No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

Police brutality

Stop racist police Brutality
Stoppt rassistische Polizeibrutalität

Farooq Khan: Polizeibrutalität und Politische Repression gegen die Flüchtlingsgemeinschaft in Schwäbisch Gmünd

English: Police Brutality - Farooq Khan on Trial - Show you solidarity with Schwäbich Gmünd Activist

Ankündigung und Aufruf zur Unterstützung

Wir, die Aktivisten der Flüchtlingsinitiative Schwäbisch Gmünd, rufen im Bündnis mit der bundesweiten Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen auf zur Solidarität mit Farooq Khan, der wegen seines Protests gegen Polizeibrutalität verfolgt wird.

Wir verlangen, dass das Gericht alle erfundenen Anklagen gegen unseren Mitaktivisten fallen lässt. Er war von einem Polizeihund gebissen worden und aus seinem Versuch, sich vor weiteren Verletzungen durch weitere Bisse zu schützen, wurde eine Anklage wegen Nötigung konstruiert.

Language: 
Local group: 
Campaign: 

Rally in Hamburg in memory of Khaled Bahray. Rights and Safety for Refugees!

2015-01-30 13:00:00 to 2015-01-30 16:19:00

Rally organised by African Survival in Hamburg on Friday, 30th. January 2015
Place: Reesendammbrücke/ Jungfernstieg - Time: 14 pm to 17 pm

IN MEMORY OF KHALED
Rights and Safety for Refugees!

Khaled Bahray was killed in Dresden on the 13th January 2015. ASUIHA e.V. expresses, in solidarity with his friends and family, our deep sadness in losing our 20 year old Eritrean brother.

Witnesses of war speak in Dessau during the Demonstration in Remembrance of Oury Jalloh

Survivors of the NATO war against Libya and survivors of war in Afghanistan speak openly in Desau during the Memoration demonstration in remembrance of Oury Jalloh's killing. See yourself:

More from witnesses of war on: Zeugen des Krieges

Read more on Oury Jalloh on: INITIATIVE IN GEDENKEN AN OURY JALLOH e.V.

Language: 
Campaign: 

Neue Dokumentation: Wer war beteiligt an der Tötung von Laye Condé?

Bremen: Wer war beteiligt an der Tötung von Laye Condé? - Neue Dokumentation erschienen

Language: 
Local group: 
Campaign: 

Demonstration on 10th anniversary of Oury Jallohs police murder towards the Dessau Police station

1.000 people joined the march in the Eastern German city Dessau heading to the police station on 7th of January 2015, where exactly 10 Years ago, the Sierra Leonean Refugee Oury Jalloh was burned to death in cell No. 5.
http://thecaravan.org/node/4241

Language: 
Campaign: 

Köln: Demonstration im Gedenken an Oury Jalloh

2015-01-07 17:00:00 to 2015-01-07 19:20:00

Mittwoch, 07.01.2015, 18:00
Köln, Bahnhof Ehrenfeld Ausgang Stammstraße

Am 07.01.2005 verbrannte der Sierra Leoner Oury Jalloh in einer Polizeizelle in Dessau, Deutschland, bei lebendigem Leib, an Händen und Füßen auf einer schwer entflammbaren Sicherheitsmatratze fixiert.

Not only in the US the police murders, but also here in Germany!

On 01/07/2005 the Sierra Leonean Oury Jalloh was burnt alive in a police cell in Dessau, Germany, locked on by hands and feet on an inflammable security mattress. Although the murder of Oury Jalloh is evident, the white policemen who are the only possible offenders have never been accused of murder or manslaughter. For years, instead, it was maintained, that Oury Jalloh had set himself on fire with a lighter. This lighter had not been found during the search of the cell but appeared some days later.

Language: 
Campaign: 

Mannheim: Demo für Aufklärung im Polizeimord an Oury Jalloh

2015-01-07 15:00:00 to 2015-01-07 18:16:00

Nicht nur in den USA mordet die Polizei, sondern auch bei uns in Deutschland!

Press Release - It is already proven: Oury Jalloh – He was murdered!

Deutsch: Pressemitteilung: Es ist längst bewiesen: Oury Jalloh – das war Mord!

Press Release + To the Public

Deutschland, 2. Januar 2015

Statement as pdf Download in German und English

It is already proven: Oury Jalloh – He was murdered!

This means:
10 years of constitutional protection of the murderers of Oury Jalloh

It means at the same time:
10 years of criminalization of those, who resist against racist terror of the state

On January 7, 2005 Oury Jalloh burns in the cell number 5 of the police station Dessau in Wolfgangstraße. Very fast the entire body of Oury Jalloh is in flames. His hands and feet are chained to the ground. He lies on a fire resistant mattress in a fully tiled cell. The fire is so strong that the fingers of his left hand carbonize to ashes.

Shortly thereafter, the state persecutor of Dessau explained to the bewildered public that Oury Jalloh must have lit the fire by himself and thus committed suicide. The family of Oury Jalloh and initiatives requested an immediate expertise as they could never believe how someone could burn so badly and carbonize without using additional fuel or other combustive agent. But not only the state persecutors, also the courts involved and experts engaged, either avoided or maliciously blocked any effort in substantial investigations. They obsessively confined their legal imagination down to the least possible but still one and only hypothesis. Over the last ten years investigative, prosecuting and legal authorities and bodies had to ignore and cover up indicative traces and furthermore exclude, destroy and manipulate evidence as far as collective falsification of testimonies of (police) witnesses. All courts up to highest levels distorted themselves beyond justice over these last ten years as to officially rule on something that could never ever have happened. They just had to obstruct official confirmation about what really happened on January 7th in 2005 in police cell number 5 of Dessau.

Language: 
Campaign: 

Pressemitteilung: Es ist längst bewiesen: Oury Jalloh – das war Mord!

Deutschland, 2. Januar 2015

Pressemitteilung als pdf Download in Deutsch und Englisch

Es ist längst bewiesen: Oury Jalloh – das war Mord!

Das bedeutet:
10 Jahre rechtsstaatlicher Schutz der Mörder von Oury Jalloh

Das heißt aber auch:
10 Jahre Kriminalisierung derjenigen, die den Widerstand gegen rassistischen Staatsterror nicht aufgeben

Am 7. Januar 2005 verbrennt Oury Jalloh in der Zelle Nr. 5 im Dessauer Polizeirevier in der Wolfgangstraße. In kurzer Zeit steht der gesamte Körper von Oury Jalloh in Flammen. Die Hände und Füße von Oury Jalloh sind am Boden angekettet. Er liegt auf einer feuerfesten Matratze in einer vollständig gefliesten Zelle. Das Feuer ist so stark, dass die Finger der linken Hand durch die Hitze vollständig wegbrennen.

Die Dessauer Staatsanwaltschaft erklärte der staunenden Öffentlichkeit bereits kurz darauf, Oury Jalloh hätte sich selbst verbrannt. Die Familie von Oury Jalloh und Initiativen forderten sofort ein Brandgutachten, weil sie nicht nachvollziehen konnten, wie ein Mensch ohne zusätzliche Brennstoffe so verbrennen, so verkohlen kann. Nicht nur die Staatsanwaltschaft, sondern alle beteiligten Gerichte und alle staatlich eingesetzten Experten vermieden und blockierten bisher jegliche ergebnisoffene Untersuchung, um die unwahrscheinlichste aller Hypothesen aufrechterhalten zu können. Ermittlungsbehörden und Gerichte haben in den letzten 10 Jahren gezielt Spuren ignoriert oder vertuscht, Beweismittel verworfen, vernichtet und manipuliert und Polizeizeugen kollektive Falschaussagen eingetrichtert, um die selbst geschaffene Lüge vor der Öffentlichkeit zu stützen. In diesen letzten 10 Jahren verrenkten sich Gerichte durch alle Instanzen, um etwas offiziell zu verkünden, was so nie stattgefunden haben kann. Es soll nicht offiziell bestätigt werden, was am 7. Januar 2005 in Dessau tatsächlich verbrochen worden ist.

Language: 
Campaign: 

Pages

Subscribe to RSS - Police brutality

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Upcoming Events

Events

M T W T F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate