Abendessen, Vorstellung des Seminarablaufs und Organisatorisches/Aufgabenverteilung)
Abreise: Sonntag, 18. Dezember ab 14°° Uhr

Bitte meldet Euch / Eure Gruppe (Anzahl der Personen) für die Seminarteilnahme bis spätestens zum 2.Dezember an. (Schlafsäcke und Isomatten / Decken zum Seminar mitbringen).
Weitere Teilnahme an der Vorbereitung des Seminars ist erwünscht.
Während des Seminars wird Unterstützung gebraucht für: Übersetzungen, Moderation, Küchenarbeit und Nachtwache.

Für weitere Informationen und Anmeldung meldet Euch bitte unter einer der folgenden Telefonnummern:
Wuppertal: Büro 0202-49 60 96 97 mobil 0175-74 11 895 Büro
Hamburg: Büro 040-43 18 90 37 mobil 0174-15 08 457
Bremen: Büro 0421-79 01 309
oder per Fax: 040- 43 18 90 38 (Hamburg) , 0891 48 82 96 058 (Wuppertal)
oder per mail: wuppkarawane(ät)yahoo.de oder free2move(ät)nadir.org

beste Grüße
Koordinierungskomitee des Karawane-Netzwerkes

Diskussionspapiere

1) EU-Sammelabschiebungen deutsch, english, francais, türkce

2) Zuwanderungsgesetz deutsch, english

3) Exilpolitische Betätigung deutsch, english

4) Kettenduldungen deutsch, english

5) HARTZ IV deutsch, english

6) Residenzpflicht - Erfahrungen & Perspektive deutsch, english

7) Staatliche Repression von AktivistInnen deutsch

8) Illigitimate Legality english deutsch

9) Deutschlands Rolle in der Welt und beim Aufbau der Festung Europa deutsch , francais

Language: 

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate