No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

Wie sieht´s aus in Heiligenhaus? - Besuch im Flüchtlingslager Schule Ludgerusstraße

Weitere Infos zu Heiligenhaus

Wuppertal, 16.10.2014

Am 16. Oktober besuchte eine vierköpfige Delegation der Karawane das Lager Heiligenhaus – eine ungenutzte Schule, in denen die Flüchtlinge eigentlich nur übergangsweise untergebracht werden sollten und nun seit Juli 2013 hausen müssen.
Die Stadt Heiligenhaus agiert komplett intransparent hinsichtlich der Planungen für eine zukünftige Flüchtlingsunterbringung; aus dem Protokoll der letzten Ratssitzung vom 1.Oktober geht hervor, dass inzwischen ein Gutachten erstellt wurde, auf dessen Grundlage über die Unterbringung entschieden würde (Beratung vermutlich im Immobilienausschuss am 12.11.).
Außerdem behauptet die Stadtverwaltung, es seien von den 130 in Heiligenhaus zugewiesenen Flüchtlingen 60 bereits dezentral in Privatunterkünften untergebracht. In der Schule würden derzeit 56 Personen leben.

Wenngleich wir nicht genau nachgezählt haben, erscheint uns die Anzahl von 56 Personen völlig unrealistisch niedrig zu sein. Als wir ankommen, sind auf dem Schulhof mehrere Erwachsene und zahlreiche spielende Kinder. Wie wir später erfahren, sind es genau sechzehn Kinder, die z.Zt. mit ihren Familien in der Schule untergebracht sind. Außerdem würden immer noch weitere Flüchtlinge hier untergebracht.

Für die Eltern ist das z.T. Eine schwierige Situation, weil sie sich Sorgen machen, dass ihren Kindern in der Unterkunft etwas zustößt oder dass sie einfach Dinge mitbekommen, die für Kinder schwer zu verarbeiten sind. Zudem wohnen die Kinder mit ihren erwachsenen Verwandten auf engstem Raum zusammen.

Wir trinken einen Kaffee mit einer Familie, die zu zehnt in einem ehemaligen Klassenraum wohnt. Der Klassenraum hat ca. 30 Quadratmeter. Das heißt, pro Person stehen ca. 3 qm zur Verfügung [1]. Sogar die bayrischen Leitlinien für Flüchtlingsunterbringung sehen 7 Quadratmeter pro Person vor. In NRW gibt es keine Vorgaben des Landes.

Eine Frau berichtet, der Sozialamtsleiter Saborni habe ihr auf die Frage, wo die Kinder denn die Hausaufgaben machen sollten, gesagt, sie könnten ja in die Küche gehen. Dort gibt es allerdings gar keine Sitzgelegenheiten; außerdem sind dort ja immer auch andere Personen und deshalb haben die Kinder dort auch keine Ruhe.

Es gibt noch ein weiteres Problem: Zwei Kinder sind (noch) nicht in der Schule; sie sollten in Velbert in eine Auffangklasse gehen, bekommen aber wohl kein Ticketgeld. Die Eltern sollten nach Auskunft des Sozialamts das Ticket selbst finanzieren (von ihrem Regelsatz?!).

Es gibt Familien (mindestens zwei), die zwischenzeitlich eine private Unterkunft hatten und dann wieder in die Schule zurückgebracht wurden; in deren Wohnungen sind dann andere Familien eingezogen. Für alle BewohnerInnen ist völlig undurchschaubar, nach welchen Kriterien wer wo untergebracht wird. Manche vermuten Willkür, Bevorzugung nach Sympathie und Wohlverhalten, manche vermuten Vorteilsnahme, wieder andere haben überhaupt keine Idee.

In der ersten Etage sind vier neue Duschen eingebaut worden. Davon ist im Augenblick aber nur eine einzige in Betrieb, denn die anderen sind leck, das Wasser lief den darunter wohnenden Familien durch die Decke. Dann erfahren wir, dass die verbleibende Dusche auch nicht zu nutzen ist, weil das Wasser Strom führt (!). Wenn man die Hand an die Wand legt, spürt man eine Spannung. Es gab wohl einen Installationsfehler; der Handwerker, der hier beschäftigt war, wirkte nach Meinung eines Bewohners nicht besonders kompetent [2].

Mit den BewohnerInnen zusammen wird beschlossen, dass die aktuelle Situation dokumentiert und veröffentlicht werden soll.

Fußnoten:
[1] Sogar die bayrischen Leitlinien für Flüchtlingsunterbringung sehen 7 Quadratmeter pro Person vor. In NRW gibt es keine Vorgaben des Landes.
[2] Am Tag nach dem Besuch wurde das Sozialamt telefonisch über die „elektrische Dusche“ informiert. Die Reaktion war, zunächst auch diese Dusche noch zu schließen. Es gibt jetzt aktuell noch eine einzige funktionierende Dusche, die im selben Raum wie die (von den Männern genutzte) Toilette ist.

+ + + + + Weitere Artikel über die Situation der Flüchtlinge in Heiligenhaus + + + + +

Evakuierung des Flüchtlingslagers in Heiligenhaus
KARAWANE, 23.7.2013 - Flüchtlinge in Heiligenhaus wurden zwangsevakuiert, weil die Container einsturzgefährdet waren. Jetzt leben sie mit bis zu sieben Leuten in Klassenzimmern und haben eine Dusche für 82 Menschen. Mehr auf:
http://thecaravan.org/node/3853

Tod eines Flüchtlings in Heiligenhaus - Demo am Donnerstag
KARAWANE, 11.12.2013 - Am letzten Sonntag (08.12.) starb in Heiligenhaus der Flüchtling Kallo Al-Hassan (genannt Hassan). Er wurde 43 Jahre als. Mindestens zwölf Jahre hat er in Heiligenhaus im Flüchtlingslager gelebt. Heute haben seine Freunde und Freundinnen, die Heiligenhauser Flüchtlinge, beschlossen, eine Demonstration in Gedenken an Hassan und für das Recht auf würdiges Wohnen zu machen. Mehr auf:
http://thecaravan.org/node/3988

Erklärung zu den Bränden am Flüchtlingsheim in Heiligenhaus
KARAWANE, 20.01.2014 - Wir sind sehr besorgt , aber auch wütend, angesichts der zahlreichen Meldungen der letzten Tage über Brände rund um die Flüchtlings-Notunterkunft in Heiligenhaus. Wütend vor allem angesichts der Ignoranz der Heiligenhauser Stadtspitze, die bis heute trotz der zugespitzten Situation an der zentralen Unterbringung festhält - und damit zudem ein großes Risiko für die BewohnerInnen der Schule in Kauf nimmt.
http://thecaravan.org/node/4008

# # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # #

Kontakt:

KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen
c/o AZ Wuppertal, Marienstraße 52, 42105 Wuppertal
Telefon: 0049 (0) 202 27 27 95 34
E-Mail: wuppkarawane {ät] yahoo.de
Internet: http://thecaravan.org

Bankverbindung:

Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer: 4030780800
Bankleitzahl: 43060967
GLS Gemeinschaftsbank eG
# # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # #

Local group: 
Campaign: 
Language: 

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 
 
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate